Frage von zahlenguide, 68

Warum lässt man erfolgreiche Serien wie Walking Dead oder Big Bang Theory nicht unendlich laufen?

Von Staffel zu Staffel muss jedes mal erst der Sender entscheiden, ob weiter gedreht wird und wieviele Folgen eine Staffel bei Erfolgsformaten bekommt. Kann man denn nicht in einer Welt der Zombies ohne große Probleme neue Hauptdarsteller installieren? Gibt es denn nur wenige Nerds auf der Welt, dass man bei Big Bang Theory sich von ein paar Schauspielern abhängig machen will? Warum kann bei Games of Thrones alle drei Minuten ein wichtiger Charakter sterben, aber wenn bei anderen Serien ein Hauptdarsteller stirbt, wird die Serie abgebrochen und damit auch die ganze Filmwelt beerdigt. Ist doch nicht so, dass es in den USA nur einen Schauspieler gibt, der die Zuschauer überzeugen könnte, oder?

Wie seht Ihr das? Findet Ihr es sinnvoll extrem erfolgreiche Serien einfach zu beerdigen? Gibt ja auch Formate wie STAR TREK, STAR WARS, STAR GATE, JAMES BOND usw., die praktisch unendlich laufen und zur Not wird einfach eine neue Crew oder ein neuer Bond geholt und schon geht es weiter und es wird viel Geld verdient.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von toomuchtrouble, 19

Zur Erinnerung: nur die wirtschaftliche Gesamtrechnung entscheidet über den Fortgang von Serien.

Die Serien kannibalisieren sich ausnahmslos wegen ihres eigenen Erfolges und des Wiedererkennungsfaktors der Hauptdarsteller mit ihren Agenten, für den irgendwann zu viel bezahlt werden muss.

Beispiel: Big Bang Theory

http://www.cinemablend.com/television/Big-Bang-Theory-How-Much-Leads-Get-Paid-No...

  • Regelmäßige Zuschauer während der Erstausstrahlung im Fernsehen: 22 Millionen in den USA; Einnahmen pro 30 Sekunden Werbung ca. $ 350.000 (20 Spots pro Folge = $ 7.000.000)
  • Zweitverwertung (DVD, Itunes) Einnahmen konstant rückläufig: Die Rechte für den DVD-Vertrieb  der einzelnen Staffeln kosteten 25.5 Millionen in 2011 und heute nur noch 10 Millionen (Video on Demand wird diese Einnahmen weiter senken)
  • Netflix hat als Drittverwerter 11 Millionen pro Staffel ausgegeben. Langfristig werden auch hier die Einnahmen rückläufig sein. Netflix produziert selbst und kauft nur noch Serienpakete ein, um Abonnenten ein möglichst breits Angebot machen zu können.
  • Die Hauptdarsteller Parson, Galecki und Cuoco haben in 2014 garantierte Gagen von mindestens 22 Milllionen pro Jahr bis Ende 2017 ausgehandelt und exakt hier beginnt der Punkt, wo sich eine neue Serie mit preisgünstigeren Darstellern zu rechnen beginnt und eine Serie ausläuft (s. Seinfeld in den 90ern, als Jerry Seinfeld 5 Millionen pro Folge bekam, was dann auch die letzte Staffel war)

Plot, Einschaltquoten und andere Dumpfbacken-Orientierungspunkte spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Kommentar von toomuchtrouble ,

Kleine Ergänzung: ob Walter White/Bryan Cranston in Breaking Bad oder Rick Grimes/Andrw Lincoln in The Walking Dead, solche Darsteller bekommen nie wieder ähnliche Rollen angeboten und wollen natürlich noch einmal große Kasse machen...Das beschleunigt den Niedergang.

Antwort
von dereinedude, 39

Der Unterschied zwischen Game of Thrones und Serien wie bbt, taahm etc ist, das bei den letzten beiden in der Folge meist zum Status quo zurückgekehrt wird, die Folge sind (größtenteils) komplett unabhängig voneinander und es gibt nur wenige Storystränge, die sich durch mehrere Folgen oder Staffeln ziehen.

Game of Thrones erzählt eine tatsächliche Story, und hat bei weitem ein größeres Spektrum an Charakteren, wobei immer wieder neue hinzu kommen und auch wieder verschwinden.

Ohne zu werten was nun besser ist, kann man die beiden verschiedenen Formate einfach nicht vergleichen.

Bei Serien mit durchgehender Story (ich habe walking dead nicht gesehen, nehme aber an es fällt unter diese Kategorie) kann man sie einfach nicht durchgehend laufen lassen. Die Story wird leiden, wenn man sich einfach irgendwelche Handlungsstränge ausdenkt.

Bbt und ähnliche Serien laufen tatsächlich fast ewig bzw. so lange sie den entsprechenden Profit bringen (wie viele Staffel hat die Serie nochmal?). Bei dem Wechsel der Schauspieler sind es übrigens meist die Fans die sich beschweren.

Kommentar von zahlenguide ,

walking dead bekommt seine 7. staffel und bbt glaube ich seine 9. staffel - ist mir nur auch bei terence hill und bud spencer filmen aufgefallen, dass die unheimlich gerne geschaut werden und man nicht einfach zwei andere sympathische und lustige schauspieler geholt hat, die es zu mindestens versuchen, so was zu drehen, hat mich bisher immer gewundert.

danke für deine antwort.

Antwort
von klugshicer, 29

Es geht dabei auch um Einschaltquoten wenn die nicht mehr reichen um die Serien über Werbung zu finanzieren, dann würde der Sender Verlust machen.

Stargate Universe war z.B. in meinen Augen einfach genial aber in den USA hatte SGU nur eine geringe Einschaltquote und wurde deshalb nach der zweiten Staffel eingestellt.

Früher oder später wird sich auch TWD im wahrsten Sinne des Wortes "totlaufen" und auf Grund mangelnder Einschaltquoten nicht mehr produziert.

Antwort
von ShoXeD420, 25

Das ist wie bei 2 and a half man, Charlie wurde ausgetauscht und die Serie ist einfach nicht mehr das was sie war, die neuen Folgen mit dem anderen Typen schauen ich und meine Freunde schon gar nicht mehr.

Bei einer Serie wie Big Bang Theory kannst du nach x Staffeln nicht einfach Beispielsweise Sheldon oder Lennart austauschen, da sie ihren festen Platz dort haben und die Serie dann auch einfach nicht mehr dass wäre was sie ist. 

Es sind einfach Charaktere die die Sendung ausmachen und wichtig für sie sind.

Antwort
von erikology, 18

Ich persönlich finds auch mies, da The Walking Dead eine der besten Serien ist, die ich kenne. Trotz all dem kann, wie Du weißt, nicht alles 'unendlich' lang gehen. Alles hat mal sein Ende - auch SpongeBob und Die Simpsons werden irgendwann auch nicht mehr produziert...irgendwann wird es eben langweilig und hat keinerlei Reiz und Aufsehen mehr. Da sinken auch automatisch die Einschaltquoten, wovon die meisten Sender abhängig sind.

Kommentar von zahlenguide ,

schon, aber könnte man nicht einfach vier serien walking dead machen, die alle eigene storys haben und wenn man glück hat, werden sogar alle gerne geschaut und wenn man pech hat, überlebt dann wenigstens eine - aber die fans haben eben immer was zu gucken. denke in einer zombiewelt mit irren psychopathen wird man doch praktisch unendlich viele heikle situationen erschaffen können. bei star trek wurde, dass damals so gemacht, dass den autoren manchmal nichts mehr eingefallen ist und dann haben schriftsteller und hobbyschriftsteller mit eigenen storys ausgeholfen. und das waren sehr beliebte folgen.

Kommentar von erikology ,

ein spin off gibts ja bereits: fear the walking dead. aber dann noch mal 3?? ich mein; gut...die richtig eingefleischten fans würden sicher ausflippen...aber langweilig würde es trotzdem werden

Kommentar von klugshicer ,

Der Zombie-Hype der in den 70ern hielt auch nicht ewig - in den ab den 90ern wollte keiner mehr Zombie-Filme sehen. Erst mit Resident Evil wurden Zombie-Filme wieder salonfähig. Ich gebe TWD noch maximal 2 Jahre

Antwort
von meinerede, 25

Läuft doch schon seit Jahr und Tag! Die Schauspieler werden im Laufe der Zeit zwar jünger, aber der Zuschauer leider nicht und irgendwann ist man aus den Kinderschuhen raus und  hat andere Interessen1

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten