Frage von Golem999, 1.132

Warum lässt man Assad nicht gewinnen?

Zuerst ja ich weiss das dieser Mann ein Diktator, ich weiss wie er seine politischen Gegner behandelt hat, ich weiss auch das er sein eigenes Volk mit bomben bewirft.

Aber Tatsache ist doch das in Syrien seit 5-Jahren Bürgerkrieg herrscht, indem schon Hunderttausende ums Leben kamen und aufgrund dessen Millionen auf der Flucht sind.

Tatsache ist doch auch das man am Beispiel Libyen gesehen hat, was passiert wenn man einen Diktator stürzt und dafür mehrere heterogene Rebellengruppen an die Macht lässt. Tatsache ist doch auch das Leben unter einem in Relation vernünftigen Diktator dem Leben im Ständigen Kriegszustand vorzuziehen ist.

Was genau spricht also dagegen Assad zu unterstützen und diesem unsäglichen Krieg eine Ende zu bereiten, nicht weil es der Ideale Weg ist sondern schlicht weil es das geringste Übel ist.

Antwort
von dermitdemball, 310

Weil ...

...  DIE USA SIND EIN SCHURKENSTAAT!

Quelle:  http://de.euronews.com/2015/04/17/noam-chomsky-die-usa-sind-ein-schurkenstaat-eu...

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wissenschaftler: USA Schuld an Krieg in Syrien

“Die USA ist der Hauptverantwortliche dafür, dass unter der Herrschaft des einstigen Hoffnungsträgers Baschar al-Assad, dem westlich orientierten Kinderarzt, Syrien in eine beispiellose Katastrophe gestürzt ist. 

Schon unmittelbar nach den Terroranschlägen von Al-Kaida 2001 plante die US-Regierung, die Regime in Syrien und sechs weiteren islamischen Ländern auszuwechseln.

Die Waffen der Amerikaner landen bei der Nusra-Front

Meyer: Sie unterstützen primär sogenannte moderate Gruppen, nur, diese moderaten Gruppen arbeiten mit der Nusra-Front zusammen. 

Das heißt, auch die Waffen, die an die Moderaten geliefert werden, landen im Endeffekt bei der Nusra-Front, die das Oberkommando speziell auch im Osten von Aleppo hat.”

Quelle:  http://blauerbote.com/2016/09/05/wissenschaftler-usa-schuld-an-krieg-in-syrien/

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

USA unterstützen Assad-Gegner immer unverhohlener

Die USA unterstützen die Kämpfer gegen das Regime von Staatschef Assad unterdessen immer unverhohlener: 

Mit einer geheimen Order habe US-Präsident Barack Obama dem mächtigen Geheimdienst CIA und den anderen US-Diensten die Genehmigung erteilt, den Rebellen zu helfen, verlautete aus Regierungskreisen.

Quelle:  http://www.handelsblatt.com/politik/international/syrien-mission-usa-unterstuetz...

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Im Jahr 2015 beliefen sich die Militärausgaben der USA auf rund 596 Milliarden US-Dollar. 

China - 215 Milliarden, -  Saudi Arabien - 87,2 Milliarden, -  Russland -  66,4 Milliarden, -  GB - 55,5 Milliarden, .... Deutschland -  39,4 Milliarden

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-ho...

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Dem ist nichts hinzuzufügen. Es ist halt einfach so wie Martin Luther King und Nelson Mandela es bereits vor Jahren sagten .. 

Kommentar von TokTokdasEi ,

Wollte die USA nicht etwa vor  4 Jahren Damaskus bombardieren ?

Kommentar von Bewusstuss ,

Ganz genau Augen auf im Straßenverkehr 

Antwort
von zetra, 674

Die Frage ist schon gut.

Dieser Stellvertrterkrieg wird von den Interessen der USA und Russland bestimmt. Die Ersteren haben eine Regierungsumbildung im Sinne ( wie die auch immer aussehen sollte). Ihren politischen Einfluss hier ausueben mit allen wirtschaftlichen Aenderungen wie Erdoelleitung und anderes. Dann ist da noch der russische Marinehafen, dieser geht dann natuerlich auch ueber den Jordan.

Die Russen haben mit Syrien ein Abkommen, was da genau darinsteht weiss ich nicht, auf jeden Fall wollen sie ihren Stuetzpunkt behalten.

Die USA bedient sich von Anfang an der uebelsten Gesellen (Terroristen) um ihre Vorstellungen durchzudruecken, somit kommt es zu diesen Kaempfen. Das Schlimme dabei ist, diese Legionaere verschanzen sich in den Staedten(Allepo) und somit kommt es zu diesen Exessen. Nun allerdings die Russen einseitig dafuer zu verurteilen, ist zu kurzsichtig und fuehrt zu falschen Schlussfolgerungen.

Antwort
von MrHilfestellung, 354

Assads Regierung wieder zu stabilisieren kann auch nicht die Lösung sein, da der ja sein eigenes Volk umbringt und die Rebellen, der IS und die Kurden sicher auch widersprechen würden, wenn die Staatengemeinschaft entscheidet, dass Syrien wieder von der Baath-Partei regiert werden soll.

Ich weiß keine Lösung für den Syrienkrieg.

Kommentar von voayager ,

Was heißt hier, "er bringt sein eigenes Volk um"? Man kann hingegen sagen, er bringt seine Gegner um, so wie diese es umgekehrt auch tun. So iss des nu ma in nem Bürgerkrieg.

Kommentar von kayo1548 ,

stimmt schon, aber es wird auch gefoltert und co

Und das trifft dann auch Familienangehörige, politisch Andersdenkende usw. also  viele Zivilsten

Das ist eine Situation die sich nicht nur auf den offenen Kampf bezieht und meiner Meinung nach nicht akzeptiert werden kann.

Wobei das ja nicht nur Assads Truppen so handhaben sondern in der Zwischenzeit von allen Gruppierungen ausgeführt wird.

Kommentar von Machiavelli45 ,

Tja, die Gegner sind sein Volk. Das ist wie der Autogenozid unter den Roten Khmer. Also völlig richtig. Im übrigen haben die Assads auch schon vor dem Bürgerkrieg ganze Landstriche entvölkert, während westliche Urlauber in Latakia gechillt haben und russische Oligarchen Assad in den Hintern gekrochen sind. Ist halt so in der globalisierten Welt...

Antwort
von theplayer101010, 37

1. Die Truppen der USA, NATO usw. kämpfen für ihre Interessen. Zum Beispiel weiß die USA was die vom Krieg haben wollen (Öl, Macht usw.). Leider unterstützen sie automatisch den IS (die Feinde von Assad). Deutschland zum Beispiel verkauft Waffen an Katar, Bahrain, Saudi Arabien usw. und dann verkaufen diese Länder die Waffen weiter an Private Personen. Diese privaten Personen verkaufen das weiter an den IS. Somit bekommt Deutschland Geld und unterstützt ohne es zu wissen den IS.

Der IS ist ein Feind von Assad und deswegen kann Assad nicht einfach so den IS zerstören. Die Türkei kämpft in Syrien gegen Kurdische Truppen. Dieser Konflikt ist für den Interesse der Türkei. Also muss jemand verlieren damit Assad eine Chance hat. Die Russen unterstützen Assad, damit auch Russland irgendwie nach Assads Sieg profitieren kann.

Auch die Opposition ist ein Feind Assads.

Leider ist es schon vor Jahren zuspät um Assad einfach so gewinnen zulasen.

Nach 9/11 hat die USA Luftangrife in Irak gestartet um die Al-Qaida zu bekämpfen. Dadurch stieg die Bekanntheit von der Al-Qaida und den IS. Damit konnte sich der IS und die Al-Qaida stärken. So haben wir eine weitere Partei, die schon vor den Beginn des Krieges da war.

Gebe es den Irakkrieg nicht, so wäre es ein Krieg zwischen Assad und der Opposition.

Antwort
von simferopol, 143

Dass Assad sein Volk mit Bomben beworfen hat, - ich denke, Du spielst auf die ominösen Fassbomben (barrel bombs) an - ist erstunken und erlogen. Ich war in meiner Jugendzeit mit meinen Eltern 4-5 mal in Aleppo. Die Frauen mussten kein Kopftuch tragen, man konnte abends, ohne Angst haben zu müssen, spazieren gehen. Die Menschen konnten visafrei reisen. Assad stand und steht für einen säkularen souveränen Staat, während die USA und ihre Komplizen mit ihren islamistischen Dunkelmännern auf die Karte des Rückschritts und der Bildungsfeindschaft setzen.

Antwort
von IIZI9I5II, 85

Es spricht tatsächlich einiges dafür, Assad gewinnen zu lassen. Man kann den Krieg nicht von heute auf Morgen beenden, da zu viele Partein involviert sind, aber mit dem Rückzug der Amerikaner kann man das Land definitiv stabilisieren.

Nun zu der moralischen Frage. Die Amerikaner werden nie im Leben die Unterstützung für die "Rebellen"/Terroristen einstellen. Selber sagen die Amis, dass Assad weg muss, weil der ein Diktator ist. Ich sehe es ein, dass Assad unrecht gehandelt hat (Folter, Erschiessungen usw.), dass ist aber die offizielle Begründung. In Wirklichkeit interessiert es die Amis ein Dreck was mit der Zivilbevölkerung passiert. Immerhin waren sie selber an unzähligen Kriegsverbrechen beteiligt (Irak, Vietnam usw.). Sie wollen nur das Land oder das Öl. Was auch immer! Sie gehen so weit, dass sie sogar Terroristen mit modernen Waffen unterstützen. Und der dumme Westen schaut weg oder ist zu blöd zu begreifen, was in Syrien wirklich passiert. Wahrscheinlich traut sich kein Land in der EU und in der Nato etwas zu sagen.

Ein weiteres Argument, welches dafür spricht Assad nicht zu stürzen: Gucken wir uns mal Iraks Geschichte an. Als die Amerikaner einmaschiert sind und Saddam Hussein gestürzt haben, haben sie das ganze Land destabillisert. Mit dem Rückzug ist im Irak ein Machtvakuum zurückgeblieben. Ein Machtvakuum, dutzende Terrororganisationen, ein destabillisiertes Land. Da kann man sich denken was passiert. So ist ja schließlich der IS entstanden. Die Gier nach dem Öl der Amis hat also eine ganze Region im nahen osten in den Abgrund gestürzt! und hunderte Tausende von Menschen getötet. Falls man jetzt Assad stürzen würde, hätte man den gleichen Effekt. Man würde nun schleißlich den ganzen nahen Osten zerstören und dazu den IS massiv stärken. Würde Assad das ganze Land regieren könnte man den IS stärker bekämpfen und ihn vielleicht aus SYrien vertreiben. Aber mit Amerikas Gier wird wohl daraus nichts.

Kommentar von dataways ,

aber mit dem Rückzug der Amerikaner kann man das Land definitiv stabilisieren.

Die Amis sind gar nicht in Syrien. Die Russen schon.

Die Gier nach dem Öl der Amis hat also eine ganze Region im nahen osten in den Abgrund gestürzt!

Öl für die Amis aus dem Irak? Die USA produzieren seit 2014 mehr Öl als sie verbrauchen.

Würde Assad das ganze Land regieren könnte man den IS stärker bekämpfen

Dazu müsste Assad mal anfangen, überhaupt, den IS zu bekämpfen. Das hat er seit 2014 nämlich nicht getan.

Kommentar von IIZI9I5II ,

mit dem abzug der amis meine ich den sofortigen stopp der waffenlieferungen und den abzug der kriegstechnik. und außerdem hat assad wegen dem is nicht viel getan da er wegen den amis schon genug zu tun hat. desweiteren sind die russen in syrein legal im gegensatz zu den amerikaner!

Kommentar von dataways ,

desweiteren sind die russen in syrein legal im gegensatz zu den amerikaner!

Wo in Syrien befinden sich denn die Amerikaner? Nenne doch mal einen oder ein paar Orte.

Kommentar von IIZI9I5II ,

in Nordsyrien. das wurde offiziell bestätigt!

Antwort
von Rechtschreibxng, 133

Syrien ist nicht mehr zu retten, weil es nicht nur bei Assad bleibt.
Allein wegen des Öl's mischen sich dort schon wieder die Großmächte ein.
Syrien ist der Anfang des Greater Middle East project's.

Kommentar von Nunuhueper ,

Wenn Syrien nicht mehr zu retten ist, wer soll dort das Öl fördern? Ganz Syrien wird doch gerade zu uns evakuiert dank Frontex.

Antwort
von JBEZorg, 189

Zuerst ja ich weiss das dieser Mann ein Diktator

Zuerst hat dich die Propaganda eine Lüge glauben machen. Somit kannst du schonmal nicht vernünftig beurteilen was dort los ist. Wen Assad ein Diktator ist dann ist es Frasu Merkel auch.

ich weiss wie er seine politischen Gegner behandelt hat, ich weiss auch das er sein eigenes Volk mit bomben bewirft.

Was "weisst" du noch aus der westlichen Propaganda?

Aber Tatsache ist doch das in Syrien seit 5-Jahren Bürgerkrieg herrscht, indem schon Hunderttausende ums Leben kamen und aufgrund dessen Millionen auf der Flucht sind.

Und deutsche Politiker sind Mitschuldige. Und Hauptschuldige sind die Macher des "Arabischen Frühlings", des Irakkriegs und des IS letzendlich.

Tatsache ist doch auch das man am Beispiel Libyen gesehen hat, was passiert wenn man einen Diktator stürzt

Und noch eine Lüge über einen angeblichen Diktator.

Was genau spricht also dagegen Assad zu unterstützen und diesem unsäglichen Krieg eine Ende zu bereiten, nicht weil es der Ideale Weg ist sondern schlicht weil es das geringste Übel ist.

Wie ich schon geschrieben habe, du bist nicht in der Lage die Situation zu beurteilen weil du von Propagandalügen und nicht von Tatsachen ausgehst.

Hättet ihr, der Westen, Frieden gewollt, wäre er längst da. Aber der Westen unterstützt weiter Islamisten und schürt den Krieg in Syrien. Warum? Weil der Westen von Wahnsinnigen in Washington geführt wird, die uns an den Rand eines globalen Konflikts bringen.

Kommentar von dataways ,

Aber der Westen unterstützt weiter Islamisten und schürt den Krieg in Syrien.

Ist aber schon komisch, dass sich keine Truppen aus dem "Westen" in Syrien befinden. USA? Großbritannien? Frankreich? Deutschland? Nö, keiner da. Ich seh nur Russen in Syrien.

Kommentar von IIZI9I5II ,

Amerikanische Waffen/Kriegsgeräte/Spezialeinheiten sind in Syrien. Schön dass du nur die Russen siehst. Schau doch mal genauer hin!

Kommentar von dataways ,

Wo befinden sich denn diese amerikanischen Spezialeinheiten und wie groß sind denn diese Einheiten? Amerikanische Waffen? Keine russischen, keine französischen, keine deutschen Waffen?

Kommentar von JBEZorg ,

Die amerikanischen Spezialeinheiten befinden sich "zufällig" dort wo auch die Islamisten sind. Deswegen waren die Amis ganz mürrisch als man einen von IS besetzten Stützpunkt bombardierte auf dem aber kurz zuvor US-Spezialeinheitler hausiert haben. Sie haben aber fein die Klappe wieder zugemacht weil dias Aufrollen der Rollen unangenehm werden könnte. Die Frage wieso US-Spezialeinheiten so gute Freunde mit Islamisten sind zum Beispiel.

Wie gross genau diese Einheiten sind wird dir in einem Krieg keiner sagen. Das sagt dir Russland nicht und Syrien nicht. Geheimhaltung ist Teil der Kriegsführung.

Aber Congressmen im Congress über die US-Spezialeinheiten in Syrien debattieren, dann tun sie es bestimmt nicht als Gedankenspiel.

Und nein, Russland liefert keine Waffen an Islamisten. Die USA schon.

Antwort
von Doshd, 10

Wenn ich Kanzler wäre, würde ich sogar Truppen entsenden, die Assad zu Hilfe kommen und die Islamisten und US-Söldner vernichten würden.

Was die etablierten deutschen Medien berichten, glaube ich sowieso mit keinem Wort. Alles nur US-Propaganda!

Antwort
von suziesext10, 115

die Frage beantwortet sich wohl daraus, was Assad nicht ist: er ist a) kein Sunnite, sondern Alawit mit relativ säkularer Staatsauffassung b) war er bzw sein Vater zu keiner Zeit den USA zu Diensten. Syrien besass ein für den sunnitisch-arabischen Raum relativ modernes Bildungs- und Gesellschaftssystem, in dem fanatische Geheimorganisationen wie die Moslem-Brüder nachhaltig an ihrem politischen Machtstreben gehindert wurden.

Die erheblichen Interessenkonflikte zwischen Saudi-Arabien und Iran werden nun stellvertretend in Syrien ausgetragen: Saudi-Arabien und Qatar finanzieren den islamistischen Umsturz in Syrien gegen die gewählte Regierung Assad, Iran und jordanische Hisbollah stützen die Regierung. Die USA stützen pikanterweise moralisch, aussenpolitisch, finanziell und militärisch ebenfalls die islamistischen Bürgerkrieger, die bei uns im Westen etikettenschwindlerig als 'moderate Rebellen' bezeichnet werden, nur weil sie nicht ganz so sadistisch, barbarisch und hemmungslos vorgehen wie ihre Glaubensbrüder von IS, Taliban oder Boko Haram.

Dass die USA dem islamischen Terror angeblich weltweit den Krieg erklären, andererseits aber den Krankheitsherd, das Krebsgeschwür am Ort seines Entstehens, nicht nur nicht operativ entfernen, sondern mit allen Mitteln hätscheln und pflegen - das sollte eigentlich stark zu denken geben, nicht wahr? Könnte es sein, dass alle Verschwörungstheorien nicht mal annäherend an die reale Verschwörungspraxis heranreichen?

Kommentar von zetra ,

Sollte Aleppo einmal frei von den"moderaten Rebellen" sein, muesste gleich die UNO eine Kommission schicken. Denen werden die Haare zu Berge stehen, was sie da zu sehen bekommen.

Nur deshalb, dass nicht Russland, wieder den Leuten, die Kehle durchgeschnitten hat.

Antwort
von Nunuhueper, 342

Weil die Saudische Mischpoke mit den Amis verabredet hat, den Assad zu stürzen.

Im Ernst, die Rebellen tun alles, was einer politischen Lösung entgegen steht. Fassbomben, Giftgas und Krankenhäuser attackieren sie.

Kommentar von Kunfilum ,

Woher sollen die Rebellen denn Fassbomben und Giftgas haben?

Kommentar von Nunuhueper ,

Die besorgen sie sich, genau wie alle anderen Waffen auch. Daher dauert der Krieg auch schon 5 Jahre.

Kommentar von dataways ,

Und mit was werfen die Rebellen die Fassbomben ab? Mit Hubschraubern, mit Flugzeugen? Die Rebellen haben weder das eine noch das andere.

Kommentar von Nunuhueper ,

Täuschungen und Lügen gehören zur strategischen Kriegsführung.

Da gibt es Berichte wie :

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Syrische-Rebellen-sol...

 oder hier:

http://www.n-tv.de/politik/Rebellen-erobern-Grenzuebergang-zum-Irak-article17150...

daraus die Meldung:

"Mit Hilfe der alliierten Luftwaffe bringen Rebellen den syrisch-irakischen Grenzübergang Al-Tanaf unter ihre Kontrolle"

Kommentar von dataways ,

Du hast meine Frage nicht beantwortet. Womit werfen die Rebellen Faßbomben ab? Deine Links haben damit nichts zu tun

Kommentar von zetra ,

Nunuhueper, einen guten Rat von mir: Hier unterliegst du einem Irrtum, rudere lieber ein Stueck zurueck. Somit nimmst du den Falken ihre Argumente. Sorry, zetra.

Kommentar von Nunuhueper ,

Ich mag die Falken nicht.

Die Fragen bleiben demnach offen. Ich glaub in diesem Syrien-Krieg nicht an schnelle Antworten. 

Auch im Irak-Krieg waren es sofort die chemischen Waffen von Saddam Hussein, die das Eingreifen des Westens begründeten.

Kommentar von dataways ,

Auch im Irak-Krieg waren es sofort die chemischen Waffen von Saddam Hussein, die das Eingreifen des Westens begründeten.

Der Westen? Wohl kaum.


Folgende Länder hatten im Juni 2006 Truppen im Irak stationiert:

USA: 138.000
Großbritannien: 8.900
Südkorea: 3.200
Italien: 2.754
Polen: 2.500
Ukraine: 1.650
Niederlande: 1.260
Australien: 1.300
Rumänien: 865
Georgien: 850
Japan: 550
Fidschi: 500
Thailand: 443
Bulgarien: 418
Dänemark: 409
Honduras: 378
El Salvador: 380
Tschechien: 317
Ungarn: 300

Kommentar von Nunuhueper ,

Diese Staaten der "Koalition der Willigen" zogen völkerrechtswidrig unter fadenscheinigen Vorwürfen zusammen mit den USA und Briten in den Irak-Krieg. Alle zusammen sind "Der Westen". 

Die Araber hielten sich da fein raus.

Kommentar von kgunther ,

Was Du da beschreibst, ist haargenau "der Westen"!

USA, GB, I, AUS, NL, und Südkorea hatten (nach Deinen Angaben) den Löwenanteil, die übrigen Interventionisten nur jeweils ein paar hundert Mann.

Antwort
von Antwortapparat, 210

weil es schon lange ein Stellvertreter Krieg ist in dem jeder sein Süppchen kocht. Putin mit Gegenspieler USA und Europa, die Saudis und ihre Gegner aus dem Iran. Die Türken die eine Vormachtstellung wollen und gleichzeitig die Kurden bekämpfen. Alle gegen jeden und alle zusammen.

Das wird nichts mehr.

Antwort
von nowka20, 93

weil das die waffenproduktion " des westens und des ostens" ankurbelt

Antwort
von voayager, 361

Die Assad-Regierung sowie die Saddam Husseins waren und sind Baath-Systeme. Diese wiederum haben einen ausgeprochen antiimperialistischen Charakter. Das bedeutet dann auch, dass für westliche Konzerne nicht weiter der "Tisch gedeckt" ist, politische Eigenständigkeit vor allem gegenüber den USA besteht, sich Baath-Herrschaftsmodelle nicht nach irgendweiner Pfeife tanzen. Die syrische Regierung läßt sich zwar z.Z. was von Russland sagen, doch nur, weil ihr sds Wasser bis zum Hals steht und zudem Moskau sich, anders als die imperialistische Staaten, nicth groß in die inneren Angelegenheiten anderer Länder reinhängt. Wie genau hängen sich imp. Staaten in die Angelegenheiten anderer Länder rein? Z.B. durch ständige Menschenrechtsanmahnungen. Russland mahnt dsbzgl. mal garnichts an, somit ist die Achse Moskau-Damaskus gesichert.

Der gedankenbefreite Hinweis, dass Assad und seine Getreuen das eigene Volk mit Bomben bewirft ist unreflektiert, da dies in tatsächlich jedem Bürgerkrieg so passiert. Sollte denn die Regierung in Damskus sich die Klicker polieren, während gegnerische Kräfte tüchtig dabei sind, die Regierung sowie die Baath-Herrschaft zu zerstören? Das annehmen zu wollen, ist überaus weltfremd.

Wenn du oder ich angegriffen werden, setzen wir uns doch auch zur Wehr, oder etwa nicht?


Kommentar von archibaldesel ,

Vielleicht könnte man sich aber gegen diejenigen wehren, die einen angreifen. Das beinhaltet schon der Begriff "sich wehren". Das Bombardieren von Zivilisten hingegen hat nichts mit "sich wehren" zu tun, sondern lässt sich eher unter massakrieren zusammenfassen.

Kommentar von voayager ,

Das sind lediglich heuchlerische moralische Ergüsse, die die Propaganda der westl. "Wertestaaten" bereit hält, um die hiesige Bevölkerung zielsicher hinters Licht zu führen. Im Dunkeln läßt sich dann gut munkeln, während der Obskurantismus so gut bedient wird. Die Absicht ist klar, es soll Stimmung gegen einen antiimperialistischen ölreichen Staat geschürt werden, irgndwelche Menschenrechtsverletzungen, tatsächliche und vermeintliche werden aufgepustet, sind bloßer Vorwand, um möglichst in Syrien militärisch einzugreifen, sofern sich die Gelegenheit ergibt. Die "Wertestaten" sind gut beraten, erst einmal die Menschenrechte in ihren eigenen Ländern einzulösen, statt lautstark diese dort einzufordern, wo ihre Interessen nicht realisiert werden können. Und ja, barbarische Verhältnisse in Saudi Arabien z.b. juckt hier die Herrschenden und ihre Schleppenträger nicht weiter.

Angemerkt sei auch, dass der Imperialismus eine Fälschetrwerkstatt ist, wo die Falschmünzerei professionell betrieben wird. Was dabei herauskommt, sieht man u.a. auch hier bei GF.

Kommentar von zetra ,

Man koennte mal nachfragen, woher Saudi Arabien die Waffen her hat, mit denen er Im Jemen den Leuten den Scheitel zieht. Hier ist reichlich Bedarf zum diskutieren? 

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Es macht ja auch sehr viel Sinn seine eigene Bevölkerung zu bombardieren .. 

Kommentar von jerkfun ,

Ein sehr guter Beitrag! Wichtig ist vor allem,das zuerst Aufständische die Regierungstruppen angegriffen haben.Die westliche Welt sprach allerdings nicht von Regierungstruppen oder nur Truppe ,sondern von einem Regime.

Kommentar von zetra ,

So geht es schon los. Die Berichterstattung ist nicht korrekt, es sind nicht alle Medien gleichgeschaltet, allerdings haben die Journalisten  Vorgaben ihrer Chefs zu befolgen. Wer nicht spurt,fliegt.

Kommentar von OlliBjoern ,

Und nun könnte man sich auch mal fragen, WARUM es zu diesem Angriff kam. Ich denke, wir können davon ausgehen, dass es nicht aus Langeweile war.

Kommentar von dataways ,
sowie die Saddam Husseins waren und sind Baath-Systeme. 
Diese wiederum haben einen ausgeprochen antiimperialistischen Charakter.

Hussein war ein Imperialist reinsten Wassers.
Er sah sich als tatsächlichen Nachfolger des Königs von Babylon, eines Imperialisten der Antike.

Kommentar von voayager ,

@dataways: du irrst, Hussein war kein Imperialist, er war vielmehr ein Nationalist, das können hierzulande etliche Menschen nicht unterscheiden.

Kommentar von OlliBjoern ,

Moskau hängt sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ein? Ist das nun Satire oder dein Ernst?

Kommentar von Nunuhueper ,

 Zu den inneren Angelegenheiten gehören nicht nur die Waffengeschäfte Deutschlands mit den Arabern oder die logistische Unterstützung der Assad-Rebellen durch die USA . Auch Moskau macht dasselbe mit der Republik Syrien und Iran..

Kommentar von voayager ,

Natürlich meine ich das ernsthaft. Den entsprechenden Nachweis liefere ich dir auch sofort: Putin und auch Medwedjew schreiben anderen Ländern nicht vor, wie sie zu sein haben, es gibt keine Menschenrechtsvorhaltungen, daher kann die russische Staatsführung auch problemlos in allen möglichen Teilen der Erde auftreten. Das Land verhält sich eben so wie z.B. Indien, China, Kuba, Brasilien, Südafrika, Nigeria, Algerien wie sie sonast alle heißen. Auch die mischen sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ein und entrfachen keine unverschämte Menschenrechtsdebatte. Nur bei den imperialistischen Staaten, ausgenommen wohl auch Japan ist stets diese Sauerei mit im Gepäck bei Staatsbesuchen.

Kommentar von dataways ,

Medwedjew schreiben anderen Ländern nicht vor, wie sie zu sein haben, es gibt keine Menschenrechtsvorhaltungen

Aber Aussenminister Lawrow schon oder was? Ich erinnere mich sehr gut daran, wie er sich höchst unverschämt bis einschließlich 28. Januar 2016 in die inneren Angelegenheiten Deutschlands eingemischt hat. Als dann die Wahrheit über Lisa F. herauskam, verstummte das gemeinsame Getöse von RT-Deutsch, Neonazi Pöblern und Lawrow von einer Minute auf die andere.

China

Was passiert, wenn ein Staatsoberhaupt offiziell den Dalai Lama empfängt? Dann droht China. Es mischt sich also auch in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ein

Kommentar von voayager ,

Jede Regel kennt auch Ausnahmen. Bei Russland war es eine Retourkutsche, damit Deutschland nicht gar zu übermütig wird, es seine widerliche Russland-Hetze einstellen möge.

Dieses Land hat eh noch im Salz zu liegen, siehe WK II und noch immer keine Reparationen gezahlt, keinen wirklichen Friedensvertrag geschlossen. Es wurde mit der Rückgabe der DDR übermäßig belohnt, mit einer gar zu geringen Gegenleistung. Wie im AT verkaufte es sein Erstrecht für ein Linsengericht an die BRD. (ähnelt der Geschichte mit Jakob und Esau)

Deutschland ist gut beraten sich bescheidener zu verhalten, sich nicht so weit aus dem Fenster zu lehnen. Auch hier gilt: Undank ist der Welten Lohn.

China mischt sich keinesfalls in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ein, vielmehr ist es umgekehrt. Dadurch dass die westl. "Wertestaaten" diesen Dalai Dingsbums als Staatsmann empfangen erkennen sie Tibet als eigenen Staat widerrechtlich an, obwohl es Teil Chinas ist. Dreisterweise wird es China nicht zuerkannt, dass Tibet Teil dieses Landes ist. Die offiziellen Empfänge des Dalai Dingsbums zeigen klar, dass er als Staatsrepräsentant Tibets hie angesehen wird, was das Land der Mitte nun mal nicht einfach hinnehmen kann.

Fazit: sowohl Russland als auch China, beides nichtimperialistische Länder mischen sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ein. Allerdings sind beide Staaten nicht berweit sich wie ein Stück Vieh behandeln zu lassen, das haben beide nun wirklich nicht nötig - Gott sei Dank ist das so.

Kommentar von dataways ,

Bei Russland war es eine Retourkutsche, damit Deutschland nicht gar zu übermütig wird, es seine widerliche Russland-Hetze einstellen möge.

Eine blödere Erkärung ist Dir wohl gerade nicht eingefallen, oder?

Dadurch dass die westl. "Wertestaaten" diesen Dalai Dingsbums als Staatsmann empfangen erkennen sie Tibet als eigenen Staat widerrechtlich an, obwohl es Teil Chinas ist.

Nö, tun sie nicht. Wie kommst Du darauf?

Fazit: sowohl Russland als auch China, beides nichtimperialistische Länder

Der Witz war richtig gut.

Kommentar von voayager ,

Leider schreibst du Unsinn, denn der Dalai Dingsbums wird z.b. hierzualnde durchaus als das Oberhaupt Tibets angesehen. Der Beweis ist z.B. der Staatsempfang durch den einstigen hess. Ministerpräsidenten Roland Koch in Wiesbaden. Eine blödere Erklärung ist dir also nicht eingefallen. Dann sei noch angemerkt, dass sämtliche Bundesregierungen nicht müde wurden, auf die Unabhängigkeit tibets hinzuweisen, von einer widerrechtlichen Besetzung Tibets durch China schwadronieren. Dies zeite sich besonders massiv, als tibetanische Provokateure chinesische Geschäfte demolierten als auch in Brand steckten, woraufhin die chinesische Polizei dann einschritt. Die Sirenenklänge der Bourgeoisie waren unüberhörbar, gleichfalls deren Wolfsgeheul. Also!

Kommentar von dataways ,

Leider schreibst du Unsinn, denn der Dalai Dingsbums wird z.b. hierzualnde durchaus als das Oberhaupt Tibets angesehen

Von Merkel? Nee. Von Gauck? Nee. Von Steinmeier? Nee. Von Roland Koch also. Die Meinung dieses Mannes war und ist irrelevant. Wenn Du von Merkel, Steinmeier und/oder Gauck eine Äußerung hier zitieren bzw. verlinken kannsth.

Aber wie immer, kannst Du nicht liefern

Kommentar von voayager ,

aber wie immer behauptest du einfach was.

guckst du hier:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Obama empfing gleichfalls diesen Dalai Dingsbums, was du sicherlich auch anzweifeln wirst, doch auch da erhälst du einen Link von mir, so wie du anfängst unqualifiziert zu meckern.

Kommentar von dataways ,

Gibt es den Link auch in gut, das heisst, funktionsfähig?

Viele empfangen übrigens den Dalai Lama, begleitet vom Geschrei Chinas. Und wer erkennt ihn als Staatsoberhaupt an? Wer erkennt Tibet als Staat an?

Kommentar von voayager ,

Hier ein weiterer Link, der zeigt wie Staatsoberhäupter der westl. Wertegemeinschaft diesen Dalai Dingsbums empfangen und damit China brüskieren.

Guckst du hier:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Wer als Staatsoberhaupt einen Mann aus Tibeter, der sich als Staatsoberhaupt Tibets ausgibt entsprechend empfängt, demonstriert damit die Aberkennung Tibets von China, bzw. andersrum die Anerkennung Tibets als eigenen Staat. Warum sonst ist China erbost? Doch nicht aus Jux und bloßer Tollerei.

Kommentar von dataways ,

Danke für den Link und danke dafür, dass Du mir damit recht gibst. Denn da steht: "Die USA sehen Tibet als Teil Chinas."

Kommentar von voayager ,

Es reicht ja wohl, dass dieser Dalai Dingsbums empfangen wurde. Auf den scharfen Protest Pekings sind sie dann zurückgerudert, das ist der ganz Witz an der Sach. China ist mittlerweile ökonomisch solch ein Riese, dass man es einfach nicht mehr überfahren kann. Man versucht es in der "Wertegemeinschaft", wo es eben geht, macht scheinbar Zugeständnisse ist aber nicht bereit wirklich die Anerkennung Tibets als Teil Chinas zu vollziehen. Das sind halt die üblichen Winkelzüge des Imperialismus, der eben auch taktiert und larviert. Also.

Kommentar von dataways ,

ist aber nicht bereit wirklich die Anerkennung Tibets als Teil Chinas zu vollziehen.

Welcher Staat soll das sein? Die USA betrachten Tibet offiziell als Teil Chinas, was ja deutlich in dem von Dir geposteten Link nachzulesen ist.

Kommentar von voayager ,

Eine Verlautbarung ist keine offizielle Anerkennung. Diese muß vom Weißen Haus und vom Kongreß als solche bekanntgegeben.

Im übrigen wurde dieser Dalai-Dingsbums ja noch von einigen weiteren Staatsoberhäuptern empfangen.

Kommentar von voayager ,

hier noch ein Link über Obamas dsbzgl. Schweinerei:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Kommentar von dataways ,

Kommen jetzt irgendwann mal Beweise, oder weitere Schwurbeleien?

Frage: Welcher Staat in der Welt erkennt Tibet als eigenständigen Staat an? Keine Ausflüchte - Fakten!

Kommentar von voayager ,

die Fragwe allein ist sdchon absurd. Um einen Staat anzuerkennen, muß man auch die Möglichkweit dazu haben. Man muß Botwchaften errichten können sowie sonstige diplomatische Vertretungen. Wie kannst du nur so weltfremd und kindisch sein, diesen wichtigen Aspekt zu übersehen!

Es geht doch darum, dass gewisse westl. Staaten es nicht voll anerkennen, dass Tibet ein Teil Chinas ist, das reicht, um Peking in Zorn zu versetzen.

Im übrigen frage ich mich, was Tibet eigentlich mit Assad zu tun hat. Oder anders gesagt, was hat all das mit der Ausgangsfrage des Fragestellers zu tun? Nix!

Kommentar von dataways ,

Um einen Staat anzuerkennen, muß man auch die Möglichkweit dazu haben. Man muß Botwchaften errichten können

Kann man, muß man nicht. Ein Honrarkonsul tut es auch, siehe Vertretung Gambias in Berlin.

Es geht doch darum, dass gewisse westl. Staaten es nicht voll anerkennen, dass Tibet ein Teil Chinas ist,

Welche Staaten sind das? Namen und Links!

Kommentar von voayager ,

die NATO-Staaten halt

Kommentar von dataways ,

die NATO-Staaten halt

Die USA schon mal nicht, den sie erkennen die Zugehörigkeit Tibets zur VR China an. Nenne mir doch einen einzigen Staat der NATO, der Tibet nicht als Bestandteil Chinas anerkennt.

Kommentar von voayager ,

Offiziell erkennen sie allesamt Tibet als Teil Chinas an, was bleibt ihnen auch anderes übrig, ist doch China ein gar zu großer Koloss!

In ihren staatstragenden Medien sprechen sie jedoch eine andere Sprache, da sprechen sie von einer widerrechtlichen Besetzung Tibets. Auch sonstige interne Statements klingen bedenklich, so dass von einer Doppelzüngigkeit auszugehen ist.

Antwort
von Cryptopsy, 23

Da diese Frage schon recht ausführlich beantwortet wurde, möchte ich hier nochmals kurz und bündig in einfachen Worten den Zusammenhang aufzeigen.

Im Jahr 2000 beschloss Katar eine Pipeline nach Europa zu bauen. Assad wollte das nicht, er hat nein gesagt. 2006 wurde darauf hin seine Regierung von den USA auf schwachstellen überprüft. Der US Botschafter kam zum Schluss, ein aufheizen der religiösen Konflikte sei die effektivste Methode zur Destabilisierung des Landes. ISIS war geboren. 2011 gings los. Bald hat Russland gemerkt, dass es eng für Assad wird, nun haben auch die Russen angefangen zu bomben, um die Saudi Arabische Pipeline zu verhindern, damit sich die iranische durchsetzen kann. 

Nebst diesen beiden Hauptakteuren verfolgen natürlich noch mehrere andere Mitspieler ihre eigenen Interessen, wie zum Beispiel Israel eine Vergösserung des Staatsgebietes.

Antwort
von Niedy72, 46

Ein 'kurzes' Statement:

Assad ist ein Diktator, dem ist wohl so. ABER und das ist das Entscheidende an dieser Sache, diese Völker, genau, wie im Irak, Iran, Afghanistan, usw., leben seit vielen Generationen unter der Knute eines Herrschers und sind es gewohnt. https://www.welt.de/debatte/kommentare/article109246816/Der-Islamismus-strebt-na...

Sicher gibt es Wenige, und das ist das ebenfalls Wichtige an der Sache, die einer Demokratie den Vorzug geben.

Ein Iraker sagte mir mal, dass, abgesehen von den Stellvertreterkriegen durch USA und Russland, man diesen Menschen nie eine funktionierende Demokratie bringen kann. Es wird immer einen geben, der putscht. Die Freiheit in denbesagten Ländern hat dazu geführt, dass Völkermord salonfähig wurde. Hutus gegen Tutsies, Boko Haram, Somalia, ... Die Liste ist fast unbegrenzt fortzuführen.

Wie ja jetzt herauskam, hatte die Clinton einen Gifgasangriff in Syrien befürwortet, um das System Assad zu stürzen. Wie die Russen belegten, haben die Amis Hilfskonvois mit Drohnen beschossen, um es dann den Russen in die Schuhe zu schieben. Russland ist ein Partner Syriens, während die USA und somit auch die NATO ein Feind Syriens ist. Die stete Aussage, in einem Land die Demokratie installieren zu wollen, ist ein heheres Ziel, sollte aber aus dem Munde der Amerikaner nicht weiter beachtet werden.

Die Amerikaner hatten im zweiten Golfkrieg 1990/1991 Saddam Hussein in sein Land zurückgetrieben, nachdem er in Kuwait einmarschiert war. Die wahren Hintergründe des Einmarsches bleiben einem verschlossen.

Im dritten 2003 Golfkrieg hatte man Saddam Hussein endgültig vernichtet, und zwar unter dem Vorwand der angeblich vorhandenen Massenvernichtungswaffen, welche bis heute nicht gefunden wurden. Bush selbst sagte in einer Doku über die Familie Bush, dass für ihn das Ziel der Vernichtung Saddam Husseins war.

Während man 2003 in Syrien und weiten Teilen der islamischen Welt davon ausging, dass man jetzt endlich geschlossen mit der NATO gegen die islamistischen Terroristen vorgehen würde, verfolgte die NATO unter Führung der USA eigene Ziele - syrischer Botschafter auf einer UN-Versammlung.

Daraus resultierend verarmte die Bevölkerung sämtlicher Länder, die die NATO 'befreit' hatte und der IS und Al Kaida sind immer noch present. Im Irak, z.B. stieg der Benzinpreis von wenigen Cent auf über einen Dollar je Liter. Profitieren wird der Irak davon allerdings nicht. Es sind vielmehr die amerikanischen Gesellschaften: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oelkonzerne-im-irak-foerdern-und-fordern-1...

Und da liegt der Wurm begraben!

Die Amerikaner wollen an die Rohstoffe Syriens, daher ist es notwendig, Assad zu stürzen und sein System zu beseitigen.

Die Russen wollen eine weitere Ausdehnung des amerikanischen Einflussbereiches verhindern, von daher ist es nur logisch, dass Russland Assad unterstützt.

Allerdings gilt auch hier wieder, dass man den Medien nicht alles glauben darf, was sie schreiben und senden.

Antwort
von OlliBjoern, 385

Man könnte sich auch mal fragen, warum es diesen Bürgerkrieg gibt. Man könnte auch mal für einen Augenblick vergessen, an die USA oder Russland zu denken. Vielleicht fällt einem dann ja etwas auf.

Kommentar von soprahin ,

Und auch warum er gegen seine eigene Bevölkerung angeht.

Antwort
von dataways, 100

Der Augenarzt Baschar Hafiz al-Assad, der einst in London studierte, hat schon zu viel angestellt, um den Konfikt zu einem für sich guten Ende zu führen. Wer Fassbomben und Giftgas auf die eigene Bevölkerung wirft, Krankenhäuser und UN-Konvois zerstört und Kinder in Gefängnissen zu Tode foltern lässt, dem wird man nie verzeihen.

Im Rahmen des arabischen Frühlings gab es einen Aufstand vor allem der in Syrien unterdrückten Sunniten, die dort die Mehrheit stellen. Die Alawiten und Christen hielten zunächst zu Assad.

Assad ist nur deshalb noch am Ruder in Syrien, weil er den Russen ihren einzigen Stützpunkt am Mittelmeer garantiert. Ben Ali (Tunesien), Mubarak (Ägypten) und Gaddafi hatten das Pech, keinen russischen Stützpunkt in ihren Ländern zu beherbergen.

Die US Amerikaner hatten übrigens keine Probleme mit Mubarak und Ben Ali, also sind die Theorien, dass die Amis den arabischen Frühling initiiert haben, totaler Bullshit. Es war das Volk, das dank Internet über den Tellerrand schauen konnte.

Wenn die westliche Welt und wer auch immer den Russen ihren Stützpunkt in Syrien durch Abkommen o.ä. garantieren würde, wäre binnen 6 Monate Ruhe und die Russen würden Assad prompt fallen lassen.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

und wieder Dataways .. Unterstellungen die überhaupt noch nicht bewiesen sind aber wenn der Spiegel es behauptet, frisst du es als Wahrheit xD 

Kommentar von dataways ,

Und wieder Fielkeinnameein... Kommentare, die überhaupt keinen Sinn machen, aber wenn KEN FM es behauptet, frisst Du es als Wahrheit. Warum scheitern die Verschwörungstheoretiker eigentlich immer im wahren Leben? Stimmt, hatte ich vergessen, die NWO sorgt dafür, dass Du lebenslang ein Würstchen bleibst. How unfair! And I am a part of it! (the NWO, not the sausage)

Kommentar von PlueschTiger ,

Die US Amerikaner hatten übrigens keine Probleme mit Mubarak und Ben Ali, also sind die Theorien, dass die Amis den arabischen Frühling initiiert haben, totaler Bullshit.

Dennoch sind die USA der Auslöser, da sie Afghanistan und Irak attackierten. Jeder 6 Klässler weiß durch Fernsehfilme, das wenn man einen Machthaber stürzt oder eine solches Land, es zu einem Machtvakuum kommt in dem schwächere versuchen das Vakuum zu füllen, siehe Taliban und IS mit ihren unbekannten Unterstützern. Die USA haben mit ihren Einmarsch unter falschen aussagen, eine Kette in gang gesetzt welche selbst sie wohl nicht so vorhergesehen haben.

Kommentar von dataways ,

Die USA haben mit ihren Einmarsch unter falschen aussagen, eine Kette in gang gesetzt welche selbst sie wohl nicht so vorhergesehen haben.

Was haben Afghanistan (2001) und der Irak (2003) mit Tunesien zu tun, wo der arabische Frühling 2011 begann?

Kommentar von PlueschTiger ,

Du hast doch genau die Antwort auf deine Fragen zitiert, wieso das? Aber bitte, die USA haben das Machtgefüge verändert.

Husein hat, auch wenn er ein Diktator war, auch einige Terroristische Gruppen klein gehalten, gerade die welche von anderen Glaubensrichtungen waren, der Irak hatte auch eine Relativ starke Armee, stelle dir mal den Irak vor und IS mit der Bewaffnung. Hätte die IS mit der Militär Maschinerie zu tun bekommen und ein Funktionierendes Militär, wären die bereits an der grenze gescheitert.

Zudem hat die USA den blick der Oberschicht mehr auf das geschehen in den Ländern gelenkt, wodurch mögliche Probleme im Inland vernachlässigt oder unterschätzt wurden, denn einige konnten damit rechnen das die USA nicht dort halt macht.

Nur mal als Hinweis: An den Flüchtlingen aus Afrika, welche übers Mittelmehr Kommen ist unsere Nahrungsproduktion, besser gesagt die Export Subventionen, welche Konzerne bekommen, schuld. Der Grund ist der selbe wie in Deutschland, wenn einer Ware zu einem Billigpreis verkauft, bei den ein Regionaler nicht mithalten kann, dann macht der Regionale Pleite. Und das passiert in Afrika durch EU Importe.

Kommentar von dataways ,
Aber bitte, die USA haben das Machtgefüge verändert.

Aber nicht in Tunesien, wo der arabische Frühling begann, auch nicht in Libyen und Ägypten, wo er danach losging. Und warum blieb es Deiner Meinung nach in Marokko, Jordanien und dem Libanon ruhig?

Kommentar von PlueschTiger ,

Ich kenne nicht alle Nah-Ost Staaten aus den FF. Es gibt viele Ursachen weshalb sie verschont blieben, Religionszugehörigkeit der Bevölkerung, Zufriedenheit mit der Führung, allgemeine Zufriedenheit, Staatsmacht, ... Ägypten und Jordanien haben, wenn ich mich nicht irre, auch eine recht brauchbare Armee, welche Probleme eh schon eindämmt. Mögliche Ursachen sind vielfältig.

Selbst wenn die USA in Wolken Kukucksheim, das Machtgefüge verändert, hat das Auswirkungen auf die Ganze Welt. Warum nun Tunesien, das kann nur eine Untersuchung klären oder Experten.

Kommentar von dataways ,

Warum nun Tunesien, das kann nur eine Untersuchung klären oder Experten.

Dazu braucht es keine Experten. In Tunesien regierte der Ben-Ali-Clan, der sich hemmungslos die eigenen Taschen vollstopfte und so gut wie nichts für das Volk tat. Dann zündete sich ein Obstverkäufer ohne Lebensperspektive an und die Geschichte nahm seinen Lauf.

In Marroko regiert König Mohammed VI und mit ihm die die Minderheit der Alawiden (20% der Bevölkerung) Die Berber sind in der Mehrheit und meckern hinter vorgehaltener Hand über den König. Aber Mohammed VI ist ein aufgeklärter absolutistischer Herrscher und treibt die wirtschaftliche Entwicklung Marrokos voran. Das Land ist seit 15 Jahren nicht mehr wiederzuerkennen, überall wird gebaut, vor allem im einst schwach entwickelten Süden des kernlandes boomen die Städte. Der Wasserhaushalt funktioniert sehr viel besser als in Spanien.

In Jordanien regiert König Abdullah II. Das Land ist arm, hat 20% Flüchtlinge und nur 5% der Landesfläche sind wirtschaftlich nutzbar, trotzdem ist die Lebenserwartung der Menschen höher als in Russland und der König versucht das Optimum für das Land herauszuholen. Keine Alternative - kein Aufstand.

In Ägypten hat das Militär die absolute Macht. Mubarak war ein alter, hochkorrupter Präsident. Das Militär liess das Volk gewähren und Mubarak fallen. Dann wurde Mursi gewählt. Mursi wirtschaftete das Land binnen kurzer Zeit herunter und bedrohte die Einnahmequellen des Militärs (denen gehören die größten Unternehmen im Land) und zack- weg war der Mursi.

Ich bin kein Experte, das ist schon fast gehobenes Allgemeinwissen.

Antwort
von Brunnenwasser, 118

Da kannst Du viele Nachrichten schauen oder von Politikern erklären lassen, schlau wird man da selten draus.

Daniele Ganser erklärt es Dir in 7 Minuten:

Kommentar von DoktorBlues ,

Danke für den Tipp.

Antwort
von Succcer, 193

Das sind halt die Ammis und die Russen

Antwort
von CamelWolf, 174

Wahrscheinlich wäre es immer einfacher, man ließe die Scheißkerle dieser Welt machen was sie wollen. 

Man hätte kein Chaos in Afghanistan, kein Chaos im Irak, in vielen Staaten Afrikas würden die Amins und Bokassas ihre Bevölkerung massakrieren und wir im Westen könnten und bequem zurücklehnen und sagen...selber schuld.

Fakt bleibt, dass der Westen ein ehrliches Interesse daran hat, die Welt zu einem Ort zu machen, an dem jeder so leben kann wie er will, und zwar ohne dass ihm dafür der Schädel eingeschlagen wird.

Das, und nur das hilft, weltweite Wanderungsbewegungen einzudämmen. Es ist nämlich immer noch so, dass die Flüchtlinge an den Grenzen der westlichen Staaten anklopfen und nicht an den russischen Grenzen. Da geht freiwillig nämlich keiner hin, auch wenn das unsere UdSSR-Nostalgiker a la voyager nicht wahrhaben wollen.

Kommentar von zetra ,

Der Westen hat ein ehrliches Interesse daran...

Ich haette nie gedacht, das so tief gestapelt werden kann, der Westen, vorneweg die USA, exportieren doch staendig Chaos. Einmal weil sie unbequeme Regierungsgebilde weghaben wollen, zum Zweiten, um Waffen, an wem auch immer, zu verkaufen. Wenn diese Volksmassen dann anklopfen, wird noch der Wohltaeter herausgekehrt. Mit der Aufname von Fluechtlingen sollte man nicht so pralen, denn ausser DE ist keine grosse Bereitschaft zu erkennen.

Kommentar von Fielkeinnameein ,
Fakt bleibt, dass der Westen ein ehrliches Interesse daran hat

Frag mal die 20-30 Mio Toten die die USA seit dem 2. Weltkrieg auf dem Gewissen haben also bitte .. wach mal auf. 

So naiv kann doch kein Mensch sein .. 

Kommentar von CamelWolf ,

@fielkeinnameein

Das ist mal wieder typisch für uns Deutsche, dass ausgerechnet wir den Anderen vorrechnen, wie viele Tote sie zu verantworten haben. 

Kommentar von kayo1548 ,

"Fakt bleibt, dass der Westen ein ehrliches Interesse daran hat, "

wer ist der Westen?

Und sicher gibt es manchen den das interessiert aber bei solchen Sachen geht es oft auch vorweg um die eigenen (politischen) Interessen.

Teilweise sind die Ziele auch völlig unterschiedlich:  so haben die US Soldaten im Irak beispielsweise sicher eine völlig andere Vorstellung davon als diejenigen, die den Krieg politisch entschieden haben (wobei es auch da wieder viele eigene Interessen gibt die man da einschieben möchte und sich etwas davon erhofft).

Fakt ist aber jedenfalls, dass es kaum Samariter gibt, selbst wenn es die ein oder andere humane Entscheidung geben sollte.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Der Westen ist vor allem die NATO.

Kommentar von zetra ,

Du schreibst hier einen salomonischen Bericht. Niemanden willst du auf die Fuesse treten, damit kommt man aber kein Stueck, der Befriedung in Syrien naeher. Hier muss Tacheles geschrieben werden, du hast z.B. das Zeug dazu. Sorry, zetra.

Kommentar von kayo1548 ,

"Niemanden willst du auf die Fuesse treten"

ich versuche nur die Situation allumfassend zu betrachten und alles zu verstehen.

Daraus dann einen Rückschluss zu ziehen was getan werden sollte ist etwas, wozu ich mich nicht fähig sehe, da die Situation einfach so komplex ist.

Fakt ist jedenfalls, dass man die Interessen der Gruppierungen in Syrien betrachten muss, als auch die individuellen Interessen hinter denen die da global mitspielen und da geht es nicht nur um Rivalität, ich denke das da sowohl auf Seiten Russlands als auch der USA individuelle Interessen eine Rolle spielen.

Und das dann alles zu berücksichtigen und da Grenzen zu überwinden um diplomatische Lösungen aufzuzeigen ist denke ich nahezu möglich.

Also wenn ich zwangsläufig einen Plan machen müsste würde dieser auf jedenfall bei Russland und den USA ansetzen, weil ohne deren Unterstützung oder Verständnis wird es kaum machbar sein sinnvoll etwas zu tun.

Möglicherweise muss man sich eine zeitlang auch mit Symptombehandlungen zufrieden geben, z.b. Hilfskonvois etc

Der Konflikt zwischen den Gruppen dort unten ist etwas anderes, selbst wenn man den IS u.ä. mal außen vorlässt ist der Kampf da in der Zwischenzeit so verbittert, das man mit Logik oder Diplomatie wahrscheinlich weniger weit kommt; das wären eher Schritte gewesen die man am Anfang hätte einlenken müssen.

"du hast z.B. das Zeug dazu"

freut mich, dass du das so siehst.

Ich persönlich sehe das allerdings etwas zurückhaltender (wie immer halt ;=) )

Kommentar von zetra ,

Geht doch.

Antwort
von kayo1548, 623

Für diesen status quo ist es lange zu spät.

Selbst wenn Assad an der Macht wäre würde es immer weiter brodeln:  Assad wird nicht nur von den diversen Gruppierungen dort nicht akzeptiert sondern auch von einem breiten Teil der Zivilbevölkerung.

Daher würde man diesem Krieg somit kaum ein Ende bereiten sondern nur noch mehr Opfer und schürrt natürlich auch die ohnehin schon recht negative Einstellung gegenüber die Außenpolitik mancher Länder

Daneben ist es oft auch ein assymetrisches Geschehen, d.h. auch mit Unterstützung ist dieser Kampf alles andere als leicht zu beginnen.

Neben diesen praktischen Gründen muss man natürlich sagen, dass es Russland und USA inzwischen auch um diesen Stellvertreterkonflikt gehen wird, d.h. man will Stärke zeigen und sich beweisen;  ob das was man tut dann produktiv für das Land ist interessiert da glaube ich nur die Wenigsten.

Antwort
von ichbinich2000, 9

Gute Frage!

Ich bin der Meinung, Syrien ist mittlerweile ein Kampfplatz von USA und Russland, beide bekämpfen sich, weil sie verschiedene Kampfgruppen unterstützen. Europa muss natürlich auch noch mitmischen. Wie eigentlich immer hat sich die Einmischung von Russland, besonders aber der USA nicht als Segen, sondern als Fluch erwiesen. Es wird Hetze betrieben, das politische ist wichtig, die Menschen da sind den Großmächten völlig egal, Assad ist nur ein Spielzeug. Wo sich USA und Russland einmischen, hört der Krieg nicht mehr auf, schau dir bloß Aghanistan an. Dass eine Assad-Herrschaft besser wäre als der jetzige Bürgerkrieg wird übersehen, es geht ums Prinzip. Wann haben Russland und die USA jemals gemeinsam einen Krieg geführt?

Antwort
von Panazee, 87

So wie ich das sehe wird Assad weder von den Amerikanern, den Türken noch von den Russen angegriffen. Das sind alles Syrer, die da gegeneinander kämpfen, wenn man mal vom IS absieht, der ja im Grunde multinational ist.

Die Amerikaner wollen Assad zwar los werden, aber bomben nur den IS.

Die Türken sagen, dass sie den IS bomben, aber hauen eigentlich lieber auf die Kurden drauf.

Die Russen bomben im Grunde alles was nicht zu Assad gehört.

Wer wem, wann und aus welchen Gründen Waffen und Geld geliefert hat steht noch mal auf einem anderen Blatt.

Kommentar von IIZI9I5II ,

Die Amerikaner haben aber vor Assad zu bomben. Die sehen woll ein, dass sie den Krieg nicht nach dem ursprünglichen Plan gewinnen können. Zwar bombt die USA nicht direkt, jedoch liefern sie Waffen an die "Rebellen"/Terroristen. Das gleicht schon einem Kriegsakt!

Antwort
von 1x255, 96

Um es kurz zu fassen: Assad tritt die Menschenrechte mit Füßen, außerdem wird er von Russland unterstützt (nicht gerade den Besten Freunden von Deutschland). Dazu hat er einen Konflikt mit den USA, Deutschlands Verbündeten. Ihn weiter regieren zu lassen wäre vermutlich genauso gefährlich, wie ihn zu stürzen...

Antwort
von LaQuica, 146

Weil es wichtig ist dort die Demokratie hinzubringen. Oder glaubst du Assad würde mit dem Westen so einfach handel'n? Und das auch noch zu guten Konditionen.. Sicherlich nicht. Beim Syrien Krieg geht es doch nicht um die Bevölkerung. Das ist nur ein weiterer Stellvertreter Krieg der darauf hinauslaufen wird das der Nahe Osten weiter Demokratisiert wird. 

Kommentar von Fielkeinnameein ,
weiter Demokratisiert wird. 

Der war gut :D Glaubst du das wirklich? 

Kommentar von LaQuica ,

Naja da Regime dort verbreitet werden die der Demokratie äußerst Positiv gegebüberstehen kann man das schon mal so nennen. Ja :D

Kommentar von Fielkeinnameein ,

und in welchem Land im Nahen Osten das vom Westen bombardiert wurde gibt es mittlerweile eine Demokratie? :D 

Kommentar von LaQuica ,

Lesen und verstehen, lesen und Verstehen.. 

"Naja da Regime dort verbreitet werden die der Demokratie äußerst Positiv gegebüberstehen kann man das schon mal so nennen. Ja :D" 

Keine Demokratische Regierung. Aber eine äußerst Demokratie Freundliche Regierung, was den Plänen der USA schon völlig genügt.  

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Wichtig wäre das was den Menschen etwas bringt und nicht was den USA etwas bringt insofern kann es wohl kaum hinnehmbar sein wenn Diktatoren entmachtet werden und dann durch eine "Demokratie freundliche" Regierung, die am Ende nichts besser sonden alles nur schlechter macht, ersetzt.

Mal davon abgesehen schließt sich Regime und demokratisch aus.

Kommentar von voayager ,

"weil es wichtig ist die Demokratie dort hinzubringen", dies der Eckenbrüller des Tages, - der war gut, LaQuicha. Als wenn dies das Ansinnen irgend eines Staates wäre. Willkommen in Wolkenkuckucksheim!

Kommentar von LaQuica ,

Das ich nur die Frage beantwortet und nicht meine Meinung kundgetan habe ist euch beiden aber aufgefallen oder? Mir ist das selbe wie euch was die USA angeht bekannt und ich bin eurer Meinung darüber. Aber meine Meinung dazu hat nichts mit der Beantwortung dieser Frage zutun. Ich hab sie nur so beantwortet wie sie es der gesamten Welt dargestellt wird. Und das ist nunmal das die USA das aus Friedenswillen tut um den Leuten dort zu helfen indem man erstmal eine Demokratische Regierung dort hinbringt oder es zumindest versucht. Nach der Wahrheit hat der Fragesteller nunmal nicht gefragt, sondern nur danach warum man Assad nicht gewinnen lässt. Was ich aus der Sicht des Westens beantwortet habe.

Ich frage mich wirklich warum ihr meine Antwort direkt für meine Private Meinung haltet.. 

Kommentar von zetra ,

Du kannst doch nicht von anderer Leute Meinung schreiben, selber musst du hier Farbe bekennen.

Kommentar von LaQuica ,

Wenn der Fragesteller nach meiner Meinung darüber warum man Assad nicht gewinnen lässt hätte gefragt. Würde ich meine Meinung auch einfließen lassen. Aber er wollte eine vernünftige Antwort hören und nicht eure private Meinung wer hier böser ist meine fresse.. 

Kommentar von zetra ,

Du eierst hier herum. Was ist denn nun deine PRIVATE Meinung, diese will doch sicher der fragende User auch wissen?

Kommentar von LaQuica ,

Dann würde die frage oben ja wohl heißen "warum lässt man eurer Meinung nach Assad nicht gewinnen" nach meiner Privaten Meinung wurde nicht gefragt genauso wenig wie nach eurer. Was schiebt ihr denn bitte so ein Problem.. 

Antwort
von Fielkeinnameein, 172

Der einzige Grund warum man Russland und Assad nicht einfach die Terroristen in ihrem Land (ja, die "Rebellen" sind Terroristen) besiegen lässt ist der, dass Assad nicht nach der Pfeife der USA tanzt und das ist für die USA natürlich nicht akzeptabel. 

Antwort
von Perrierle, 224

Woher willst du wissen, dass dieser mann ein Diktator sein soll? Weil die Kack Bild oder der Spiegel es so schreiben? Die lügen dich nach Strich und Faden an. Assad wurde absolut rechtmässig zum wiederholten mahle gewählt und dies mit einer überwältigenden Deutlichkeit. Hier geht es um Geopolitische Schachzüge der USA und ihrer Vasallen. Informiere dich doch bitte einmal über die Pipeline welche gebaut wird und warum die USA ein so grosses Interesse daran haben wer dort genau geschieht. 

Dies ist ein kurzer Zusammenschnitt eines Vortrages Von Herrn Ganser. 

Wenn dich diese Thematik interessiert kann ich seine Vorträge wärmstens empfehlen. 

Kommentar von PatrickLassan ,

Assad würde absolut rechtmässig zum wiederholten mahle gewählt und dies mit einer Riesigen Deutlichkeit

Klar, genau wie auch schon seit Vater. Merkwürdig, oder?

Dies ist ein kurzer Zusammenschnitt eines Vortrages Von Herrn Ganser.

Daniele Ganser?

Daniele Ganser (* 29. August 1972 in Lugano) ist ein Schweizer Publizist und Historiker. Er wurde mit seiner 2005 veröffentlichten Dissertation über „NATO-Geheimarmeen“ bekannt und veröffentlicht unter anderem Untersuchungen zum globalen Fördermaximum von Erdöl. Er greift Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 auf und stellt sie als von Historikern zu prüfende Erklärungsansätze dar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Daniele_Ganser

Kommentar von Perrierle ,

haha genial, gut kommst du damit. Genau darüber hat er vorgetragen. Wie es zu solchen verleumderischen Einträgen kommt. Dir ist schon klar, dass jeder in Wikipedia reinschreiben kann? 

"Klar, genau wie auch schon seit Vater. Merkwürdig, oder?" nein wieso auch? Das Volk steht hinter ihnen, was soll daran komisch sein? Wie lange sind die Queen und deren Sippe schon an der Zeremoniellen Leitung Englands beteiligt? 

Kommentar von oelbart ,

Wie lange sind die Queen und deren Sippe schon an der Zeremoniellen Leitung Englands beteiligt? 

Die Queen und ihre Sippe haben nie auch nur behauptet, dass sie gewählt wurden.

Kommentar von Perrierle ,

Es ist zudem schon richtig krass wie schnell man jemanden zum Verschwörungstheoretiker Verurteilt. Ja Ganser forscht zum 9/11 was ist daran falsch? Und gerade in einer Zeit, wo täglich neue Forscher öffentlich sagen, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zu und her gegangen sei, dies als Argument gegen einen Menschen im Grundsatz zu bringen ist einfach...nicht sehr clever. 

Was weißt du über diesen Mann? Hast du seine Vorträge gesehen oder bist du direkt voreingenommen wegen eines einzelnen Satzes auf einer Internetseite? Hast du überhaupt verstanden was da im Wikipedia steht? er greift Theorien auf und fordert dass diese Wiederlegt werden. So what? 

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Mal davon abgesehen wurde schon bewiesen das die Einträge auf Wikipedia von Daniele Ganser vorsätzlich manipuliert werden um seinen Ruf zu schädigen. Vllt sollten Sie das auch erwähnen wenn Wiki schon ihre Quelle ist ;) 

Kommentar von LaQuica ,

Hast du mal geschaut wie unzählige Male sich die Seite schon verändert hat? Das muss einem doch komisch vorkommen wenn sie alle paar Stunden wieder umgeschrieben wird.. Aber klar. Das steht im Internet also muss es wahr sein. Vorallem weil es ja Wikipedia ist xD 

Kommentar von zetra ,

Lassan, diese Logik zieht nicht, dann muesstest du auch die USA angreifen, denn hier werden die Praesidenten von ca. 5 Familien in Reihe gestellt. Vater zum Sohn, nochmals Bruder(war angestrebt).

Fam. Clinten?

Kommentar von Yamato1001 ,

Herr Ganser sagt meiner Meinung nach viele gute und wichtige Dinge - aber auch er bestreitet nicht, dass Assad ein Diktator ist. Also bitte dikreditiere ihn nicht durch deine eigene Dummheit - Danke!

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das jmd ein Diktator ist, bedeutet aber noch lange nicht das er automatisch auch schlecht ist .. nur mal so als Randbemerkung.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das jmd ein Diktator ist, bedeutet aber noch lange nicht das er automatisch auch schlecht ist .

Dann nenne mir mal einen einzigen guten Diktator.

@ alle: Wikipedia zu kritisieren ist einfach, Artikel zu widerlegen ist schon wesentlich schwieriger.

Noch ein bisschen zu Herrn Ganser:

http://www.psiram.com/ge/index.php/Daniele_Ganser

Kommentar von Kunfilum ,

Assad ist kein Diktator. Er wurde gewählt. 

Kommentar von dataways ,

Assad ist kein Diktator. Er wurde gewählt. 

Hitler wurde gewählt. Er war kein Diktator. Stalin wurde vom Politbüro gewählt. Er war also kein Diktator. Kim Jong Un wird auch immer einstimmig gewählt. Er kann keinesfalls ein Diktator sein.

Bullshit-Argumentation.

Kommentar von Winni12345 ,

Kein Diktator? Deine Antwort=😂😂😂

Kommentar von Fielkeinnameein ,
Dann nenne mir mal einen einzigen guten Diktator.

Habe ich schon mal getan und danach nie wieder etwas von ihnen dazu gehört also spare ich mir das.

Sie sind sowas von peinlich xD Kommen echt mit Psiram .. die Seite die einzig dafür bekannt ist, Rufmord zu betreiben. 

Der Artikel in Wiki wurde bereits widerlegt. Aber es ist eh sinnlos. Sie sind ja so beschränkt das sie die Fakten nicht mal erkennen wenn man sie Ihnen schon aufbereitet als Doku zur Verfügung stellt.

Kommentar von dataways ,

die Seite die einzig dafür bekannt ist, Rufmord zu betreiben. 

Das behaupten jedenfalls die betroffenen Nazis, Verschwörungstheoretiker und Reichsdeppen. Sonst hat sich noch niemand über Psiram beschwert.

Kommentar von Perrierle ,

Was logischerweise beweist dass diejenigen welche sich beschweren zurecht mit Nazi und Verschwörungstheoretiker betitelt werden.  

Meine Quellen haben mir verraten dass du alten Damen gerne mal die Handtasche klaust und die Beute verkaufst um deine Pokemon Go Sucht zu finanzieren. Bis jetzt hat sich über diese Aussage noch keiner beschwert. Somit habe ich Recht. Oder habe ich das erst nachdem du dich gegen diese Behauptung gewehrt hast? 

Komplizierte Sache. 

Antwort
von Kuppelwieser, 271

Da hast Du Recht. So schlimm wie Hitler und Stalin war keiner von den gestürzten Diktatoren und vor allem hätten wir keine Flüchtlingsströme in dem Ausmaß!

Kommentar von DerWahre03 ,

Und dennoch bombardiert er sein eigenes Volk

Kommentar von Perrierle ,

Aha und woher willst du das wissen? Weil es in der Zeitung stand? Die Amis bombardieren seit Jahrzehnten die ganze Welt aber das scheint niemanden zu stören. 

Kommentar von voayager ,

@DerWahre03: mußt du denn dermaßen gedankenbefreit sein und lediglich der mainstream Presse ggf. Schule nachplappern? Assad bombardiert seine Gegner und das muß er auch, andernfalls gewinnen seine Feinde, die gleichfalls töten. Stell dir vor, genau das passiert in jedem Bürgerkrieg. Hättste wahrscheinlich völlig gedankenbefreit und unreflektiert wohl nicht gedacht!

Kommentar von OlliBjoern ,

Und da kommt nun meine Frage: ab wann ist denn deiner geschätzten Meinung nach ein Diktator so schlimm, dass man ihn militärisch (von außen) bekämpfen muss?

War die Landung der Alliierten in der Normandie richtig oder falsch?

Kommentar von DerWahre03 ,

vierfarbeimar danke

Kommentar von MrHilfestellung ,

"Mir ist egal wie es den Menschen in Syrien geht, hauptsache ich hab keine braunen Menschen in meiner Nachbarschaft"

Kommentar von MickyFinn ,

Ist es dir wichtiger Mio. Flüchtlinge aufzunehmen, anstatt die Fluchtursachen beseitigt zu wissen?

Kommentar von Rechtschreibxng ,

Die Amerikaner bombardieren die ganze Welt, warum interessiert sich keiner dafür?

Kommentar von kayo1548 ,

tut man doch;

die USA musste schon genug (berechtigte) Kritik einstecken aufgrund ihres Vorgehens im Nahen Osten, den CIA Methoden, den Drohnenngriffen usw. um nur mal einige jüngere Beispiele zu nennen.

Aber nur weil die USA Mist baut heißt das ja nicht, dass andere das auch tun sollten.

Und die (zivilen) Opfer die es da bei diversen Angriffen in Syrien gab bzw dieses bewusste Hinnehmen davon finde ich persönlich nicht akzeptabel.

Das diejenigen die da drüben kämpfen und den Sieg vor Augen haben und vor allen Dingen  auch die Angst zu verlieren und die Wut, den Hass  das anders sehen kann ich nachvollziehen.

Nichts desto trotz sehe ich das, aus meiner zugegebenermassen neutralen und ausstehenden Perspektive, so wie oben beschrieben.

Das Assad dabei sicherlich besser als beispielsweise der IS ist/wäre, ist sicherlich für die meisten Menschen der Fall.  Ändert aber an der Bewertung der Handlungen nichts.

Kommentar von Kunfilum ,

Assad beschießt nicht nur Terroristen. Nach Amnesty international haben seine Truppen auch oft auf friedliche Demonstranten geschossen. 

Kommentar von Nunuhueper ,

Sogar auf die Frauen und Kinder der Terroristen ließ Assad schießen. 

Ebenso bombardierten die Alliierten Dresden 1945 und töteten viele Zivilisten.

Kommentar von Kuppelwieser ,

@nunuhueper: Die Terroristen sind Verbrecher, die damit rechnen müssen, dass man sie mit Stumpf und Stiel bekämpft. Wenn die dann ihre Familien - womöglich als menschliche Schutzschilder - in das Kampfgeschehen einbezogen lassen, dann ist in dem Fall nicht der Assad der Verbrecher!

Kommentar von kayo1548 ,

"sind Verbrecher"

natürlich sind sie das, da der Staat ja die Regeln aufstellt und damit definiert was als Verbrecher gilt und das der Staat dagegen vorgeht ist da selbstverständlich, um seine Macht innezuhalten.

"in das Kampfgeschehen einbezogen lassen, "

das ist aber gar nicht nötig;

es gab da schon Verhöre mit Folter, Entführungen und Hinrichtungen in Nacht und Nebelaktionen usw.

Und in dem Falle gebe ich schon Assads Truppen die Schuld, denn es ist zwar nachvollziehbar aber zumindest für mich nicht gut zu heißen.

Sicher machen andere Parteien das auch und sicher gibt es da mitunter sogar welche die schlimmer sind, aber das sehe ich nicht als Absolution an.

Kommentar von zetra ,

Das mit den Familien der Terroristen war schwarzer Humor. Er hatte noch die Schwiegereltern vergessen.

Antwort
von SocialistRUSSlA, 120

Würde nix bringen 

Es kämpfen zu viele Parteien gegen Assad,  gegen die auch wieder viele kämpfen Etc 

Und am Ende ist keine wirklich besser als Assad 

Ausserdem wurden die usa und Russland das kaum zulassen außerhalb ihrer Interessen Syrien zu verlassen 

Es müsste eine Lösung gefunden werden bei der beide Seiten zufrieden sind,  bei Wahlen nicht ihre Hand über Syrien halten etc 

Aber da werden beide nicht mitspielen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community