Frage von Malavatica, 58

Warum lässt in Fernseh Talkrunden keiner den anderen ausreden?

Es ist total anstrengend dabei zuzuhören, wenn eine Antwort ständig unterbrochen wird und der goldene Faden verlorengeht. Wieso lässt man andere Talkgäste nicht ausreden und sagt dann etwas dazu. Mittlerweile schalte ich nur noch ab.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Unsinkable2, 8

Politiker betrachten Talk-Runden im Regelfall nicht als "Darstellung ihrer Meinung", sondern als Wahlkampf.

Stelle es dir wie Boxer vor: Sie können auf "K.O.-Sieg" abstellen (was in 99,999% der Fälle nicht klappt) oder auf "Punkt-Sieg". 

Also versuchen sie, so viele Punkte wie möglich gegen den Diskussionsgegner zu machen. Sie versuchen, die Diskussion zu gewinnen. Das ist zwar ausgemachter Blödsinn, weil eine Diskussion nicht "gewinnbar" ist. Aber das interessiert den Zuschauer in der Regel nicht. Und deshalb versuchen sie, im Auge des Zuschauers, der bekanntlich "sein eigener Schiedsrichter" ist, einen Punkt-Sieg einzufahren.

Das hat im Wesentlichen mit der Intelligenz-Leistung des Zuschauers zu tun: Die wenigsten Menschen denken bei solchen "Shows" mit. Sie lassen sich vielmehr von der Sendung ähnlich berieseln, wie von einem Western-Film. 

Auch dort muss der Zuschauer sich regelmäßig nur eine einzige Frage beantworten: "Auf wessen Seite schlage ich mich? Auf die der einen Bande? Oder auf die der anderen Bande?" In Western ist das oft sehr zweckdienlich simplifiziert geregelt: Die "guten Jungs" tragen weiße Hüte und haben die klügeren Sprüche und/oder die schnelleren Waffen. 

Damit wird es dir einfach gemacht, die "guten Jungs" im Auge zu behalten und für ihren Mut, ihre Intelligenz, ihre Eloquenz und ihr (argumentatives) Geschick zu bewundern.

Nach dem gleichen Muster funktioniert es auch in Talk-Shows: Du sollst die "guten Jungs" daran erkennen, dass sie die klügeren Sprüche haben und mit schärferen Argumenten "schießen". Und das funktioniert nun einmal am einfachsten, wenn man die gegnerischen Sprüche und Argumente nicht fertig formulieren lässt, sondern einfach mittenrein quatscht. Das lässt auf unterschwellige Weise die "halbfertigen Argumente" wie "schlechte Argumente" aussehen. Und das wiederum macht es dir leichter, die "guten Jungs" zu bewundern.

Denn NACH solchen Sendungen, in denen beispielsweise der CDU-Mann die GRÜNEN-Frau mehrfach rüde unterbrach, bleibt immer nur ein Gefühl davon: "Yep, das was der CDU-Mann .... Wie hieß er bloß noch? ... gesagt hat, fand ich in Ordnung. Du hast ja gesehen, wie schwach die Argumente der GRÜNEN-Frau dagegen waren."

Und DAS ist das Einzige, was an der Wahlurne zählt: Nicht Fakten. Nicht Argumente. Sondern "Bauch-Gefühle", wie dieses...

----------------------------------------

Aus der Sicht des - Achtung! "interessierten" - Zuschauers sieht das Ganze natürlich völlig anders aus. Doch für den sind solche "Show-Kämpfe" nicht gemacht. 

Denn der ist gar nicht an einem Stakkato von Halb-Argumenten interessiert, wie es der zeitliche Rahmen und die - in der Regel - multiplen Themen-Vorgaben erforderlich machen; die beide erforderlich sind, um den typischen ADS-Zuschauer, der schnelle Schnitte und klare Regievorgaben gewohnt ist, bei der Stange zu halten. Und der stört sich an der Schwäche der Argumente und der Respektlosigkeit des Lauten; während sich der "RTL-verwöhnte Zuschauer" an dessen Lautstärke erfreut und den Punkt vergibt...

Kommentar von Malavatica ,

Dann bin ich also bloß die falsche Zielgruppe. 

Kommentar von Unsinkable2 ,

Yep, das kannst du dir aber auch selbst denken. ;)

Wer glaubt, dass man in 45 - 60 Minuten ein Thema erfassen kann, der müsste dringend geneigt sein, die gesamte politische Arbeit in Frage zu stellen: Mehr als 600 Leute arbeiten runde 270 Tage Vollzeit und schaffen es dennoch nicht - wie etwa bei der Erbschaftssteuer - innerhalb von 3 Jahren Fristen einzuhalten. XD

... gut, das wird jetzt komplexer. Aber du siehst die Richtung, ja?

Antwort
von XXpokerface, 2

Da treffen Politiker mit extremen unterschiedlichen Meinungen aufeinander, gerade dadurch soll es spannend werden. Wenn du von der Linken bist und dir gegenüber sitzt ein Afd-ler, der behauptet, der Klimawandel wäre nur Propaganda, während dein Haus durch die Überschwemmungen weggespült wurde, kannst du dir das einfach nicht mit anhören und musst deinen Ärger rauslassen und ihn korrigieren.

Antwort
von Modem1, 17

Wenn es interessant wird schwatzt Frau Ilmer dazwischen."Wir wollen nicht so weit zurückschweifen" Oder so ähnlich wird versucht den Gast das Wort zu nehmen... insbesondere wenn seine Meinung nicht so ins Konzept passt.

Kommentar von Malavatica ,

Kommt mir auch bekannt vor, lach. Ich hasse dieses abwürgen. 

Antwort
von weisskopfadler, 28

Da treten ohnehin nur arrogante Selbstdarsteller auf die sich selber am liebsten reden hören. Da kann man nur abschalten.

Antwort
von MrMiles, 20

Kommt echt auf die Sendung an die du schaust - gibt solche und solche.

Grundsätzlich ist es richtig den Anderen immer ausreden zu lassen.

Im Fernsehn haben sie häufig nicht so viel Zeit alles bis ins Detail zu besprechen.

Antwort
von WebmasterJFG, 21

Die Fernsehsender wollen es vermutlich zu einer hitzigen Diskussion führen. Es gibt aber bestimmt noch Talkrunden auf anderen Sendern die jeden ausreden lassen...

Kommentar von Malavatica ,

Hm, vielleicht, hatte da letztens einen österreichischen Sender. Da ging es kultiviert zu. Zufall? :)

Antwort
von armabergesund, 16

das ist teils gewollt, um die Stimmung zu pushen..es hängt alles vom Disk.ltr. ab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community