Frage von WorldHistory99, 329

Warum lässt Gott das zu?

Ich glaube fest an die Existenz Gottes, aber hin und wieder hat das so ein Paar kleine Aussetzer wenn ich mal wieder erkenne, wie schlimm sich unsere Welt durch den Menschen verwandelt hat. Ich frage mich: WIESO lässt Gott sich mit seiner eigenen Schöpfung ver*rschen? Beispiel Massentierhaltung: Gott hat bei der Schöpfung jedem Leben seinen eigenen Sinn gegeben. Sie sollen leben,Spaß haben,mehr dazulernen,sich vermehren und Familien und "Freunde" haben. Aber in der Massentierhaltung werden die Tiere vom MENSCHEN künstlich befruchtet (unnatürlich), verlassen niemals das Schlachthaus (unnatürlich), werden jeden Tag zu Millionen geboren und umgebracht (unnatürlich) und müssen immer leiden (eigentlich unnatürlich). Wie kann ein Gott zulassen dass seine eigene Schöpfung infrage gestellt wird? Oder ist es ihm wichtiger unentdeckt zu bleiben als seine Kreation zu verteidigen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Philipp59, 51

Hallo WorldHistory99,

sie Massentierhaltung mit all seinen Folgen ist in der Tat ein schlimmer Auswuchs der modernen Gesellschaft. Du kannst sicher sein, dass Gott bestimmt nicht egal ist, wie die Menschen mit seiner Schöpfung umgehen. Dass er auch Mitgefühl für Tiere hat, geht aus mehreren Vorschriften aus dem mosaischen Gesetz hervor. Hier sind nur einige Beispiele:

„Sechs Tage wirst du deine Arbeit tun; aber am siebten Tag wirst du davon ablassen, damit dein Stier und dein Esel ruhen [können]“ (2.  Mose 23:12).

„Du sollst einem Stier, während er drischt, das Maul nicht verbinden“ (5.  Mose 25:4).

„Du sollst nicht mit einem Stier und einem Esel zusammen pflügen“ (5.  Mose 22:10).

„Solltest du den Esel jemandes, der dich haßt, unter seiner Last daliegen sehen, .  .  . sollst [du] ihn unbedingt .  .  . losmachen“ (2.  Mose 23:5).


Wenn Gott schon Mitgefühl für die Tiere empfindet, wie viel mehr dann für den Menschen! Das geht z.B. aus einer Aussage Gottes in 2. Mose, Kapitel 3, Vers 7 hervor, wo es heißt:" „Zweifellos habe ich die Trübsal meines Volkes, das in Ägypten ist, gesehen, und ich habe ihr Geschrei über die gehört, die sie zur Arbeit antreiben; denn ich weiß wohl, welche Schmerzen sie leiden."
Kann man aus diesem Beispiel nicht deutlich erkennen, das Gott sieht, wie Menschen leiden? Wenn man sich noch einmal den letzten Teil des zitierten Verses ansieht - da sagt Gott: " Ich weiß wohl welche Schmerzen sie leiden." Würde das ein Gott sagen, der kalt und distanziert ist?

Gott sieht aber nicht nur das Leid, sondern es berührt ihn auch. Als es einmal darum ging, das Gottes Volk, die Israeliten, zu leiden hatten, heißt es gemäß Jesaja, Kapitel 63, Vers 9: "Während all ihrer Bedrängnis war es für ihn bedrängend. Und sein persönlicher Bote, er rettete sie. In seiner Liebe und in seinem Mitleid kaufte er selbst sie zurück, und er hob sie dann empor und trug sie all die Tage von alters her."Kann man daraus nicht schließen, dass Gott das Leid dieser Menschen sehr nahe ging und sollte man nicht daraus auch ableiten, das Gott wirklich mit uns fühlt und es ihn schmerzt, wenn wir leiden?

Du könntest nun fragen: Warum tut denn Gott nichts, wenn ihn das Leid der Menschen so sehr berührt? Liegt es wohl daran, dass er nicht über genügend Macht verfügt, es zu ändern? Nicht, wenn man das berücksichtigt, was in Jeremia, Kapitel 10, Vers 12, über ihn steht: "Er ist es, der die Erde durch seine Kraft gemacht hat, der das ertragfähige Land durch seine Weisheit fest gegründet und der durch seinen Verstand die Himmel ausgespannt hat." Wenn man bedenkt, wie viel Macht nötig war, um das riesige Universum, mit allem, was darin ist, zu erschaffen, müsste man dann nicht logischerweise auch erwarten, dass er seine Schöpfung im Griff hat?

Da Gott also in der Lage ist, dem Leid mit einem Mal ein Ende zu bereiten, müsste man da nicht annehmen, dass er gute Gründe hat, warum er noch nicht eingegriffen hat? Die Bibel lässt uns darüber nicht im Ungewissen.

Um die Frage umfassend zu beantworten, muss man an den Anfang der Menschheitsgeschichte zurückgehen. Dazu wäre es wichtig, folgende Begebenheit nachzulesen, die sich damals zutrug. In 1. Mose 3, Vers 1 - 5 heißt es: "Die Schlange nun erwies sich als das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere des Feldes, die Jehova Gott gemacht hatte. So begann sie zur Frau zu sprechen: „Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen?“   Darauf sprach die Frau zur Schlange: „Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘  “   Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben.   Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

Auch wenn heutzutage viele diesen Bericht belächeln, liegt doch gerade hier der Schlüssel zur Beantwortung der Ausgangsfrage. Dass bei dieser Begebenheit nicht eine buchstäbliche Schlange sprach, sondern in Wirklichkeit jemand anderes dahinter stand, zeigt ein Vergleich mit Offenbarung, Kapitel 12, Vers 9. Dieser Text verdeutlicht, dass sich Satan der Teufel im Garten Eden einer Schlange bediente, sie sich quasi zu einem Werkzeug machte.

Wenn wir die vorhin zitierte Bibelstelle ( 1. Mose 3:1-5) analysieren, fällt auf, dass der Teufel mit seiner Behauptung "ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben" Gott als Lügner darstellte, denn Gott hatte ja zu Adam gesagt, auf seinen Ungehorsam stünde der Tod. Damit stand plötzlich eine Behauptung im Raum, die geklärt werden musste. Dazu wurde Zeit benötigt. Mit der Behauptung Satans war mehr verbunden, als es zunächst scheint. Da er Gott als Lügner abstempelte, behauptete er im Grunde, er wäre ehrlicher als Gott. So sagte er eigentlich sinngemäß zu Eva: Gott lügt euch an, aber ich sage euch die Wahrheit. Damit hatte er eine Streitfrage sittlicher Natur aufgeworfen. Gott entschied sich dafür, den Ankläger nicht sofort zu vernichten, da dadurch die erwähnte Streitfrage nicht mehr hätte geklärt werden können. Außerdem wusste er, dass es am besten war, Zeit vergehen zu lassen, damit die Wahrheit letztendlich ans Licht kommen würde.

Kehren wir noch einmal zum Ausgangstext aus 1. Mose 3:1-5 zurück. Was behauptete Satan, was noch passieren würde, wenn Eva von der verbotenen Frucht äße? Er sagte, Ihr würden "die Augen geöffnet werden" und sie würde "wie Gott" werden, "erkennend Gut und Böse". Damit unterstellte der Teufel Gott, er würde den Menschen etwas Gutes vorenthalten. Das war somit eine weitere, heftige Anschuldigung. Mit anderen Worten ließ Satan durchblicken, dass es Eva - und im weiteren Sinne allen Menschen - besser erginge, wenn sie ein Leben frei von göttlicher Bestimmung leben würden.

Damit diese Anklage widerlegt werden konnte, entschied sich Gott auch in diesem Fall dafür, Satan den entsprechenden Beweis erbringen zu lassen. Damit sind wir beim zentralen Punkt: Gott erlaubte Satan, eine gewisse Zeit lang über die Welt zu herrschen. Das erklärt, warum es heute und in all den Jahrhunderten zuvor, so viel Leid gegeben hat, denn tatsächlich beherrscht nicht Gott diese Welt, sondern Satan der Teufel. Das geht deutlich aus folgendem Bibeltext hervor: " Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist." (1. Johannes, Kapitel 5, Vers 19).

Obwohl also Gott das Leid eine bestimmte Zeit zulässt, heißt das nicht, dass er nur gleichgültig zusieht. Aus der Bibel geht nämlich hervor, dass Gott für uns da ist, wenn wir Ängste und Sorgen haben. Das zeigt beispielsweise, was der berühmte König David, der in seinem Leben viel durchmachte, gemäß Psalm, Kapitel 31, Vers 7 sagte: "Ich will frohlocken und mich freuen in deiner liebenden Güte, da du meine Trübsal gesehen hast; du hast gewußt von den Bedrängnissen meiner Seele."

Für David war es also ein echter Trost, zu wissen, das Gott alles sah, was er durchmachte. Da Gott sich seit den Tagen Davids nicht geändert hat, nimmt er ebenso das Leid in der heutigen Zeit wahr, und er hat beschlossen, es nicht auf ewig zuzulassen. Die Bibel zeigt mehrfach sehr deutlich, dass Gott dem Teufel bald das Handwerk legen wird und dann dem Leid für immer ein Ende machen wird. Interessant dazu ist folgende Aussage: "Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen" (1. Johannes 3:8). Ja, es kommt der Zeitpunkt, da Gott bald dafür sorgen wird, dass der Teufel keinen weiteren Schaden mehr anrichten kann. Ist das nicht ein sehr tröstlicher Gedanke?

Ja, es wird ein völlig neues Zeitalter anbrechen, das im letzten Teil der Bibel, der Offenbarung, wie folgt beschrieben wird:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.   Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Dann wird auch die schon seit langem geäußerte Bitte aus dem "Vater-unser" erfüllt werden, die da lautet: "Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf der Erde" (Matthäus 6:9,10). Wenn Gottes Wille auf der ganzen Erde geschehen wird, dann wird es überhaupt kein Leid mehr geben und das für immer!

LG Philipp

Kommentar von WorldHistory99 ,

Das ist bisher die einzige Antwort die die anfängliche Frage hinreichend beantwortet. Wenn das alles wahr ist, was geschrieben wurde, dann weiß ich was für einen Sinn das alles hat. Die Erde ist momentan tatsächlich in der Hand des Bösen (Rothschilds, Rockefellers, Pharma- & Lebensmittelkonzerne, USA und vor allem die BANKEN). Ich plane seit einigen Jahren einen Film bzw. ein Buch in dem die Erlösung der Menschheit in einer "modernen Version" thematisiert wird. Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Die Zeit des guten naht. Immer mehr Menschen erwachen aus der globalen Lüge. Die Menschen setzen sich mehr ein füreinander. Das Geld regiert immer noch die Welt, die Menschen erkennen aber immer häufiger, dass die wahren Werte in den Natürlichen Ressourcen, in der Liebe und in guten Taten liegen!

LG Chester

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo WorldHistory99,

vielen Dank für die Auszeichnung meiner Antwort! Du hast Recht, die Erde ist tatsächlich "in der Hand des Bösen". Allerdings ist sie nicht allein in der Hand böser Menschen. Die Bibel zeigt, dass hinter den Herrschenden dieser Welt noch eine andere Macht steht. Sie sagt: "Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist" (1. Johannes 5:19). Damit ist natürlich Satan, der Teufel, gemeint. Er ist der unsichtbare Herrscher dieser Welt und er hält im Hintergrund die Fäden in der Hand. Doch die Bibel kündigt auch sein nahendes Ende an: " Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand.   Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre.   Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloss [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe" (Offenbarung 20:1-3).

Es wäre natürlich wünschenswert, wenn sich im Laufe der Zeit das Gute immer mehr durchsetzen würde. Auch wenn viele erkennen, "dass die wahren Werte in den natürlichen Ressourcen, in der Liebe und in guten Taten liegen", geht doch die Mehrheit weiter ihren Weg. Eine globale Lösung liegt, wie die Bibel zeigt, nicht in menschlicher Hand. Gott hat schon vor langem einen Plan gefasst, um die Menschheit von allem Verderben zu erlösen. Dieser Plan sieht vor, dass eine göttliche Regierung die Regierungen der Menschen ersetzen wird. In der Bibel wird diese Regierung als "Königreich Gottes" bezeichnet und Jesus lehrte im "Vater-unser", um dieses "Reich" zu beten.

In dem Bibelbuch Daniel (und natürlich noch an vielen weiteren Stellen in der Bibel) wird Gottes Königreich mehrfach erwähnt. In dem Kapitel 2 ist deutlich davon die Rede, dass dieses Königreich alle menschlichen Regierungen (hier als "Königreiche" beschrieben) ablösen wird. Es heißt: "Und in den Tagen dieser Könige [oder der Regierungen] wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen" (Daniel 2:44). Die Prophezeiungen der Bibel lassen erkennen, dass die hier beschriebenen Ereignisse bereits in greifbare Nähe gerückt sind.

Für uns Menschen gilt es, die durch Gottes Hand herbeigeführten Ereignisse nicht einfach nur abzuwarten. Die Bibel richtet an uns immer wieder die Aufforderung, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Dann werden wir auch das beschriebene neue Zeitalter ohne Kriege, Hunger, Krankheit und Umweltverschmutzung erleben!

LG Philipp

Kommentar von WorldHistory99 ,

In meinem Film/Buch wäre das "verheißene Reich Gottes" die Republik Erde!

"Nachdem unsere Welt von 7 großen Katastrophen heimgesucht wurde, die zum Teil der Mensch selbst erschuf, sie aber alle rechtzeitig abwenden konnte, wurde das versprochene Reich Wirklichkeit. Ich und meine Kollegen von der Governoment Mundial (Weltregierung) haben das GENESIS-Projekt gestartet, um die Welt wieder so zu machen, wie sie erschaffen wurde. Wir wissen noch nicht ganz genau, wie wir unsere Zivilisation mit der Natur vereinigen können, aber dafür werden wir sicher auch einen Weg finden. Denn es gibt immer einen Weg!" -Jacob Smith,ehemaliger US-Präsident, bei einem Interview 10 Jahre nach dem Beginn der ersten Katastrophe.

Es geht hauptsächlich um einen US-Präsidenten namens Jacob Smith. In naher Zukunft wird die Erde von 7 Katastrophen heimgesucht, von denen nur Smith vorher bescheid bekommt in Form von Briefen ohne Absender. Er schafft es mithilfe einiger anderer Regierungschefs (inkl. Alexander Smirnov von Russland und Wáng Wie von der VR China) die 7 Katastrophen abzuwenden.

Diesen Plagen fällt ein beträchtlicher Teil der Menschheit zum Opfer. Jacob Smith und einige weitere Leute aus verschiedenen Bereichen gründen eine "Weltregierung" mit einer Renaturalisierung des Planeten als Ziel. Im Verlauf des Films erfährt Smith, dass die 7 Plagen von Göttlicher Seite herrühren (das Jüngste Gericht oder die Erlösung). Für die Opfer errichtet er 2 Orte mit jeweils Paradies- und Höllenähnlichen Zuständen. Die "Inferno Cita" ist für die Geld- und Machtbesessenen Herrscher und Konzernchefs, die "Paradis' Ila" ist für die Menschen, die bis zum Ende zu Gott gehalten haben und sich mit ihrem Leben für eine Globale Revolution einsetzten.

Am Ende des Films steht eine Welt ohne Qualen, in der es kaum böse Menschen gibt. Eine Welt in der die Natur wieder die Landschaft dominiert und eher wenig Menschen leben, mit Ressourcen für alle.

P. S. Die 4 Plagen die du unten beschrieben hast, werden von Jacob Smith auch als die "4 wahrscheinlichsten Gründe für den Untergang der Zivilisation" bezeichnet.

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo WorldHistory99,

vielen Dank, dass Du mir einen Einblick in Deinen geplanten Film/Buch gegeben hast! Das klingt ja wirklich sehr spannend und interessant. Ich traue Dir durchaus zu, dass Du in der Lage bist, die Handlung eines kompletten Buches oder Films zu erdenken. Das Thema, das Du Dir dazu erdacht hast, ist ziemlich realistisch und zeitgemäß.

Das Szenario, das Du für das Ende des Films/Buches entwirfst, entspricht in etwa dem, was die Bibel für die Zukunft voraussagt. Das Gute daran ist, dass die Bibel kein Märchenbuch ist, sondern im Voraus geschriebene Geschichte enthält. Über das Ende der Bösen sagt sie beispielsweise voraus: "Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein " (Psalm 37:10). Die Erde wird demnach völlig frei von bösen und verdorbenen Menschen sein!

Eine andere Prophezeiung, die mich sehr berührt, ist auch die folgende: "Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, ist frei geworden von Ruhestörung. Die Menschen sind fröhlich geworden mit Jubelrufen" (Jesaja 14:7). All das wird Gott durch seine Regierung, sein Königreich, zustande bringen, um das die Menschen im Vater-unser schon so lange bitten, wenn sie sprechen: "Dein Reich komme..." (Matthäus 6:9,10). Ja, erst wenn dieses Königreich Gottes gekommen sein wird, werden sich die Dinge zum Guten für die wenden, die an Gott glauben und ihm von Herzen dienen. Daher betonte ich in meinem letzten Kommentar die Notwendigkeit, Gott kennenzulernen.

LG Philipp

Kommentar von WorldHistory99 ,

Die Geschichten der Offenbarung erinnern mich auch an einige Weissagungen des Nostradamus. Er prophezeite auch einige Untergangs-Szenarien. Ich persönlich glaube eher wenig an eine "Wiederholung der Geschichte", aber mir sind ein Paar bedeutende Ereignisse eingefallen, die sowohl nachfolgend auf einander, als auch gleichzeitig stattfanden. Beispiele wären der Pyramidenbau, der nach der 3-maligen ´"Haupt"-Entdeckung der Landwirtschaft in den 3 Regionen (Mexiko,Naher Osten,China) jeweils sehr große Ausmaße annahm. Oder das Römische Reich, zudem es auch parallel das Chinesische Reich und das Inkareich gab. Alles Weltreiche, die an einem bestimmten Punkt in zwei Teile zerbrachen.

Der Teil "Offenbarung" ist der Teil der Bibel den ich bis jetzt am öftesten gelesen hab, zusammen mit der Schöpfungsgeschichte. Er ist für mich (aber auch für viele andere) der am schwersten zu verstehende Teil der Bibel. Einige Geschichten würde ich gerne in meinen Film/Buch hineininterpretieren, aber ich hab das noch nicht geschafft, weil sich das so schwer "Übersetzen" lässt. Einige Menschen finden die Idee "unrealistisch", wahrscheinlich weil es damals noch in der Vergangenheit gespielt hat.

"My heart is sad when I see dead animals and poor People." Ich glaube schon an die "Erlösung der Erde" durch Gott. Ich stelle mir dabei aber besonders oft die Frage: Wann passiert es? Angeblich hätte es ja schon 2012 passieren sollen, aber bis jetzt hat sich alles weiter verschlimmert. Und außerdem: Wird es plötzlich passieren, oder als langsamer Prozess? Und ist es mit Katastrophen verbunden, oder ist es eher harmlos. Du schriebst, dass die, die zu Gott gehalten haben, überleben werden. In meinem Film/Buch ist das so ähnlich.

LG Chester

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo Chester,

bei der Offenbarung muss man berücksichtigen, dass viele Aussagen bildhaft dargestellt werden. So heißt es ganz zu Beginn der Offenbarung: "Und er sandte seinen Engel aus und legte [sie] durch ihn in Zeichen seinem Sklaven Johạnnes dar" (Offenbarung 1:1). Weltuntergangszenarien ergeben sich nur dann, wenn man bestimmte Aussagen wörtlich nimmt. Meistens haben diese jedoch einen symbolhaften Charakter und dürfen daher nicht buchstäblich aufgefasst werden.

Du fragst, wann die "Erlösung der Erde" durch Gott stattfinden wird. Die Bibel nennt zwar kein genauen Zeitpunkt für das Eingreifen Gottes, doch werden wir auch nicht gänzlich im Ungewissen gelassen. In der Bibel ist von bestimmten "Zeichen" dir Rede, anhand derer man erkennen kann, dass das "Ende" nahe ist.

In insgesamt drei Evangelienberichten (Matthäus 24, Markus 13 und Lukas 21) werden Zeichen angeführt, die kennzeichnend für die Nähe des göttlichen Eingriffs sind. Gestützt auf diese Kapitel möchte ich nachfolgend einige der wesentlichen Zeichen nennen, die sich heute erfüllen.

Matthäus 24:7 - "Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich“

Da es Kriege im Verlauf der Menschheitsgeschichte schon immer gegeben hat, muss es sich bei dem, was Jesus hier beschreibt, um außergewöhnliche Kriege handeln. Zweifellos gehört der 1. Weltkrieg dazu. Dieser unterschied sich von allen bisher geführten Kriegen darin, dass nicht nur einzelne Nationen involviert waren, sondern alle großen und auch einige kleine Nationen. Außergewöhnlich war, dass zum ersten Mal auch die Zivilbevölkerung in großem Maß in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Seit dieser Zeit ist die Erde eigentlich nicht mehr zur Ruhe gekommen. Außer dem 2. Weltkrieg sind in nur wenigen Jahrzehnten hunderte weitere Kriege geführt worden, bei denen Millionen von Menschen ums Leben kamen. Es ist tatsächlich so, dass hierdurch auch eine andere biblische Prophezeiung in Erfüllung ging, die besagt, "der Friede [sei] von der Erde weggenomen" worden.(Offenbarung 6:4)

Lukas 21:11 - "Es wird große Erdbeben geben“

Besonders seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat es auffallenderweise besonders schwere und zerstörerische Erdbeben gegeben. Die Statistiken weisen aus, dass die Zahl großer Erdbeben zugenommen hat. Allein in der Zeit von Januar bis Mai 2010 gab es 6 Beben der Stärke 7.0 oder stärker. Die betroffenen Länder waren Chile, Indonesien, Japan, Haiti, Mexiko und die Salomonen. Vielen ist auch das verherende Erdbeben vom 12. Januar 2010 in Haiti in Erinnerung geblieben, das als eines der schwersten der Geschichte zählt. Damit ist unübersehbar, dass sich auch dieses Zeichen in unserer Zeit erfüllt.

Matthäus 24:7 "Es wird Lebensmittelknappheit .  .  . an einem Ort nach dem anderen geben“

Auch dieses Zeichen findet in unseren Tagen eine bemerkenswerte Erfüllung. Derzeit leiden über eine Milliarde Menschen Hunger. Die Vereinten Nationen berichten, dass jährlich etwa 5 Millionen Kinder infolge von Mangelernährung sterben. Die Ursache für den Hunger so vieler Menschen ist nicht, dass die Erde nicht genügend Nahrung hervorbringen könnte; oftmals sind Misswirtschaft der Regierungen, Verschwendung und Korruption entscheidende Faktoren.

Lukas 21:11 „An einem Ort nach dem anderen Seuchen“

Trotz des Fortschritts der modernen Medizin sterben jedes Jahr noch immer Millionen infolge von Infektionskrankheiten. Im 20. Jahrhundert sind nach Schätzungen allein an Pocken etwa 300 bis 500 Millionen Menschen gestorben. Auch kommen immer wieder neue, bisher unbekannte Infektionskrankheiten hinzu. In den letzten 3 Jahrzehnten zählte man über 30 neue Typen von Infektionskrankheiten (z. B. Ebola, SARS, AIDS u. a.) und seit einigen Jahren beobachtet man eine Zunahme arzneimittelresistenter Erreger, die durch Antibiotika nicht mehr abgetötet werden können. Erschreckend sind auch folgende Zahlen: Weltweit sind ungefähr 500 Millionen Menschen an Malaria erkrankt, 1,6 Millionen an Tuberkulose und über 40 Millionen sind HIV infiziert.

Fortsetzung...

Kommentar von Philipp59 ,

Fortsetzung...

Matthäus 24:11, 12 "Zunehmende Gesetzlosigkeit lässt die Liebe der meisten erkalten"

Ein Kriminologe sagte: „Was einem ins Auge fällt, wenn man das weltweite Ausmaß der Kriminalität betrachtet, ist eine überall zu beobachtende beständige Zunahme. Die Ausnahmen, die es gibt, ragen als rühmliche Einzelfälle heraus und können schon bald in der ansteigenden Flut untergehen“ (Sir Leon Radzinowicz und Joan King, The Growth of Crime, New York, 1977, S. 4,  5).

Es ist nicht zu bestreiten, dass noch vor wenigen Jahrzehnten die Kriminalität bei weitem noch nicht das Ausmaß hatte, wie heute. Die Gesetzlosigkeit von der Jesus hier sprach, schließt jedoch nicht nur kriminelles Verhalten ein, sondern auch die Missachtung göttlicher Gesetze und Grundsätze. Bekannterweise besteht in unserer Zeit der Trend, die Moral der Bibel infrage zu stellen oder ganz abzulehnen. Sittliche Werte, die Jahrhunderte Gültigkeit besaßen, werden als veraltet abgetan. Das hat letzten Endes auch mit dazu beigetragen, dass der Zusammenhalt in der Gesellschaft und die gegenseitige Zuneigung immer mehr abgenommen haben.

Dies sind nur einige wenige Zeichen, die von Jesus Christus vorausgesagt wurden und die kennzeichnend für unsere Zeit sind. Es gibt noch eine Reihe weiterer, die eindeutig belegen, dass wir heute in der von der Bibel vorausgesagten Zeit leben und damit dem Gericht Gottes sehr nahe sind.

So viel also zu Deiner Frage nach dem "Wann?" Dann fragst Du noch, ob Gottes Eingreifen plötzlich vonstatten gehen wird. Ja, das tut es, wie die Bibel zeigt. Aus diesem Grund warnte Jesus seine Jünger: "Gebt aber auf euch selbst acht, damit euer Herz niemals durch unmäßiges Essen und unmäßiges Trinken und Sorgen des Lebens beschwert wird und jener Tag plötzlich, in einem Augenblick, über euch kommt wie eine Schlinge. Denn er wird über alle die kommen, die auf der ganzen Erdoberfläche wohnen.   Bleibt also wach, und fleht allezeit, damit es euch gelingt, all diesen Dingen, die geschehen sollen, zu entgehen und vor dem Menschensohn zu stehen" (Lukas 21:34-36). Nach Jesu Worten wird "jener Tag" zwar plötzlich kommen, doch das Überleben ist keine Frage des Zufalls. Es steht, wie Jesus zeigte, mit geistigem Wachsein und mit Flehen zu Gott in Verbindung.

Deine letzte Frage, ob es mit "Katastrophen" verbunden sein wird, kann ebenfalls mit einem "Ja" beantwortet werden, doch werden es direkt von Gott herbeigeführte Katastrophen sein. In einer Prophezeiung in dem Bibelbuch Hesekiel heißt es: "Und ich will überall in meiner Berggegend ein Schwert gegen ihn herbeirufen‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova. ‚Gegen seinen eigenen Bruder wird schließlich das Schwert eines jeden sein. Und ich will mit ihm ins Gericht gehen mit Pest und mit Blut; und einen flutenden Regenguß und Hagelsteine, Feuer und Schwefel werde ich hinabregnen lassen auf ihn und auf seine Scharen und auf die vielen Völker, die mit ihm sein werden" (Hesekiel 38:21,22).

LG Philipp

Antwort
von Dhalwim, 54

Er hat uns einen freien Willen geschenkt. Würde er sich uns in den Weg stellen, dann würde er ja mehr oder weniger in unser Handwerk pfuschen. Natürlich sollte ein Vater niemals sein(e) Kind(er) im Stich lassen, wie es so oft der Fall ist.

Aber dennoch, es lässt sich immernoch abwenden diese bösartige Lebensweise. Die Wege von ihm mögen unergründlich erscheinen, aber er wird sich wohl was dabei gedacht haben, sonst wären wir ja nicht in der Situation in der wir jetzt sind.

Er hätte bestimmt sowas nicht gewollt, aber dennoch wird er uns keinen "Riegel", vorschieben so sehr er auch dies gewollt hätte. Man weiß nicht, was in ihm vorgeht, wie er denkt, warum er so handelt [also uns scheinbar im Stich lässt], aber eines weiß Ich, er hat es bestimmt nicht böse gemeint.

Dafür gibt es bestimmt eine logische Erklärung,

Hoffe das konnte dir helfen.

LG Dhalwim

Antwort
von Stachelkaktus, 125

Weil Gott dem Menschen den freien Willen geschenkt hat und wir hier auf der Erde beweisen sollen, dass wir ihn gut einsetzen. 

Ich bin aber auch sicher, dass jeder das erntet, was er gesät hat, und dass das irgendwann von denjenigen, die den Tieren das antun, wieder gutzumachen ist. Auf welche Weise, weiß Gott allein, aber das ist dann auch sein Job, nicht meiner. 😉

Antwort
von Arabela1984, 43

In dem Gott uns Entscheidungsfreiheit gegeben hat, hat er uns den Freiraum eingeräumt, seine Leitung anzunehmen oder abzulehnen, uns für Rebellion oder Unterordnung zu entscheiden, törichte oder weise Entscheidungen zu treffen. In dem er dies tat, hat er uns eine nicht festgelegte Zukunft gegeben.

Mit seiner Sünde wandte sich Adam von Gott ab. Der Rest der Menschheit hat den gleichen Weg eingeschlagen: „Deshalb, wie durch einen Menschen [Adam] die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12).

Eine der Folgen der Entscheidung der Menschheit, entgegen Gottes Anweisungen zu leben, ist eine Welt, die der Willkür und den Launen von Zeit und Umständen und den Handlungen anderer unterworfen ist. Dieses Muster wird sich fortsetzen, bis Christus wiederkehrt, um das Reich Gottes auf Erden zu errichten. Die ganze Welt wird dann von dem Wissen über Gott und seine gerechten Gesetze erfüllt sein (Jesaja 11,9). Die gesamte Menschheit wird zuletzt in einer Welt, die gerecht und fair ist, leben und gedeihen.

Kommentar von WorldHistory99 ,

Ich hoffe dass es bald soweit ist. Aber es kann denk ich nicht mehr so lang dauern weil immer mehr Menschen "aufwachen".

Antwort
von Rosenblad, 31

Die Frage ist ehrlicherweise an uns selbst zu stellen - warum lassen wir Menschen das zu? Weil uns die Symbolik genügt (wie der große Fischaufkleber auf dem SUV)? Weil Taizé Andachten zu den Quellen den Glaubens führen? Weil das singen wunderbarer Lieder so selig macht? Weil zu den großen Kirchentagen so interessante und anregende Gespräche zu führen sind - und erst die Musik? Weil der gläubige Mensch nach seiner Reuge auf Vergebung und v.a. ewiges Leben hoffen kann? Was ist für manch Gläubigen dieses Leben eigentlich - nur ein Schritt zum "unendlichen Glückzustand"?

Wenn wir einen "Gott" befragen, dann müssen wir uns auch selbst befragen - denn schuf nicht Gott den Menschen in seinem Bilde?

Wie sagte doch der den so viele Menschen christlichen Glaubens immer wieder gern verbal rezitieren und besingen:

"....und wer nicht sein Kreuz aufnimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht
würdig.
" (Matthäus 10:38) Hier scheinen manche diese Perikope in das kleine Goldkettchen am Collum versimplifiziert zu haben oder: Wie schön kann Glaube sein.

Antwort
von Kars036, 90

Die Welt hir ist nur ein Test, den wir bestehen müssen um ins Paradies zu kommen, wenn Gott das alles verhindern würde, würde die Welt kein Sinn mehr haben und es wäre kein Test mehr.

Kommentar von WorldHistory99 ,

Doch es würde noch Sinn ergeben, weil es auch Sünden gibt, die nicht seiner Schöpfung widersprechen - z. B. wenn man jemanden schlägt oder beleidigt oder sein Haus zerstört, sein ganzes Geld klaut etc.

Kommentar von Kars036 ,

Wieso sollte Gott jemanden daran hindern Geld zu klauen er wird doch dafür seine Strafe doch kriegen, wenn er jemanden daran hindert wieso sollte dan die Hölle existieren

Antwort
von DerBuddha, 47

da es keinen gott gibt, kann es ihm auch nicht wichtig sein, unendeckt zu bleiben.........*g*

würde es einen erbauer des universums geben, wie würdest du diesen dann für dich alleine einordnen?.....fakt ist nämlich, dass jeder gläubige sich seinen eigenen gott erschaffen hat, in dem moment, wo er sich vorstellt wie dieser wäre oder sein müsste............:)

und fakt ist auch, würde es wirkliche einen erbauer des universums geben, würden wir kleine menschlein ihn niemals erfassen, begreifen oder verstehen können und solche fragen wie du oder andere sie immer wieder stellen, würden ihn überhaupt nicht interessieren, denn nur solche fragesteller hätten dann diese fragen/sichtweisen usw..... aber ein erbauer des universums doch nicht, er hätte ganz andere prioritäten und zudem wäre er auch für alles "verantwortlich" weil er alles erschaffen hätte MIT allen konsequenzen daraus..........

aber wenn du dir die geschichte der religionen mal genau anschaust, musst du erkennen, dass dein glaube nur dein glaube ist, aber nicht die wahrheit wäre, denn alle religionen sind nur erfindungen der menschen selbst und der monotheistische glaube ist zudem auf lügen aufgebaut, auf diebstahl aus andere religionen, wo dann dinge aus diesen geklaut, umgeschrieben und dann als märchen für die monotheistische glaubensgemeinschaft als "wahr" verkauft werden.............

und die frage, warum wir menschen all diese dinge tun....... ganz einfach, sie sind ALLE in der natur vorhanden, werden von ALLEN lebensformen auch "getan", zwar nicht in der vielzahl wie bei uns, aber in der ausführung manchmal noch viel schlimmer................ es gibt nämlich nur einen "gott" und dass wäre die natur selbst und sie ist grausam, gleichzeitig auch schön, denn sie hat nur ein gesetz, das gesetz des lebens und des überlebens um jeden preis und genau dass macht sie schon seit milliarden jahren sehr erfolgreich......... und dass machen wir menschen auch so, allerdings nur so lange, bis wir uns selbst damit aus der geschichte des universums verabschieden oder bis wir uns geistig weiterentwickeln und entsprechend dann handeln..............:)

denn auch dass gehört nämlich dazu, leben, ausbreiten, überleben, aber gleichzeitig lernen, sich anpassen und eventuell weiterentwickeln............:)

Kommentar von DaniGGa3 ,

Glaubst du an Buddha?

Kommentar von DerBuddha ,

mein name hat nichts mit meinem nicht-glauben zu tun.....das wort butter war mir nur zu blöd............*g*

Kommentar von WorldHistory99 ,

Ich weiß dass der Monotheismus auf Lügen basiert. Deshalb mein ich mit "Gott" auch eher einen "obersten Gott" als einen einzigen der für alles verantwortlich ist.

Kommentar von DerBuddha ,

auch diesen gibt es nicht..........egal wie du es gerne haben willst, es gibt keine gltter, keine halbgötter, keine sonswas für wesen..............alles nur erfindungen der menschen, die sich damit ihr eigenes beschränktes weltbilt erklären und immer sofort einen namen für die dinge benötigen, die sie sich nicht erklären können und somit dann irgendeinem überwesen zuscheiben dürfen.........

bestes beispiel ist die entstehung und das universums selbst......nur weil wir jetzt noch keine echte erklärung haben, müssen wir die entstehung einem schöpfer zuschieben.......wie lächerlich............. irgendwann werden die menschen dann über uns lachen, denn irgendwann werden sie dass wissen haben, was wir heute nicht haben.............. genau wie beim beispiel der kommunikation über länder hinweg........ damals wurden auch alle ausgelacht, die meinten, dass wir mal in der zukunft mit jedem menschen auf dieser welt sprechen können, ohne bei diesem zu sein.............:)

Antwort
von Magdal12, 9

Gott gab uns den freien Willen. Er gab uns Entscheidungskraft. Wir können uns zum guten oder zum Bösen bekennen. Zu Gott oder nicht. Wir sind keine "Marionettenpuppen" Gottes. Gott liebt uns Menschen so sehr, dass wir selbst entscheiden können wie wir leben. Das heißt nicht, dass Gott nicht leidet wenn er sieht, was wir aus der schönen Schöpfung machen. Doch Gott ist nicht für unser Handeln verantwortlich.

Antwort
von Fantho, 21

Gott hat uns den freien Willen mitgegeben, damit wir alles tun und machen können, was uns beliebt und dadurch auch lernen können...

Würde Gott jedesmal in unsere freien Entscheidungen eingreifen, so handelte er despektierlich uns gegenüber und missachtete seinen uns gegebenen freien Willen. Dann hätte Gott uns diesen freien Willen nicht mitgeben dürfen...

Wir Menschen haben uns entschieden, mehr und billiger konsumieren zu wollen,

und andere haben unsere Wünsche erfüllt, indem sie nun in diesem Fall Massentierhaltungen durchführen...

Nun liegt es auch an uns, diesen zu begegnen, oder diesen nachzugeben...

Wir haben aus unseren Handlungen, Fehlhandlungen und Nichthandlungen zu lernen, und wenn Gott sich jedesmal einmischte, wie sollen wir dann lernen können...

Gruß Fantho

Kommentar von WorldHistory99 ,

Das Problem ist nur dass die, die daran beteiligt sind, nicht daraus lernen! Im Gegenteil: Sie machen alles immer schlimmer, wie ich letztens mitbekommen hab.

Antwort
von Ifosil, 134

Das ist eigentlich der beste Beweis, dass man seinen eigenen Glauben hinterfragen sollte. Ich z.B halte es für unmöglich, dass ein barmherziger Gott existiert, bei all diesen Grausamkeiten auf der Welt. 
Wenn es einen Gott geben sollte, muss er echte Freude daran haben.

Ich persönlich kann nicht glauben und werde es auch nie. Bin faktisch immun dagegen.

Kommentar von DaniGGa3 ,

Man sollte seinen Religion immer hinterfragen, aber nie vom Glauben abkommen.

Kommentar von Ifosil ,

Ich denke, dass muss jeder selbst entscheiden. Aber ich kenne sowas auch nicht, sprich das "Glauben". Schlussendlich leben wir alle auf der selben Welt und die Probleme waren schon immer da und werden es wohl auch immer sein. :/ So traurig das auch ist. Mann kann höchstens versuchen das Leid zu mindern, aber weg bekommen wird man es nie.

Kommentar von WorldHistory99 ,

Früher gab es aber nicht so viel Leid wie heute. Noch nicht mal Prozentual.

Kommentar von Ryuuk ,

Doch, früher war es sogar noch schlimmer. Es gab nur weniger Leute.

Kommentar von WorldHistory99 ,

Also mit früher meine ich ganz früher, bis vor 12.000 Jahren

Kommentar von Ryuuk ,

War auch nicht viel besser. Stell dir vor wie viele Leute damals gestorben sind, einfach weil es noch keine brauchbare Medizin gab.

Kommentar von DerBuddha ,

@Man sollte seinen Religion immer hinterfragen, aber nie vom Glauben abkommen.

das nennt man dann fanatisch glauben, denn wenn man wirklich seinen glauben hinterfragt, kommt man schnell zu der wahrheit......... die wahrheit ist für gläubige jedoch nicht akzeptabel und deshalb wird sie immer verleugnet...........:)

Kommentar von KKatalka ,

das ist richtig DaniGGa3 deshalb glaube auch ich, nur mit dem Unterschied das ich keine Namen vergebe. Ich glaube an die Memschen, Tiere, Pflanzen und deren Existens. Ich glaube auch, das, dass gute, wie auch das Böse im Menschen nicht nur wieder gespiegelt wird, sondern uns auch auf Probe stellt. Und ich glaube an die Kraft des Iniversums welche uns lebewesen auf der erde Stark beeinflusst.. im grunde ist es egal an was geglaubt wird wir brauchen, so ist es meine Meinung, irgend erwas an dem wir festhalten/ glauben können um unser leben einfacher bzw. ohne Angst auf das was kommt, gestallten zu können.

Kommentar von DaniGGa3 ,

@Ifosil Hast recht, dass hat jeder selbst zu entscheiden. Aber für mich ist "Glauben" auch ein Synonym für das Lieben des Nächsten, Barmherzig usw. Du musst ja nicht an Gott glauben und tust stattdessen gutes für deine Mitmenschen.

Antwort
von Sturmwolke, 17

Ein Bibeltext, der mich in solchen Momenten tröstet:

(Offenbarung 11:16-18)
16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an 
17 und sprachen: „Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger, der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast. 
18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

------------------------------------

Was die Bibel über den Umgang mit Tieren sagt, findest Du in meiner Antwort hier:

https://www.gutefrage.net/frage/gott-und-jesus-und-tiere?foundIn=list-answers-by...

Antwort
von fricktorel, 14

Unser ewige Schöpfer schuf uns Menschen Ihm zum Bilde, das heißt, wir sollen zu "Götter" werden (Joh.10,34) und als solche haben wir Verantwortung Ihm gegenüber (1.Mose 1,26).

Weil Eva der "Schlange" (Offb.12,9)mehr glaubte als Gott, mussten alle Menschen den Weg "der Erkenntnis des Guten und Bösen" gehen, der zum ewigen Tod führt (1.Mose 2,17; 3,4-5).

Doch unser ewige Vater ließ "Sein Wort", Seinen Sohn, den Er zu diesem Zweck auf die Erde kommen ließ (Mt.1,21), für uns sterben, um denen, die ihm glauben, ewiges Leben schenken zu können (Röm.6,23).

Da Jesu für uns alle starb, werden auch alle Menschen (zu ihrer Zeit) Gott wählen können (Offb.20,5).

Satan selbst wird vernichtet werden (Offb.20,10).

Antwort
von LegendLink, 117

Ich glaube zum Beispiel daran, dass Gott uns die Welt so gegeben hat, wie sie am Anfang war und dann uns die Entscheidung gegeben hat was wir damit machen. Es ist unser Entscheid was wir jetzt daraus machen und das wird am Ende dann bestraft.

Kommentar von anonyme14 ,

Doof ist's, wenn es Menschen gibt, die überhaupt nichts dafür können, nichts ausrichten können und trotzdem bestraft werden.

Kommentar von WorldHistory99 ,

Wenn ich Gott wär hätt ich den Menschen eingeschränkte Entscheidungsfreiheit gegeben.

Kommentar von Dhalwim ,

Dann wären wir nicht mehr Frei. Gott wäre dann sozusagen ein "Diktator", was garantiert nicht in unserem noch seinem Interesse wäre.

Er braucht sowas ja auch garnicht, denn er ist allmächtig, allwissend und allgütig. Das heißt, es wäre vollkommen sinnlos sowas zu machen [irrational].

LG Dhalwim

Kommentar von DaniGGa3 ,

@amonyme Natürlich kannst du was machen. Stelle dich gegen die Massentierhaltung.

Kommentar von Meatwad ,

Ich glaube zum Beispiel daran, dass Gott uns die Welt so gegeben hat, wie sie am Anfang war

Am Anfang war die Erde ein feuerspuckender Stein. Wir kamen erst Milliarden Jahre später dazu.

Kommentar von KKatalka ,

"Wenn ich Gott wär hätt ich den Menschen eingeschränkte Entscheidungsfreiheit gegeben."

Bist du dir eigentlich im Klaren darüber was du gerade von dir gegeben hast? 

Genau das waren auch Hitlers gedanken. 

Kommentar von DaniGGa3 ,

@Meatwad interessanter Gedanke :D

Kommentar von Meatwad ,

Welchen Gedanken meinst du? Ich habe keinerlei Gedanken geäußert.

Kommentar von KKatalka ,

@Meatead ich meine das was WordHistory schrieb .. 

Zitat: 

"Wenn ich Gott wär hätt ich den Menschen eingeschränkte Entscheidungsfreiheit gegeben."

Zitat ende: 

Sorry ich weis nicht wie ich ein zitat mit dem Handy verfasse, deshalb Manuell

Kommentar von Meatwad ,

Mein Fehler. Ich hatte einfach angenommen, daß das @Meatwad vor deinem Kommentar bedeuten sollte, daß sich dieser an mich richtet. Keine Ahnung, was mich zu diesem wirren Gedanken hat kommen lassen.

Kommentar von DaniGGa3 ,

@KKatalka Naja, Gott ist unser Schöpfer...wenn er ein Diktator wäre, müssten wir einfach leben, immerhin "gehören" wir ihm xD Du vergleichst also Gott mit Hitler, aha...

Kommentar von KKatalka ,

Wenn gott es war der vor 19 std. Diesen Satz von sich gegeben hat ... "Wenn ich Gott wär hätt ich den Menschen eingeschränkte Entscheidungsfreiheit gegeben." Mhhh dann ja. 

Antwort
von Viktor1, 37

Du jammerst hier nur über das Schicksal von Tieren, nicht das der Menschen.

Gott hat bei der Schöpfung jedem Leben seinen eigenen 
Sinn gegeben

Ja, jeden Tag werden Milliarden von Tieren verspeist - von anderen Tieren, welche es sonst so nicht geben würde. (den Menschen so übrigens auch nicht)
Du weißt jedenfalls nicht, welchen Sinn Gott den Tieren gegeben hat.
Was du hier beklagst, ist die mangelnde Verantwortung des Menschen für die ihm anvertraute Schöpfung.
Du willst den Menschen streichen - gut, einverstanden.
Fängst du mit dir an ? (Ich nehme an , du bist zumindest Vegetarier)
Nur pflanzenfressende Tiere sind gestattet - sag es dem Gott, an den du glaubst.

Kommentar von WorldHistory99 ,

Ich hab die Massentierhaltung als eines von vielen Beispielen genommen. Klar ist es normal dass Tiere andere Tiere fressen. So hat es Gott vorgesehen. Ich meine hier speziell das Töten von Millionen Tieren jeden Tag die bisher nichts im Leben machen konnten außer Essen und Trinken.

Und außerdem möchte ich niemanden Töten nur weil er Fleisch isst. Das wäre genauso eine Beleidigung wie die Massentierhaltung.

Kommentar von Viktor1 ,
Ich meine hier speziell das Töten von Millionen
Tieren jeden Tag die bisher nichts im Leben
machen konnten außer Essen und Trinken.

Und das ist für dich ein relevantes Beispiel um Gott zu hinterfragen ?
Die anderen gefressenen Tiere haben machten auch nichts als Essen und trinken.
Also - wenn du Gott hinterfragen willst, dann sollte dies intelligenter geschehen, nicht mit so einem Quatsch.
Mir ist sowieso unklar worauf du hinaus willst.
Anderen offensichtlich auch.
Und dir ?

Antwort
von Giustolisi, 106

Die logische Erklärung ist, dass es keinen Gott gibt. Damit verschwinden all die Widersprüche.

Glaubt man an einen Gott, könnte man auch annehmen, dass er nicht gütig ist, oder es ihm einfach egal ist

Antwort
von S7donie, 96

Sorry, aber Gott gibt es nicht. Was für ein Sinn hätte auch die Existenz eines Menschen? ^^ 

Aber ich beantworte dir deine Frage trotzdem mal theologisch: 'Gott hat jedem Menschen einen freien Willen gegeben und uns über die Tiere gestellt. Wenn es in unserem Ermessen liegt, dann ist das so. Ausserdem darfst du nicht vergessen dass Gott Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sieht. Für ihn spielt es keine Rolle was mit seiner Schöpfung passiert, denn er ist ewig und für ihn bist du auch ewig, da Zeit für ihn keine Rolle spielt.

Wenn also Tiere qualvoll Leben müssen, dann spielt es für ihn keine Rolle. Weil dieser Zustand in der die Welt gerade ist, zeitlich sehr begrenzt ist im Vergleich zur Unendlichkeit.

Antwort
von KKatalka, 79

Du kannst natürlich Glauben an was du möchtest aber,

ich selbst Glaube ja auch nicht an etwas was noch niemand gesehen hat. Und deine Frage könnte genau so klingen wie.. warum haben meine Eltern die Ostereier versteckt und nicht der Osterhase .. oder.. warum spielt Opa den Weihnachtsmann, hatte der echte etwa keine Zeit? Fakt ist das es all das nunmal nicht gibt!

Es ist meine eigene Meinung und ich respektiere alle anderen meinungen die meinen wiedersprechen solange meine auch respektiert werden.

Wenn du aber als gläubiger eine Antwort möchtest die der Existens deines Gottes nicht wiederspricht, hätte ich eine Lichtblick idee, die wäre, vieleicht kann dein Gott einfach nicht überall sein!

Kommentar von WorldHistory99 ,

Das spricht dann natürlich wieder für den Polytheismus oder den Mutter-Erde-Glauben.

Kommentar von DaniGGa3 ,

Ich erzähle dir mal eine kleine Geschichte: Treffen sich ein gläubiger Gehirnchirurg und ein ungläubiger Astronaut. Der Astronaut erzählt: "Ich war im All und habe weder einen Himmel, noch Engel, noch irgendeinen Gott gesehen. Er kann nicht existieren." Daraufhin antwortet der Gehirnchirurg: "Ich habe schon die klügsten Köpfe der Welt reingeschaut, aber ich habe einzigen Gedanken gesehen."

Kommentar von WorldHistory99 ,

Das werde ich mir merken. Es gibt einfach solche Dinge bzw. Orte an die man niemals hingelangen wird. (Nichts,Schwarze Löcher,Gedanken/Träume,Himmel & Hölle uvm.)

Kommentar von Ryuuk ,

Weil der Chirurge die falsche Methode benutzt. Man braucht spezielle Messgeräte um Hirnaktivität sichtbar zu machen. Es gibt einen ganzen Zweig der Medizin dazu.

Kommentar von Fantho ,

Wir sprechen hier nicht von Hirnaktivitäten, sondern von den Informationen, welche ein Mensch im Laufe seines Lebens gesammelt und iim Hirn gespeichert hat...

Gruß Fantho

Kommentar von DaniGGa3 ,

@Ryuuk bruh, trotzdem wird er im Kopf eines Mathematikers keine mathematischen Formlen finden.

Kommentar von DaniGGa3 ,

*Formeln

Antwort
von kiracro, 52

Weil das die Menschen machen. Und Gott hat den Menschen aus Liebe den freien Willen gegeben ob sie das Richtige oder Falsche tut

Kommentar von WorldHistory99 ,

Also ist Gott die Freiheit des Menschen wichtiger als seine eigene Schöpfung? Erscheint mir irgendwie unlogisch

Kommentar von DerBuddha ,

wenn gott dem menschen den freien wille aus liebe gegeben hat, WARUM wurde der mensch dann von diesem "liebenden" gott dafür bestraft, dass er diesen freien wille auch wirklich nutzte?......... oder, warum wollte diese möchtergengott verhindern, dass die menschen erkenntnis und wissen erlangten?.........

denk mal drüber nach, und vor allem, der im alten testament beschriebene verbrecher ist weder liebevoll noch liebt er alle menschen, er wäre der teufel selbst, wenn es ihn geben würde................ wenn................*g*

Kommentar von kiracro ,

Gott liebt auch Verbrecher aber wenn jmd anderen immer wieder Schaden zufügt dann wird Gott den unschuldigen helfen

Antwort
von 1900minga, 71

Schau mal das Video von Ruthe an, falls du den kennst.
Das Interview mit Gott.
Namen weiß ich leider nicht

Kommentar von WorldHistory99 ,

:D Das hab ich schon mal gesehen!

Kommentar von 1900minga ,

Find ich ganz lustig.
Obwohl ich selbst nicht an Gott oder ähnliches glaube...

Kommentar von WorldHistory99 ,

Ich auch. Bloß find ich dass es nicht so überzeugend dargestellet ist. Soll ja auch lustig sein :)

Kommentar von 1900minga ,

Ja klar, aber die Aussage mit " du kümmerst dich doch auch nicht um jedes Kastanienmännchen, dass du mal in der Grundschule gebaut hast"

Wenn man mal die unendlichen Weiten des Universums betrachtet

Vllt gibt es aber auch keinen Gott, der sich um alles kümmert ;)

Kommentar von WorldHistory99 ,

Wie in einem vorherigen Kommentar beschrieben wären diese Aussage wiederum Beweise für einen extremen Polytheismus oder einen Mutter-Erde-Glauben.

Antwort
von oxygenium, 77

warum soll das denn Gott nicht zulassen? 

Der hatte doch einen ganz anderen Plan mit der Menschheit.

Und wenn die Menschen sich langsam selber vernichten,war das nicht sein Plan.Wir haben alles zur Verfügung bekommen was das Leben hätte sehr angenehm werden lassen können.

Aber.....schau dich um...!


Kommentar von WorldHistory99 ,

Dieser sch*iß Satan!

Kommentar von oxygenium ,

den Teufel gibt es nicht!

Antwort
von IchbinPilotAB, 22

Das liegt daran da es Gott nicht gibt 

Die Welt ist so schlecht und wenn es Gott gäbe hätte er schon längst etwas getan aber naja es gibt eine ihn ja nicht 

Kommentar von DaniGGa3 ,

Klingt plausibel...kappa -.-

Antwort
von Meatwad, 42

Ich glaube fest an die Existenz Gottes

Warum? Und Warum glaubst du nicht an Zeus, Odin oder Anubis? Oder an Krishna und seine Freunde?

Kommentar von WorldHistory99 ,

Weil sie alle auch Gott sind!

Kommentar von Meatwad ,

Also glaubst du an sie alle? Das passt aber nicht so ganz. Der hinduistische Glaube an mehrere Gottheiten unterscheidet sich massiv vom christlichen. Die anderen selbstverständlich auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community