Frage von Joshi1988, 30

Warum kostet das Umtauschen von Bahntickets 17,50€, auch wenn ich online buche?

Das klingt nach einer reißerischen Frage. Dass die Bahn Geld machen will, wo sie nur kann, ist mir durchaus klar, aber gibt es dafür auch eine sinnvolle, wirtschaftliche Rechtfertigung?

Ich habe ein Sparticket online gebucht (immer noch zu stolzem Preis), und musste nun, wegen eines wichtigen Termins, den Reiseantritt um zwei Tage nach hinten verlegen. Zum neuen Termin ist kein Sparticket mehr verfügbar und ich bezahle 17,50€ zusätzlich für die Umbuchung, obwohl ich keinem Servicemitarbeiter irgendeine mir ersichtliche Arbeit mache und auch keinen wirtschaftlichen Schaden sehe (ich bezahle ja sogar für das Ticket mehr). Es ist ja nicht so, als müsste bei einem online Buchungssystem ein Mitarbeiter die Umbuchung manuell bestätigen und das Ticket "umschreiben", auch verursachen online Tickets der Bahn keine Druck/Papierkosten. Auf der Bahnseite finde ich hierzu nichts Sinnvolles.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von warmersaft, 26

Wenn es dir nicht passt, buche nächstes mal bei einer anderen Bahn. Ach stimmt, gibt ja keine... Spaß beiseite! Kann mir nicht vorstellen, dass eine Umbuchung irgendwelche Mehrkosten verursacht. 

Antwort
von Kirschkerze, 28

Aber du blockierst dieses Bahnticket für andere Kunden, die dieses Ticket aktuell hätten kaufen wollen. Die Bahn hat ja keine Garantie dass dein storniertes Ticket dann auch noch rechtzeitig von jemand anderen gekauft wird. 

Und wenn sie diese Gebühr nicht verlangen würden, dann reden wir ja auch davon dass sich jemand einfach 10 verschiedene Reisemöglichkeiten einfach mal so kostenfrei reserviert und blockiert - einfach weil er sich noch nicht entscheiden oder unterschiedliche Optionen offen lassen will. Und das macht dann nicht nur eine Person so, sondern 1000 andere auch und schwupps blockieren diese 1000 Leute einfach mal so sämtliche Bahntickets und stornieren sie wieder und die Bahn bleibt dann auf den Tickets hocken

Kommentar von Joshi1988 ,

Es ist ja nicht so, als würde die Bahn für einen vollen Zug tatsächlich keine Tickets mehr verkaufen (so volle Züge gibt es in Deutschland nicht).

Klar, aus monetären Gründen wird nur ein gewisses Kontingent billiger Spartickets pro Verbindung angeboten. Bekommt jemand dieses Ticket allerdings deswegen nicht mehr, weil ich es fälschlicherweise gebucht habe, wird er, wenn er wirklich von dieser Fahrtzeit abhängt, doch das teure Ticket kaufen. Ich würde fast wetten, dass das (automatische!) Buchungssystem nicht vorsieht, mein umgebuchtes Sparticket nun einem neuen Kunden anzubieten, obwohl die selbe Verbindung unter Garantie selbst am Gelstungstag noch spontan von vielen Reisenden gebucht wird.

Zum eigentlichen Argument deiner Antwort: Niemand würde, gäbe es die Gebühr nicht, 10 Verbindungen zum Sparpreis buchen, wenn er noch nicht weiß wann genau er eigentlich fahren will, schließlich müssen die Tickets bezahlt werden. Selbst zwei Tickets zu buchen, wäre schon Unsinn: Es war ja für mich nicht vorauszusehen, dass ich den Termin nicht wahrnehmen kann. Ich hätte also vorher auch nicht einschätzen können, in welchem Intervall ich ein zweites Sicherheits-Sparticket buche, um den Umtausch einzuplanen. Aber klar, WÜRDEN (sehr reiche) Kunden so buchen, und die 100 Tickets dann sehr spontan wieder zurückgeben, könnte tatsächlich ein Schaden entstehen...

Antwort
von Rolf42, 30

Dieser Preis soll verhindern, dass Kunden erst Tickets für mehrere Verbindungen buchen und dann kurz vorher die nicht benötigten wieder stornieren.

Kommentar von Joshi1988 ,

Klingt zwar zunächst logisch, ist aber doch eher ein Scheinargument. Ich frage ja nach Umtauschen, nicht Stornieren. Niemand bucht 10 Reservetickets, um sie dann umzutauschen. Eine Stornierungsgebühr sehe ich ja ein (auch wenn ich hier 17,50€ immer noch zu teuer finde)

Kommentar von Rolf42 ,

Da ich auf dem Handy ungern lange Romane tippe, habe ich mich auf ein anschauliches Beispiel beschränkt, deswegen ist es noch lange kein Scheinargument.

Auch ein einfacher Umtausch soll preislich unattraktiv gemacht werden, damit nicht erst ein Sparpreis-Ticket für die wahrscheinlich genutzte Verbindung gebucht, der spätere Umtausch aber schon eingeplant wird. Dass überhaupt ein Umtausch möglich ist, ist schon eine vergleichsweise kundenfreundliche Lösung - die Bedingungen vieler Fluggesellschaften (von denen sich die DB dieses Konzept offensichtlich abgeschaut hat) sind deutlich restriktiver.

Kommentar von DBLokfuehrer ,

Die Sparpreise werden teurer, umso später man bucht. Darum buchen manche Menschen mehrere Sparpreise große Zeit vorher (die entsprechend günstiger sind) und stornieren dann kurz vor der Reise die nicht mehr benötigten Tickets. Um das zu verhindern, gibt es eine Gebühr von 17,50 Euro (ab Dezember sogar 19 Euro).

Kommentar von Joshi1988 ,

Ich rede aber vom Umtauschen, nicht vom Stornieren. Ich will die Reise ja nicht stornieren. Im Falle einer Stornierung entsteht logischerweise ein wirtschaftlicher Schaden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community