Frage von bonamassa23, 120

Warum konnte im Mittelalter keine Technik wie zb eine Kamera erfunden werden und heute schon?

Antwort
von PlueschTiger, 22

Hallo bonamassa23,

Es gibt viele gründe, doch ist der Gedanke an sich bereits falsch. Denn das was du den Menschen von heute zurechnest ist zum Teil schon Jahrtausende Alt.

Zentral Heizung, Panzer (Holz), Taucheranzug und einiges Mehr war, zum Teil, bereits vor 2000 Jahren bekannt, selbst Medizinische Operationsmethoden. Die Zentralheizung gab es glaube bereits zu Zeiten des Römischen Reiches (Julius Cäsar?), wurde da aber nur auf einem Schiff eingesetzt.

Das römische reich ist auch eines der Beispiele wo man sieht das wissen vergänglich ist. Das Römische Militär war eines der am besten organisierten und wohl auch besten zu jener zeit und haben Kriegsmaschinen hervorgebracht vor denen ihre Feinde nur staunen konnten. Doch ein paar Jahrhunderte später gab es kaum ein Mensch der davon noch wusste und die Technik nicht weiter ging als bis zum Katapult.

  • Einer der Gründe ist die Kirche (Vatikan), welche in Wissenschaften, die denen der eigenen Lehre entgegenstanden, als Ketzerei angesehen haben. Dennoch hat die Kirche selbst Wissenschaft betrieben.
  • Ein Weiterer Grund ist die Tatsache, wie fragendertyp24 schon sagte nicht alle Bildung hatten, aber vor allem konnte sich nicht jeder Papier leisten um Erfindungen und Errungenschaften festzuhalten.
  • Deshalb war auch manches an Wissen oder an Errungenschaften derart weit, das die Menschen oder auch Gelehrten sie nach dem Tod des Erfinders oder Entdeckers nicht verstanden und somit in Vergessenheit gerieten.
  • Wissen ist heute wie früher auch Macht gewesen und man konnte mit dem Wissen auch bei den Richtigen Menschen viel Geld verdienen. Daher wurden manche gerade Militärische dinge nicht so ausposaunt.
  • Manche Menschen die Intelligent waren und dinge wie ein Luftschiff entwickeln wollten, wurden einfach für verrückt erklärt und nicht ernst genommen, da es für damalige Menschen nicht machbar schien und manche mussten den Unglauben der Menschen oder ihre eigenen Experimente mit den Leben bezahlen.

Römer, Maja, Inka, Ägypter und viele andere waren in einigen Bereichen Bahnbrechend, doch wurden entweder von Feinden oder von der eigenen Blindheit und manchmal Arroganz vernichtet. In Asien gab es ein Volk das Glaube bereits vor Jesus Geburt den Kanalbau beherrschte und große stäte baute, wurde aber durch ihre eigenen Fähigkeiten vernichtet. Denn durch das Wachstum der Städte wurde immer mehr Wald gerodet wodurch sich das Klima in der Region veränderte und es zu dürren kam.

Leider sind die Menschen seither nicht Intelligenter geworden und sehen alles nur Kurzsichtig und vergessen oder Ignorieren, welche Folgen das Handeln auf die Zukunft haben kann.

Gruß Plüsch Tiger

Antwort
von TorDerSchatten, 58

Im Mittelalter wurde durchaus schon mit Technik gearbeitet. Belagerungs- und Wurfmaschinen nutzten ausgeklügelte Hebeltechnik, es gab Wasser- und Windmühlen, wo die Wasser- und Windkraft über viele Zahnräder genau ins Mahlwerk dosiert wurde, und es gab Seilwinden.

Ferner gab es schon komplizierte Schließmechanismen, die nur der Schlosser öffnen konnte, der sie gebaut hat. (oder der Besitzer)

Jedes Jahrhundert hat seine eigenen Erfindungen für sich gefunden, und für künstlich hergestellte Materialien (Plastik) und Elektrizität war es einfach noch zu früh. Das heißt aber nicht, daß die Menschen dumm waren.

Antwort
von fragendertyp24, 47

Als erstes um es mal klar zu stellen. DIE MENSCHEN VOR HUNDERTEN VON JAHREN HATTEN DIE SELBE GEISTIGE VORAUSSETZUNG WIE WIR HEUTE. Sie hatten in Gegensatz zu uns nicht so viele Forscher/innen gehabt die ihnen das Wissen bereitgestellt oder herausgefunden haben, zudem kommt die Tatsache das nur wenige eine schulische Ausbildung hatten, viele konnten weder lesen noch schreiben dadurch konnten sie noch weniger Wissen aufnehmen. Wie es auch heute ist kostet die Forschung viel Geld und benötigt Investitionen. Das Wissen selbst wurde oftmals auch Geheim gehalten damit man richtig Geld verdienen konnte, so was wie ein Patent gab es damals im Mittelalter nicht. Es konnte zu dem auch sein dass die Forscher verfolgt wurden und mit irgendwelchen Verbrechen konfrontiert wurden und das nur, weil jemand ein Problem gehabt hat mit dem was er/sie rausgefunden hat z.B. Galileo. Der Grund warum wir innerhalb kürzester Zeit so einen technischen Sprung gemacht haben liegt daran, dass das benötigte Wissen uns schon zur Verfügen gestanden haben und Forscher/innen nicht mehr oder selten gejagt werden mit dem was sie machen und nicht zu vergessen das Wissen steht uns jetzt größtenteils zur Verfügung. Fast jeder in Deutschland erhält zumindest eine schulische Ausbildung und kann dadurch lesen und schreiben. 

Antwort
von OhneRelevanz, 48

Entwicklungen dauern nun mal, oftmals werden Dinge aus Zufall oder Glück erfunden oder weiterentwickelt, insofern kann man schlecht beeinflussen wann genau was erfunden wird. Im (europäischen) Mittelalter spielt mitunter auch die Kirche eine Rolle, die jahrhundertelang jeglichen Fortschritt, ob gesellschaftlich, medizinisch oder sonst. behindert hat, um die Menschen besser kontrollieren zu können. Das änderte sich sehr drastisch mit der Renaissance und der Aufklärung - in dieser Zeit und danach kam es zu wesentlich mehr Erfindungen und Entwicklungen.

Antwort
von Hamburger02, 17

Das ist eigentlich ganz einfach. Im Mittelalter wurden Forscher und Wissenschaftler systematisch von der Kirche verfolgt und unterdrückt. Forschung konnte nur heimlich betrieben werden. Ein Austausch von Forschungsergebnissen fand nicht statt.

Erst in der Neuzeit wurde die Macht der Kirche soweit zurückgedrängt, dass sie Forscher und Wissenschaftler nicht mehr foltern, ermorden oder einsperren durfte. Und da explodierte das Wissen dann.

Antwort
von MausMitGebiss, 55

Sie hätte zu dieser Zeit locker erfunden werden können! Mit der einzigen Voraussetzung, dass alle Erfindungen, die notwendig waren, um die Erfindung der Kamera überhaupt realisieren zu können, bereits gemacht worden wären.

Man hätte dann auch schon vor 500 Jahren zum Mond fliegen können.

Im kleineren Zeitrahmen könntest du genauso gut fragen "Wieso konnten Flachbildschirme für den Hausgebrauch nicht schon vor 40 Jahren erfunden werden?"      Bildschirme gab es natürlich schon... aber es war halt noch ein kleiner Weg zu den Flachbildschirmen zu gehen.

Antwort
von BlaulichtNick, 36

Weil im Mittelalter die Leute viel mehr mit Religion zutun hatten.Und es gab sehr wenige menschen die Gebildet waren.Im spät mittelalter fang es mit der

Technik an.Martin Luther erfand den Buchdruck.Und es wurden immer mehr Bibeln produziert.

Kommentar von fragendertyp24 ,

Es war Gutenberg. Marthin Luther war der, der die Kirche gespalten hat indem er die Bible ins Deutsche übersetzte als erster und so der Willkür der geistigen Oberschicht ein Klotz ins Bein legte.

Kommentar von BlaulichtNick ,

Achso.Danke für die Verbesserung.

Kommentar von fragendertyp24 ,

Kein Problem so was passiert den Besten auch :)

Antwort
von nesamaxisinho, 43

Es gab im Mittelalter keine Schulen, die einzigen Menschen die gebildet waren und damit fähig soetwas zu erfinden waren Mönche. Diese waren jedoch in ihrem Kloster 'gefangen' und hatten keine Zeit sich den Kopf über neue Technologien zu zerbrechen.

Antwort
von DerSchokokeks64, 63

Im Mittelalter gab es keinen Strom. Kein Strom gleich keine Technik.

Kommentar von bonamassa23 ,

ja und warum konnten sie keinen Strom machen..

Kommentar von 1raffy12 ,

weil die im mittel alter nicht mal wussten das es strom gibt. Und wie sollten die die Kamera bauen sie haben alles aus Ton oder Metal gemacht. Noch dazu wenn es eine Kamera gegeben hätte wer jeder hingerichtet worden der eine Kamera hat da es ein wer des Teufels wäre oder so.

Kommentar von DerSchokokeks64 ,

Sie waren zu sehr mit Krieg beschäftigt. Außerdem haben ihnen die nötigen Rohstoffe gefehlt, und Grundlegende Forschung in der Physik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community