Frage von Zischelmann, 37

Warum konnte die Frau mir nie vergeben?

Ich wurde im Jahr 1982,als ich 13 Jahre alt war ,schuldig am Tod von Denny.Fühlte mich jahrelang wie ein Mörder. Denny war ein Langhaardackel und gehörte Frau B(.Einer Frau welche in meinem Heimatdorf damals lebte.)

Ich durfte mit dem Hund an´diesem Tag das erste Mal Gassi gehen Leider verlief alles schief: Der Karabinerhaken zu seiner Leine war nicht richtig verhakt;ich war damals leider zu feige um das ihr zu sagen

Den Denny mochte ich sehr und an diesem Tag lief ich mit ihm auf einen Feldweg in unserem Dorf Der Karabinerhaken löste sich plötzlich und Denny rannte dann davon.

Das Allerschlimmste war: Wäre er nur auf dem Feld rumgerannt wäre das noch okay gewesen;er rannte jedoch direkt auf die nahe Autobahn zu und wurde überfahren.

Für Frau B. war das verständlicherweise sehr furchtbar und für mich ebenfalls: Bis heute verstehe ich nicht meinen Leichtsinn und auch eines nicht: Warum rannte der Dackel direkt auf die Autobahn zu statt nur im Feld rumzurennen?

Besonders seelisch belastend war auch das mir Frau B. trotz meines Briefes um Verzeihung mir niemals vergab;bis zu ihrem Tod im Jahr 2009 nicht... Das tat mir sehr weh. Meine Mutter versuchte mich damals sehr zu trösten und sagte,das ich froh sein könne das Denny kein Kind sondern ein Hund war-schuld am Tod eines Kindes zu sein wäre noch vielmals schlimmer...

Das mag stimmen jedoch für Frau B. war der Hund ihr Ein und Alles.(Sie hatte jedoch auch noch 2 Kinder im Teenageralter damals)

Jedoch es war für mich sehr belastend und eine Lehre für das ganze Leben.

Wenn ich jedoch lese,das manche Mütter den Mördern ihres Kindes vergeben können und mir wurde niemals von Frau B. vergeben so schmerzt das sehr Vor allem da sie damals glaubte ich hätte absichtlich ihren Denny in den Tod getrieben...

Danke Euch fürs Lesen.

Antwort
von weelah, 10

Hallo,

das beschäftigt dich immer noch nach so vielen Jahren?

Man sollte auch mal abschließen können.

Würde ich die Katze meiner Mutter irgendwie versehendlich zu Tode bringen, würde meine Mutter wahrscheinlich nie mehr mit mir reden.

Eben weil das Tier einen deutlich höheren Stellenwert hat als ich - wie jede Katze die sie je hatte. Meine Allergie war auch egal, selber wenn sie mich umgebracht hätte.

Damit möchte ich sagen, das manche Menschen in der Hinsicht ein Tier auf die gleiche Stufe oder aber auch über den Menschen stellen.

Hätte der Dackel dich quer über die Autobahn gezogen, wäre sie ihm keinen Momment böse gewesen. So ist das bei manchen Leuten nun mal.

Extrem viele Extremtierschützer vernachlässigen ihre eigenen Kinder - ich kenne Kinder, deren Mütter so drauf sind und die wachsen in Pflegefamilien auf.

Normal ist das nicht. Tiere widersprechen halt nicht und sind auf ihre Besitzer angewiesen und lassen sich nach deren Wünschen betüdeln.

Solche Leute verzeihen dir niemals - du musst dir selber verzeiehen. Wenn du mit dir im Reinen bist, ist alles im grünen Bereich.

Du warst ein Kind und hast einen Fehler gemacht, der hätte jedem passieren können. Offensichtlich war der Hund auch nicht abrufbar.

Auch dies ist dann eher auf das Versagen der Besitzerin zurück zu führen.

Bei mir hören meine Hunde aufs Wort und zwar aufs Erste - nicht wenn die Bock drauf haben. Vertraue ich jemand regelmäßig ein Tier an, muss das auch sitzen, sonst gebe ich den nicht aus der Hand.

Nach so vielen Jahren musst du damit abschließen und los lassen.

LG 

Antwort
von mistergl, 15

Naja, sieh die Story mal positiv. Stell dir vor, der Hund hätte auf der Autobahn einen Unfall verursacht und es hätte schwer verletzte oder gar tote Menschen gegeben. Das nennt man schon eher "Schuld und Sühne"

Das die Frau dir nie vergeben hat, obwohl  du offensichtlich sehr reumütig warst, ist mMn eine Charakterschwäche von ihr. Man sollte jedem seine Schuld vergeben, wenn er sie selbst 100% eingesteht. Zumindest dann, wenn bei dem Ereignis kein Vorsatz bestand.

Was solls also: Das Leben geht weiter.

Antwort
von Cookialla, 5

Wenn sie dir nicht vergeben konnte, war das meiner Meinung nach ihr Problem und nicht deines. Es war ein kleiner Fehler, der jedem mal passieren kann und keinesfalls Absicht. Und du bereust es ja zutiefst. Also hast du auch Vergebung verdient. 

Abgesehen davon warst du ein Kind und von Kindern kann man einfach nicht erwarten, dass sie immer alles richtig machen und sich jeder möglichen Konsequenz bewusst sind. Nicht mal von Erwachsenen kann man das immer erwarten. Jedem sollte das Recht zugestanden werden, auch mal einen Fehler zu machen, so lange man draus lernt.

Antwort
von xolo8, 12

Manche Menschen brauchen eben immer einen Sündenbock, jemand muß verantwortlich sein und es muß jemanden geben, auf den man böse sein kann. Vielen fällt der Verlust dann wohl einfacher, wenn sie einen Schuldigen haben.

Ich denke unterbwusst war ihr völlig klar, dass sie die Schuld nicht bei dir suchen sollte und es ein blöder Unfall war. Jedoch setzt bei starken Emotionen das rationale Denken aus und somit war es ihr wohl nicht möglich, dass zu verzeihen zu äußern. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass sie dir untberwusst schon längst verziehen hat, auch wenn sie das niemals zum Ausdruck bringen konnte.

Ganz nüchtern betrachtet würde ich sagen, hake die Sache ab. Du und Gott kennen die Wahrheit. Es war nicht deine Schuld, es war ein Unfall.

Antwort
von kiara36, 7

Die Frau hat Dir die Verantwortung für ihren! Hund übertragen, da hätte sie dafür sorgen müssen

A: Das das Hundegeschirr, die Leine; intakt ist und richtig angelegt wird.
B: Das der Hund auf Rufkommandos (auf Namenzuruf zurückkehren)
von fremden Menschen hört

Ein Tipp (ernstgemeint!) von mir. Gehe zu einem Therapeuten und arbeite das auf. Vielleicht löst sich das "schlechte Gewissen", wenn Du es mit einer neutralen Person mal erörtern kannst.

Antwort
von DerServerNerver, 33

Du könntest echt Autor werden. Die Geschichte ist gut durchdacht und auch die Stilmittel sind stimmig eingesetzt.

Allerdings solltest du an Grammatik und Rechtschreibung feilen, auf sowas halbgares hat kein Lektor der Welt Bock.

Antwort
von grisu2101, 8

Es passieren manchmal Dinge im Leben, für die niemand etwas kann. Es war einfach ein Unfall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community