Frage von Devonier, 165

Warum kommt mein Hund nicht mehr?

Also mein Hund 15 wochen alt und habe gerade versucht wie er reagiert wenn ich ne Stunde ohne ihn, in einem anderen Raum bin. Denn ich habe im Internet gelesen, dass man das alleine bleiben bei Hunden schon im Welpenalter trainieren soll. Wie im Internet stand hab ich ihn erstmal jaulen lassen bis er aufgehört hat. Dann bin ich rausgegangen und habe ihn gestreichelt und ein Leckerli gegeben. Anschließend wieder in mein Zimmer und habe abgewartet, ob er wieder jault. 10 min. nichts gehört also dacht ich mir zock ich ne Runde Fifa. Als ich dann allerdings rausgegangen bin, lag er vor der Haustür (jetzt gerade immernoch) und kommt nicht mehr zu mir. Nichtmal wenn ich ihm ein Leckerchen hinhalte. Was könnte er haben ?.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 49

Brandon hat das prima geschrieben. Warum der Hund nicht mehr kommt? Weil er verunsichert ist und nicht weißt was du von ihm willst.

Sowas muss behutsam aufgebaut werden. Mit der räumlichen Trennung hast du ja Schonmal angefangen, nur die Zeit Spanne war viel zu hoch angesetzt.

Bau wieder vertrauen auf und warte noch ein paar Wochen. Erst übt man auch die räumliche Trennung mit offener Tür, ohne das der Vierbeiner einem hinterher dackelt.

Dafür baut man positiv einen Ruheort auf , Körpchen  offene Box oder eine Hundedecke. Wenn das gut klappt mit der räumlichen Trennung ohne das der Knirps hinterher rennt, kann man man die Tür schließen. Das übt man dann in vielen verschieden räumen zuhause. Dann wenn der Hund mal zuverlässig 30-60 min Ruhe hält, kann man Ausserhaus geh Rituale trainieren.

Jacke u. Schuhe anziehen Schlüssel rein ab sperren Tür auf Tür zu. Wenn es den Hund nicht mehr die Bohne interessiert, was du da treibst, ist er soweit das du die Wohnung /das Haus verlassen kannst.

Antwort
von Ini67, 61

Zunächst solltest Du ihn nicht mehr alleine lassen, bis er wieder Vertrauen zu Dir gefasst hat. Das kann dauern.

So ein kleiner Hund steht Todesängste aus, wenn man ihn alleine lässt. In der freien Natur wäre er schließlich verloren. Man kann das nur sehr langsam, mit viel Geduld trainieren.

Dabei zocken, halte ich für völlig daneben. Entweder konzentrierst Du Dich auf Deinen Hund oder Du zockst.

Hier dann mal für später, wie man das richtig macht:

http://www.tierfreund.de/wie-lernt-der-welpe-alleine-zu-bleiben/


Antwort
von CornuZwergnase, 71

Du bist im Training viel zu schnell vorgeprescht . Man fängt mit einer Minute an und steigert den Zeitraum ganz langsam . Den Kleinen für 1 Stunde auszusperren war völlig falsch . Bitte belese Dich doch ausführlich ( sollte man eigentlich machen bevor der Welpe ins Haus kommt ) damit nicht noch mehr Fehler passieren 

Kommentar von Devonier ,

ich hab eher mich eingesperrt... ich war nur in einem zimmer. Er konnte sich in der kompletten Wohnung frei bewegen.

Kommentar von brandon ,

Trotzdem war er allein und das mögen Welpen genausowenig wie Kleinkinder.

Kommentar von Dackodil ,

Ob du dich oder ihn ein~ oder aussperrst ist für den Welpen völlig egal. Du hast ihn allein gelassen mit allen Gefahren der Welt.

Antwort
von brandon, 83

Ich weiß nicht wo Du im Internet gelesen hast das man den Hund so lange allein lässt bis er aufhört zu jaulen.

Eigentlich ist er für so ein Training noch zu klein und die Kunst ist den Hund nur so lange allein zu lassen bevor er anfängt zu jaulen. Deshalb fängt man auch höchstens bei einer Minute an und steigert diesen Zeitraum sollte der Hund anfangen zu jaulen bevor man zurückkommt muß man wieder ein paar Schritte zurück gehen.

LG 

Kommentar von Devonier ,

Und was kann ich jetzt machen ?

Kommentar von brandon ,

Du kannst sein Vertrauen wiedergewinnen wenn Du Dich mit ihm beschäftigst z.B. kuscheln und spielen mögen alle Welpen gerne.

Vielleicht wäre es ganz gut wenn Du Dir ein Buch über Welpen kaufst z.B. das hier:

https://www.amazon.de/Welpen-Anschaffung-Clarissa-von-Reinhardt/dp/3936188262/re...

Da kannst Du noch etwas lernen.

LG

Antwort
von MaraleinBenny, 43

Oh man...der arme Hund. Informier dich bitte richtig, hier hast du schon einige gute Tipps bekommen. Lass das bitte erstmal mit dem allein lassen und Bau wieder Vertrauen auf und dann beginnst mit dem Training nochmal von vorne. Dann aber bitte richtig, Minutenweise. Nicht ne Stunde allein sitzen lassen weil du beim Zocken die Zeit vergisst...!

Antwort
von Dackodil, 27

Der Rat war so gut wie der, Kinder sich in den Schlaf schreien und weinen zu lassen, damit sie nicht verwöhnt und verzogen werden.
Für Menschenkinder ist das Gott sei Dank vom Tisch - weitgehend jedenfalls.

Und es ist für Menschen- und Tierkinder verderblich.

Der Welpe hat nicht mehr das Gefühl, daß er in dir verläßliche Eltern hat. Er hat dich als Person, die Schutz und Hort bedeutet, abgeschrieben.
Sein Grundvertrauen ist schwer erschüttert und ob es sich wieder einstellt ist fraglich.

Kommentar von ponyfliege ,

und meist werden solche "experimente" gemacht, wenn die eltern nicht da sind... muttern hätte vermutlich die leviten gelesen...

Kommentar von Dackodil ,

Weiß man´s? Vielleicht hat er nur seine eigenen Erfahrungen auf den Hund übertragen?

Antwort
von eggenberg1, 10

du hast  soeben  das  vertrauen , was  dein  welpe !!!!    zu  dir hatte   total verkorkst-- wie kommst du   unwissender  auf die idee   einen welpen 1  stunde allein zu lassen  ?gerade   auch wenn er jault  ?? 

der hatte  todesangst   panik und  hat nach dir gerufen  ,wie nach seiner mutter  in der hoffnung , dass du kommst um ihm sicherheit zu geben - du bsit  aber nicht gekommen hast ihn allein gelassen  , somit ist  er jetzt  total verstört . 

dein verhalten wird  er  niemals wieder vergessen, das sitzt  jetzt ganz  tief  in de r kleien hundeseele --sein vertrauen  mußt du dir  jetzt erst mal wieder  erarbeiten  . ob er dir jemals  wieder   so  vollkommen vertraut   glaube ich nicht  .

 warum  gehst du nicht in eine hundeschule  und LERNST DUUU ,wie man mit einem hund umgeht ??  warum liest du keine  bücher über welpenaufzucht ?

  .. und wenn du schon im internet  schaust    dann LIES AUCH BITT  MIT VERSTAND  und  am besten gleich  dreimal hintereinander   damti  du es auch  verinnerlicht hast.

behalt ihn jezt  in deiner nähe ,  bedräng ihn aber nicht   sei nur  immer in seiner nähe  auch nachts   denn dann sollte er in einem körbchen neben deinem bett shclafen   um eben sicherheit zu haben  und damit  du ihn auch hörst , wenn er mal muß und ihn  gleich  raus  bringen kannst .

Antwort
von ponyfliege, 75

er ist jetzt erwachsen genug, ohne dich klarzukommen.

sprich - das vertrauen ist futsch und du bist untendurch.

warum machst du so nen sch... mit einem hundebaby... du bist noch nicht reif für einen hund - und für einen welpen schon gar nicht.

Kommentar von Devonier ,

Und da kann man nichts mehr machen ?

Kommentar von brandon ,

Natürlich kannst Du noch was machen.

Spiele mit ihm oder beschäftige Dich mit ihm dann wird er auch wieder zu Dir kommen.

Kommentar von ponyfliege ,

es kommt auf den hund an.

manche werden davon lange zeit sehr unsicher - wieder andere sind (auch in dem alter schon) tödlich beleidigt.

man lässt weder hundekind noch menschenkind weinen ohne sich drum zu kümmern.

und man informiert sich, BEVOR man sich einen hund zulegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten