Frage von Vici001, 46

Warum kommt in folgendem Satz ein Komma?

Er glaubt, es geht ihm dann besser?! Danke im vorraus

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 20

Er glaubt, es geht ihm dann besser. = Er glaubt, dass es ihm dann besser geht.

Es handelt sich um einen verkürzten "dass-Satz", also um einen Nebensatz, der mit Komma abgetrennt wird.

Antwort
von Deponensvogel, 20

Unabhängig davon, dass es ein verkürzter dass-Satz oder ein Objektsatz ist.

Du machst immer dann ein Komma, wenn du zwei Sätze (oder satzwertige Konstruktionen) aneinanderreihst. 

Einen Satz erkennst du am Prädikat.

Er glaubt, es geht ihm dann besser.

Antwort
von Kekstasse, 15

Weil Nebensätze immer mit Komma vom Hauptsatz getrennt werden müssen. Es handelt sich hierbei um einen sog. "Objektsatz" und dieser gehört zu den Nebensätzen.

Das Verb "glauben" verlangt ein Akkusativobjekt, z.B. "er glaubt den Schwachsinn". Ein Objekt muss aber nicht immer wie in dem Beispiel ein Substantiv sein, sondern kann eben auch einen Nebensatz bilden. ;)

Antwort
von Jewi14, 12

"Er glaubt, dass es ihm dann besser geht" wäre der "richtigere" Satz. Dein Satz ist eher umgangssprachlich.

 Da "dass" vorkommt, befindet sich ein Nebensatz im dem Satz und daher ein Koma.

Antwort
von lollollollollol, 14

Weil das Komma den Hauptsatz und Nebensatz voneinander trennt.
Musst du den Nebensatz noch näher bestimmen?

Antwort
von BlauerSitzsack, 21

Bitte nicht steinigen wenn ich falsch liege, ich schätze nur.

Meine Schätung: Weil man den Nebensatz auch mit "dass es ihm das besser geht" ersetzen kann.

Also: Er glaubt, dass es ihm dann besser geht.

Antwort
von Oubyi, 8

Genau so!
Aber bitte:
im Voraus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten