Frage von healthylifex, 58

Warum kommt es mir komisch vor wenn ich Liebe bekomme?

Ich muss sagen, ich habe in meinem Leben noch nie richtig Liebe bekommen. Nicht mal von meiner Familie, da meine Familie schon im jungen Alter (5 ca) in die Brüche ging und davor lief eigentlich schon alles immer schief. Immer wurde ich nach paar Stunden/Tagen schon enttäuscht, von jedem den ich so kennenlernen durfte. Deshalb fällt es mir sehr schwer mich 'fallen' zu lassen und zu vertrauen, zu lieben. Und ich bin deshalb immer wieder erstaunt wie nett und lieb Menschen sein können. Ich bin sehr kalt und bin auch nur an gewalttätige, kalte gnadenlose egoistische Menschen gewöhnt. Allein eine Zuneigung, Hilfe von Menschen oder allein ein Lächeln reicht, um mich komisch und unwohl zu fühlen. Ich verstehe das einfach nicht, mir kommt das verdammt komisch vor. Wenn mir das oft passiert, werde ich allerdings auch so und sehe alles nur noch 'rosa' doch dann werde ich natürlich wieder enttäuscht .. Ist das bei euch auch so? Findet ihr es auch komisch geliebt zu werden? Oder gemocht zu werden? Oder eben allgemein Nettigkeit von Mitmenschen ...

Antwort
von Sonja66, 11

Warum kommt es mir komisch vor wenn ich Liebe bekomme?

Weil es halt noch nicht sooo oft war und du deshalb nur ungeschickt damit umgehen kannst, weil der Mensch das Lieben schon auch lernen muss, was bei dir wohl zu kurz bisher kam.

Wenn es dann doch mal vorkommt, dass man dir eher liebevoll begegnet, reagierst du eben unbeholfen und auch misstrauisch.

werde ich allerdings auch so und sehe alles nur noch 'rosa' doch dann werde ich natürlich wieder enttäuscht .

Ja, dann lässt du dich darauf ein und dann kommt es doch wieder anders.
Aber nicht, um dich zu ärgern oder dich irgendwie nieder zu machen, sondern da zeigt sich einfach nur der Rhythmus des Lebens auch.
Das Leben ist ein Auf und Ab und alles hat darin seine Zeit.

Hassen hat seine Zeit.
Lieben hat seine Zeit.

Viele Menschen können mit eigenen Aggressionen nur sehr schwerfällig umgehen. Aggressionen sind für mich angestaute Lebensenergie, die raus muss. Aber wohin damit?

Gegen irgend jemanden?
Gegen mich selbst?
Oder für etwas? Ein Vorhaben, mutiges Leben.....

Das aber entscheidet jeder selbst für sich.

Wenn du es viel mit Aggressionen anderer zu tun hast, so ist das oft ein Zeichen davon, dass du selbst deine Lebenskräfte zu stark zurückhältst, sie zu selten für etwas für dich Sinnvolles einsetzt.
Bedacht mutiger solltest halt schon mal öfter sein.....  ;-)

Andere Menschen wiederum sind recht zurückhaltend mit liebevollen Gesten, um nur ja nicht wieder verletzt zu werden, denn wer sich öffnet und offenbart, also liebt, kann schnell auch verletzt werden.
Wer dann nicht so recht mit Schmerz umgehen kann, ist beim nächsten Mal vorsichtiger und verschlossener, um Schmerz zu vermeiden, was meiner Ansicht nach aber eine eher ungünstige Vorgehensweise ist.

Günstig wäre es, könnte man gleichermaßen mit Schmerz und Liebe umgehen, um sie nicht mehr vermeiden zu müssen.
Das brächte viel Freiheit und Lebensfreude.

Vielleicht kommt das bei dir auch, weil du dann von einem Extrem in das andere gleitest.
Versuche doch mal, die Mitte davon einzunehmen:
Wenn du also mal wieder recht kalt bist, so erinnere dich an die Wärme und Liebe. Lenke deine Aufmerksamkeit / Gedanken auf alles, was du hast und dir gut tut.

Und wenn dir mal wieder die Liebe begegnet, so denke daran, dass sie nicht für ewig verweilen wird und rechne damit, dass es auch mal wieder anders kommen wird.
Aber nicht den Personen, die dir das eben so zeigen, böse sein......

Also immer selbst und geistig / innerlich den nötigen Ausgleich zum Extrem schaffen.

Aber damit könntest du dich etwas ausgleichen und somit deine Enttäuschungen reduzieren und mildern.
Eine Enttäuschung erzählt ja davon, dass man sich getäuscht hat.
Man glaubte zum Bleistift, dass es immer so liebevoll und nett bleiben wird, derweil kam es dann doch wieder mal anders......  ;-))))

Gibt dir das Leben eine Zitrone, so mach Zitronen-Limonade daraus....  :DDD

Antwort
von Solenostemon, 2

Nö eigentlich nicht, es gibt Tage da bade ich förmlich in Glück und Liebe weil ich es nicht fassen kann das es mir Aktuell so gut geht und welch krasser Unterschied es zu früher ist  und an anderen Tagen bin ich einfach nur gut drauf und denke nicht darüber nach.   Als ich das erste mal seit vielen Jahren mit jemanden Zärtlichkeiten aus gestaucht hatte  und intim geworden bin fühlte ich mich irgendwie ferngesteuert dabei, ,mein Kopf war  von den ganzen unbekannten Eindrücken und Empfindungen überlässtet so das ich erst einmal eine Nacht darüber schlafen musste um das alles zu verarbeiten was da in den 2h passiert ist aber später fand ich das ganze richtig schön und ich konnte es lange Zeit nicht glauben das mir sowas schönes wirklich widerfahren ist es fühlte sich so unwirklich an als ob es nicht wirklich passiert ist.  

Antwort
von SotisK1, 14

Was soll man dazu sagen?

Soll einer sagen "nein es ist falsch"?

Ja, ist es, aber es ist halt dein Charakter. WIe willst du das denn ändern?

Die Menschen heutzutage sind egoistisch und hinterf...ig, aber nicht alle. Die die es gut mit einem meinen sollte man pflegen und sich auch mal fallen lasse, aber das kannst du ja nicht.

Ich würde sagen du lebst einfach so wie du dich wohl fühlst und akzeptierst dass es so ist.

Antwort
von robi187, 13

ja wenn man sich selbst nicht liebt verstehe ich das schon?

kenne ein gutes buch das war abschreckt von tittel her aber es gut beschrieben ist?

https://www.amazon.de/nennt-Wahnsinn-Protokoll-einer-Heilung/dp/3783111528/ref=s...

ich denke da kannst dahinter kommen was dir helfen kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community