Frage von VIELLERNERIN, 151

Warum kommt es immer wieder zu Kriegen. Lernt die Menschheit nicht aus ihren Fehlern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Machtnix53, 38

Es gibt nur wenige Menschen, die so weitblickend sind, sich überhaupt für die Fehler der Menschheit zu interessieren.

Die meisten sind systemblind. Es interessiert sie nur, sich so gut wie möglich an das System anzupassen. Die Vorstellung, dass es auch verändert werden  könnte, geht über ihren Horizont.

Sie sind hineingeboren in ein schlechtes Spiel und wollen darin so gut wie möglich abschneiden. Frieden würde voraussetzen, das alte Kriegsspiel nicht mehr mitzuspielen und erfreulichere Spiele zu entwickeln.

Kommentar von MissMarplesGown ,

...Sie sind hineingeboren in ein schlechtes Spiel und wollen darin so gut wie möglich abschneiden...

Eine absolut verdiente beste Antwort mal wieder, bessser kann man nicht beschreiben, was in der Welt los ist.

Kommentar von Luise ,

Eine ganz wunderbare Antwort voller Weisheit!

Antwort
von Mondhexe, 73

Du hast Dir die Frage schon selbst beantwortet. Nein, leider lernt die Menschheit nicht aus ihren Fehlern, so traurig das ist.

Vielleicht macht man Fehler nicht mehr auf die gleiche Art und Weise, die Methoden ändern sich, aber die Grundprobleme bleiben die gleichen.

Egal wie technisiert wir auch sind, die Grundeigenschaften bleiben die gleichen. Jeder will die schönste Frau oder den stärksten Mann in seine Höhle ziehen und das dickste Stück Fleisch auf seinem Feuer grillen - über diesen Bedürfnissen liegt dann eine dünne Tünche Zivilisation.

Das klingt jetzt sehr negativ, aber im Grunde genommen mag ich die meisten Menschen. Dieser realistische Blick kann aber auch zum Verständnis beitragen. Das die Menschen etwas besonderes sind, reden sie sich ja auch nur selbst ein.

Was eigentlich erhebt uns z.B. über Tiere? Bis auf vermeintliche Intelligenz nicht viel. Es macht uns aber auch nichts schlechter. Der Grundantrieb aller Lebewesen: überleben und Erhaltung der Art.

Sorry, bin ins Schwafeln geraten. Meiner Meinung nach ist aber auch genau dieser Umstand der Grund für Kriege. Fast alle Menschen denken, dass ihre Art zu leben besser sei als die, der anderen. Als nächstes kommt der Wunsch nach Expansion, nach mehr Wohlstand, nach Lebensumständen, wie man sie selbst gerne hätte. Die anderen Menschen sehen das natürlich genauso und rummms.... ist es wieder soweit.

Antwort
von greenhorn7890, 71

Es liegt in der Natur des Menschen. Wer Macht hat stellt diese auch gerne zur Schau (siehe Kim, unseren Nordkoreanischen Lieblingsdiktator). Das Problem ist, dass diese Zurschaustellung militärischer Größe oft als Provokation wahrgenommen wird. Am Beispiel Nordkoreas sehen wir, dass allein das Verhalten des Diktators bereits zu schweren Sanktionen führt.

Antwort
von Reality010, 74

Weil Menschen sich wie Tiere verhalten. Sie bilden Reviere und konkurrieren um Platz oder wegen politische Anschauungen. Es geht immer darum wer stärker ist. Das liegt in der Natur. 

Kommentar von LightBall ,

Beleidige die Tiere nicht

Kommentar von Reality010 ,

ok

Antwort
von Moecki37, 66

Du musst bedenken, dass es viele Gründe für Kriege gibt.

Zum einen ist es Habsucht, wie hier bereits angesprochen wurde. Meistens sind es aber viel elementarere Dinge wie zum Beispiel ein Glaube oder eine Überzeugung. Aber auch historisch bedingte Schmerzen und Ungerechtigkeitsgefühle, uralte Unterdrückungsstrukturen etc. pp. 

Und viele Kriege erscheinen sinnvoll aus verschiedenen Perspektiven. Denk an die Emanzipationsbewegung. Den Feminismus usw. usf. Das sind auch schon Formen von Kriegen.

Kommentar von LightBall ,

Der einzige Grund für krieg ist es die Dummheit, mehr nicht!

Antwort
von Aikidosan, 55

Viele Menschen sehen in Kriegen keinen Fehler, das sieht man vor allem daran das immer noch Menschen sich für die Armee Bewerben und Stolz darauf sind für ihr Land zu Kämpfen.

Ihnen wird auch eingetrichtert das Menschen aus einem anderem Land Feinde sind die Vernichtet werden müssen und Bekommen dann auch noch einen Orden dafür.

Aber warum es immer wieder zu Kriegen kommt liegt in der Verantwortung der Politiker. Solange die Politiker dieser Erde sich gegenseitig aufhetzen und nicht an einem Strang ziehen, wird es immer wieder zu Kriegen Kommen, die der Bürger austragen darf.

wie sagte Henry Kissinger einst:

Soldaten sind Du***e, bl***e Tiere, die wir als Bauern auf dem Schachbrett nutzen um unsere Außenpolitik durchsetzen.

Kommentar von palzbu ,

Diesen Spruch von H.K kenn ich nicht, er hat aber nicht alles verraten. Es geht in der Außenpolitik um den Machterhalt und Machtausweitung der amerikanischen Konzerne und Finanzindustrie. Ein Soldat riskiert also sein eigenes Leben und tötet fremde Menschen für die Bereicherung der Eliten.

Antwort
von Kuhlmann26, 34

Weil es für manche Leute ein Interesse am Krieg gibt. Was glaubst Du denn, wie viel Geld man mit einem Krieg verdienen kann? Deutschland ist einer der größten Waffenlieferanten der Welt.

Von den negativen Folgen sind natürlich andere Menschen betroffen.

Gruß Matti

Antwort
von zetra, 38

Macht und Gier sind die Triebfedern. Dazu kommt noch der Irrglaube, diese Kriege gewinnen zu können. Warum sonst würden Bedrohungen bis ins unerträgliche praktiziert?

Die Tiere haben in dieser Richtung eine höhere Entwicklungsstufe.

Antwort
von Joschi2591, 52

Nein, die Menschen lernen nicht aus ihren Fehlern.

Und eben darum kommt es immer wieder zu Kriegen und anderen Scheußlichkeiten.

Antwort
von IchmagGitti, 70

Manche denken, dass Krieg nie ein Fehler war.


Antwort
von MonkeyKing, 35

Doch, sie lernt. Aber nur langsam.

Antwort
von napoloni, 36

Warum kommt es immer wieder zu Kriegen. Lernt die Menschheit nicht aus ihren Fehlern?

Nö. Menschen lernen nicht. Deshalb kommt diese Frage auch jede Woche mindestens einmal.

Antwort
von ThomasAral, 64

weil immer einer mehr macht haben will wie der andere --- sobald er die mittel dazu hat versucht er es.  ist im kleinen wie im großen.

Beispiel IS:   sie sind von reichen Saudis bezahlt worden haben damit die Irakischen Ölquellen erobert und noch mehr Geld bekommen. Ohne diese ganzen finanziellen Mittel hätte IS keine Chance und es gäbe keinen IS Krieg --- auch wenn die Leute noch so sauer sind und Dschihad schreien ... ohne Mittel kein Krieg.

Kommentar von ThomasAral ,

was du sagst, würde also bedeuten jeder Mensch akzeptiert die aktuelle Machtposition der anderen Menschen ist für alle Zeit festzementiert. Das funktioniert noch nichtmal in einer Großfamilie. Schon allein weil immer neue geboren werden und alte sterben. Die Neugeborenen bekommen erst langsam Macht, die gestorbenen führen zum Vorrücken von anderne Machthabern --- usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community