Frage von sgn18blk, 91

Warum können (zumindest die meisten die ich kenne) religiöse oder gläubige Menschen nicht tolerieren woran Atheisten, Nichtreligiöse etc. glauben?

Es ist egal wer. Auch wenn Sie an nichts glauben. Trotzdem wird das nicht toleriert. Warum? Jeder Mensch hat doch seine eigene Wahl woran er glaubt, ob er glauben muss oder nicht? Sind Gläubige oder religiöse so sehr davon überzeugt, dasss Sie recht haben? Man kann doch gar nichts beweisen/widerlegen? Ich finde, dass Ungläubige etc. dulden können woran Gläubige oder Religiöse glauben. Andersrum aber nicht. Hab ich da Recht? Könnt Ihr das nachvollziehen? Oder hab ich da Unrecht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Udsch, 64

Wer einen starken Glauben hat ist davon überzeugt, den richtigen Weg und die Wahrheit gefunden zu haben. Das bedeutet gleichzeitig, dass der Gläubige davon überzeugt ist, dass alle, die etwas anderes oder an "gar nichts" glauben, auf dem Holzweg sind und bestenfalls bemitleidet werden sollten. Nur so kann der Gläubige ja seinen Glauben bestärken. Wenn er das ganze kritischer betrachten würde, wäre ja sein Glaube dahin. Deswegen kann man mit stark gläubigen Menschen auch kaum mehr sachliche Gespräche zu diesem Thema führen, weil sie nach meiner Auffassung viel zu verblendet und somit nicht mehr objektiv sind.

Ich verstehe nicht, wie man sich so unkritisch einem Glauben unterwerfen kann, ohne in Betracht zu ziehen, dass die Wahrheit anders aussehen könnte.

Kommentar von sgn18blk ,

Genau so sehe ich das auch. Danke für Deine Antwort

Antwort
von Whitekliffs, 48

Hält sich das nicht die Waage? Je nachdem auf welcher Seite man steht?

Ich bin oft erschütterd,  mit welcher Heftigkeit, mit welchem Spott auf Christen eingehackt wird. 

Ich versuche sehr, da immer freundlich zu bleiben.

Aber jeder Mensch, ob gläubig, ob Atheist oder was dann auch, hat ja eine Meinung. Findet das, was er denkt, richtig. Und das dürfen alle Menschen ja auch sagen und verteidigen.

Kommentar von sgn18blk ,

Ich habe die Vermutung, dass ich meine Meinung in meinem Familien Umfeld nicht verteidigen kann. Weil sie denken, dass Glaube Fakt ist.

Kommentar von sgn18blk ,

Die können einfach keinen tolerieren. Und das ist weltweit auch so

Kommentar von Whitekliffs ,

Hallo sgn

Jesus hat ja gesagt "alles was ihr wollt, dass euch die Leute tun, tut ihnen das dann auch"

Ich finde Respekt vor der Meinung eines anderen etwas Schönes.

Ich finde Freundlichkeit trotz Meinungsunterschied etwas Schönes.

Ich empfinde Menschen ohne Vorurteile als angenehm.

Und weil ich mir selber wünsche, dass Andersdenkende so mit mir umgehen, deshalb versuche ich, so mit ihnen umzugehen. 

Übrigens,  genauso wie andere ihre Sichtweise als Fakt sehen,  sehe ich den auferstandenen Christus auch als Fakt.

Kommentar von Whitekliffs ,

Hallo sgn

inzwischen habe ich gelesen, dass du Moslem 'bist'. Du meinst also deine moslemischen Mitmenschen? 

Soweit ich das verstehe, kennt die islamische Welt keine Religionsfreiheit. Man muss Moslem sein, nicht?

Bei Jesus ist das anders. Er will nur Freiwillige. Er möchte zwar, dass alle an ihn glauben und ihm vertrauen, aber er zwingt nicht. 

Kommentar von 666Phoenix ,

Auf Christen "hacken" keine Atheisten ein! Denn dann wären es keine Atheisten, sondern Anti-Theisten. 

Was natürlich nicht besagt, dass man als Atheist nicht schon mal laut und hörbar "lachen" darf, wenn man den "göttlichen" Unsinn vernimmt! Leider sind aber viele Christen immer gleich persönlich beleidigt, wenn man ihren Gott und seine grinsende Zustimmung zum Tageswerk seiner Schöpfung kritisiert!

Kommentar von Whitekliffs ,

Phoenix

lachen darf sein. Es kommt aber auf die Art des Lachens an, nicht?

Das Wort Unsinn verrät auch einiges über deine Toleranz Andersdenkender gegenüber.

Kommentar von sgn18blk ,

Ja ich meine die moslemischen Mitmenschen. Und ja man muss anscheinend Moslem sein. (Ich möchte es aber nicht) Wie Du erklärst, bei Jesus herrscht Religionsfreiheit was ich sehr respektieren kann. Man sollte immer die Meinung anderer respektieren..

Kommentar von sgn18blk ,

Den Islam kann ich deshalb auch nicht so richtig ernst nehmen. Ist zwar nur meine Sichtweise. Ich dulde und respektiere aber diese Religion trotzdem.

Antwort
von Modem1, 55

Weil sie verbohrt sind und Scheuklappen an den Augen tragen.

Antwort
von RudolfFischer, 18

Da kennst du die falschen Leute.

Wer um sich schlägt, weil man seine Überzeugungen in Frage stellt, ist einfach unsicher und hat Angst.

Solche Leute gibt es mit jeder Lebensphilosophie, wie man hier im Forum erlebt. Aber es sind längst nicht alle so.

Antwort
von JTKirk2000, 40

Ich weiß nicht, was Du mit dieser Frage bezwecken willst, aber ich bin gläubig und habe kein Problem mit Leuten, die keinen religiösen Glauben haben. Im Gegenteil habe ich jede Menge Freunde, die nicht gläubig sind und für uns ist das nie ein Thema gewesen. Ebenso habe ich auch viele Freunde, die religiös sind und die ebenfalls Freunde haben, welche keiner Religion angehören und auch da gibt es kein Problem, wie Du es hier darstellen willst.

Kommentar von sgn18blk ,

Ich will sagen, dass es nicht überall toleriert wird. Manchmal in anderen Ländern wird Gewalt eingesetzt, weil Menschen nicht gläubig und nichtreligiös sind.

Kommentar von sgn18blk ,

Deine Antwort finde ich sehr gut. Ich finde auch gut wie Du mit Deinen Freunden trotzdem klarkommst. Nur an nicht allen Orten geht das so, was mich einfach enttäuscht und unglücklich macht.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Die Menschen sind halt unterschiedlich und wenn manche das nicht akzeptieren können, dann führt das zu Problemen.

Antwort
von cruscher, 42

Das ist bei einem aus meiner Klasse ebenso. Er beleidigt mich als Jude weil ich Atheist bin. Nun ist aber der Judentum ebenfalls eine Religion. Jede Woche frägt er 1 mal wie ich ohne Gott leben kann.

Kommentar von sgn18blk ,

Wodurch unterscheidet sich das Leben mit Gott oder ohne einem Gott. Kapier ich nicht egal

Kommentar von cruscher ,

Genau das meine ich. Kein Unterschied xD

Kommentar von sgn18blk ,

haha xD

Antwort
von stoffband, 16

Es ist einfach dumm nicht an Gott zu glauben, den wir alle müssen mal sterben. Für mich wäre es ein komisches Gefühl kurz vorm Tod wenn es so wäre das man dann wirklich total Tod ist. Ich glaube auch an Wiedergeburt!

Kommentar von sgn18blk ,

Ob man an Gott glaubt oder nicht und man kurz vor dem Tod ist, ist es dann doch egal. Der Tod wird doch nicht anders verlaufen? Man stirbt trotzdem. Meiner MEINUNG nach kann man nach dem Tod gar nicht wissen, was auf einem zukommt. Ich erwarte dann nicht viel, eher gesagt gar nicht (wie gesagt weiß ich es trotzdem nicht). Aber es gibt auch Menschen, die denken es würde nach dem Tod doch etwas kommen. Und genau diese Meinung respektiere ich. Ob es dumm ist oder nicht kann man nicht sagen. Kein Mensch weiß was dann passiert. Deshalb respektiere ich jede Denkweise. Aber dumm kann man meines Erachtens nicht sagen. Da hört doch eigentlich schon der freundliche Umgang Andersdenkender auf.

Kommentar von sgn18blk ,

gar *nichts*

Antwort
von Ysosy, 27

Wo im leben wird man dazu gedrängt einer Religion beizutreten? Wenn ein Atheist mit einem Religiösen über dieses Thema diskutiert, ist ja beiden bewusst was auf sie zu kommt.

Religiöse Menschen, tolerieren Nicht Religiöse Menschen. Selbst wenn ein Fremder Atheist in die Kirche geht, wird er sicher nicht auf seine Religion angesprochen. Man Akzeptiert seine Anwesenheit.

Kommentar von sgn18blk ,

Wo? Ja fast überall. Eltern erziehen Ihre Kinder wonach Sie es richtig halten, ohne das das Kind seine eigene Entscheidung treffen darf. Ich z. Bsp. (Moslems) habe versucht mit meinen Eltern darüber zu reden was daran so schlimm wäre, wenn man nicht gläubig/nichtreligiös ist und warum unsere Religion angeblich die "richtige" von allen wäre. (Das sagt ja jede Religion für sich) Meine Eltern daraufhin haben gesagt, dass Allah der wahre Gott ist usw. weil wir Moslems sind..... Ich habe das Gefühl, dass wenn ich mal ein Wort über Ungläubig nichtreligiös vor meiner ganzen Familie also Oma Opa Onkel Tante usw. verliere, würden sie mich runtermachen in die Moschee schicken sagen das ich falsch denke

Kommentar von Ysosy ,

Mit „Fast überall“, meinst du also deine Verwandtschaft. Und mit „den meisten“, meinst du auch nur Moslems. Nicht Religiöse Menschen im Allgemeinen.

Im Restaurant, beim Fußball, auf der Arbeit, in der Bank, an der Tankstelle … interessiert es kein Menschen ob oder welche Religion Du hast.

Bei Moslems im Speziellen, ist die Religion ein Zentraler Bestandteil des Lebens. Man kann vielleicht sagen, es ist der Kern des Lebens. Daher reagieren und handeln sie auch sehr extrem. Wie du schon geschrieben hast, die Religion ist Fakt. Und alles was damit zusammenhängt ist Gesetz. Und man bricht eher das Gesetz des Staates, als das Gesetz der Religion.

Letztendlich brauchst Du mit deinen Verwandten und bekannten nicht darüber sprechen. Sie lassen sich auf keine Diskussion ein.

Kommentar von sgn18blk ,

Kann man nichts machen. Ja mit fast überall meinte ich hauptsächlich Moslems.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community