Frage von NoahJaeger, 228

Warum können wir(Män.) mit Frauen immer weniger, aber auch nicht ganz ohne Frauen leben, die Statistik sagt aus, dass es viele Single-Haushalte gibt?

Liegt es mehr an den Frauen oder sind die Männer zu bequem und wollen keine Familie mehr aufbauen?

Antwort
von hoermirzu, 123

Dafür gibt es die unterschiedlichsten Gründe.

"Früher, ja früher, Jessas Maria, ..." In den letzten Jahrzehnten hat man viele Abläufe, wie auch Formen des Zusammenlebens zu optimieren versucht. Schon durch die Arbeitszeiten, sind Familien nicht mehr unbedingt an Sonn- und Feiertagen zusammen. Wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem I-Net, drängen auch Fixpunkte von früher, den sonntäglichen Gottesdienst, gemeinsames Familienessen, Spaziergang, ...

Heute muss man aufpassen, dass man nicht jemanden zu Fuß oder mit dem Fahrrad überfährt, der mit seinem elektrischen "Alleskönner" kommuniziert.

Es liegt nicht allein an den Frauen, nimm Dich auch selber `mal an der Nase!

Der Lauf der Zeit.

Kommentar von SiroOne ,

 Der Mann hat sich seit zig Jahren aber nicht verändert, er ist immernoch der selbe wie vor 100 Jahren, wo es teilweise normal war das eine Familie 10 Kinder hatte, ok nun akzeptiert er den Feminismus aber das auch nur weil er es muss.
Also muss es entweder an der Frau liegen oder an der Gesellschaft.

Kommentar von hoermirzu ,

Schlag` einmal ein Geschichtsbuch auf, SiroOne, bevor Du eine Hälfte der Menschheit für das Schicksal der anderen verantwortlich machst!

Kommentar von SiroOne ,

Ok, die Pille hab ich vergessen, aber das auf 1,4 kinder pro Frau runter geht ist schon krass, das seltsame ist das nur in Deutschland so konsequent abwärts geht, platz 196 von 200 Ländern, ich finde das ist schon ein depremierendes Ergebnis und noch schlimmer es scheint keinen zu stören, außer den
Antifeministinen.

Antwort
von sweetlikepsycho, 60

Es liegt daran das die meisten Frauen viel selbstständiger geworden sind (gehn arbeiten und verdienen ihr eigenes Geld ohne dem überbequemen Pascher alles nach tragen zu müssen damit er dann nach ner ewigkeit ein bisschen Geld für schuhe oder sonst was raus rückt wie vor 50 Jahren) frau will hald auch ihre freiheit und tun was sie will, is ja auch menschlich das man seine Freiheit haben will.

Soll jetzt nicht heisen das alle Männer so sind aber wenn ihr jetzt mal umdenken müsstet, das ihr der Frau die Wäsche macht, der Frau das Essen vor die Nase stellen, den Haushalt macht, sich dann eben auch noch 24 Stunden am Tag um die Kinder kümmern müsstet und wärend diese in der schule sind könnt ihr auch nicht entspannen da ihr dann in der Arbeit sitzt um Geld zu verdienen um sich selbst auch was schönes gönnen zu können ohne die Frau um Geld an zu betteln zu müssen, ihr würdet eich auch nicht umbedingt drauf einlassen wenn ihr die wahl hättet... jeder egal ob mann oder Frau will unabhängig sein und sich vorerst mal um sein eigenes Leben kümmern (Sprich Studieren, auslehrnen oder sonst noch was) die Familienplanung wird da erst mal etwas nach hinten verschoben...

Aber man muss auch sagen das heut zu Tage eine Beziehung oft nicht mehr so ernst genommen wird und immer nur geglaubt wird das es wie auf Wolken klappt, hin und wieder gibt es Probleme aber da sind dann oft beide zu faul sich wieder zusammen zu raufen, eine Beziehung ist anstrengend, aber es lohnt sich meistens sich zu haben aber oftmals wird die Flinte viel zu schnell ins Korn geworfen...

Antwort
von Norina78, 103

Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen (unabhängig vom Geschlecht) eine Beziehung nur wollen, wenn immer alles gut läuft. Das gibt es aber nur im Märchen. In eine gute Beziehung muss man auch mal investieren: Zeit, Gefühle, Kraft....Das ist vielen zu anstrengend

Antwort
von Tragosso, 123

Männer und Frauen sind eben nicht mehr so stark aufeinander angewiesen, wenn sie das nicht wollen. Jeder kann theoretisch arbeiten gehen (sofern er gesund und in der Lage dazu ist) und sich um den Haushalt kümmern kann man auch allein.

Kommentar von hoermirzu ,

Menschen werden immer aufeinander angewiesen sein, miteinander reden wollen, .....

Die Faulheit, die überfürsorgliche Muttis ihren Söhnchen anerzogen haben, ist nicht mehr zeitgemäß. 

Kommentar von Tragosso ,

Nur, weil man miteinander reden will, schließt das ja nicht aus alleine zu leben. Man kann Freunde haben, man kann Hobbies haben. Und ich sagte 'nicht mehr so stark'. Natürlich ist man auf andere Menschen angewiesen, alleine schon beim Einkaufen, beim Straßenbau etc.

Von welcher Faulheit sprechen wir hier? Jemand der keine Beziehung möchte ist doch nicht automatisch faul.

Kommentar von hoermirzu ,

Erwischt?

Kommentar von Tragosso ,

Nö. Ich bin weiblich und kürzlich mit meinem Freund zusammengezogen. Verstehe nur den Sinn deines Kommentares nicht.

Kommentar von princecoffee ,

wenn jemand ganz gut ohne beziehungen durchs leben kommt, das kann die unterschiedlichsten gründe haben..

das muss dann aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass beziehungen obligatorisch abgelehnt werden..

Antwort
von thlu1, 89

Ist das so? Ich kann das für mich nicht bestätigen. Wir brauchen uns gegenseitig.

Das merkt man vor allem dann, wenn man mal für eine Zeit getrennt leben muss.

Meine Frau ist gerade für mehrere Wochen weg und ich vermisse sie sehr.

Je länger das dauert, um so mehr sehne ich mich wieder nach Zärtlichkeit, Nähe. Das lässt sich durch kein Medium der Welt überwinden.

Antwort
von Ontario, 52

Im Gegensatz zu früheren Zeiten sind Frauen heute selbständiger, unabhängiger und nicht mehr das "Heimchen" am Herd. Viele der Singles mögen eben ihre "Freiheit" geniessen. Nicht Rechenschaft ablegen zu müssen, was sie machen oder nicht. Eine Partnerschaft verlangt eben einiges an Einbringen von Toleranz, Gefühl, Liebe und die Aufgabe, so man eine Familie hat, auch all diese Aufgaben zu bewältigen. Weder die Männer können ohne die Frauen leben, gleiches dürfte auch für die Frauen gelten, ausgenommen die Feministinnen. Die brauchen angeblich keine Männer, pflanzen sich alleine fort ! Auch Singels suchen die Gesellschaft, denn der Mensch braucht das Miteinander. Klar kann jeder als Single leben und selber entscheiden wie er seine Lebensinhalte gestaltet. Diese Entwicklung liegt nicht nur an den Männern, sondern tritt auch auf die Frauen zu.

Antwort
von FragaAntworta, 101

Es gibt auch noch regionale Unterschiede dabei, pauschal zu sagen dass es sich dahin entwickelt, würde ich es jetzt nicht, das Problem ist eher, dass niemand mehr einen Kompromiss eingehen möchte, und nichts anders ist eine Beziehung, und alleine leben modern und fortschrittlich wäre. Freiheit über alles und niemanden eine Rechenschaft schuldig, das vergeht wieder.

Kommentar von hoermirzu ,

Dein Wort mag Gehör finden! Ich fürchte, dass der aktuelle Trend nicht wieder zurück gehen wird.

Kommentar von FragaAntworta ,

Ich bin voller Zuversicht, dass es wieder anders wird, denn wenn man sich ansieht wie angepasst und frei von Unruhen die heutige Jugend ist, ich meine das ernst, habe ich vollstes Vertrauen, aber ich kann Deine Worte verstehen und sehe es eben auch ähnlich, aber Zuversicht habe ich trotz allem.

Antwort
von FooBar1, 58

Das ist glaube ich eine sehr individuelle Entscheidung. Generell werden Familien später gegründet und erst, immer öfter als Single, Karriere gemacht. Die Familie rückt ein paar Jahre nach hinten und so entsteht diese Statistik

Antwort
von voayager, 3

Frauen haben sich erheblich geändert, viele Männer kommen da nicht mit, sind mit der neuen Frauenrolle überfordert.

Antwort
von AnyBody345, 74

Kann ich für mich nicht bestätigen. Ich komme ohne meine Frau überhaupt nicht mehr klar.

Kommentar von hoermirzu ,

... schon mit einer Pflegerin versucht?

Kommentar von hoermirzu ,

Selbstverständlich war mein Kommentar nicht ernst gemeint. Es ist schön, Paare jeden Alters zu sehen, die nach Jahren des Zusammenlebens, sich immer noch etwas zu sagen haben, keine bequeme wirtschaftliche Beziehung aufrecht erhalten.

Die Frau macht die Arbeit, während Pascha das Sofa warm hält.

Kommentar von AnyBody345 ,

Es ist weniger das, aber wenn man kaum noch Familie hat weil der Großteil verstreut oder verstorben ist, ist es schön wenn man jemanden hat der sich um einen sorgt. Zumal sie mein Terminkalender und Notizbuch auf Beinen ist 😂

Antwort
von princecoffee, 76

tja....wenn dem so wäre wie du schreibst, dann wäre frau ein gebrauchsutensil..

bei bedarf wird se "benutzt, ansonsten irgendwo "abgestellt"..

ist doch gar nicht so..

der grund warum singles zunehmen liegt vermutlich darin, dass man sich heute unter völlig anderen voraussetzungen bindet als vor zeiten..

naja...zumindest die meisten..

das hat letztendlich auch mit dem berufsleben zu tun....in der heutigen zeit machen auch frauen berufliche karriere....und natürlich auch dem schwindenden einfluss der kirche. früher musste eine beziehung ja quasi durch die ehe erst mal legitim werden..

"heute" ist heiraten out. wenn man ne beziehung hat und das funzt nicht so richtig, dann wird sich getrennt. ne sache die oft nicht mehr aufwand an zeit und kosten mit sich bringt als ne sms...oder ein statuswechsel bei facebook..

der nächste partner, bzw. die nächste partnerin ist dann quasi schon programm..

das ist bei verheirateten nicht ganz so leicht und auch nicht so kostengünstig..

darum prüfe sich wer sich bindet....das war "gestern"..

du bist single, ich bin single....so what...lass es uns halt probieren, das ist heute..

und wenn es nicht funktioniert...dann ist der partner/die partnerin halt gerade noch ein "gebrauchsgegenstand...zumindest bis zur ablösung..

es sind übrigens nicht nur die männer die nicht ohne frauen können....sondern im umkehrfall sieht es nicht anders aus....oder glaubste frauen tragen gerne den müll raus und wärmen sich nachts ihre kalten moppen am katzenfell....eher nicht..;-)

Antwort
von josef050153, 13

Es liegt daran, wie viel Zeit man in eine Beziehung investiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community