Warum können so viele Leute nicht zwischen ein und einen unterscheiden?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Mich nervt das auch - und wenn Lehrer sowas machen, sollte man sie drauf ansprechen. Die sollten nämlich gute Vorbilder sein.

Ich frage mich ohnehin, was norddeutsche Germanisten ihren Schülern beibringen: Anwälte kriegen keinen grammatikalisch richtigen Satz zustande und ein Fernsehmoderator des NDR kennt keine starken Verben - von anderen Sprachverhunzungen ganz zu schweigen...

Gerade im Hinblick auf ausländische Neubürger sollten sich Deutsche eines ordentlichen Sprachgebrauchs befleißigen. Unsere Kultur geht nicht den Bach runter, weil wir Flüchtlinge aufnehmen, sondern weil wir unsere Sprache vernachlässigen und auch vom Fernsehen schlechtes Deutsch salonfähig gemacht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GFexpertin
28.09.2016, 15:32

Du sprichst mir aus der Seele!

0
Kommentar von Deponentiavogel
29.09.2016, 18:34

Man kann Sprachen nur sehr schwer vernachlässigen. Wenn man das tut, wird man entweder verrückt oder man stirbt.

Wie kommst du den darauf, dass die Kultur den Bach runter geht? Was ist hochstehende und was niedere Kultur? Das wüsste ich gerne.

0

Das ist vermutlich ein Trugschluss.

Viele lernen Sprache phonetisch. Schriftsprache ist ja auch bloß eine Repräsentation gesprochener - also echte - Sprache. Das ist rationaler und weniger intuitiv für Viele.
Und das Wort "einen" wird im Deutschen ja selten ausgesprochen. Man verschluckt meist die letzte Silbe bzw. verschluckt man eher das "e" und und spricht zwei "n", also macht einen verlängerten "n"-Laut, dessen Ende betont wird. Das ist aber ein minimaler Unterschied.

Es kann also sein, dass die alltägliche Aussprache von "einen" sich für manche wie "ein" anhört und dementsprechend so in die Schriftsprache übernommen wird.

Es kann auch Schreibfaulheit sein. Beim chatten hat man oft keine Lust auf Groß- und Kleinschreibung oder sonstige (informationstheoretisch gesehen) überflüssige Dinge, die Mühe erfordern, obwohl der Rezipient auch so weiß, was ich gemeint habe. Das heißt nicht, dass man deswegen auch in einem Essay auf solche Dinge verzichtet. Warum sollte man auch, da spielt es ja eine Rolle.

Sich tatsächlich im jeweiligen Genus eines Wortes zu vertun kommt, glaube ich, eher selten vor. Und, wenn, auch eher bei Nicht-Muttersprachlern.
Auch ein Lehrer kann "ich kauf mir 1 hund" schreiben, obwohl er weiß, dass es "eigentlich" "Ich habe vor, mir einen Hund zu kaufen." heißt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Deponentiavogel
29.09.2016, 18:30

›Ich kaufe mir einen Hund‹ ist auch schriftsprachlich genauso richtig wie ›Ich habe vor, mir einen Hund zu kaufen‹; wenn es auch stilistisch besser ist.

Das Präsens zeigt ja nur an, dass etwas nichtvergangen ist. 

Das heißt die Zukunft steht einem offen.

0

Sie können es ja unterscheiden, nur lassen sie das nicht immer erkennen; möglicherweise, weil es ihnen in bestimmten Momenten nicht wichtig genug ist.

Abgesehen davon verändert sich die Sprache. Irgendwann wird es grammatikalisch korrekt sein, "ein" anstatt "einen" zu sagen.

Mich nervt es beispielsweise, dass die Leute nicht den Genitiv, sondern den grammatikalisch falschen Dativ verwenden. Aber nur weil es mich aufregt, werden die Leute das nicht ändern. Inzwischen ist es soweit, dass es nicht mehr falsch ist, den Dativ zu wählen. Der Satz, "Wegen dem schönen Wetter waren wir den ganzen Tag draußen." Wird heute nicht mehr als falsch deklariert, obwohl es doch "Wegen des schönen Wetters" heißen müsste.

Ein anderes Beispiel ist der Satz "Das macht Sinn." Einen Sinn kann man nicht machen. Er ist das Ergebnis von etwas, weshalb es "ergibt Sinn" heißen müsste. Wenn Du aufmerksam bist, wird Dir auffallen, dass selbst diejenigen, die mit der Sprache ihr Geld verdienen vom Sinn machen sprechen.

Wenn etwas von genügend Leuten lange genug falsch gemacht wird, ist es nicht mehr falsch. Das mag einem gefallen oder nicht; es ist so. Man spricht von der "Lebendigkeit der Sprache", wenn man deren Veränderung meint.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Deponentiavogel
29.09.2016, 18:32

Der Genitiv ist grammatikalisch falsch, nicht der Dativ. 

Warum sollte es ›Sinn ergeben‹ heißen müssen. Was ist es, das Leute zwingt, in gewissen Phrasen zu reden außer der Usus?

0

Das kommt, wenn man nicht genug liest, und nur hoert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich mich über die Menschen aufregte (Konjunktiv 2), die falsches Deutsch sprechen (oder schreiben -----> siehe GF !!!), wäre ich schon an diversen Herzinfarkten elend(ig) zugrunde gegangen !

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hört sich nicht nur inkorrekt an - es ist auch falsch.

Manches würde ich ja unter Dialekt / Mundart verbuchen.
Oder schlichtweg der Unfähigkeit, statt einem unbestimmten Artikel einen bestimmten Artikel einzusetzen.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass einer "ich kaufe mir das Hund" sagen wird.
Das wäre nämlich richtig, wenn es "das Hund" hieße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht man normalerweise in der Umgangssprache so, da verschluckt man auch noch mehr Silben.

Wobei in der Umgangssprache in diesem Fall „nen“ noch richtiger / besser klingt (meiner Meinung nach).

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Umgangssprachlich verschwindet oft das e in der Endung von "einen", daher müßte es korrekterweise als "ein'n" wiedergegeben werden. Wenn das dann aber als "ein" geschrieben wird, handelt es sich eindeutig um Schludrigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Deponentiavogel
29.09.2016, 18:43

Man sollte am besten gar nicht wiedergeben, wenn man ein e weglässt. Sonst lässt sich die Schrift bald nicht mehr entziffern.

0

Du wirst gute Nerven brauchen, das ist ein unausrottbares Phänomen ☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aha schön das du das unterscheiden kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DreiBesen
27.09.2016, 22:52

Aha, schön, dass du das unterscheiden kannst. *g

1
Kommentar von GFexpertin
27.09.2016, 22:54

Hahahahahah @DreiBesen, du sagst es!

1
Kommentar von Tyr612
28.09.2016, 00:02

Zurück in den Ofen, LeBrot.

0

Weil es Umgangssprache ist und schneller geht.... Genauso wie man oft sagt "wegen dem Lernen" und nicht "wegen des Lernens"....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von R3lay
27.09.2016, 22:53

Umgangssprachlich ist es aber: 

Ich kaufe mir 'nen Hund.

1
Kommentar von lovelifee6899
28.09.2016, 02:32

Ja das weiß ich, aber wer bitte schreibt das zum Beispiel in ner Nachricht per WhatsApp so, wenn es schnell gehen muss??

0
Kommentar von Deponentiavogel
29.09.2016, 18:38

Wenn es in der Umgangssprache darum ginge, schneller zu sein, würde sie anders aussehen. 

Hast du mal bemerkt, wie viele Redundanzen, Füllwörter und inhaltsleere Phrasen man beim Sprechen benutzt, die man in einem Text ausnahmslos streichen könnte?

0
Kommentar von lovelifee6899
29.09.2016, 18:57

aha, wenn du das sagst.

0

Ein Wort: Dummheit. Wenn deutsche Muttersprachler (ohne nachweisbare Lese- und Rechtschreibschwäche) so etwas von sich geben ist das schlicht und ergreifend Dummheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lovelifee6899
27.09.2016, 22:53

naja, ich denke, dass es nicht gleich Dummheit sein muss. Ich sag das auch ab und zu, würde aber bei formellen Angelegenheiten immer die korrekte Form schreiben...

2
Kommentar von LeBrot
27.09.2016, 23:04

Chill Sowas  nennt sich auch Umgangssprache Professor 

1

Dein Ernst? Du regst dich über sowas auf?  xD es gibt doch viel schlimmeres und wichtigeres über das man sich aufregen sollte. Aber voll lustig, dass du dich traust Lehrer zu verbessern hahaha xD (: ansonsten, loss doch bitt'schön die Menschen reden wie sie wollen. (:

Es sei denn sie beleidigen dich or ur family.

Ähhh ich finds schlimmer wenn, naja das sagt man eher in Austria nur. Never mind.

Tschö

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man sagt ich kaufe mirn Hund statt ich kaufe mir ein Hund klingt das gar nicht so inkorrekt.

Aber du hast recht, mich macht es auch wahnsinnig und ich korrigiere ebenfalls andere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung