Frage von honigtopflein, 233

Warum können so viele Leute kleine Hunde nicht leiden?

Hallo, ich habe einen kleinen, gesunden und gut erzogenen Chihuahua und muss mir häufig Sprüche anhören, wie: "Das ist doch kein richtiger Hund!", "So eine Fußhupe!", "Wadenbeißer", "Taschenhund" und angewiederte Blicke wenn ich meinem Hund im Winter bei SCHNEE ein Mantel anziehe... Dazu muss ich sagen, dass mein Hund weder beißt noch oft klefft! Und ja, ich ziehe ihm bei Schnee ein Mantel an, was bleibt mir anderes übrig, wenn er kein Unterfell hat und im Winter total friert? Außerdem bekommt mein Hund viel Auslauf und wird natürlich nicht in einer Tasche herumgetragen! Warum haben die Menschen so viele Vorurteile gegenüber kleinen Hunden?

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 75

Laß die Leute reden... wichtig ist doch, daß es Dir und Deinem Hund gut geht und er auch gut erzogen und ausgelastet ist. Nicht alle Chi's sind in einer so glücklichen Lage!

Antwort
von missluna28, 113

Hallo honigtopflein,

Ich denke die Abneigung gegen kleine Hunde kommt daher, dass einfach viele nicht gut erzogen sind. Aber dafür gibt es vermutlich mehrere "Gründe" von denen ich dir hier ein paar nennen möchte wenn dich die Frage doch so sehr beschäftigt :D

extrem viele kleine Hunde sind einfach schlechter erzogen, weil man die als Halter dann einfach leichter zurück ziehen oder hochnehmen kann als einen großen Hund. (Denke das ist der Grund für die Nachlässigkeit)

Viele sind fälschlicherweise auch der Meinung kleiner Hund -> wenig Arbeit /Auslauf und süßes Accessoire
Dadurch sind die natürlich auch oft schlicht und ergreifend verzogen, kennen ihre grenzen nicht, sind unsicher weil sie nicht wissen wie sie sich verhalten sollen und bellen und/oder knurren andere Leute und hunde an etc.
Natürlich wird das dann von Leuten die sich mit der Materie nicht auseinandersetzen als fehler der kleinen hunde angesehen ("alle kleinen hunde sind nervige Kläffer")

Ich persönlich bin der Meinung, dass kleine Hunde nicht weniger ein Hundeleben haben sollten als große und mir tun die leid, deren halter das anders sehen... Aber auf Qualzuchten sollte man dennoch verzichten.

Das Thema Mäntelchen kann ich so nicht beurteilen... Aber bitter wenn ein Hund, der ursprünglich vom wolf abstammt allein draußen aufgeschmissen wäre weil der mensch seine unterwolle verschwinden lässt :o Finde ich einfach nur falsch, aber weiß nicht ob das hier hin gehört :D

Antwort
von Hannybunny95, 105

Ich mag kleine Hunde auch nicht besonders. Meistens sind es verzogene, unsozialisierte Kläffer. Außerdem steh ich generell auf große Tiere. Mein Hund ist mit 30 cm jetzt kein Riese aber so ist das mit der Liebe auf den ersten Blick haha. Mein Pferd hingegen ist der größte im Stall. 

Bin auch an dem Punkt angekommen, dass ich 80% der Hundebesitzer und deren Hunde nicht leiden kann. Was man heutzutage im Feld trifft ist echt unglaublich. "Mein Hund mag keine plüschigen Hunde" "nicht hörende Hunde sind nicht schlimm. Irgendwann kommen die wieder" "wie ihr Hund war nicht in der Hundeschule? Nein man kann alleine keinen Hund erziehen" und co. oder die Menschen, die alles besser wissen wollen. Einer war sogar so dreist und meinte, dass er meinen Hund in 1 Woche erzogen kriegt. Mein Hund ein chow chow (mein erster Hund), der 10 Monate lang in einem Rudel gelebt hat mit wenig menschenkontakt. Er ist nun fast drei Jahre alt und bis auf sein Laster, jeden Hund freudig begrüßen zu wollen, ein sehr zuverlässiger und ausgeglichener Hund. Sein Hund ein Labrador, den der höchst wahrscheinlich als Welpe gekauft hat. Finde den Fehler :D 

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 74

Hallo,

das ist kein spezielles "kleienr Hund" Problem. Geh mal mit einem großem, schwarzem Hund spazieren der relativ muskulös ist - da bekommst du dann gleich ganz andere Sprüche reingedrückt - obwohl er erzogen ist, weder zieht, noch bellt, noch irgendeinem Spaziergänger eines Blickes würdigt. Oder frag mal SoKas Besitzer, was die sich anhören dürfen! Menschen denken in Schubladen, ist nun mal so.

Das macht weder bei Tieren (egal ob Hund, Katze oder Pferd - Isi in eine normale Springstunde^^), noch bei Menschen halt (geh mal mit einer "buntgemischten" Truppe durch 'ne erzkonservative Kleinstadt - hui da wird sich das M*ul zerissen).

Jeder hat Vorurteile, nur manche übredenken diese dann leider nicht weiter. Jeder schätzt - ob er will oder nicht - eine Situation/ein Lebewesen auf den ersten Blick ersteinmal ein - das ist u.U. auch lebensnotwendig - nur fehlt manchen dann irgendwie die geistige Reife, noch einmal drüber nachzudenken, ob die erste Einschätzung stimmt!

Antwort
von HelftMir123, 99

Weil nicht jeder Mensch geistig in der Lage dazu ist, seine Meinung respektvoll und ohne Beleidigungen auszudrücken ;) Das wirst du vermutlich auch an manchen Antworten hier gut sehen können....

Keiner "muss" deinen Hund / kleine Hunde im allgemeinen supertoll finden, wenn das jemand nicht mag ist das ja auch in Ordnung. Aber abwertende Bemerkungen sind halt trotzdem noch absolut unangemessen und sollten für sich behalten werden. Dein Hund ist nicht weniger Hund als jeder andere auch ;) Ignorieren hilft meist am besten, innerlich Augen rollen und dir deinen Teil dazu denken. Alternativ dazu kannst du auch irgendwie kontern wenn sich die Gelegenheit bietet, allerdings werden es die Menschen dir gegenüber vermutlich eh nicht verstehen (also wieso du so reagierst) und dir nur weiter Ärger einhandeln.

Antwort
von Mell1990, 48

Ich persönlich liebe Hunde, wir haben auch selber einen Dobermannmix aus dem Tierheim aber ein Hund fängt für mich ab Kniehöhe an.
Mit kleinen oder so winzigen Hunden wie bei dir, kann ich einfach nichts anfangen.
Den kann ich nicht als Hund vollnehmen und ist für mich einfach keine Abstammung vom Wolf.
Gegen Mäntel/Pullover habe ich nichts, solange sie dem Hund dienen zB damit sie im schnee und der kälte nicht frieren. Aber viele kleiden ihre Hunde nur an weil sie es süß finden und das finde ich schrecklich. Es ist ein Hund und keine Modepuppe. Viele friesieren ihre Hunde, lassen sie übertrieben scheren. Es tut dem Hund nicht weh aber auch hier finde ich sollte ein Hund einfach natürlich bleiben.
Außerdem sind viele kleine Hunde schoßhunde, sie werden viel getragen, hier und da verwöhnt und oft nicht erzogen.
Warum trägt man den durch die Gegend ?
Es ist ein Hund, der hat 4 Beine und kann selbst laufen. Auch ein kleiner Hund sollte erzogen werden und die gleichen Regeln/Verbote bekommen wie ein großer.

Kommentar von honigtopflein ,

Ja, ich bin da ganz deiner Meinung, Hunde sollten nicht wie Modepuppen behandelt werden, aber das trifft ja nicht auf meinen Hund zu. Ich habe meinen Hund vor ca. 2 Jahren angebunden im Wald gefunden, sie tat mir so leid und ich wollte sie nicht ins Tierheim abgeben, also nahm ich sie schließlich bei mir auf und heute sind wir ein Herz und eine Seele. Ich habe ihr vielleicht das Leben gerettet und wenn dann noch solche Sprüche kommen, könnte ich einfach ko*zen...

Kommentar von Mell1990 ,

Ich denke das Sprüche einfach die Vorurteile der Menschen sind.
Die sprüche bekomme ich auch zuhören, nur halt andere.
Wir hatten unseren Hund 4 Wochen ( er war damals 7 Monate alt ) als ich das erste mal vom Bauernhof hörte das unser Hund besser eingeschläfert werden sollte oder wieder ins TH sollte, weil er ja erstmal nicht reinrassig ist und außerdem als Tierheimhund ja einen schaden haben muss und zudem noch ein "Kampfhund".
Ich kenne Leute die wechseln die Straßenseite weil sie glauben das jeder Dobermann/mix gefährlich ist.
Anfangs hat mich das echt verletzt, weil er ein soooo toller Hund ist. Mittlerweile ignoriere ich es einfach nur noch.

Expertenantwort
von shark1940, Community-Experte für Hund, 48

Ich mag kleine Hunde, nur für mich selbst wäre es nichts. Ich bevorzuge große Hunde.

Meine Hunde lieben kleine Hunde - sofern sie erzogen sind.

Leider stelle ich immer öfters fest, dass viele kleine Hunde oft nicht erzogen sind. Sie bellen, ziehen an der Leine, sind giftig etc. Das gibt es natürlich auch bei großen Hunden - aber leider werden mehr kleine Hunde nicht erzogen als große.

Warum mache der Meinung ist, ein Chi wäre kein richtiger Hund, liegt daran, dass sie keine Ahnung haben. Die Chi`s sind sogar richtige Arbeitshunde.

Die Menschen sind aber voll mit Vorurteilen - nicht nur gegen kleine Hunde. Es gibt Vorurteile gegen Listenhunde sowie gegen Rassen wie zb Pudel und Co. Manche haben auch Vorurteile gegen jegliche Hunde.

Wer Vorurteile hat, der ist einfach dumm.

Antwort
von dickefettepony, 80

vermutlich Grundsätzlich weil viele es als "überflüssig" betrachten einen kleinen Hund richtig zu erziehen, dadurch sind viele nimmt Kleffer oä
außerdem tragen viele Besitzer ihre Hunde (anders als du laut Aussage) in Ner Tasche herum wenn sie spazieren gehen. meiner Meinung nach etwas komisch, wenn man bedenkt dass der Spaziergang doch für das Tier da is um die Gegend zu erkunden und beschnuppern und natürlich im sich zu lösen (sonderlich schwer wenn man in einer Tasche sitzt)

es gibt einfach viele Vorurteile gegen so kleine, selbst wenn deiner diesen nicht entspricht.

Antwort
von YuyuKnows, 97

Kleine Hunde sind süß, aber viele sind leider auch sehr aggressiv - weil sie sich konstant durch andere bedroht fühlen (? ich bin kein Hundeflüsterer, aber so kommt es mir vor).

Chihuahuas ist, aus meiner Sicht, eine Rasse, die sich sehr aggressiv verhält, von Natur aus. Natürlich gibt es sehr gute Besitzer, die ihre Hunde gut erziehen, aber ich habe das Gefühl, dass sich wenige dazu bemühen.

Natürlich tun sie das nur, weil sie sich unsicher in ihrer Größe fühlen (Himmel, würde ich, wenn ich zehn Zentimeter hoch wäre, Junge). 

Es ist wie mit den Pitbullen: kleine Hunde haben einen "schlechten Ruf". Aber das soll dich nicht davon abbringen deinen kleinen Kläffer innig zu lieben und dich um ihn zu sorgen! Und das tust du sehr gut, wie ich lese :) (großes Plus, dass du deinen Hund nicht "Paris Hilton" Like in einer Handtasche trägst - das ist aus meiner Sicht Tierquälerei ihn ständig mit sich zu tragen).

Kommentar von wotan0000 ,

**weil sie sich konstant durch andere bedroht fühlen**

Das sind die Chihuahuas, deren Halter nicht bereit sind ihre Hunde ohne Angst zu schützen. Diesen Zwergen wird auferlegt es selbst zu regeln. Das geht beim Chi genauso  schief, wie beim grossen Hund auch.

Die Leute holen sich aber auch keinen Chi als Hund, sondern als Püppchen.

Mein Chi ist auch nicht perfekt und das ist gut so, aber er ignoriert Hunde, die einen kleinen Abstand einhalten. Er ist folgsam - auf seine langsame Art *ich komm ja schon*. Er kläfft drinnen gar nicht und draussen, wenn es was zu sagen gibt. Er ist nicht aggressiv. Er hat 4 Beine zum Laufen und einen Mantel für Minusgrade, da das durch sein Alter nötig geworden ist.

Er ist ein toller Hund in klein und mit Erziehung, die ich für sehr wichtig halte.

Antwort
von therasantaclaus, 107

Das sind meistens machos :)

Ich selbst bin neutral  und denke dass Vorurteil kommt daher, dass kleine Hunde meistens öfter bellen als große, weil sie sich leichter bedroht fühlen(alles ist größer als sie) Das nervt die meisten vielleicht. Außerdem gibt es Leute die etwas gegen Züchthunde haben.

Lass sie reden, wenn du glücklich Mit ihm/ ihr bist ist das gut 

Antwort
von Virgilia, 71

Weil viele Leute bei Chis leider an Leute wie Paris Hilton denken und sie eher als Accessoire und nicht als Hund sehen. Und viele behandeln sie leider auch so -.- 

Außerdem brauchen das manche Idioten, um sich besser zu fühlen. Ich finde auch manche Hunde(rassen) albern/hässlich, aber ich habe es nicht nötig deren Besitzer beleidigen ;)

Und weil viele Besitzer leider der Meinung sind, dass sie einen kleinen Hund nicht erziehen müssen, weil da ja "nichts passieren kann". Da Chis aber meistens nicht wissen wie klein sie sind und oft ein überhöhtes Selbstbewusstsein haben, werden sie leicht zu nervigen, unerzogenen "Leinenrambos". Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es Jahre dauern kann, dieses Verhalten wieder rauszubekommen.

Ich muss gestehen, dass meine Hündin, relativ viel in der Tasche oder auf dem Arm war (jedenfalls mehr als der Rüde) ^^ Allerdings nur, wenn wir in der Stadt waren und es mir zu voll war, um sie laufen zu lassen. Sie hat sich sicher gefühlt (teilweise hat sie sogar geschlafen :D) und ich hatte die Hände frei. Und wenn wir unterwegs waren (Hundetreffen oder Urlaub), hatten wir immer zwei Taschen als Rückzugsorte dabei. 

Mäntel brauchten meine zwar nicht, aber ich kenne Dt. Doggen und Dobermänner, die im Winter einen Mantel tragen müssen.

Ich musste mir auch ständig blöde Sprüche von "echten" Hundebesitzern anhören. Die waren aber schlagartig verstummt, wenn ich ihnen mit unserem anderen Hund begegnet bin (erst Mali-Doggen-Mix, später Dt. Dogge) xD Sonst haben meine Chis auf "Ratte" gehört, so habe ich den meisten Idioten den Wind aus den Segeln genommen.

Kommentar von Mimir99 ,

Der downrate war unbeabsichtigt.

Sorry

Kommentar von wotan0000 ,

**Mäntel brauchten meine zwar nicht, aber ich kenne Dt. Doggen und Dobermänner, die im Winter einen Mantel tragen müssen.**

Mir kam im Winter mal eine Frau mit recht grossem Mischling entgegen, die ihren Hund über eine Schneewehe hob und ziemich blöd guckte, als mei Chi einfach dort durchfegte. :-))

Antwort
von MiraAnui, 53

Weil viele Kleine Hunde einfach nicht erzogen sind und nicht wie Hunde behandelt werden.

Bei uns rennen nur verzogene Fußhuben rum. Die jeden Hund angreifen, anbellen und provozieren. 

Schon mehrmals ging so ein Winzling auf meine 38kg Hündin los und die dämlich Besitzer lachen nur blöd.

Ich mag kleine Hunde auch nicht besonders, ich steh eher auf große, aufjedenfall muss der "Hund" größer als meine Katze sein um als Hund zu zählen und ich hab angsz was kaputt zu machen.Aber das ist geschmackssache.

Aber es gibt auch ein süßen Malteser Mädchen, was Bombe erzogen ist und dir die BH im Schlaf läuft.

Ich kann aber keinen Hund leiden,der nicht erzogen ist. Das gilt für einen chi genauso wie ein Labbi.

 Mein Rüde trägt ab und auch Mantel und er wiegt 30kg. Er hat aber wenig bis garkeine Untetwolle und wenn wir längere Pausen draußen haben, bekommt er einen Mantel...

Antwort
von Nordlicht82, 65

Moin,

ich gestehe, ich habe Vorurteile gegen kleine Hunde. Meiner Erfahrung nach sind die meisten kleinen Hunde etwas zu selbstbewusst. Mein Jagthund und ich wurden schon oft im vorübergehen von kleinen Pinschern und Chihuhuas angekläfft und auch schon von einer Meute umzingelt, während die Besitzer der Hunde dies belächelten.

Nein, ich habe nie zu einem Kleinhundebesitzer etwas abwertendes gesagt, aber will nicht ausschließen, dass ich nicht auch schonmal abfällig geschaut habe.

Ich wusste nicht, dass die Kleinen aufgrund des fehlenden Unterfells Hundekleidung tragen. Bin fälschlicherweise davon ausgegangen, dass sie die Kleidung tragen, um noch niedlicher zu wirken.

Mensch, da hab ich selber mit Kommentaren seitens anderer Menschen zu kämpfen und hab gar nicht gemerkt, dass ich teilweise genauso bin. Ich danke dir, dass du mich mit deiner Frage darauf aufmerksam gemacht hast und entschuldige mich.

LG Nordlicht

Kommentar von wotan0000 ,

Mein Chi hat auch keine Unterwolle und ist 11 Winter prima ohne Mantel klargekommen. Seit 2 Jahren muss es nun sein und er hasst das Teil. ;-)

Und ein grosser kläffender, in der Leine hängender Hund ist auch die *Pest*. :-)

Der Hammer ist, wenn ein grosser Hund auf meinen Chi los geht und meiner sich bellend äussert, dann kommt noch: "typisch kleiner Kläffer". Oh, dann werde ich richtig sauer.

Kommentar von Nordlicht82 ,

Das glaube ich dir.

Kommentar von honigtopflein ,

Nordlicht82, natürlich gibt es auch Hundebesitzer die ihren Hunden die Mäntel zu modischen Zwecken anziehen, obwohl sie Unterwolle haben und dann mit Mäntel total schwitzen, aber das würde ich nie machen! Aber ich finde es schön, dass ich deine Vorurteile ein wenig lindern konnte!😊

Kommentar von Nordlicht82 ,

Das konntest du auf jeden Fall :)

Antwort
von wotan0000, 51

Das sind komischerweise meistens andere Hundehalter.

Schaff Dir ein dickes Fell an. ;-)

Antwort
von Viowow, 43

hi:)
bin jetzt auch nicht so ein fan von kleinen hunden, einfach weil ich da immer angst hab, was kaputt zu machen;)
meine oma hat einen yorkie, der ist supersüß, aber auch nicht so dolle erzogen.
ich denke auch, das dass das "problem" ist: das der weit verbreitete irrglaube herrscht, kleinere hunde müssten nicht so erzogen werden wie große.
aber die hunde von unseren nachbarn z.b. (3 jackrusselterrier) finde ich meganervig. da geht man bei uns die stufen rauf und klappert mit dem schlüsselbund und drüben fangen sie an zu kläffen... bei jeder gelegenheit...
das toere nicht "funktionieren " ist völlig klar. Mantel hat meiner auch an, wenns echt saut und er 7 stunden mit auf die weide muss. da er auch keine unterwolle hat...

also, ärgere dich nicht, wenn dein kleiner nicht so ne kläffende fußhupe ist, ist doch alles gut. lass die leute reden;)

Antwort
von Mimir99, 98

Ich persönlich finde einen Hund, der beim Treppensteigen Hilfe braucht und der nicht durch hohes Gras laufen kann, weil er sonst verschwindet, etwas unnötig. Hinzu kommt das viele Chihuahuas - sicherlich auch durch schlechte Erziehung - extrem aggressiv sind. Willst du einen angebrachten Vergleich, dann stell dir einfach vor, ein Rottweiler würde tun, was dein Hund tut. Und das mit dem Mantel würdige ich nicht mal einer Antwort. Ich wurde schon mehrfach fast von einer dieser Mutantenratten gebissen, sobald eine es schafft, kann ich mal schauen, ob ich einen Dropkick drauf habe.

Kommentar von HelftMir123 ,

welcher Hund ist in der heutigen Gesellschaft denn noch "nötig"? Treppen laufen und im Hohen Gras toben kann ein kleiner Hund übrigens auch ;) Stört die kein bisschen wenn das Gras auf sie eher wie ein Baum wirkt ;)

Das mit der "Mutantenratte" ist genau das, was eben einfach respektlos ist und die/der FS meinte. Du musst keine kleinen Hunde mögen, du musst dir keinen zulegen, aber äußere deine Meinung doch wenigstens ohne Beleidigungen....So erwachsen sollte man irgendwann eigentlich sein ;)

Die Mäntel sind außerdem tatsächlich kein Schnickschnack einer überbesorgten "Tussie" die ihr neues Handtaschenaccesoire - ehm, Hund, betüttelt. Sie sind im Winter tatsächlich sinnvoll und wichtig, da manche Hunde kein Unterfell besitzen (das sieht man und das fühlt man auch...). Sie frieren wenn sie lange in der Kälte stehen oder ein kalter Wind geht, genau wie du ohne Mantel. Stören tut das die Hunde auch nicht, da die Mäntel passgenau sitzen und die Bewegungsfreiheit nicht einschränken. 

Kommentar von wotan0000 ,

DH vom Chihuahua-Halter ;-)

Antwort
von Topotec, 84

Hunde kann ich persönlich überhaupt nicht leiden, sie stinken und sind dem Menschen unterwürfig, weils Fressen von Herrschen kommt. Und diese Unterwürfigkeit ist der Grund, warum Menschen diese Viecher haben, weil ihnen das oft das Gefühl gibt, jemand ist abhängig von ihnen.

Kommentar von beglo1705 ,

Na wenn das Fressen "von Herrschen" kommt, kann´s dir ja wurscht sein. Von der Hundehaltung hast jedenfalls keine Ahnung und dein Kommi hat auch nix mit der Frage zu tun.

Kommentar von Viowow ,

also , mein hund ist nicht "unterwürfig"... wozu auch?!

Kommentar von wotan0000 ,

Mein Hund hat keinen wirklichen Hundegeruch, wogegen ich Menschen kenne, die stinken wie hulle.

Kommentar von Viowow ,

haha, ja, das stimmt, wotan0000

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community