Frage von Hyaene, 86

Warum können Nachtfalter nicht "ordentlich" fliegen?

Kaum hat man einen Nachtfalter in seiner Wohnung, macht es "boing, boing, boing"! Erst vorherige Woche knallte mir einer mitten zwischen die Augen, als ich am offenen Fenster stand. Das tat vielleicht weh! :-D War ich für ihn unsichtbar?

Warum können sie nicht "ordentlich" fliegen, sondern knallen überall dagegen? Wenn man sie mal ein bisschen beobachtet hört diese Orientierungslosigkeit nicht auf. Sie fühlen sich ja vom künstlichen Licht angezogen. Verwirrt sie dieses Licht? Wenn ja, warum lassen sie sich dennoch davon anziehen?

Danke für hilfreiche Antworten und LG :-)

Antwort
von ilknau, 27

Hallo, Hyaene.

Die Falter halten einen bestimmten Winkel zur Lichtquelle (ca.40°) ein.

Die war vor der massiven Lichtverschmutzung der Mond, welcher nun recht weit weg ist, wird der nun allerdings von Lampen aller Art stark überstrahlt.

Durch deren Nähe schraubt das Tierchen sich in seinem Winkel immer mehr ans Licht ran und semmelt eben leider gegen die Laterne oder Wände, weil es desorientiert ist, lG.

Antwort
von pythonpups, 56

Falter orientieren sich normalerweise anhand von Lichtquellen. Millionen von Jahren hat das ganz gut geklappt, weil es keine starken Lichtquellen gab, die in der Nähe der Tiere sind. Wenn man an einer nahen Lichtquelle vorbeifliegt ändert sich der Winkel in dem man sie sieht schnell deutlich, bei einer entfernten Lichtquelle wie Sonne und Mond ist das nicht so. Deswegen klappt die Orientierung in der Nähe einer Lampe nicht mehr. Das Tierchen versucht den Winkel konstant zu halten, was dazu führt das es auf die nahe Lichtquelle "zuspiralt".

Kommentar von Hyaene ,

Danke für deine Antwort! :-)

Klar, wenn man an früher denkt, so war auch das Kerzenlicht wesentlich anders, als das heutige Licht... Mir fällt gerade auf, dass Nachtfalter bei düsteren Straßenlaternen nicht so einen Zirkus veranstalten, sondern... "hübscher" fliegen. Sind Nachtfalter eigentlich auf künstliches Licht angewiesen? Wenn nicht, warum tun sie sich das dann an? Es kann doch nicht toll sein, ständig gegen alles zu knallen. ':-D So würde es doch auch eher Sinn machen, solche starken Lichtquellen zu meiden. Andere Tiere verziehen sich ja auch, wenn es unangenehm wird oder gehen erst gar nicht hin. 

Kommentar von pythonpups ,

Da hat der Falter nicht so richtig die Wahl. So viel Wahl gibt ein Strickleiternervensystem leider nicht her. ;)

Kommentar von Hyaene ,

:'-D 

Danke dir. Hat mir sehr geholfen. :-)

Kommentar von Hyaene ,

So, das muss ich jetzt auch gleich sofort loswerden! :-D

Bei mir fliegt gerade ein Marienkäfer unter der Lampe. Feine, saubere Kreise zieht er. Ab und zu klatscht er mal gegen die Birne. Verständlich, er möchte sich ja auch mal auf das hübsche Licht setzen. Wird bloß etwas warm unter dem Pops. ':-D 

Ja... Und dann guck sich mal einer die Nachtfalter an! 

Sorry, die Fragerei, aber ich muss irgendwie immer alles mögliche wissen. ;-D 

Antwort
von sikas, 38

was dem wal im meer der unnatürliche krach ist der motte das künsliche licht was sie hindert ihren weg zu finden.smok kommt in vielen variationen vor

LG Sikas

Kommentar von Hyaene ,

OK, das stimmt schon. ^^

Aber dennoch suchen die Motten die Nähe des Menschen. Anders, als Wale. Und dann macht es "Klatsch!" ^^

Kommentar von Hyaene ,

Guck mal bitte in die Antwort von pythonpups -  mir fällt erst jetzt dieser tolle Name auf XD - rein. Die Sache mit dem Marienkäfer... Ich bin wirklich überfragt! ':-D 

Der Vergleich mit dem Wal und der Motte war vielleicht auch ein bisschen blöd. Habe es jetzt auch bemerkt. Naja... Lieber eine lange, als gar keine Leitung.

':-D

Dennoch müssten doch auch Insekten Instinkte haben. Es gibt Tiere, die ein Selbstbewusstsein haben und auch zu kognitiven denken und handeln fähig sind. Dennoch überragen doch eigentlich die Instinkte. So zum Beispiel der Fortpflanzungsinstinkt, dem es egal ist, ob nun Nachwuchs erwünscht ist oder nicht. Hauptsache man paart sich und es werden Nachkommen gezeugt, sodass sich die eigene Art am Leben hält. 

Instinkt vor Vernunft...

Ich geh schlafen, gute Nacht. :-D

Kommentar von sikas ,

da schau dir mal sateliten bilder nachts an von deutschland da wirs du sehen wie viel licht stört mond und sterne sind da miese funnzeln..Oder warst du mal in schwach besielten gebieiten  in der wüste oder so , und hast da nach oben geschaut. Da dürfte dir aufgefallen sein das viel mehr sterne zu sehen sind als hier wegen dem licht smok.

Kommentar von Hyaene ,

Daran hatte ich nicht gedacht, danke. :-)

Antwort
von silberwind58, 56

Keine Ahnung,aber hab ich auch fest gestellt,die flattern unbeholfen rum,es ist wirklich kein fliegen! Aber nicht nur die fliegen ins Licht,sobald das Licht an ist,weil es dunkel ist,fliegt alles mögliche Getier ins Licht.

Kommentar von Hyaene ,

Mir ist das bloß bei den Nachtfaltern aufgefallen, dass sie so verwirrt fliegen. Ist das eigentlich auch bei anderen so? Würde mich jetzt auch mal interessieren. :-)

Kommentar von pythonpups ,

Bin ich jetzt etwas überfragt. Mein Tip wäre das trifft auch auf Tagfalter zu. Die Sonne ist aber der deutlich bessere Navigationspunkt und so viele Störquellen gibt's da auch heute nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten