Frage von Hyaene, 289

Warum können Mädchen schon so früh schwanger werden?

Hallo,

ich hatte hier gerade eine Frage gelesen, in der eine 11 Jährige davon berichtete, dass sie schwanger sei. Da gingen mir einige Fragen durch den Kopf:

Wie kann es sein, dass die Natur ein so junges Mädchen schon schwanger werden lassen kann? Ein Kind das normalerweise weder psychisch, noch physisch in der Lage ist, ein Baby auf natürlichem Wege zur Welt zu bringen und dieses ordnungsgemäß großzuziehen.

Was hat sich die Natur bloß dabei gedacht?

Es geht mir nicht um das Soziale, sondern einzig und allein um die Natur.

Was meint ihr? Welche Theorie oder gar Wissen, habt ihr zu diesem Thema?

Vielen Dank im Voraus und LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MarkusKapunkt, 82

Das dient allein der Arterhaltung. Die Evolution, beziehungsweise der Selektionsdruck begünstigt es besonders in wirtschaftlich stabilen Zeiten, dass Mädchen früher ihre Tage bekommen. Das ist empirisch sogar nachgewiesen: wohlgenährte Mädchen kommen meist früher in die Pubertät als sehr schlanke Mädchen. Dies dient dazu, die wirtschaftlich stabile Lage auszunutzen, um in dieser Zeit möglichst viele Nachkommen zu zeugen.

Derzeit liegt das Durchschnittsalter, im welchem Mädchen ihre erste Periode bekommen, zwischen 12 und 13 Jahren. In wirtschaftlich schweren Zeiten wie nach dem zweiten Weltkrieg oder während des frühen 19. Jahrhunderts lag diesed Alter im Durschnitt drei bis vier Jahre darüber!

Die Evolution hält sich nicht daran, was gesellschaftliche Regeln vorschreiben, kennt keine Ethik und Moral und schert sich auch nicht um gesetzlich vorgeschriebene Schutzalter, sondern sie passt ihre Spezies so an, dass sie die ihnen gegebenen Ressourcen bestmöglich nutzt, um ihren Erhalt zu sichern. 

Antwort
von voayager, 77

Nun sei/t mal nicht so eurozentrisch, bedenket wohl, dass es etliche indigene Völker gab und z.T. noch gibt, wo Mädchen schon in diesem Alter, ggf. auch schon mit 10 J. schwanger waren als auch sind. diese Mädchen akzelerieren schneller als die hiesigen, sind also körperlich durchaus in der Lage ein Kind zur Welt zu bringen. Die Aufzucht des Kindes erfolgt vom ganzen Stamm, so dass auch ein 10 oder 11 bzw. 12-jähriges Mädchen nicht überfordert ist.

Für hiesige Verhältnisse ist das von dir genannte Alter entschieden zu früh. Die Natur separiert nun aber nicht nach europäischer und nichteuropäischer Kultur. Hoffe doch sehr, dass niemand ernsthaft die Natur anprangern möcht.

Antwort
von marcussummer, 138

Da hat die Evolution im körperlichen Bereich die soziale Entwicklung der letzten paar tausend Jahre offenbar nicht mitbekommen... Wenn man die Frage evolutionstheoretisch betrachtet, ist es für die Erhaltung einer Art grundsätzlich förderlich, wenn die Reproduktion möglichst oft und schnell funktioniert. Und jünger gebärende Weibchen/Frauen können theoretisch mehr Kinder auf die Welt bringen, was für die Erhaltung der Art förderlich ist.

Die Evolution passt eine Art den Veränderungn des Lebensumfeldes aber nur sehr langsam an. Und nur weil wir in Europa eine gewisse stillschweigende Übereinkunft erzielt beschlossen haben, dass eine Frau aus sozialen Gründen frühestens mit achtzehn Jahren oder noch später bekommen soll, reagiert die Evolution da noch lange nicht drauf...

Kommentar von Hyaene ,

Tolle Antwort!

Nur frage ich mich eben, wie ein 11, 12, oder 13 jähriges Mädchen ein Kind zur Welt bringen soll. Gerade früher oder in anderen Ländern, wo es eben keine Geburtenstationen gibt und alles natürlich passiert. 

Was hat sich die Natur dabei gedacht, viele junge Menschen für diese frühe Entwicklung sterben zu lassen? 

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Die Natur denkt überhaupt nicht. So eine Eigenschaft entsteht von selbst, und zwar einfach dadurch, dass nur die Lebewesen überleben, die sie haben, und alle anderen sterben (wenn alle deine Kinder sterben oder du überhaupt keine hast, dann kann deine Familie nicht fortbestehen...).

Früher (in der Steinzeit) war es ein Vorteil, möglichst jung Kinder zu bekommen, also hat dieses Merkmal (eine frühe Geschlechtsreife) "weitergelebt".

Du solltest dich vielleicht mal über die Evolutionstheorie von Charles Darwin informieren, darin geht es genau darum: nur die Stärksten bzw. die stärksten Merkmale überleben.

Kommentar von Hyaene ,

Gutefrage.net ist eine Plattform, um nach Rat und Wissen zu suchen und noch einiges dazuzulernen. Ansonsten wäre diese Plattform wohl unnötig. Jeder fängt mal klein an. ;-) 

Okay, vielleicht kannst du mir auch diese Frage beantworten.

Warum ist die Sexualität (Orgasmus) so toll? Weil der Orgasmus eine Belohnung dafür ist, sich überhaupt fortzupflanzen. So nehme ich es doch an.

Warum aber ist dann die Geburt so grausam? 

Wäre sogar eigentlich mal eine weitere Frage. ^^

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Gutefrage.net ist eine Plattform, um nach Rat und Wissen zu suchen und noch einiges dazuzulernen. Ansonsten wäre diese Plattform wohl unnötig. Jeder fängt mal kein an. ;-)

Da hast du natürlich recht, aber ich glaube, dass man die Evolutionstheorie auf andere Arten besser lernen kann...

Warum ist die Sexualität (Orgasmus) so toll? Weil der Orgasmus eine Belohnung dafür ist, sich überhaupt fortzupflanzen. So nehme ich es doch an.

Ja, ganz genau.

Warum aber ist dann die Geburt so grausam?
Wäre sogar eigentlich mal eine weitere Frage. ^^

Da hast du recht, das wäre in der Tat eine gute Frage. Leider habe ich keine Ahnung, wie die Antwort ist...

Ich könnte mir vorstellen, dass es einfach nicht anders geht. Da das Kind ja nach der Geburt voll überlebensfähig sein sollte, muss es eine gewisse Größe haben, bevor es geboren wird. Da man die "Öffnung" nicht unbedingt entsprechend vergrößern kann, geht es nur mit Schmerzen...
Aber wie schon gesagt, dass ist nur eine Theorie, ich habe keinerlei Belege dafür...

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Nicht die Stärksten, sondern die am besten angepassten. Stärke ist nicht immer der beste Weg, was die vielen spektakulären Tiere belegen, die heute auf der roten Liste stehen oder bereits lange ausgestorben sind.

Kommentar von Hyaene ,

Stärke ist nicht immer der beste Weg,

Ja, da gab es doch vor ein paar Tagen noch eine Diskussion mit einem Bekannten von mir. :'-D

Hierbei ging es darum, ob nun ausschließlich die körperliche Kraft oder auch die Intelligenz vom Vorteil wäre. Meiner Meinung nach, zählt beides. Dennoch finde ich die Intelligenz (kognitives Denken und Handeln) viel eher vom Vorteil, da sich hierbei abgesprochen werden kann, ob es nun klug sei, sich in eine bestimmte Situation zu begeben, als sich nur wild und instinktiv der Gefahr zu stellen.

Beispiel: Der Vorkoster bei Ratten.

Es kommt immer mehr Wissen hinzu. Immer wieder wird etwas neues entdeckt. Wohl auch, weil wir heute mehr Möglichkeiten (Technik) haben, als noch vor 100 Jahren.
Brehm und Grzimek haben auch viel Blödsinn über meine Hyänen geschrieben. Sie seien Einzelgänger, können ihren Kopf nicht drehen, können nicht rückwärts laufen usw. 

Sie waren hochangesehene Biologen, welchen man noch heute Glauben schenkt. So gilt noch heute der Löwe als König der Tiere, die Hyäne hingegen, als asoziales, dummes Tier. Wer von beiden klüger ist und ob die Hyäne wirklich so asozial ist, haben Tests und Beobachten (auch per Kamerafalle) bereits bewiesen... 

was die vielen spektakulären Tiere belegen, die heute auf der roten Liste stehen oder bereits lange ausgestorben sind.

Wobei man hier fairerweise, vor allem vom Menschen reden muss. Nicht immer, aber meistens. Attraktivität (für uns gesehen) ist nicht immer vom Vorteil... :-/

Kommentar von Hyaene ,

Mir ist noch eingefallen. :-D

Dieses Darwinprinzip der Selektion trifft auch auf den Löwen zu. Kommt ein neuer Mann in die Gruppe und schafft es den Alteingesessenen zu vertreiben, so tötet er alle Kinder des Vorgängers nach dem Prinzip: "Meine besseren und stärkeren Gene müssen weitergegeben werden! Nur der Stärkste überlebt!" 

Ob das nun der Population zu Gute kommt, wenn man mit bedenkt, dass auch mal ein Löwe alt und klapprig wird und sich somit natürlich nicht mehr so gut verteigen kann, wie ein junger Spunt, wage ich zu bezweifeln. ^^

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich bin bei vielem, was du schreibst, zwar durchaus bei dir, finde aber, dass du aus der Sicht eines Menschen emotional argumentierst und wertest. Wenn du einem Löwen Worte in den Mund legst, vermenschlichst du ihn. Er ist sich ja nicht bewusst, dass seine Gene für seine Spezies die besseren sind, und es ist ihm auch egal, was der Mensch zu diesem in seinen Augen "grausamen" Verhalten sagt. Ich kann dir zwar bei dem was du schreibst folgen, aber es ging mir keinesfalls darum, über die Attraktivität einer Spezies zu schreiben, sondern nur darum, das Prinzip "der Stärkste überlebt" zu relativieren, weil es eben nicht der Evolutionstheorie entspricht, obwohl es ihr oft angedichtet und sie damit falsch (und sogar mit fatalen gesellschaftlichen Folgen!) interpretiert wird. Wie gesagt geht es nicht um Stärke oder Attraktivität. Ein gutes Beispiel dafür ist die Kakerlake.

Kommentar von Hyaene ,

Ich glaube da hast du mich völlig falsch verstanden, worauf ich genau hinaus wollte. ;-) 

Um Attraktivität ging es hier nicht, sondern darum, dass die Technik immer fortgeschrittener wird, immer mehr Wissen hinzukommt und dass aber selbst heute noch vieles von früher, was eigentlich schon längst bestätigt wurde, dass dies nicht der Fall ist, immer noch geglaubt wird. Darum auch meine Sätze, dass wir heute ganz andere Möglichkeiten haben, als früher. 

Ich schrieb im Übrigen vor einer Weile mit jemandem, der Löwen sehr mag und immer wieder einen regelrechten Wettbewerb anfeuerte. Meine Worte waren. "objektiv betrachtet, ist keiner von beiden schlechter. Es sind nur unserer Emotionen, welche sowohl Hyäne, noch Löwe interessieren. Dennoch ist die Intelligenz schon vom Vorteil, weil sie einem vor Gefahren schützt." 

Lies dir das mal durch, dann wirst du sehen, was ich vom vermenschlichen halte. ;-) 

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-liebe-ich-tiere-so-sehr-mehr-als-menschen?...

Ich wollte es ein bisschen verspielter rüberkommen lassen. Ich finde es generell schade, dass immer gleich alles so verdammt ernst wird. 

Meine Güte, Leute... Ein Aas muss auch mal sein. -_-' 

Was diese "Brutalität" betrifft... 

Keine Angst, ich habe schon den Sinn und Zweck des jagens und der Natur verstanden, glaube mir. Ich versuche genug Menschen, welche nur ihre vermenschlichten Haustiere sehen und kennen, darüber aufzuklären, wieso, weshalb, warum. Und das nicht nur bei meinen Hyänen. ;-) 

Antwort
von Ottavio, 35

Viel ist schon gesagt, aber nicht alles. Zum einen ist die Natur natürlich kein denkendes Wesen. Deine Beobachtung ist völlig richtig. Es ist hier und heute keine große Ausnahme, dass 10-jährige ihre Regel haben und schwanger werden können. Hier war das früher selten. Diese Entwicklung nennt man Akzeleration. Die durchschnittliche Geschlechtsreife hat sich in den letzten hundert Jahren um ca. drei Jahre nach vorne verschoben. Das dürfte durch den Wohlstand bedingt sein, insbesondere auch durch das künstliche Licht. In Ländern mit höherer Sonneneinstrahlung waren die Mädchen auch früher schon eher geschlechtsreif.

Man kann diese Entwicklung sehr wohl als eine Fehlentwicklung betrachten; denn es besteht die Gefahr, dass ganz junge Frauen, die noch nicht ausgewachsen sind, nicht zu einer natürlichen Geburt imstande sind, weil das Becken noch zu eng ist. Der Kopf des zu gebärenden Kindes passt dann nicht durch. Früher mussten in diesen Fällen Mutter und Kind sterben. Bis vor wenig Zeit war die Müttersterblichkeit ja nicht gerade gering. Tiere sind davon kaum betroffen, weil ihre Schädel bei der Geburt viel kleiner sind.

Evolutionär ist bei Menschen eine allerdings unzuverlässige Gegenmaßnahme entstanden, die Tiere selten haben: die Scham. Sie hindert Mädchen, die ein Kind empfangen können, es besser aber noch nicht täten, daran, sich mit Männern einzulassen. Sicher wurde und wird dieser Affekt ebenso wie die anderen Affekte kulturell überformt, die Disposition dazu ist aber angeboren. Scham hat eine biologische Funktion.

Antwort
von theantagonist18, 48

Du kannst das Soziale aber nicht aus deiner Frage ausschließen, denn darum geht es doch. Es hat sich in der Gesellschaft alles in die Richtung entwickelt, dass so junge Mädchen (i.d.R.) keine Kinder bekommen. Das heißt noch lange nicht, dass es nicht gehen würde, wenn es nötig wäre. Ein so junger Mensch könnte ebenso ein Kind aufziehen, nur wird der Fokus in der heutigen Kindheit eben auf ganz andere Sachen gelenkt und so hast du eben 11 jährige, die so nicht in der Lage sind, sich um Nachwuchs zu kümmern.

Wurde zwar im Prinzip alles schon gesagt, aber ich wollte auch meinen Beitrag leisten :)

Antwort
von ToiKhongBiet, 10

Mädchen können nicht ab einen bestimmten Alter schwanger werden, sondern es hängt davon ab wann sie ihre Menstruation bekommen, denn so lange man sie als Mädchen noch nicht hat kann man nicht schwanger werden.

Das heißt aber nicht, dass Frauen ihre Menstruationen bis zu ihrem Tod haben. Denn auch hier gibt es kein bestimmtes Alter, die Frauen kommen in die Wechseljahre .Nach den Wechseljahren hat man keine Menstruationen mehr und kann auch nicht mehr schwanger werden.

Was ich geschrieben habe passt vllt nicht ganz zum Thema, aber ich hoffe, dass es etwas hilfreich war.

Kommentar von Hyaene ,

Danke dir, aber das weiß ich doch schon alles. ;-D Mir ging es nur darum, warum die Natur das SO eingerichtet hat. :-)

Kommentar von ToiKhongBiet ,

Naja ich glaube nicht, dass unser Körper noch so viel mit der Natur hat.Denn wir haben uns sehr von der eigentlichen Natur abgewendet und so.Es ist nicht genau zu sagen wie es dazu gekommen ist,dass ein so junger Mensch in der Lage ist so etwas zu machen. Es passiert einfach und leider haben wir nicht auf alles eine Antwort.

Antwort
von Dichterseele, 30

Wann ein Mensch geschlechtsreif wird, ist individuell unterschiedlich - die Natur probiert eben mehrere Varianten aus und welche davon erfolgreich ist, die gibt ihre Gene weiter. Ich hab mal gelesen, dass auf einer südostasiatischen Insel eine 4-Jährige ein Baby bekam... Umgekehrt gibt es auch Mädchen, die sich erst mit 17  zu Frauen auswachsen.

Wenn ein Mädchen ein Kind empfangen kann, dann kann es biologisch betrachtet auch gebären - davon stirbt man im Allgemeinen nicht.

Ich frag mich allerdings, warum eine 10-Jährige schon Geschlechtsverkehr hat (sofern sie nicht vergewaltigt wurde) - hat die Jugend von heute noch nie was von Keuschheit gehört? In dem Alter wäre das doch angebracht...



Kommentar von MarkusKapunkt ,

Die jüngste Mutter der Medizingeschichte kam meines Wissens aus Peru und war fünf Jahre alt. Hast du einen Link zu dem anderen Fall? Ich finde fünf Jahre sind schon ein verdammtes Wunder und kaum zu glauben, aber konnte eine vermutlich damals erst Dreijährige tatsächlich ein Kind empfangen?

Kommentar von Dichterseele ,

Das ging in den 70iger Jahren durch die Presse - war meiner Erinnerung nach auf Java, sicher bin ich aber nicht. Der Vater war 6...

Antwort
von Ratgeber30013, 98

Ist ja unnormal normalerweise geht das frühstens ab 13-15

Kommentar von Hyaene ,

Und meinst du, dass ein 13 jähriges Mädchen ein Kind auf natürliche Art und Weise zur Welt bringen kann?

Kommentar von qwertzuiop1998 ,

Theoretisch kann es ein Kind zur Welt bringen.

Kommentar von Ratgeber30013 ,

physisch ist das in den Meisten Fällen nicht möglich kommt aber immer häufiger vor

Antwort
von personohneidee, 86

Das ist seltsam . Aber  das liegt vermutlich an der Veranlagung .Früher sind die Leute so mit 35 (also vor paar hundert Jahren) gestorben und die mussten vorher ja noch ein Kind bekommen und großziehen, und die Evolution hat's noch nicht geändert.

Kommentar von Hyaene ,

Das war auch mein erster Gedanke.

Eben, die Betonung liegt auf "noch".

Nur bin ich mich von der Natur eben "besseres" gewohnt. ;-) 

Kommentar von personohneidee ,

Kp vielleicht fand die Natur das auch einfach unnötig. 

Kommentar von Hyaene ,

Oder es war einfach Montag früh, als sie den Menschen "erschaffen" hatte. ^^ 

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Ist das hier eine ernstgemeinte Frage? Wenn ja, dann lies meine Antwort. Wenn nein, dann wird sie gelöscht...

Kommentar von Hyaene ,

Natürlich ist das eine ernst gemeinte Frage. Ist man schon ein Troll, wenn man nur mal ein Späßchen nebenbei macht? O_o

Im Übrigen hattest du schon ein DH, ein Danke und eine Antwort von mir bekommen... 

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Tut mir leid. Es gibt nur in diesem Thread zu viele Erwähnungen der Natur als denkende und handelnde Person, und das ist natürlich absolut nicht der Fall

Kommentar von Hyaene ,

Ich weiß, was du meinst. ;-D

Ich bin der Meinung, dass die Natur nun einmal das mächtigste ist, was es gibt. Man kann sich ihr nicht entziehen. Selbst bei Medikamenten hat die Natur noch immer die Fäden in der Hand. Man kann sie also nur "austricksen". Unsterblich ist und wird eben keiner... 

Allerdings sehe ich die Natur nicht so, wie du sie beschreibst, als einen Gott. Denn das wäre wirklich Blödsinn. ;-D Nur ist es einfach schwierig es so zu erklären/beschreiben, wie ich es genau meine. Und aus diesem Grund, kann ich mir auch vorstellen, dass viele Menschen meine Meinung als spirituelles, gottähnliches Geschwafel sehen.

Dennoch muss man aber auch andere Meinungen akzeptieren, so blöd sie für einen selbst auch manchmal sein mögen. ;-) 

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Du hast zwar Recht, aber du täuschst dich ein bisschen in der Zeit. 30 ist schon lange nicht mehr das Durchschnittslebensalter. Eine sehr bekannte Persönlichkeit als Beleg: Julius Caesar wurde 100 v. Chr geboren und ist 44 v. Chr. gestorben, und das auch nur, weil er ermordet wurde.

Antwort
von Phantom15, 49

Das sagt alles.

Kommentar von Hyaene ,

Das mit dem Mädchen zum Schluss hatte ich vor ein paaren schon mal gelesen. Nur...

Was ist wahr und was nicht? Ich selbst kann mir wirklich Kein Urteil bilden. :-/ 

Antwort
von Chriyovime, 54

Unreife Früchte sind in der Natur essbar und werden oft von Tieren gefressen.

Antwort
von AnonYmus19941, 96

Früher wurden die Menschen meisens nicht sehr alt, 30 war etwa der Durchschnitt. Und beim Tod sollte das Kind sich natürlich schon alleine versorgen können -> 11 ist eigentlich perfekt

Du kannst es ja mal auf die heutige Zeit umrechnen: das durchschnittliche Alter beträgt etwa 80 Jahre, wenn ich mich nicht täusche, und ein Kind bekommt man (bzw. eher frau ;-)) mit 25 - 30, d. h. nach 1/3 des Lebens -> früher war es genauso...

Kommentar von Hyaene ,

Da hast du schon Recht.

Nur kann ich mich an Zeiten erinnern, da hat man mit 12 noch mit Spielsachen, statt dem Gegengeschlecht gespielt. ;-) 

Früher, als man noch nicht alt wurde, würde dies ja auch Sinn ergeben. Aber schaue dir mal die Teenys an. Es könnte natürlich auch an der heutigen Zeit liegen, dass Teenys eben noch Teenys sind, wenn du weißt, was ich meine. ;-) 

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Das Problem ist, dass die Natur sehr lange braucht, um so etwas zu verändern. Und mit sehr lange meine ich 10.000 bis 100.000 Jahre.

Damit sich etwas verändert, müssten nach Darwin die Kinder sehr junger Mütter schwächer sein als andere. In der heutigen Zeit kümmert man sich allerdings um sie, so dass absolut kein Unterschied besteht zwischen dem Kind einer 12-jährigen und dem einer 32-jährigen, d. h. eine Veränderung überhaupt ist hier relativ unwahrscheinlich.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Diese Änderungen gehen mitunter recht schnell. Noch vor etwas mehr als einhundert Jahren lag das Durchschnittsalter für die erste Periode eines Mädchens mehr als drei Jahre über dem heutigen Durchschnitt.

Antwort
von Kastille, 73

Das sind wohl Ausnamen, weil das geht in dem Alter nicht wikrlich. Zumindest kennen ich keine, die mit 11 ihre Tage hatte

Kommentar von voayager ,

dann geh mal nach Amazonien oder Schwarzafrika, dann wirste dich wundern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community