Frage von x242x 18.02.2012

Warum können Katzen im Dunkeln so gut sehen?

  • Hilfreichste Antwort von Streetcat666 18.02.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    weil ihre augen das restlicht reflektieren wie ein nachtsichtgerät.

  • Antwort von loveevol 18.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Augen der nachtaktiven Tiere wie der Katzen sind einem Leben auch in der Dunkelheit angepasst. So sind ihre Augen auch wesentlich empfindlicher als die der Menschen.

    Wenn Lichtstrahlen durch die Pupille gedrungen sind, werden sie im Auge auf der Netzhaut gebündelt. Die Netzhaut ist mit dem optischen Nerv verbunden, der die Lichtimpulse weiter ins Gehirn leitet. Der Aufbau der Netzhaut ist äußerst kompliziert, sie besteht aus 10 unterschiedlichen Schichten und auf ihr sammeln sich mehr Nervenzellen als irgendwo anders im Körper. Im Auge gibt es Rezeptor-Zellen, die so genannten Stäbchen und Zäpfchen. Zäpfchen sorgen dafür, dass Details und Farben wahrgenommen werden können. Die Stäbchen sind lichtempfindlicher und besitzen dafür ein geringeres räumliches Auflösungsvermögen. Sie reagieren vor allem auf Hell-Dunkelreize. In den Augen nachtaktiver Tiere sind vor allem die Stäbchen aktiv.

    Außerdem verfügen Katzen hinten im Auge über eine spiegelähnliche Schicht, das Tapetum. Das Tapetum wirkt dort als eine Art Restlichtverstärker. Die Lichtstrahlen werden reflektiert, passieren so die Netzhaut ein zweites Mal und können von den Zäpfchen ein weiteres Mal ausgewertet werden. Ihr könnt das übrigens beobachten, denn dank dieses Vorgangs leuchten die Katzenaugen im Dunkeln.

    Da Katzen auch tagsüber aktiv sind, müssen sie ihre Augen vor zu viel Licht schützen. Während die Pupillen in der Dunkelheit große kreisrund sind, verengen sie sich bei Helligkeit zu schmalen senkrechten Schlitzen. Wenn es dann langsam dunkel wird, weitet sich die Pupille, um das Restlicht einzufangen. Dazu ist das Auge mit stark gekrümmten Linsen ausgestattet. Die Tapetumschicht verstärkt dieses Restlicht und so kann eine Katze auch in der Dunkelheit noch nach Beute Ausschau halten. Bei absoluter Dunkelheit können aber auch Katzen nichts sehen.

    Kopiert by Was ist was.

  • Antwort von Antwort240 19.02.2012

    Im dunkeln werden ihre Augen größer und fangen mehr Licht ein, mit dem sie dann besser sehen können! Das gleiche gilt auch für den Mensch! Versuche es: 1)Stell dich vor einen spiegel(in einen hellen raum), hebe deine Augen zu (ca.1minute lang) 2)Dann: Hand weg > Augen auf -->nun siest du,wie sich deine Pupillen innerhalb von 1 Sekunde verkleinern!

    Grund:Diese Pupillen vergrößern sich, damit sie mehr Licht einfangen! Wenn es hell wird, müssen unsere Pupillen nicht mehr so viel Licht einfangen, um zu sehen! Deswegen sind die Augen auch morgens vom Licht geblendet, weil die Pupillen zu viel Licht einfangen!!! Ich hoffe, die Antwort war hilfreich!!!

  • Antwort von maxi6 19.02.2012

    Katzen haben sowas wie einen natürlichen Restlichtverstärker, der sie auch im Dunkeln sehen lässt. Aber wenn es wirklich stockdunkel ist, sieht auch eine Katze nichts mehr.

  • Antwort von MaggyJew 18.02.2012

    für das sehen sind im auge nervenzellen, die die reize weiterleiten. stäbchen und zapfen oder so ähnlich. ( naja, ich kenne mich damit nicht so gut aus). jedenfalls sind die bei katzen anders als bei uns menschen. die haben von dem einen mehr als von dem andren. irgendwie so wird das wohl sein. genau weiß ich es nicht.

  • Antwort von Collegesell 18.02.2012

    Weil Katzen eine Lampe im Hirn eingebaut haben.

  • Antwort von jojo1998fr 18.02.2012

    weil sie ihre pupille sehr weit öffnen können und weil sie nur schwarz weiß sehen und nachtaktiv sind

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!