Warum können die Oppositionsparteien in Deutschland seit Jahren keine Alternative Kanzler für Merkel stellen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die SPD hat sich eben seit Jahren nicht als sozialdemokratische Alternative zur CDU positioniert, sondern als neoliberaler Steigbügelhalter eben dieser.

Dann kommt noch dazu, dass Merkel ziemlich beliebt war und auch immer noch ist, und die SPD keine Figur hat, die Kanzler*in werden möchte und dabei ähnlich beliebt ist.

Das linke bis mitte-linke Wählerspektrum in Deutschland ist in einer Zwickmühle, einerseits ist rot-rot-grün die einzig mögliche linke Koalition, die die Chance hat eine Mehrheit zu bekommen, andererseits sind die Differenzen zwischen Linkspartei und SPD/Grünen doch oft riesig. 

Besonders auf Bundesebene, auf Landesebene ist das was ganz anderes, da es da ja nicht um Außenpolitik oder grundlegende sozialpolitische Fragen geht.

Aus diesem Grund werden wir wahrscheinlich bald österreichische Verhältnisse haben, bei denen man um eine schwarz-rote (bzw. in Österreich auch oft rot-schwarze) Koalition nicht herumkommt.

Außer natürlich man einigt sich irgendwann auf schwarz-grün.

Aber Gott bewahre davor.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja warum?Es scheint wohl kein oder keine Kandidatin zu geben die Merkels stelle besetzen könnte!Haben so viele in der Regierung sitzen und es ist nichts dabei?Vieleicht gibt es diesen Deal ja wirklich!Meine die SPD stellt zwa jetzt einen Kandidaten aber bringt der wirklich was?Erneute Erhöhung der Sozialabgaben kam heute im Radio ein Kanzler für Arbeitsscheue!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn SPD und Grüne die Union mit Hartz4, Agenda 2010, Kosovokrieg usw. rechts außen überholen, müssen sie sich nicht wundern, wenn sie hinterher kein Bein an Deck kriegen. Die Masse des Wahlviehs ist zwar schlicht gestrickt, aber 'n bißchen kriegen sie trotzdem noch mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die sPD hat abgewirtschaftet, die Linke findet hier in diesem antikommunistisch fühlenden Land keinen Anklang, also nutzt da auch keine spezielle Persönlichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn denn, wer von denen wäre denn noch nicht durch HartzIV verbrannt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage wollen die das überhaupt???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angela Merkel trat 2005 zum ersten Mal als Spitzenkandidatin an, nicht vor 16 Jahren.

Ihre Gegner waren 2005 Gerhard Schröder, 2009  Frank-Walter Steinmeier und 2013 Peer Steinbrück, Müntefering war nie Spitzenkandidat der SPD.

Könnte man wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HansH41
18.11.2016, 20:00

Und Martin Schulz wird der nächste Verlierer sein.

0

Was möchtest Du wissen?