Frage von umweltdetektive, 37

warum können bachforellen nur in einem bach leben und nicht in einem see?

Expertenantwort
von antnschnobe, Community-Experte für Tiere, 12

Stimmt nicht ganz. Sie leben zwar hauptsächlich in Bächen, weil diese Gewässer sauerstoffreich sind, und auch, weil sie kaltes Wasser bevorzugen.

Aber sie sind auch in Seen zu finden, die von Flüssen oder Bächen gespeist werden.

Hier findest Du weiteres dazu:

http://www.fische-arten.de/fischarten/bachforelle/


Antwort
von torfmauke, 35

Weil der Sauerstoffbedarf der Tiere so hoch ist, dass ein See ihnen nicht mehr behagt. In einem Teich, der entweder ständig mit Frischwasser oder per Sprudler mit Sauerstoff versorgt wird, kann man sie sehr wohl halten, aber ein See ist von der Größe her nicht geeignet. Ausserdem lieben sie schnelle Wasserbewegung, die in einem See nicht gegeben ist. Selbst aus einem sauerstoffreichen stehenden Gewässer würden sie in einen schnell fließenden Bach fliehen, wenn eine Verbindung zu dem Gewässer besteht.

Antwort
von answerinator, 37

Weil sie nicht Seeforellen heißen. Spaß bei Seite, sie brauchen die Strömung einfach.

Kommentar von umweltdetektive ,

Hahhahaaha sehr amüsant

Antwort
von violatedsoul, 36

Sie brauchen Fließgewässer, keine stehenden Gewässer.

Antwort
von Maboh84, 15

Es gibt hierzu verschiedene Gründe. Àhnlich verhält es sich mit den Regenbogenforellen, welche nur in Regenbögen bzw. an dessen ende oder start leben können. Natürlich sind die Tiere genug schlau und genug angepasst, dass diese temporär auch ohne die überleben können (wäre ja insbesondere bei den Regenbogenforellen gemein!). Bei beiden geht es um den Sauerstoffgehalt und die Nährstoffe im Wasser. Ein solcher Fisch ist darauf spezialisiert, die Natur hat ihm spezielle Gaben gegeben.

Antwort
von Kandahar, 20

Weil sie sauerstoffreiches und kühles Fließgewässer brauchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten