Frage von kosmos2, 66

Warum klärt man international die jenigen nicht auf, die im Namen des Schöpfers diskriminieren und Terror ausüben?

Die Menscheit weiss doch, dass es ein Gott in herkömlichen Sinne, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gibt.

Auf der Welt sind doch unzählige Wissenschaftler.

Ich denke, die Gedanken von z.B. Hawkins kann man jedem überbringen.

Und trotzdem, das einzige was die Regierungen interessiert ist scheinbar nur die Wirtschaft und Handel.

Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Natürlich darf jeder glauben, was er will. aber nicht Zwang und Gewalt!

Antwort
von Hamburger02, 13

Ich sehe als einzige Lösung, dass diejenigen, die den religiösen Wahnsinn erkannt haben, diesen auch ständig öffentlich so bennen und begründen in der Hoffnung, dass immer mehr Jugendliche aus Gläubigen Familien zu Zweiflern werden. Religionen haben sich über Jahrhunderte und Jahrtausende so festgesetzt, dass es ein ziemlich dickes Brett ist, das gebohrt werden muss. Aber es funktioniert.

Wenn ich an Deutschland vor 50 Jahren denke, war es auch noch sehr stark religiös geprägt. Heute spielt die Religion dagegen keine große Rolle mehr und den Rest an öffentlicher Bedeutung werden wir auch noch wegkriegen. Das dauert halt und kostet einigen Aufwand.

Antwort
von juergen63225, 17

ich sehe das im Prinzip genauso, stimme auch Dawkins 100% zu, 

nur ist es genauso falsch, den Menschen die die Religion oder den Schöpfungsglauben per Gesetz oder Zwang auszureden, wie es falsch ist, Menschen zu einem Glauben zu zwingen ..

Wenn ich die Kreationisten betrachte, also Leute die darauf bestehen, dass im Bio-Unterricht auch die Schöpfung nach der Bibel (Adam, Eva, die Rippe und so .. ) gelehrt wird. Da frage ich mich auch, wie so ein Phänomen in einem zivilisierten Land wie den USA existiert ? Einzig richtig wäre es, die Trennung von Staat und Kirche ganz konsequent durchzuführen, also keinen Religionsunterricht in der Schule, egal welche Religion. Keine Religionsvertreter in Regierungsämtern. Eigentlich steht es so in der US Verfassung, auch Kemal Atatürk hat das sehr konsequent durchgeführt. 

Ich denke, Überzeugung durch Argumente hilft gar nichts, wenn etwas glauben will, der ist Faktenresistent. Das gilt für Parteianhänger der AfD, für Konsumenten von Homöopathischen Medikamenten, für Verschwörungstheoretiker wie für religiöse Fanatiker. 

Was hilft, ist nur BILDUNG ! ... Bildung und rationales Denken ! ... Aber das dauert .. siehe USA, siehe Islam. Aber wir im "Abendland" haben 250 Jahre nach Kant und dem Zeitalter der Aufklärung ja auch die Diskussion noch nicht ganz abgeschlossen.. da kann man nicht erwarten, dass dies Weltweit schneller passiert.

Antwort
von Andrastor, 18

Das liegt daran dass immer noch ein Großteil der Menschen an irgendeinen Fantasiefreund glaubt und daher stellen diese Menschen eine große Gruppe potentieller Wähler dar.

Politiker würden sich gerade bei dieser Gruppe höchst unbeliebt machen und Stimmen verlieren, wenn sie sich offen gegen diese Fantasiefreunde aussprechen würden.

Antwort
von NaDannEbenNicht, 3

Offensichtlich weiss die Menscheit das nicht. Die Zahl derjenigen, die an irgendetwas übersinnliches glauben, dürfte weitaus höher liegen als die derjenigen, die das nicht tun.

Antwort
von MangoDodo, 18

Hallo kosmos2,

das Problem ist jemand der im Namen des Schöpfers diskriminiert oder Terror ausübt, ist so Fanatisch auf sein Gottesbild getrimmt da hilft jegliche "Aufklärung" nichts.

Das Problem müsste man "an der Wurzel packen". Sprich: Man müsste schon im Kindesalter aufklären das es totaler Schwachsinn ist andere Menschen wegen seinem Glauben zu diskriminieren. Nur wer macht das ? Der jeweilige Staat ? Könnte diese Stellung höchstens in der Schule und in den Medien verbreiten. Doch die einzigen die sich dagegen stellen werden sind manche Eltern. Das Problem hierbei ist: Manche Eltern haben leider so eine primitive Sicht auf manche Religionen das sie meinen es ihrem Kind beizubringen / zu erben das andere Religionen "böse" sind und so geht das Generation für Generation weiter (merke ich in meinem Umfeld selber ... leider ...). Meiner Meinung soll jeder selber und wirklich jeder selber seine eigene Meinung zum Thema Religion bilden. Aber wer hört schon auf mich ?

Hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von Schnoofy, 13

Versuche einmal einem Dummen zu erklären, dass er dumm ist.

Der Erfolg wäre ähnlich dem, den Du mit Deinem Vorschlag erzielen würdest.

Antwort
von Manioro, 27

Aus welchem Bundesland kommst du?

Kommentar von kosmos2 ,

Niedersachsen.

Antwort
von chanfan, 21

Der Mensch glaubt seit Urzeiten an das was er glauben will.

Antwort
von comhb3mpqy, 12

Auf der Welt sind doch unzählige Wissenschaftler.

Glaube und Wissenschaft müssen sich nicht immer widersprechen. Du kannst Dich doch mal mit der Meinung der Kirche zur Wissenschaft beschäftigen.

Ich bin Christ. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt,
dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil
gehen.

Antwort
von leucolone, 8

Terroristen lassen nicht mit sich reden, sie haben ihre Meinung und keiner kann sie davon abbringen.

Antwort
von earnest, 12

Wer soll "man" denn sein?

Wie soll diese "Aufklärung" denn aussehen?


Kommentar von kosmos2 ,

"man" kann durch die Regierungen beauftragte Leute mit Sachkennnissen sein

Diese "Aufklärung" kann durch jedes bekanntes Mittel, schriftlich, mündlich, Sozialmedien etc. erfolgen.  

Kommentar von earnest ,

Diesen Kommentar empfinde ich als völlig weltfremd.

Glaubst du, Terroristen lassen sich durch "social-media-Sprüche" in irgendeiner Weise beeindrucken?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten