Frage von BloodyMary1979, 92

Warum kein Paracetamol geben (Leberkoma)?

Hallo Leute! Mein Schwiegervater liegt schon einige Zeit in einem Hospiz im Leberkoma, verursacht durch eine Leberzirrhose diese er durch Alkoholismus bekommen hat. Es wird darauf hinauslaufen das er in den nächsten Tagen versterben wird, Nun war ich heute bei ihm , und habe in kurz angefasst , und merkte das die Temperatur gestiegen ist, und ich habe eine Schwester gerufen, diese hat gemessen 39,5 Grad... Sie sagte ich rufe eben bei der Ärztin an und frage was ich geben kann? Weil Paracetamol dürfe sie nun einmal nicht geben, weil das die Leber schwächt.... Meine Schwiegermutter kam dazu und meinte denn "Als ob das noch eine Rolle spielen würde!" Ich meinte denn "Aber er wird doch trotzdem sterben, ob jetzt drei Tage früher oder Später, kommt es darauf noch an? Sie sagte aber das geht nun einmal nicht, und schwebte von dannen ... Aber warum denn nicht? Es kommt doch wirklich nicht mehr drauf an,,,, Oder sehe ich das falsch? Vielleicht darf ich auch nicht so denken weil die Nerven schon blank liegen, un wir jedesmal zusammenzucken wenn das Telefon klingelt

Antwort
von vomfeinsten111, 89

Paracetamol ist extrem leberschädlich.

Bei einer so vorgeschädigten Leber darf das nicht gegeben werden.

Im Hospiz haben die schon weit bessere Medikamente.


Kommentar von BloodyMary1979 ,

Ja das ist mir klar, aber wenn eh keine Hoffnung mehr besteht 

Kommentar von vomfeinsten111 ,

Keine Krankenschwester und keine Ärztin wird sich dem Vorwurf aussetzen, einen Patienten durch ungeeignete Medikamente umgebracht zu haben.

Dabei ist es egal wie lange die Restlebenserwartung des Patienten noch ist.

Wenn schon, muss so etwas ein Arzt entscheiden, keine Schwester.

Die Ärzte im Hospiz wissen schon was sie tun.

Gegen starke Schmerzen sollten Morphine gegeben werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten