Warum kaufen wir Wasser in Flaschen wenn doch das Trinkwasser aus dem Wasserhahn in jedem Haushalt kommt?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

1. viele glauben den Aussagen der Wasserversorger nicht, dass die Anforderungen an die Wasserqualität bei Trinkwasser aus der Leitung höher sind, als die an Mineralwasser in dere Flasche.

2. viele mögen lieber Wasser mit Kohlensäure, Wassersprudler sind relativ teure Geräte und benöigen Pflege. CO2-Kartuschen sind aber auch nicht gerade billig: um 30-35 Euro für 60l Sprudel = ca 50ct pro Liter selbstgesprudeltes Wasser, damnit hat, außer der zusätzlichen Arbeit, z.B. mit der Reinigung des Geräts, damit es keine Keinschleuder wird, einen mehr als doppelten Preis gegenüber Mineralwasser vom Discounter

3. Die Limonadengrundstoffe, die zu Wassersprudlern angeboten werden, sind geschmacklich oft deutlich schlechter als Industrie-Limo, zudem sorgt der Selbstansatz oft für sdauereien, da beim Zusatz des Grundstoffs das gesprudelte Wasser ausgast und "Überkocht"

Wer alsi stilles Wasser mag, dem ist Leitungswasser eine gute und preiswerte Alternative - wie für mich, wer es aber sprudelnd mag, für den ist Flaschenwasser von Vorteil

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Roderic
16.04.2016, 15:57

zu 2. Die CO2 Kartuschen kosten tatsächlich soviel. Allerdings ist der größte Anteil vom Preis der Pfand für die Druckflasche.

0

Warum Du das tust, weis ich nicht. Aber ich weis, daß die Meisten Leute die das tun den Werbeversprechen und den Dämonen die die Wassermafia in die Welt entlassen hat blind vertrauen! Das fängt beim Herrn Bürgi, der den Lochfraß der Waschmaschinen ins Leben gerufen hat an und hört bei den Gruselmeldungen auf, in denen von verschmutzten und ungenießbarem Leitungswasser erzählt wird. Die Gebrüder Grimm wären stolz auf soviel Einfallsreichtum!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne es belegen zu können ist meine Vermutung, dass die weltweit ziemlich einmalige Obsession der Deutschen mit Flaschenwasser auf die Nachkriegszeit zurück geht. Damals war die Trinkwasserversorgung vermutlich tatsächlich eingeschränkt und man hätte sich an "Kranwasser" je nachdem alles Mögliche holen können. So was prägt über Generationen hinweg.

Meine Oma selig hat mir auch noch beigebracht, den Wasserhahn erst mal etwas ablaufen zu lassen, was zum Beispiel bei Bleirohren auch durchaus Sinn ergäbe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BigLittle
16.03.2016, 13:22

Das ist ja wohl der Größte Unsinn, den ich zu dem Thema gelesen habe! Das Flaschenwasser ist erst in den letzten Jahren so richtig in Umlauf gekommen, als Konzerne wie Nestlé das Profitpotential von abgefülltem Leitungswasser erkannt haben!

0

Da sind keine Mineralstoffe drin. Deshalb sind diese Wasseraufbereitungsdinger für Zuhause auch so schädlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben 15 Grad dH. Das ist mir persönlich zu hart. Wenn ich meine Handtücher von der Leine nehme, kann ich sie aufrecht hinstellen.

Außerdem ist das ja auch eine Preisfrage. Wenn ich einen angeblichen 60-Liter-Zylinder für 10 Euro kaufe bekomme ich dafür etwa 30-40 Liter heraus. Dann habe ich aber das Gerät und die Flaschen noch nicht gekauft.
Aber der wirkliche Grund ist für mich dass diese Sprudlerflaschen immer nach Plastik schmecken. Bähpfui!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil es wohl "chicer" ist, naja selbst die klospülung funktioniert mit trinkwasser,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten haben offensichtlich einfach zu viel Geld.

Bei kohlensäurehaltigem Wasser kann man es ja noch verstehen, aber stillem ist es für mich auch nicht nachvollziehbar. Zumal die Trinkwasserqualität aus der Leitung i.d.R. besser ist als Flaschenwasser (jedoch nicht immer und überall). Denn der Unterschied ist, dass die Höchstgrenze für die Keimbelastung beim Leitungswasser bis zum Austritt aus dem Wasserhahn eingehalten werden muss, beim Flaschenwasser nur bis zum Zeitpunkt der Abfüllung. Bis es bei dir zu Hause landet kann u.U. noch viel Zeit vergehen und mit jedem Tag steigt die Keimbelastung.

Und wenn man es mal logisch vergleicht: Kein Mann würde in einen Supermarkt gehen und Oettinger kaufen wenn bei ihm zu Hause Warsteiner (oder ein anderes Markenbier) für einen Bruchteil des Preises zu jeder gewünschten Zeit aus der Wand laufen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cokedose
16.03.2016, 09:30

Sicherlich ist der Geschmack des Leitungswassers regional unterschiedlich. Aber reines Wasser schmeckt ohnehin nicht. Selbst beim "schelchtesten" Leitungswasser kann man einen Teebeutel reinhängen und bekommt ein fantastisch schmeckendes, qualitativ hochwertiges, gesundes Getränk.

0

Ja, ist halt Geschmacksache und eine Frage der Qualität des Wassers aus deiner Leitung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht überall kann man was Wasser trinken. Bei uns z.B. ist es sehr sehr kalkhaltig, schmeckt nicht und es riecht auch nach Chlor.

Außerdem kommt es auch auf die Leitungen im Haus an. In unsere letzten Mietwohnung hätte ich das Wasser freiwillig nicht getrunken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So, tun wir das? Wir alle?

Also ich kaufe ab und zu mal Wasser in der 0,5 l Flasche zum Mitnehmen. Und nur dafür! 

Der Grund? Das Wasser ist so billig, dass es sich nicht lohnen würde, sich eine (leere) Trinkflasche zu kaufen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir kann ich sicher sein, aber in machen Städten riecht es nach Chlor, oder es sind zu viele Nitrate aus der Landwirtschaft drinnen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EdnaImmers
16.03.2016, 09:22

Niemals - wenn die Leitungen vom Wasserwerk  in Betrieb genommen oder gereinigt werden - wird das bekanntgegeben - das Wasser riecht dann kurzfristig - das ist aber weder ungesund noch schädlich

das kommt eher aus den Hausleitungen 

0

Das frage ich mich auch :)

Wir trinken nur Wasser aus der Leitung. Allerdings bevorzugen viele auch Wasser mit Kohlensäure. Das mag auch ein Grund sein.

So weit ich mich erinere, gab es vor Jahren mal eine Studie die belegte, dass unsere Trinkwasserqualität höher ist als die des "Flaschenwassers".

Google einfach mal nach Trinkwasserqualität "deine Stadt oder Postleitzahl".

In anderen Ländern würde ich aber auf jeden Fall Flaschenwasser empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kaufe kein Wasser aus Flaschen. Ich nehme es aus dem Hahn und versetze es per SodaStream mit Kohlensäure. Das Wasser schmeckt sehr lecker, außerdem spare ich Geld und Kistenschlepperei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TobyScience
16.03.2016, 09:27

Das ist schön und auch gut und ich denke auch nachhaltig. Warum setzen dann so viele andere diese Idee nicht auch um sondern kaufen Wasser in Flaschen?

1
Kommentar von Waldemar2
16.03.2016, 09:33

Vielleicht, weil es so viele Flaschen gibt...

1

Weil manche Menschen auf die Werbung reinfallen.

Das Leitungswasser ist wesentlich günstiger und in 99,9% der Fälle auch besser ( mineralreicher und unbelasteter) als das stille Wasser aus dem Dicounter/ Getrönkeshop.

Sprudelwasser trinke ich persönlich als " Genussmittel" wie Tee und Kaffee. - und nur selten gegen den Durst .... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man kann nicht in allen gegenden das wasser aus dem hahn genießen. z.b. in bad dürrheim schmeckt das wahnsinnig salzig, während es rings um den bodensee schon als delikatess wasser zu bezeichnen ist. ich trinke nur °°°hahnenwasser °°°


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EdnaImmers
16.03.2016, 09:20

Salzig bedeutet doch nur ;0: mineralstoffreich - 

In Flaschen abgefüllt zahlt man viel Geld dafür

0

Was möchtest Du wissen?