Frage von DrVerschwoerer, 136

Warum kaufen Menschen homöopathische Medizin, obwohl diese keinen nachgewiesenen Effekt hat?

Warum wird sie trotzdem gekauft, obwohl ihr Effekt nicht über den Placebo-Effekt  hinausgeht? Das ist doch unlogisch.

Antwort
von Panazee, 78

Weil der Placebo Effekt nicht unterschätzt werden darf. 1/3 alle "Patienten" werden nach Einnahme von homöopathischen Mitteln wirklich wieder gesund bzw. ihre Beschwerden verbessern sich zumindest subjektiv.

Der Mensch tendiert dazu Empfehlungen von Menschen in seinem näheren Umfeld mehr zu vertrauen als widersprechenden Untersuchungen. Jeder dritte hat positive Erfahrungen mit diesen Mitteln gemacht und gibt das als Empfehlung weiter.

Das sie die gleiche positive Erfahrung auch gemacht hätten, wenn sie einfach nur Zuckerkügelchen ohne irgendeine weitere Verarbeitung genommen hätten spielt keine Rolle.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Medizin, 45

Der Glaube daran bremst die Ausschüttung von Stresshormonen und fördert dadurch die Selbstheilungskräfte.

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2012/04/Koerper-Selbstheilung

Antwort
von PeterKremsner, 90

Warum glauben Menschen, dass sie nach dem Tod in den Himmel kommen und es einen Gott gibt, dieser Effekt kann auch nicht bewiesen werden....

Es geht hier einfach um den Glauben und wenns den Personen hilft ist es auch aus Medizinischer Sicht vertretbar, wenn auch manchmal nur im Rahmen einer Schulmedizinischen Behandlung.

Es gibt Krebspatienten welche zwar im KH behandelt werden, aber sich Globulie gegen die Nebenwirkungen der Chemotherapie kaufen, wenn sie dadurch diese Nebenwirkungen eben nicht mehr spüren ist auch in diesem Fall selbst aus Schulmedizinischer Sicht das Ziel erreicht.

Antwort
von Nemesis900, 63

Auch wenn die Wirkung nur auf den Placebo Effekt zurück zu führen ist wirkt es ja trotzdem. Zumal die wenigstens eigentlich wissen was Homöopathie überhaupt ist und sie nehmen es trotzdem weil sie denken das es gesündere wäre wie normale Medikamente.

Antwort
von vitus64, 11

"Letztlich sind auch die "echten Medikamente" nicht wirklich wirksamer als Placebos."

Das stimmt ja nicht.

Antwort
von TheAllisons, 70

Der Glaube kann Berge versetzen, so sagt schon ein altes Sprichwort. Und darauf bauen solche Mittel. Und manchmal helfen sie dann auch

Antwort
von napoloni, 23

Weil sie dran glauben. Und wenn sie dran glauben, aktiviert diese Medizin ihre Abwehrkräfte und gibt ihnen das Gefühl, sich etwas gutes getan zu haben, befreit sie vom Druck.

Letztlich sind auch die "echten Medikamente" nicht wirklich wirksamer als Placebos. Placebos haben sogar dieselben Nebenwirkungen, obwohl sie frei von Wirkstoffen sind. Teure Placebos wirken besser als billige. Und Placebos wirken sogar, wenn vorher erklärt wird, dass es sich um Placebos handelt.

Werden Placebos von Männern in weißen Kitteln verabreicht, wirken sie besser, als wenn der Arzt locker-flockig mit Jeans und T-Shirt ausstaffiert wäre.

Du siehst: Es kommt mehr auf den Schein an, als auf die Wirklichkeit.

Ich finde den Homöopathiezirkus zwar auch albern. Aber wenn es den Leuten hilft: Was soll`s?

Antwort
von Andrastor, 40

Warum glauben Menschen an Religionen, obwohl dies nachgewiesener Weise nur negative Effekte hat?

Aus demselben Grund warum sie homöopathische Mittel kaufen, ihnen wird eingeredet (vom Umfeld oder ihnen selbst) dass es positive Effekte auf sie hätte.

Antwort
von Karl37, 29

Für den Nachweis eines medizinischen Nutzen hat der Staat die Hürden sehr hoch gelegt. Die Kosten dafür sind pro Medikament mit mind. 1 Mrd Euro anzusetzen. Daher ist die Pharmaforschung in Deutschland auch auf wenige Großfirmen geschrumpft.

Du hast den Placebo-Effekt angesprochen, nur sollte man den nicht unterschätzen. Es ist keine Einbildung, wenn du das mit deinen Worten meinst.

Es sind die Selbstheilungskräfte, also das eigene Immunsystem, welches plötzlich aktiviert wird und die Heilung verursacht.

Die Homöopathie macht sich nun Gedanken darüber diesen Effekt zu steuern, getreu der Maxime von Machiavelli: finus est licitus, etiam media. Der Zweck heiligt die Mittel.

Kommentar von vitus64 ,

Das Immunsystem funktioniert aber auch ohne Homöopathie.

Kommentar von Karl37 ,

Das ist schon richtig, nur muss man manchmal dem Immunsystem auch sagen, jetzt tätig zu werden.

Antwort
von muell1234, 75

Nein. Teilweise kann man den Placebo-Effekt auch positiv nutzen. Bei schmerzen hat der Placebo-Effekt eine große Wirkung und hilft den Patienten. Das schwierige ist nur zu entscheiden, ob es eine ernsthafte Erkrankung oder etwas ist, bei der ein Placebo hilft.

Antwort
von pipepipepip, 21

Dann ist es eben nur der Placebo Effekt, helfen tut es oft trotzdem. Ich hatte eine schwere Allergie und hab Globoli bekommen. Die Ärztin hat mir lang und breit, die Erfolgsgeschichten ihrer Behandlung erklärt und siehe da: Schon beim nächsten Mal Katze streicheln, hab ich nichts mehr gemerkt

Antwort
von Mignon4, 56

Das ist nicht ganz richtig. Homöopathische Präparate können (müssen aber nicht) die Schulmedizin unterstützen.

Antwort
von konzato1, 70

Man darf nebenbei nicht vergessen, dass homöopatische Medizin meist spottbillig ist. Man versucht es also und hat keine großen Kosten dabei.

Ich hatte sogar mal ne Ärztin, die bei Erkältung diese Kügelchen privat bezahlt und an die Patienten verteilt hat.

Antwort
von paranomaly, 24

Warum kaufen dann auch die Leute genverändertes Essen? Oder warum ist Monsanto so erfolgreich?

Das kann man sich auch fragen.

Noch dazu, wenn man es genau nimmt dann funktioniert kein einziges Medikament ob chemisch oder nicht, ganz ohne Placeboeffekt.

Als sehr gutes natürliches Mittel gegen Zahnfleischentzündung hilft übrigends Kokosöl. Ich hatte damals selbst eine starke Entzündung und mir wurden vom Arzt diverse chemische Mittelchen verschrieben mit dem Worten: "Es gibt nichts besseres", "Das ist das beste Mittel". Nur nach dem ich es 2 volle Wochen genommen habe, hat es nichts geholfen.

Hinterher fand ich dann Kokosöl und die Entzündung war innerhalb von 3 Tagen weg.

Ebenso gibt es Pflanzen die ähnliche Wirkstoffe haben wie die chemischen Mittel, nur ohne Nebenwirkungen wie z. B Mädesüß, das wurde schon im Mittelalter verwendet, es hat einen ähnlichen Wirkstoff wie Ibuprofen.

Antwort
von mulano, 14

Ob es nachgewiesen ist oder nicht da streiten sich die Geister. Aber es gibt auch einen Placebo-Effekt und wenn er Wirkung zeigt hast du deinen nachgewiesenen Effekt, wenn er auch nicht durch den Wirkstoff selbst hervorgerufen wird.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 33

Wenn sie dran glauben, wirkt es. Es glauben auch Milliarden Menschen an einen Gott, obwohl es diesen auch nicht gibt.

Antwort
von Rationales, 23

Homöopathiezeug ist sowas wie "Zaubermittel". Wenn normale Medizin machtlos ist, klammert man sich lieber an sowas anstatt überhaupt nichts zu haben.

Der Glaube an etwas beruhigt. Möglicherweise kann der Körper sich dann besser heilen.

Antwort
von Vectorworks, 10

Weil der Glaube daran Berge versetzt. Das soll heißen, wer an die Wirkung von homöopathischen Mitteln glaubt, bei dem werden Selbstheilungskräfte frei gesetzt, die eine Heilung beschleunigen. Wer nicht daran glaubt, bei dem wirkt Homoöpathie auch nicht.

Antwort
von HeymM, 46

Weil die Menschen von diesen Mitteln überzeugt sind und daran glauben.

Manche bilden sich ein ihnen ginge es besser, andere sagen es wäre tatsächlich so.

Wer nun die Wahrheit sagt lässt sich wahrlich nicht sagen.

Fakt ist aber, das der Glaube tatsächlich psychisch, sowie physisch etwas bewirken kann.

 

Antwort
von Spezialmann, 35

Weil sie der bösen bösen Pharmaindustrie, die sich nicht nur dumm, sondern auch noch dämlich verdient, kein Geld für wirksame Medikamente geben wollen. Stattdessen geben sie lieber ein Vielfaches des Geldes für wirkungslose Zuckerkügelchen aus und bilden sich ein, dass die helfen.

Damit haben sie es der Farmerindustrie aber mal so richtig gezeigt!!!111!

Kommentar von Parnassus ,

Wie alt bist du - 12?😂

Antwort
von Stevie85, 58

Dies ist mehr eine Aussage als eine Frage. Nichtsdestotrotz sollte man überlegen, warum es Ärzte gibt die solche Mittel verschreiben. Wenn sie nicht helfen würden, dann würden sie auch nicht verschrieben werden. Ich denke man darf die Homöopathie einfach nicht überbewerten aber auch nicht unterbewerten und pauschal sagen die sei Pseudomedizin.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Es gibt keinen Grund irgendeinem Berufsstand einfach so zu vertrauen, Ärzten auch nicht. Die sind fehlbar. 

Kommentar von Stevie85 ,

Das heißt ich kann dir nicht vertrauen in deinem Beruf. Denn auch du bist fehlbar.... Ich möchte nicht wissen, was mit der Welt passiert wenn ich nicht und niemandem mehr vertrauen kann.

Kommentar von vitus64 ,

Dass die Ärzte homöopathische Mittel nicht verschreiben würden, wenn sie nicht wirksam wären, war auch immer das Totschlagargument  meiner Mutter bei jeder Kritik an Homöopathie.

Wieso sollte das aber richtig sein? Auch unter Ärzten gibt es reichlich Spinner und Menschen, die durch irgendeinen Glauben geprägt sind. Warum sollte das bei denen anders sein, als bei anderen Berufen.

Extremes Beispiel:
Dr. Hamer und seine Neue Germanische Medizin

Kommentar von uteausmuenchen ,
Nichtsdestotrotz sollte man überlegen, warum es Ärzte gibt die solche Mittel verschreiben.

Satte Mehreinnahmen lässt Du als Grund nicht gelten? Warum nicht?

Ein Arzt kann bei einem Kassenpatienten im Jahr für die Erstanamnese 90.- Euro, für Folgeanamnesen bis zu 180.- Euro abrechnen. Dazu noch einmal 120.- Euro für „Repertorisation“ und
„Homöopathische Analyse“. Macht pro homöopathisch behandeltem Kassenpatienten 390.- Euro extra pro Jahr. Klingt jetzt noch nicht nach satter Einnahme, summiert sich aber zu einer solchen: Ein (auch) homöopathisch arbeitender Arzt kann mit nur 3 homöopathisch behandelten Patienten am Tag Zusatzeinnahmen pro Jahr in Höhe von über 130 000.- Euro generieren.

Wenn sie nicht helfen würden, dann würden sie auch nicht verschrieben werden.

Warum nochmal sollte der Arzt auf die Zusatzeinnahmen verzichten? Besonders, wenn Patienten von den allgegenwärtigen (und völlig unhaltbaren) Werbesprüchen zur Homöopathie angelockt gezielt danach fragen?

aber auch nicht unterbewerten und pauschal sagen die sei Pseudomedizin.

Warum sollte man die dahingehenden Ergebnisse aus zig Metaanalysen und hunderten Studien unberücksichtigt lassen, die zudem in völliger Übereinstimmung mit der hochgradigen naturwissenschaftlichen Unplausibilität der homöopathischen Grundprinzipien sind?

Homöopathika sind nach bestem Wissen Placebos. Und welchen Grund sollte es geben, diese bestens gesicherte Erkenntnis nicht anzuerkennen, umzusetzen und dem Patienten mitzuteilen? (Mal abgesehen von dem finanziellen Reibach, den man damit machen kann...)

Antwort
von maxim65, 29

Werbung, Einbildung....

Antwort
von SturerEsel, 25

Tja, nur komisch, dass diese homöopathischen Medikamente auch bei (unseren) Tieren wirken ... von "Placebo" oder "Glauben an die Wirkung" kann da ja wohl keine Rede sein.

Kommentar von Spezialmann ,

Es gibt keinerlei Belege dafür, dass homöopathische Medikamente bei Menschen oder Tieren eine Wirkung haben, die über den Placebo-Effekt hinausgeht. Den Placeboeffekt gibt es auch bei Tieren.

Und darüber hinaus - wenn etwas bei Tieren wirkt, heißt das noch lange nicht, dass es auch bei Menschen wirkt, und umgekehrt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community