Frage von menyou, 126

Warum kann nicht nachgewiesen werden das CO2 wirklich für Klimawandel verantwortlich ist?

Vorweg->Bitte keine Antwort, von Leuten die dinge nicht wissenschaftlich belegen können! Es geht ja darum, das man nicht mehr sicher sein kann ob sich das CO2 aus den Meeren heraus gelöst hat, weil durch eine bestimmte Phase der sonne die Weltmeere erhitzt wurden und sich somit das CO2 löste oder ob unser CO2 die Welt zum aufheizen brachte und erst dadurch das dilemma entstand.... man könnte doch CO2 von allen anderen Stoffen in einer Kammer trennen und alles genau nach recercieren?o,O Wieso ist es also plötzlich nicht mehr 100% klar zu sagen ob die Menscheit an den Klimawandel schuld ist?

Grüße

Men You

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von realfacepalm, Community-Experte für Klima & Klimawandel, 42

Es ist ja auch ziemlich unzweifelhaft belegt, dass die nicht kondensierenden Treibhausgase wie CO2, Methan, Lachgas und andere die gegenwärtige globale Erwärmung und den daraus folgenden zusätzlichen und beschleunigten Klimawandel verursachen.

Nur gibt es in jeder empirischen Wissenschaft keinen letztendlichen 100%igen Beweis - diesen gibt es nur in der Mathematik (und in den USA auch "proof" als Maß des Alkoholgehalts). In den empirischen Wissenschaften können Theorien nur widerlegt (falsifiziert) werden - was bisher trotz allen Getöses den angeblichen Skeptikern zum Klimawandel eben nicht gelungen ist.

Eine unterhaltsame Geschichte dazu liefert tamino; ein Statistiker, der regelmäßig zum Kliomawandel blogt:  https://tamino.wordpress.com/2013/08/02/michael-mann-understands-science/

In Laborversuchen wurde das Verhalten von CO2 bei Absorption / Wiederabstrahklung untersucht. Die Eigenschaften als Treibhausgas sind seit 1862 bekannt https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsgeschichte_des_Klimawandels#John_Tyndall und können in jedem besseren Schullabor nachvollzogen werden: http://hpfr03.physik.uni-freiburg.de/arbeiten/diplomarbeiten/sirtl_staatsexamen_...

Auch lässt sich die Veränderung der Energieabstrahlung der Erde in den Weltraum in den Spektren von frühen Satelliten mit heutigen Satelitenmessungen vergleichen - und die Veränderungen entsprechen den Erwartungen durch die Theorie: http://scienceblogs.de/primaklima/2010/02/27/der-beweis-des-treibhauseffekts/

Auch können die ganzen alternativen Erkläungsversuche der angeblichen Skeptiker die gegenwärtige Erwämung nicht erklären.

Insofern gibt es jede Menge Melege für die Wirkamkeit der Treubhausgase und die Richtigkeit der Theorie zur globalen Erwämung.

Und wenn jemand den "absoluten 100% Beweis" dazu fordert, dann hat er eigentlich nur belegt, keine Ahnung von empirischer Wissenschaft (oder zumindet der Wissenschftstheorie) zu haben.

Kommentar von realfacepalm ,

Mist, jetzt hab ich wegen dem allgemeinen Kram den speziellen Teil zu den Meeren vergessen....

Der Kohlenstoff, der z.B. im CO2 natürlicherweise in unserer Atmophäre und über den Gasaustausch in den Meeren vorkommt, hat eine andere Isotopen-Zusammensetzung als der aus fossilen Lagerstätten. Durch die Verbrennung und Freisetzung von fossilen Kohlenstoff verändern wir dadurch das Verhältins der Isotope in der Luft - und das kann auch nachgemessen werden. http://www.skepticalscience.com/human-co2-smaller-than-natural-emissions-interme...

Zusätzlich weiß man auch, wieviel Kohlenstoff von Pflanzen gebunden wird, wieviel von den Meeren aufgenommen- oder abgegebn wird, und auch wieviel man verbrennt. Und die Zahlen geben auch das eindeutige Ergebnis, dass die Erhöhung vom Menschen verursacht wird, und nicht durch die Meere.

Kommentar von realfacepalm ,

Danke für den Stern! :-)

Antwort
von anwesende, 54

Hi,

es gibt ein paar typische Treibhausgase, z.B. CO2 oder Methan. Deren Wirkung ist unter Fachleuten unumstritten. CO2 ist definitiv ein Treibhausgas, auch wenn sogenannte Experten Theorien entwickeln, warum das nicht so sein soll. Sorry, das ist alchemistischer Blödsinn.

Das Problem ist, daß es schon immer wärmere oder kältere Perioden in den letzten 2000 Jahren (wo man das Wetter durch Berichte einigermaßen verfolgen konnte) oder insgesamt in geologischen Zeiträumen (bei Gesteinsuntersuchungen) gab.

Fakt ist, wir liegen immer noch im Grundrauschen, d.h. es könnte auch keine Erderwärmung geben.

Fakt ist aber ebenfalls, daß es einen eindeutigen Trend in den letzten Jahrzehnten gibt, der eine Erderwärmung belegt.

Jeder muß selbst wissen, wem er glauben mag. Der ultimative Fakt ist aber: Wenn wir aus dem Grundrauschen einmal statistisch gesichert nach oben ausbrechen, gibt es kein Zurück mehr. Dann sind die Polkappen weg, der Golfstrom wird stoppen und wir bekommen als Regel das, was El Ninjo in Ausnahmen bringt: Dürre und katastrophale Unwetter.

m.f.G.  

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Chemie, 67

> weil durch eine bestimmte Phase der sonne die Weltmeere erhitzt wurden

Eine interessante Theorie - die Erwärmung der Meere nicht als Folge, sondern als Ursache des erhöhten CO2-Gehaltes.

Dagegen spricht aber, dass der Mensch jährlich 3*10^13 kg CO2 in die Atmosphäre bläst.

Und deshalb ist es völlig egal, ob zusätzlich irgendwelche anderen Ursachen zur Erhöhung der CO2-Konzentration beitragen - der menschengemachte Anteil ist vorhanden, er leistet einen deutlichen Beitrag, und er ist obendrein der einzige, den wir reduzieren können.

Kommentar von menyou ,

achso.... ich hatte es so verstanden. Als würde man mittlerweile nicht wissen ob CO2 überhaupt die erde erwärmt->quelle: http://real-planet.eu/treibhauseffekt.htm oder auch hier http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/treibhauseffekt-messungen-zeigen-klimaw...

Kommentar von mgausmann ,

Doch, das weiß man ziemlich genau. Der Treibhauseffekt ist eigentlich als wissenschaftlicher Fakt zu betrachten, ich frage mich sowieso, warum man sich darüber noch so oft streitet. Man kennt ziemlich genau das spektrale Absorptions-/Reflexionsverhalten von CO2 und kann somit auch im Labormaßstab problemlos den Treibhauseffekt nachstellen.

Der einzige vielleicht erwähnenswerte Zweifel besteht in den Schwankungen die anwesende schon ganz gut angerissen hat. Allerdings sind der Abstand zwischen diesen periodischen Schwankungen in der Regel 10.000 Jahre (genaue Zahlen hab ich grad nicht), wir haben das in 100 Jahren geschafft, sodass wir sowieso von der Geschwindigkeit schon längst aus der Statistik raus sind.
Deswegen gibt es am Klimawandel eigentlich nicht viel zu leugnen.

Allerdings ist nicht alles auf CO2 zurückzuführen... auch Wasserdampf, Stickoxide, Methan etc. tragen einen guten Anteil bei.

Das der CO2 Gehalt der Atmosphäre wirklich schnell ansteigt, kannst du super erkennen, wenn du dir nur mal den CO2-Graphen des Mauna Loa anschaust: http://www.esrl.noaa.gov/gmd/webdata/ccgg/trends/co2_data_mlo.png

Kommentar von TomRichter ,

> warum man sich darüber noch so oft streitet

Vielleicht deshalb, weil ein paar Leute viel Geld damit verdienen?

Und so ein bisschen Erwärmung ist ja nicht schlimm, das steigert nur den Absatz an Klimaanlagen.

Kommentar von TomRichter ,

Keine Ahnung, wie Du den Spiegel-Artikel so missverstehen konntest -  das einzige, was man, auch laut diesem Artikel, nicht weiß: Ob mehr CO2 zu einer schlimmen oder zu einer sehr schlimmen Erwärmung führt.

Würde ich alt, kinderlos, und würde sehr viel Geld mit Produkten verdienen, die zur CO2-Emission führen, dann würde ich auch sagen: Lasst uns doch lieber abwarten, bis das alles bis ins letzte Detail erforscht ist, und erst dann Maßnahmen ergreifen.

Antwort
von Lazybear, 52

Naja der witz ist, dass co2 strahlung mit einer kurzen wellenlänge ungehindert durchlässt, aber langwellige strahlung, die von der erde abgestrahlt wird, wieder reflektiert, das kann man unter laborbedingungen messen! Man kann auch errechnen wie viel co2 vom menschen produziert wird und die zunahme in der atmosphere prozentual ausdrücken und es sind nunmal 2/3 soweit ich mich erinnere, also man kann die wirkung und herkunft des co2 schon sehr genau bestimmen! Naja das mit dem warmen wasser, ist mir nicht so bekannt und kann da nur schätzen, aber habe gehört, dass das wasser eher übersäuert, könnte sein, dass die kohlensäure dadurch eher in co2 zerfällt... Naja da weiß ich nicht gut bescheid! Lg

Kommentar von menyou ,

das ist es eben.... wenn das Meer jetzt wirklich gebundenes co2 freigibt, eventuell auch wälder die jetzt immer mal in USA brennen, kann man auch nicht mehr so klar sagen das 2/3 vom Menschen sind?oder übersehe ich eine Möglichkeit, wie man das dann analysieren kann?

Kommentar von TomRichter ,

> übersehe ich eine Möglichkeit, wie man das dann analysieren kann?

Ja - die Isotopenanalyse. Altersbestimmung nach der C14-Methode ergibt beim CO2 das Alter des Brennstoffs.

Davon abgesehen ist es egal, ob 50% oder 75% menschlicher Herkunft sind, solange es einen relevanten Anteil betrifft, dessen Reduzierung zu einer Verlangsamung der Klimaerwärmung führt.

Oder willst Du die Natur verklagen, sie solle gefälligst ihre Hälfte des CO2-Anstiegs wieder zurücknehmen, bevor wir uns um die menschgemachte Hälfte kümmern?

Kommentar von menyou ,

hehe schon klar.... mir geht es letztendlich um das Kosten-Nutzen-Verhältnis, bei dem "Stromgewinnungswandel" den Deutschland derzeit macht

Kommentar von TomRichter ,

Der "Stromgewinnungswandel" dreht sich derzeit vor allem um das Abschalten von Kernkraftwerken. Die Braunkohleverstromer haben eine starke Lobby in der Regierung.

Den Nutzen eines abgeschafften Kernkraftwerks werden die Leute in der Umgebung von Tschernobyl und Fukushima sicher anders einschätzen als die, die weit genug vom nächsten AKW entfernt wohnen.

Kommentar von Lazybear ,

naja die abschaltung der kernkraftwerke macht tatsächlich sinn, schau dir mal die produkte davon an, man weiß ja nicht wohin damit!

Antwort
von watchman, 31

Natürlich leistet auch die Sonne ihren Beitrag zum Klimawandel, aber wenn man sich den CO2-Verlauf ansieht, paßt der eher zum Temperaturanstieg.

http://herdsoft.com/climate/widget/config.php?width=1200&height=480&star...

Kommentar von menyou ,

Du beantwortest dazu null meine Frage, da das was du schreibst ich schon selber wusste "der sonne die Weltmeere erhitzt wurden und sich somit das CO2 löste oder ob unser CO2 die Welt zum aufheizen brachte"

Antwort
von Omnivore10, 33

Es war noch nie klar, dass CO2 das Klima wandelt. Klimawandel ist ein chaotisches System, welches dutzende von Einflussgrößen hat. Da kann man schlicht und ergreifend keine Aussagen über eine Einflussgröße machen. Das ist mathematischer Unsinn!

Antwort
von soissesPDF, 10

Weil so schlicht es nicht ist.
Der noch sichtbarste Effect war schon immer, dass Pflanzen und Bäume Kohlenstoff speichern und Sauerstoff O2 abgeben.
Zumindest dachte sich Mutter Natur das so.

Wäre bestimmt auch so geblieben keine Frage bis zum Auftritt des Menschen.
Was die ersten Jahrtausende kein wirkliches Problem darstellte, bis diese Frostbeulen erkannten, dass Feuer wärmt und nicht nur das.
Mit dieser Entdeckung gings dann los.
Was Mutter Natur in Jahrmillionen konservierte, in Kohle, Öl und Wäldern verfeuerte der Mensch lustig drauf los, da er nun einmal wärmebedürftig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community