Frage von Macintoshia, 23

Warum kann man periodisch ablaufende Vorgänge aus unserer Umwelt, Natur oder Technik nicht als rationale Funktion beschreiben?

Danke für jede Antwort!!!

Expertenantwort
von Suboptimierer, Community-Experte für Mathe, 23

Verstehe ich nicht.

f(x) = 0 ist eine rationale Funktion (zumindest finde ich zur Wiki-Definition keinen Widerspruch). 

Diese Funktion ist periodisch, da sich beliebige Intervalle ständig wiederholen.

Auch gegen die Definition der Periodizität sehe ich keinen Widerspruch. https://de.wikipedia.org/wiki/Periodizit%C3%A4t\_(Mathematik)

Bei höheren Graden von f ist es nicht möglich, eine solche rationale Funktion zu finden, weil diese immer endlich viele Extremstellen haben, aber eine periodische Funktion immer unendlich viele.

Kommentar von Suboptimierer ,

Moment... Das mit den Extrempunkten stimmt so nicht. Die Tangensfunktion hat keine Extremstellen, ist aber periodisch. :/

Dann muss wohl eine andere Begründung für Grad(f(x)) > 0 her.

Kommentar von Macintoshia ,

tut mir leid, die frage is blöd gestellt ich meinte warum man periodisch ablaufende vorgäne aus der Umwelt oder natur oder Technik als rationale Funktion beschreiben kann.

Kommentar von Suboptimierer ,

Wie gesagt, das müsste für den trivialen Fall f(x) = C gehen.

Beispiel: f(x) = Lichtgeschwindigkeit oder f(x) = Masse der Erde

Beides ist nicht von der Zeit abhängig. Egal in welchen regelmäßigen Abständen man sie misst, sie haben immer denselben Wert zum Zeitpunkt der Messung.

Antwort
von FooBar1, 20

Für eine rationale Funktion muss für jeden Punkt ein Ergebnis existieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community