Warum kann man die Wareneinkäufe und die Warenverkäufe nicht auf ein Konto buchen (Warenkonto)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dann solltest Du auch alle Kosten gleich auf das eine Konto buchen, denn damit wäre es dann gleichzeitig Dein GuV Konto.

Man macht die Buchführung doch nicht , um dem Finanzamt einen Gefallen zu tun.

Die doppelte Buchführung, wie wir sie heute kennen, wurde im 16. Jahrhundert zuerst bei den Fuggers in Deutschland eingeführt, die sie aus Italien hatten. Damals gab es keine Umsatzsteuer und die Steuern wurden am Ende des Jahres auf das Vermögen erhoben (für die Steuer einschätzen lassen), oder in Form der Zölle.

Die Buchhaltung ist in erster Linie ein Instrument der Unternehmens führung. Da will man wissen, welche Ware wurde eingekauft und was hat man dafür erlöst. Wie hoch ist der kalkulatorische Aufschlag auf den Einkaufspreis udn was hat man tatsächlich bekommen, also wie hoch ist der wirkliche Rohgewinn.

Das gleiche bei den Kosten. Entwicklung der Kosten, Vergleich mit dem Vorjahr usw.

Die Meldungen für das Finanzamt sind ein Abfallprodukt der Buchhaltung, nicht der Sinn sie zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Zeit der Buchführung ist schon etwas her, vielleicht kannst Du mal ein konkrete Beispiele nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es mehrere Gründe. Einige Beispiele:

Zum einen sind diese Konten unterschiedlich in der Umsatsteuer zu behandeln. Wenn man alles auf ein Konto bucht, dann wird es sehr problematisch, dieses abzustimmen.

Dann ist rein intern es sehr wichtig, das Verhältnis von Wareneinkauf und Warenverkauf zu kennen. Wenn ich alles über ein Konto buche und somit quasi nur das saldierte Ergebnis sehe, dann gibt mir das wesentlich weniger Einblicke in meinen Geschäftserfolg als wenn ich tatsächlcih detailliert sehen kann, wieviel ich verkauft habe und wie hoch dafür mein Wareneinsatz war etc.

Zu Prüfungszwecken ist es ebenfalls einfacher, beides getrennt zu buchen. Hinter den beiden Konten stehen oft auch verschiedene Buchhaltungsbereiche, denn ab einer bestimmten grösse sind verschiedene Abteilungen für die Kreditoren- bzw Debitoren-Buchhaltung zuständig.

In der doppelten Buchführung hast du zu den Wareneinkaufs- und Verkaufskonten unterschiedliche Gegenparts. Das Wareneinkaufskonto korrespondiert mit den Verbindlichkeiten, der Warenverkauf mit den Forderungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?