Frage von MysteriousBoy, 145

Warum kann ich schlecht verlieren?

Hallo Fremde(r)!

Ich verabscheue es, wenn ich gegen andere irgendwie verliere, sei es im Spiel oder sonst wo (nur zur Info, ich verliere selten, ich bin ein Gott). Aber woran liegt das und wird sich das noch ändern? P.S. Ich bin 16 Jahre alt.

Antwort
von BaamxYuri, 58

Das ist in der Tat nervig, aber wenn du erstmal gelernt hast wie belanglos viele Dinge sind hast du dieses Problem ganz bestimmt nicht mehr. Du schreibst selbst du bist 16. 

Jedenfalls hat verlieren immer was mit Konkurrenzverhalten zu tun, und das ist eigentlich normal. Dann mach halt was worin man gut sein kann ohne Konkurrenz oder mach etwas worin du mit deinen 16 noch der beste werden könntest oder eben sehr gut.

Oder erfinde was das ist auch nicht schlecht.

Antwort
von interference, 22

Du kannst schlecht verlieren, weil gewinnen deine Passion ist. Und offenbar, ich gratuliere, hast du dir die richtigen Schlachtfelder ausgesucht. Nutze deinen Ehrgeiz um das beste aus deinem Körper, deinem Geist und evtl. deiner Seele herauszuholen! Du bist im besten Alter und ein junger Gott, ja ja das stimmt. Nur eben nicht der einzige. Irgendwann wirst du anfangen zu verlieren, darauf solltest du dich vorbereiten. Suche dir noch andere Energiequellen.

Antwort
von Temaki, 37

Hallo Gott,

du bist kein Gott. Ein Gott ist weise und hat Verständnis für die Schwächen des Menschen. Die eine Schwäche ist, dass ewige streben nach Perfektion und gleichzeitg die Unwürdigkeit, da der Mensch immer über sich selbst stolpert.

Ein wahrer Gott würde niemals vom Gewinnen oder Verlieren in Bezug auf sich selbst sprechen.

Weiterhin viel Erfolg beim anstreben der Göttlichkeit.



Antwort
von Mabur, 48

Oh boy,

das wird sich nicht ändern, du wirst nur besser darin, dich damit abzufinden, ärgern wirst du dich immer.

Woran das liegt? Die Art wie viele Männerhirne für Wettbewerb verdrahtet sind - hervorstechen = bessere Chancen auf Fortpflanzung

... ist schon recht primtiv das ganze

Have fun

Mabur

Kommentar von DerGuteAlteBud ,

Oh boy

Antwort
von rockylady, 33

das liegt an deinem Größenwahn ...der verträgt es nicht, wenn andere ihn übertreffen. Komm auf den Boden der Tatsachen und akzeptiere, dass es immer jmd gibt, der besser ist, als man selbst. 

Kommentar von MysteriousBoy ,

Ne, denke nicht, dass andere Leute besser sind. Aber, dass ich mal dazu in der Lage bin zu verlieren, das stimmt. :P

Kommentar von Franz1957 ,

Richtig. "Gewinnen", bei was auch immer, hat nicht das Geringste mit "besser" sein zu tun.

Antwort
von Dayna666, 50

Mein Freund ist genau so... über all und bei ihm ist es so das er das braucht um zu sehen das ihn keiner schlagen kann und auch gar nicht in der Lage dazu ist. Er braucht das Gefühl immer der Beste zu sein und vielleicht ist das ja bei dir auch so... Aber mal im Ernst keiner verliert gern. :D

Antwort
von Eselspur, 11

Weil es unangenehm ist zu lernen, kein Gott zu sein.

Antwort
von Franz1957, 9

Du bist nicht der Einzige, der so drauf ist. Schau mal hier:

https://www.therapie.de/psyche/info/index/diagnose/persoenlichkeitsstoerungen/na...

Versuche, dahinterzukommen, was Dich so werden ließ, wie Du zur Zeit bist. Anstatt Deine Furcht durch Angeberei zu überspielen, fange an, die Fähigkeiten, die bei Dir noch unterentwickelt sind, aufzubauen. Auch die Fähigkeit, zu "verlieren" und sich dennoch gut zu fühlen. Da Du noch jung bist, hast Du gute Aussichten. Such Dir Unterstützung! Sich helfen zu lassen, ist Mut. Sich immer allein durchzuschlagen, ist Angst.

Antwort
von bekind, 39

ist wohl einfach eine eigenschaft von dir. nicht schlimm, götter müssen nicht perfekt sein. denk nur an den griechischen gott kronos, der hat seine kinder verschlungen weil er angst hatte sie könnten mächtiger sein als er :)

Kommentar von MysteriousBoy ,

Der ähnelt mir! :D Nur, dass es nicht möglich wäre, dass die Kinder mächtiger sein könnten als ich. :p

Antwort
von Illuminaticus, 7

Ja klar, Weissheit kommt mit dem Alter oder dem Leiden. Wenn du schlecht verlierst, dann bist du zu sehr im Spiel verstrickt, du denkst, ich spiele gegen jemandem anderen, wobei doch der Sinn des Spiels Spass ist, genauso wie Kinder spielen, einfach nur so zum Spass, kein Sinn, kein Gewinner oder Verlierer. Kinder nehmen es nicht persoenlich.

Erst wenn du eine Persoenlichkeit zusammengestueckelt hast, dann nimmst du es Ernst, weil es dir wichtig ist und weil du gewinnen willst, das Spiel selbst rueckt in den Hintergrund.

Spiel ist doch nur Zeitvertreib von der langen Weile, du willst das Zeit fliesst ohne es zu wissen, dann bist du der perfekte Spieler.

Wenn du etwas erreichen willst, dann Willkommen in der Illusion von Gewinn, Triumph, Besser oder Schlechter sein, Leid und Erfolg und das ganze andere Zeug, was dich die Haare raufen laesst!

Antwort
von weckmannu, 6

Wenn man zu egoistisch ist, dem anderen keinen Sieg zu gönnen, dann ist das nicht göttlich, sondern kleinlich!

Ein wahrer Gott ist großzügig..

Antwort
von DerGuteAlteBud, 67

Ich verstehe dich, Bruder. Wir Götter sind einfach nicht dafür geschaffen zu verlieren. WIR sind es doch, die auf die anderen herabschauen, ihnen aufweisen, welchen Platz in der Hackordnung sie haben. Wenn wir gegen ihresgleichen verlieren, ist es so, als hätte das Universum keinen Sinn mehr. Der Wurm besiegt nicht den Vogel, der Vogel zerfleddert den Wurm - so ist die Bestimmung - eigentlich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community