Warum kann ich nicht für die Schule lernen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lerntechnik

Hallo ustdgsaksf,

vielleicht lernst du auf eine Weise, die nicht effizient ist.

Stell mal erst fest, zu welchem Wahrnehmungstyp du gehörst.
Manche lernen besser, wenn sie hören (auditiv), manche über das Sehen
(visuell), manche über Handhabung und Fühlen (haptisch), manche über das Hören
(akustisch), manche sogar über das Schmecken oder über das Riechen
(olfaktorisch) – Und da setzt du deinen Schwerpunkt.

Sieh dir dazu mal den Link an:

http://www.i-bux.com/Wahrnehmungstypen.html

Und dann geht es in die praktische Arbeit:

Das "Werkzeug" muss stimmen: Arbeitsmaterial, Sportzeug, Hausarbeiten, Mitarbeit im Unterricht, Aufmerksamkeit, Ordnung, Sozialverhalten, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, regelmäßiger Schulbesuch, Höflichkeit, Konflikthandhabung, Elternkontakt zur Schule. Das sind Dinge, die
jeder bringen kann, egal mit welchem Leistungsstand. Sie sind aber die Basis,
damit man überhaupt vernünftig arbeiten kann.

Arbeitsplan machen: Was ist dringend? – Was ist wichtig?
(Das ist ein Unterschied!) Dringendes zuerst erledigen, Wichtiges danach,
Kleinkram wie Aufräumen und Taschepacken, Bleistifte spitzen erst später.

Zu Hause: Feste Arbeitszeiten, ungestörter Arbeitsplatz, Arbeitsplatz,
der nichts anderes hat als das Arbeitsmaterial, also ohne Schmuck,
Spielzeug,  usw.,

Lernen in zwei, drei (oder vier) 45-Minuten-Paketen mit jeweils 15 Min. Pause (hängt davon ab, ob du im 5. oder im 12. Schuljahr bist.)

Lerntechniken: „mit allen Sinnen lernen“! Beispiel: Du lernst einen Sachverhalt in Physik: den Text laut mehrfach lesen, dabei gestikulieren (Augen, Ohr, Stimme, Arme und Beine, der ganze Körper ist beteiligt.) In manchen Grundschulen werden z.B. im Erstleseunterricht Buchstaben gebacken und gegessen (Geruch, Geschmack, Hände, Augen sind beteiligt…)

Gelerntes in Stichworten zusammenfassen und mit eigenen Worten kurz wiedergeben.

Das Lernen mit etwas Angenehmem verbinden: Leise Musik (ohne
Text!) hören, Tee dabei trinken, in der Pause Belohnung (Plätzchen…), auch die Pause ist Belohnung.

Ausreichend Zeit für Hobby und Sport einplanen, regelmäßige Schlafenszeiten, kein oder wenig Fernsehen abends spät.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist das einfach eine Phase oder du befindest dich im Moment in einer Situation, in der du nebenbei immer wieder an etwas anderes denkst??

Vielleicht nimmst du mal Nachhilfe oder du besuchst auch mal einen Workshop "lernen lernen". Es ist zum Beispiel gut herauszufinden, ob du eher der visuelle oder auditive Lerntyp bist.

Studien besagen außerdem, dass sanfte Musik (Top 1 ist Mozart) beim Lernen helfen kann. Zudem kannst du probieren, dir die Dinge kurz vor dem Schlafen gehen anzuschauen, denn das, was man zum Schluss an einem Tag macht, prägt das Gehirn im Schlaf am meisten.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eisenmangel
Schlafmangel
Nicht genug gegessen / getrunken.
Lg :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung