Frage von Starlink, 121

Warum kann ein Mensch Selbstmord begehen, wenn er doch ein Überlebensinstinkt hat?

Hallo liebe Community,

es ist verständlich, dass ein Mensch darüber nachdenken kann, aber wie kommt es dazu, dass dieser es dann auch tut, wenn wir doch alle diesen Überlebensinstinkt in uns haben?

Ich meine - wenn wir z.B. mit einer weiteren Person in ein Raum gesperrt werden und nichts zu Essen bekommen würden, würden wir anfangen uns zu kannibalisieren, weil der Überlebensinstinkt größer ist, als jedes jegliche Gefühl. Wieso überschatten beim Selbstmord die Gefühle dann den Überlebensinstinkt?

Danke im voraus, MfG Mara!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Dhalwim, 58

Gibt verschiedenste Antworten darauf: Ich hätte momentan 3 parat.

1. Die Person will nur Aufmerksamkeit oder hat ein "unüberwindbare's Problem", welche's nicht lösbar ist. Nun will diese "eigentlich" nicht sterben und wenn's dann niemand interessiert dann denkt die sich "ach dann ist es ja eh allen egal wenn Ich weg bin".

Deshalb niemals solche Leute alleine lassen!

2. Die Person hat eine höhere Destrudo (überwiegt Libido) oder ander's Selbsthass. Hat sich wahrscheinlich vorher selbst verletzt und ist eventuell psychisch labil. Destrudo ist ja der Trieb zu zerstören. Oder die Person ist depressiv kann auch sein.

Darum kommen solche Leute meist in eine geschlossene Anstalt.

3. Die Person hat eine schwere Krankheit, Verletzung oder irgendwas andere's sehr ernste's und es gibt keine andere Möglichkeit diese Person vin ihrem Leid zu erlösen.

Aus diesem Grund gibt es nicht rational sondern auch sehr moralische, menschliche Ärzte, die (jedoch NUR im dritten Beispiel) sollten Angehörige auf den Doktor warten und es gab seit Jahren kein Anzeichen der besserung, dann MIT ABSICHT wartet bis betreffende Person tot ist.

Klingt hart, aber wie gesagt es ist letzten ende's so.

LG Dhalwim ;) :D <3

Kommentar von MonkeyKing ,

Antwort 1 kann ja nur gelten bei versuchtem Selbstmord - ansonsten hat die Person ja von der Aufmerksamkeit nichts mehr.

Kommentar von Dhalwim ,

Naja ok, kann auch wegen zuviel negativer Aufmerksamkeit sein (Mobbing, Stalking usw.)

Es ist letzlich ein Wahnsinn, denn nur in der ersten Welt kommen Menschen überhaupt auf solch eine Idee (zumindest glaube Ich das).

Jemand der in Afrika an Ebola und Hunger sowie durst stirbt, der kommt garnicht auf die Idee sowas zu tun.

Antwort
von voayager, 23

Der Mensch besteht nicht nur aus einem Selbsterhaltungstrieb, sondern hat auch einen Verstand, ein bestimmtes Lebwensideal, so dass ersterer auch schon mal ausgeschaltet wird.

Antwort
von MonkeyKing, 30

Wenn der Leidensdruck auf Dauer zu hoch ist, kann sämtlicher Überlebensinstinkt erlöschen. Man kann überlegen was das evolutionäre für einen Sinn macht -  auch in der Tierwelt gibt es das Phänomen das kranke Tiere sich zum Sterben in eine ecke legen auch wenn sie noch weiter machen könnten. Der Leidende ist am Ende nur noch eine Belastung für die Gemeinschaft und hilft letztendlich der Gemeinschaft, indem er sich aus ihr entfernt. Bei Menschen ist es aber komplizierter denn wir sind emotional sehr stark mit unseren Nächsten verbunden und ein Selbstmord kann wiederum viel Leid bei den Freunden und der Familie erzeugen. 

Antwort
von Militaerarchiv, 50

Manchmal ist der Fluchttrieb größer.

Antwort
von mysunrise, 64

Weil diese Menschen keinen Sinn mehr im Leben sehen und für sie alles andere besser ist als zu Leben...

Kommentar von Starlink ,

Ja, aber der Überlebensinstinkt ist ja gerade dafür da, oder? Um sie genau davon zu hindern. Er ist ja nicht emotionsgebunden. 

Kommentar von mysunrise ,

Aber die Emotionen sind größer!

Kommentar von Starlink ,

Wieso kannibalisieren sich dann Menschen, wenn sie Hunger haben, auch wenn sie sich nahe stehen?

Kommentar von mysunrise ,

Das wird auch nicht jeder Mensch machen!

Kommentar von Starlink ,

Selbst der freundlichste Mensch würde kurz vorm Verhungern seinen besten Freund, oder sogar ein Familienmitglied töten, um sich selbst zu retten. Das ist die Natur. 

Einer der größten Gründe für Kannibalismus (...) waren extreme Umstände und Hunger, die Stämme, häufig auch Armeen dazu zwangen, verstorbene Kameraden oder Gegner zu essen. Besonders während großer Hungernöte (...) kam es vor, dass tote, aber auch lebende Menschen gegessen wurden, so etwa beim Schiffsunglück der Essex, bei der bis zu 90 Menschen verunglückten, nur zwei überlebten. (...) Einer der aktuellsten Fälle dürfte der Flugzeugabstürz der Air Force 571 sein, deren Überlebende sich von den Überresten der Verunglückten ernährten.

Quelle: http://www.daswissensblog.de/kannibalismus-was-treibt-menschen-zum-verzehr-von-m...

Antwort
von Kout78, 45

Ich schätze mal der eine möchte um alles in der Welt überleben. Dann kommt der Überlebungsinstinkt.
Und anders herum ist man schätz ich, auf Depression und man will einfach nicht mehr kämpfen

Kommentar von Starlink ,

Also meinst du, dass Depressionen der Grund dafür sind, dass der Überlebensinstinkt lahmgelegt wird? 

Kommentar von Kout78 ,

weiß nicht genau, die haben meist Stimmungsschwankungen. Genau wie damals der Torhüter von Hannover96 der hat sich das Leben genommen. Er hatte vieles einstecken müssen im Leben. Er wollte auch nicht mehr

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community