Frage von sophie1235, 52

Warum ist Wachstum in der (Volks-)Wirtschaft so wichtig?

Warum wird immer wieder betont, wie wichtig das Wirtschaftswachstum ist? Sowohl in Deutschland als auch global.

Warum ist es wichtig? Was wären die Folgen, wenn es kein Wirtschaftswachstum gibt?

Antwort
von FrageSchlumpf, 21

Es ist nicht so immens wichtig wie manche tun, gerade in "wohlhabenden" Volkswirtschaften.

Es ist aber die einzige Chance auf "mehr". Überleg doch mal , wie z.B. deine Urgroßeltern gelebt haben. Kein Smatphone, kein Auto , kein Farbfernseher in jedem Zimmer des Hauses usw usw usw.

Antwort
von ThommyGunn, 27

In der Theorie ist Wachstum wichtig, damit es genug Arbeitsplätze gibt, ohne Wachstum kann durch irgendwelche "Effekte"  - hab den Namen vergessen - die selbe Menge mit weniger Arbeitskräfen hergestellt werden, alles außer Wachstum kostet demnach Arbeitsplätze.

Antwort
von brummitga, 49

dann würden wir auf einem bestimmten Niveau stehen bleiben und nicht immer dem "immer mehr - immer schneller - immer größer - usw. hinterher hecheln.

Antwort
von soissesPDF, 52

Noch das einfachste sind die Staatsschulden.
Um die im Griff zu behalten muss das Wirtschaftswachstum höher ausfallen als die Zinsen.
Gleich gefolgt von der allseits beliebten Inflation, die Geldentwertung ausgleichen und den Vermögendwert erhalten.

Fällt das Wirtschaftswachstum aus, wachsen die Schulden und verfallen die Vermögen (nach und nach).
Einer muss die zeche schließlich bezahlen, was die schlichte Funktion der Wirtschaft ist.

Antwort
von Vierjahreszeit, 46

Es ist nun einmal politisch einfacher, alle Menschen an einem größer werdenden Kuchen zu beteiligen als an einem kleiner werdenden.

Antwort
von TomRichter, 38

Wenn der zu verteilende Kuchen größer wird, dann fällt es nicht weiter auf, dass die einen ein Extra-Stück und die anderen ein paar Extra-Brösel bekommen. Dir Reichen werden reicher, und die Wähler nehmen's hin.

So weit die Theorie. Aber die letzten zwanzig Jahre zeigten: Die Reichen werden reicher, die Wähler (jedenfalls die zwei Drittel am unteren Ende der Einkommenskala) werden sogar ärmer (bekommen keine Extra-Brösel, sondern welche weggenommen: Reallohn-Verlust) und nehmen's trotzdem hin.

Antwort
von NickelPump, 46

Wachstum=Wohlstand. Mehr produktion=Mehr Angestellte = Mehr Kaufkraft = Mehr Konsum.

Schau dir mal dazu Keynes an

Bei keinem Wachstum/ Rezession: Abbau von Arbeitsplätzen entgegengesetzte Spirale

Antwort
von bloxman, 22

Hallo.

Das ist klar. Im "volksrednerrischen" Sinne, wäre das eine Marktsättigung.

Abhilfe kann nur der Wissenschaftsbereich schaffen.

Aber das weißt du sicherlich auch. Entwicklung und Förderung wären da die Schlagwörter.

Wenn es eine Deflation geben würde, dann hätten wir eine Wirtschaftsdepression, d.h. Armut. Währung sinkt - Preise steigen - Import fällt - Export wächst.

Gruß.

Antwort
von passaufdichauf, 16

Wirtschaftswachstum hält den Kapitalismus am Laufen. Es macht Reiche immer reicher und die Kluft zwischen Arm und Reich größer.

Was wären die Folgen, wenn wir uns für ein Wirtschaftssystem ohne Wachstum durchringen könnten?

Ein Leben mit Rücksicht auf die (endlichen) Ressourcen des Planeten. Ein Leben in halbwegs gleichwertigen Verhältnissen. Bedeutet natürlich Verzicht für einen Teil der Menschheit.

Aber dazu werden sich die Menschen niemals durchringen können. Keiner will verzichten, auch wenn dies das Ende von uns allen bedeutet, eines Tages haben wir unsere Lebensgrundlage aufgebraucht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community