Frage von glueckspilz85, 635

Warum ist vegane, vegetarische Ernährung bei Babys schädlich und gefährlich, während es bei Erwachsenen widerum gesund ist?

Hallo.

Ich höre immer wieder das vegetarische und vegane Ernährung für Säuglinge, Babys, im Breikostalter ungesund sei und sogar sehr schädlich, unter anderem auch für Kleinkinder und Kinder. In Italien droht sogar Gefängnisstrafe, wenn man Babys vegan ernährt.

Ich frage mich, warum vegetarische und vegane Ernährung für erwachsene Menschen dann gesund ist und nicht schädlich.

Es ist mir schon klar, dass Babys und Kinder keine kleinen Erwachsene sind, aber mich wundert es trotzdem irgendwie.

Antwort
von Thelostboy342, 372

Es ist nie gesund, sich nicht ausreichend zu versorgen. Bei einem Baby kann dieser Lebensstil die Entwicklung negativ beeinflussen aufgrund zu weniger Nährstoffe.

Antwort
von Andrastor, 238

Weil wir Menschen Omnivoren sind. Wir sind auf Fleisch und Tierprodukte angewiesen um uns gesund zu ernähren.

Gerade Babys und Kleinkinder benötigen eine ausgewogene Ernährung, da ihre Körper noch zu wenig Reserven haben bzw. gewisse Körperfunktionen noch nicht effektiv genug laufen um eine vegane Ernährung unbeschadet zu überstehen.

Für Erwachsene ist eine vegane Ernährung ebenfalls nicht gesund, aber sie überstehene diese leichter und mit weitaus geringeren Symptomen als Kleinkinder.

Das vegetarische, bzw. vegane Ernährung gesund sei, ist ein Propaganda-Mythos der von Veganern und Vegetariern zu Missionierungszwecken in die Welt gesetzt wurde.

Kommentar von Messkreisfehler ,


Für Erwachsene ist eine vegane Ernährung ebenfalls nicht gesund, aber
sie überstehene diese leichter und mit weitaus geringeren Symptomen als
Kleinkinder.


Das vegetarische, bzw. vegane Ernährung gesund sei, ist ein

Propaganda-Mythos der von Veganern und Vegetariern zu
Missionierungszwecken in die Welt gesetzt wurde. 




Genau so ist es!


Antwort
von MAB82, 292

Das liegt daran das die benötigte Nährstoffe etwas wichtiger sind, während man sich noch im Wachstum befindet. Mangelernährung in der Entwicklung ist schlimmer als beim "fertigen" Erwachsenen.

Persönlich halte ich vegane Ernährung überhaupt nicht für gesund.


Kommentar von Maria4804 ,

Nicht böse gemeint :) Es gibt viele Studien die belegen das die vegane ernährung die gesündeste für den Menschen ist. Kannst dich ja mal selber informieren wie schädlich Tierprodukte für den Körper sind

Kommentar von Mirarmor ,

Das stimmt so nicht.

Antwort
von ponyfliege, 242

es ist für erwachsene nicht gesund.

ovo- lacto- vegetarisch ist für erwachsene gerade noch vertretbar.

vegan ist nur in ausnahmefällen (allergien, stoffwechselschäden) gesund.

der veganen nahrung fehlen diverse essentielle stoffe, die für das gesunde körperwachstum und die gesunde geistige entwicklung notwendig sind. (essentiell - unbedingt nötig).

auch makrobiotische ernährung erfüllt die ansprüche an eine gesunde ernährung für babys, kleinkinder und kinder und jugendliche während der wachstumsschübe nicht.

bei einem erwachsenen ist die entwicklung abgeschlossen, weshalb folgeschäden nur langfristig und dann meist umkehrbar auftreten. bei menschen im wachstum treten sie dagegen irreversibel bei fehlernährung auf.

die vegane oder makrobotische ernährung (und im ausnahmefall sogar die "normale" vegetarische) ist vorsätzliche schwere körpferverletzung an schutzbefohlenen.

Antwort
von grundkochbuch, 178

Bei veganer Ernährung besteht eine Versorungsproblematik für einige Nährstoffe, deren Auswirkungen insbesondere für Menschen in sensiblen Lebensphasen (z. B. Wachstum) nachteilig für die Gesundheit sein können.

Sich vegan ernährenden Schwangeren und Stillenden, vegan ernährten Kindern vom Säuglingsalter an über die gesamte Wachstumsphase bis hin zu sich vegan ernährenden Jugendlichen muss daher gesonderte Aufmerksamkeit gelten. Diese speziellen Bevölkerungsgruppen haben ein höheres Risiko für Nährstoffdefizite....

Zur umfassenden Beurteilung der Versorgungsituation dieser genannten Risikogruppen fehlen aktuelle aussagekräftige Studien mit vegan lebenden Menschen. Fallbeispiele zeigen, dass bei Säuglingen deren Mütter sich vegan ernährten, die Versorgung mit Vitamin B12 und Jod nicht ausreichend gewährleistet war und es zu neurologischen Störungen kam. 

Es ist daher  eine gezielte Lebensmittelauswahl und -zubereitung erforderlich. Die Zufuhr und die Versorgung mit Nährstoffen sollte regelmäßig überprüft werden (Ernährungsberater/Arzt).

Eine Versorgung mit B 12 ist nach derzeitigem Kenntnisstand ohne die Einnahme von Nährstoffpräparaten  nicht möglich.

Quelle: Ernährungsumschau Forschung & Praxis/ April 2016

In dem 10 seitigen Artikel wird auch noch genau auf die einzelnen Problematischen Nährstoffe, Vitamine eingegangen und wie man es als Veganer hinbekommen kann, die tierischen Bestandteile zu ersetzen.

Kommentar von ponyfliege ,

ein link, falls über das internet beziehbarkeit des artikels besteht, wäre super... ich hätte nämlich gern den ganzen 10seitigen artikel gelesen.

und es gibt hier eine zitatfunktion, mit der man nicht selbst erstellte beiträge als fremdleistung kennzeichnen kann.

Antwort
von Filou2110, 261

Tatsächlich benötigt man eher tierische Produkte im Wachstum, vorallem für die Entwicklung des zentralen Nervensystems. Kommt es hier zu Unterversorgungen, kann es zu geistigen Defiziten kommen. Wenn man allerdings ganz genau weiß was man tut, denke ich schon das es auch vegan geht. Aber dafür muss man halt echt Profi sein und sich seeeehr gut mit der Ernährungsform auskennen. Ich würde da keine Experimente machen.

Kommentar von ponyfliege ,

und das kind dürfte keinen eigenen willen über sein essverhalten haben.

Kommentar von Filou2110 ,

Das kommt noch hinzu. Natürlich sollte das Kind selbst entscheiden können. Aber das war auch nicht die Frage! 

Antwort
von Kitharea, 259

Weil Babys und Kleinkinder viel viel mehr "Energie" brauchen als Erwachsene - und die Stoffe, die im Fleisch sind diese Energie liefern. Babys können mengenmässig noch nicht so viel essen wie Erwachsene und bekommen dann von den Stoffen, die als Veganer schwer zu bekommen sind, viel zu wenige.
Dieser "Trend" nervt langsam. Mich zumindest. Wir wären nicht hier, wenn sich die Menschheit schon immer so ernährt hätte.

Kommentar von BellyBad208 ,

Brot oder Kartoffeln geben viel mehr Energie als Fleisch 😉 aber es geht um die Stoffe im Fleisch und in Fisch die sind wichtig um den Körper aufzubauen und zB Veganer nehmen ja keine Milch zu sich was aber für Kinder wichtig ist weil Calcium drin ist (was Knochen und Zähne stärkt).
Es geht also nicht um die Energie sondern um die Lebensnotwendigen Stoffe (die nur sehr schwer über Vegetarische/ Vegane Nahrung aufgenommen werden können)

Kommentar von Kitharea ,

Brot und Kartoffeln geben vor allem Kohlehydrate. Energie ja - Spurenelemente eher weniger. Geht ja - wie du sagst - nicht um Energie allein sondern um die Spurenelemente und Vitamine.

Kommentar von Omnivore11 ,

Brot oder Kartoffeln geben viel mehr Energie als Fleisch 😉

Kartoffel 69 kcal

Rind Roulade (mager!):  121 kcal
Schwein Rücken: 116 kcal
Reh: 122 kcal
Wildschwein: 109 kcal
Entenleber: 121 kcal
Huhn: 109 kcal
Rinderleber: 139 kcal

Wo hast du nur diesen Unsinn her? Fleisch spendet deutlich mehr Energie als Kartoffeln!

Kommentar von ponyfliege ,

und brot ist eines der am stärksten verarbeiteten genussmittel überhaupt.

den rohe, nicht aufgeschlossene getreidestärke ruft schwerste schäden im menschlichen körper hervor. getreide ist gras - und gras kann der menschliche körper nicht verstoffwechseln.

dafür sind verschiedene enzyme notwendig  - hefe, sauerteig, alkoholische gärung, hitze.

selbst alle getreideflocken werden heiss gewalzt, das getreide also geröstet, um die kohlenhydrat(zellulose)ketten aufzubrechen.

brot liefert reichlich endergie - ist aber vom menschlichen organismus annähernd nicht zu verstoffwechseln. (daher übrigens auch die vielen überempfindlichkeiten gegen unsere "modernen" hybridgetreide)

Antwort
von putzfee1, 252

Zumindest vegane Ernährung ist auch für erwachsene Menschen nicht gesund, denn sie enthält nicht alle Nährstoffe, die der Körper braucht. Erwachsene können diese Nährstoffe zwar supplementieren, d.h. sie können Tabletten nehmen, um diesen Mangel auszugleichen. Trotzdem ist eine Ernährung, bei der man zusätzlich Tabletten nehmen muss, damit man alle Nährstoffe bekommt, eine Mangelernährung und damit de facto ungesund.

Kommentar von BellyBad208 ,

Man kann schon so gut wie alle Nährstoffe mit vegetarischer Nahrung (und ohne Tabletten) aufnehmen nur ist dies nicht so einfach.

Kommentar von putzfee1 ,

Ich sprach aber von veganer Ernährung, @BellyBad208. Und da ist es eben nicht möglich! Vitamin B12 kommt in veganer Ernährung nicht vor. Jedenfalls nicht in einer Form, die vom Körper verwertbar ist.

Antwort
von anitari, 247

Vegan bedeutet ja gar keine Tierischen Produkte. Also auch keine Milch und Milchprodukte. Und Milch ist für Babys und Kleinkinder nun mal sehr wichtig.

Oder zählt Muttermilch als vegan? Der Mensch ist ja schließlich auch nur ein Tier.

Kommentar von Agronom ,

Muttermilch zählt natürlich nicht. Bei einem veganen Lebensstil geht es i.d.R. darum keine Tiere auszunutzen und eine Mutter stillt üblicherweise freiwillig.

Antwort
von dompfeifer, 8

Bei der allemal sehr einseitigen und somit schädlichen Ernährung sind Säuglinge schlicht empfindlicher.

Antwort
von Rheinflip, 164

Vollwertige vegetarische Kost mit Ei und Milch ist für die meisten Menschen die  gesündeste Ernährung und auch für Babys bei Beachtung ihres Bedarfs okay. Junkfood und Vegan gilt es für Babys zu vermeiden.  Bei Vegan fehlen B Vitamine,  der Mangel führt zu schweren  Störungen. Erwachsene haben Depots für  B-Vitamine,  die kommen etwas länger klar. Brauchen aber auch VitaminPillen. ,

Gegen Fleisch für Babys spricht nichts,  in  geringen Mengen auch  nichts bei Erwachsenen.   http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische\_krankheite...

Antwort
von Brunnenwasser, 237

Beides ist nicht "bewiesen", daher kann man die Frage nicht als diskussionswürdige Tatsache hinstellen.

Hier kommt es viel auf die eigene Erfahrung und nicht zuletzt dem eigenen Weltbild an. Viel Spaß dabei, wahrscheinlich fliegen in diesem Thread gleich die Fetzen ;-)

Antwort
von Achwasweissich, 208

Kinder können nicht so viel essen, es ist also wichtig das das was sie bekommen möglichst effektiv verdaut werden kann. Fleisch ist ein guter Lieferant für verschiedenste Nährstoffe, genauso auch Milchprodukte.

Ungesund wird jede Ernährungsform wenn man zu einseitig isst oder schlicht das Falsche, ob das jetzt mit oder ohne Tier ist spielt dabei keine Rolle. Als Erwachsener kann jeder entscheiden wie er leben möchte aber einem Kind sollte nichts vorenthalten werden.

Antwort
von josef050153, 103

Erstmals möchte ich eines klarstellen: Eine konsequent vegane Ernährung kann auch bei Erwachsenen zu Problemen führen, nur wird das von den meisten Veganern ignoriert bis geleugnet.

Babies sind aber noch in der Entwicklung, haben ein unausgereiftes Körpersystem und können essentielle Stoffe (wie z.B. tierische Fettsäuren) schlecht bis gar nicht ersetzen.

Antwort
von Honeysuckle08, 120

Nein, vegane Ernährung für Babies und Kleinkinder ist nicht gefährlich, sondern im Gegenteil, artgerecht, natürlich und gesund - Ahnung vorausgesetzt, aber das gilt für jede Art der Ernährung !

Diese Message wird von der Tierausbeutungsindustrie in die Welt gesetzt, die mit der Pharmaindustrie und den großen Konzernen wie Hipp, Nestle, Alete und Co. zusammenarbeitet und die gegenseitig voneinander profitieren... Dahinter stehen knallharte finanzielle Interessen - um die Gesundheit geht es dabei nicht !

Sogar anerkannte "Fachleute" und "Wissenschaftler" wie z. B. Udo Pollmer und Dr. Mathilde Kersting lassen sich kaufen, indem sie die vegane (Kinder)Ernährung in Grund und Boden stampfen - Kersting wird nachweislich bezahlt von Firmen wie Hipp und Alete dafür, dass sie Fleisch in Babygläschen propagiert (ein Schelm, wer Böses dabei denkt).

Weder Babies noch Kleinkinder oder Jugendliche und auch keine Erwachsenen benötigen Fleisch, Fisch, Milch oder Eier - es ist im Gegenteil deren Gesundheit nicht zuträglich !

Geh bitte mal auf die Seiten

"Vegane Kinder"

"Tofufamily"

"Veganfamily" und

"Vegan in anderen Umständen"

und schau bitte hinter die Kulissen der ach so wohlmeinenden Fleisch- und Kuhmilch-propagierenden "Spezialisten"...

Schau dir auch mal die Seite "Der Graslutscher" an...

Kommentar von Hippiejoy ,

Du hast absolut recht!!!^^

Kommentar von user8787 ,


"Vegane Kinder"
"Tofufamily"
"Veganfamily" und
"Vegan in anderen Umständen"

Das sind keine unabhängigen Seiten. 

Da könnte ich genauso gut einen Veg. zu einem Date im Schlachthof einladen. 🙄

Mich nervt dieser Hype, warum können Vegetarier / Veganer nicht einfach andere Ernähungsformen tolerieren? 

Warum wird immer wieder gehetzt, missioniert und verurteilt? 

Entscheidet sich eine erwachsene Person freiwillig veg. zu leben ist das für mich in Ordnung. Macht was ihr wollt, solange ihr anderen damit keinen Schaden zufügt passt es.

Nicht ok ist wenn Kinder und Tiere agressiv dazu gezwungen werden.

Ein "Allesesser" zwingt auch keinen veg. zu leben....

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Die einzige Person, die hier aggressiv rüberkommt, bist wohl du !

Mich nervt das nicht, weil jeder seinen Weg geht - ich hab niemanden missioniert, du hast dich hingegen an meinen Beitrag gehängt und das ungebeten.

Kehre deshalb besser vor deiner eigenen Haustür !

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Danke, Hippiejoy ! :)

Antwort
von eostre, 104

Das mit Italien hast du falsch gehört,  googel es nach und du stellst fest, dass es da nie bedingt um vegane Ernährung geht. 

Babys sollten mindestens 6 Monate sowieso vegan ernährt werden, nämlich ausschließlich mit muttermilch. Danach kommt es darauf an, dass Kinder  bedarfsgerecht ernährt werden-mit oder ohne tierische Produkte ist dabei egal. 

Kommentar von Omnivore11 ,

Das mit Italien hast du falsch gehört,  googel es nach und du stellst fest, dass es da nie bedingt um vegane Ernährung geht. 

Das solltest du dringend selbst mal tun! Es geht sogar explizit um vegane Ernährung und um ein Kind was stark unterversorgt war aufgrund veganer Ernährung!

http://kurier.at/chronik/weltchronik/italien-eltern-von-vegan-ernaehrten-kindern...

Babys sollten mindestens 6 Monate sowieso vegan ernährt werden

Babys sollten maximal 0 Monate vegan ernährt werden. Vegane Ernärhung ist eine Ernährungsideologie.

Was ist denn, wenn ich eine normale Ernährung, inklusive der Ernährung mit Muttermilch in den ersten 6 Monaten, Antivegan nenne? Dann sollte nämlich ein Baby antivegan ernährt werden!

Kommentar von eostre ,

DU kannst natürlich alles bezeichnen, wie du möchtest. 

Antwort
von Bitterkraut, 233

Muttermilch ist auch nicht vegan. Denk da mal drüber nach.

Rein vegan können auch Menschen sich nicht ernähren, ohne zu supplementieren. B12 muß früher oder später (nach einigen Jahren) immer extra zugeführt werden.

Kommentar von glueckspilz85 ,

Warum ist Muttermilch nicht vegan? Wie ist es wenn die Mutter während der Stillzeit sich vegan erhährt?

Kommentar von Mikkey ,

Wenn Du den veganen Gedanken, der streng zwischen Menschen und Tieren unterscheidet) entsprechend (richtig?) interpretierst, ist Muttermilch nicht tierischen Ursprungs und deshalb allemal vegan.

Sonst dürfte (?) ein Veganer auch keine Erdbeeren essen, die ein anderer Mensch für ihn vom Feld gepflückt hätte.

Kommentar von Bitterkraut ,

Biologisch sind Menschen Tiere.

Kommentar von user8787 ,

Ein Säugetier, genau..... :o) 

Kommentar von Mikkey ,

Das ist keine Antwort auf meinen Einwand.

Kommentar von user8787 ,

Bezüglich Evolution schon...

Eine Kuh ernährt sich 100 % veg. ( ich gehe mal von ökol. Lws aus ) trotzdem trinken Veganer keine Milch. 

Was ist bei einer stillenden Veganerin anders? 

Beide sind biolog. gesehen Säugetiere.

Kommentar von Omnivore11 ,

Eine Kuh ernährt sich nicht "veg.". Vegetarisch oder vegan ist eine Ernährungsideologie. Und wahlloses Pflanzen futtern kann das Rind umbringen. Rinder sind Wiederkäuer und brauchen für eine gesunde Pansenaktivität Zellulose. Und Zellulose ist ein Pflanzenprodukt was kein Veganer sich in den Rachen schieben würde! Rinder sind 0% Veganer. Sie sind 100% viermägige Zellulosefutterer

Kommentar von user8787 ,

Gras, Heu, Stroh und Silage....für mich die Richtung veg. . 

Silage, Gärfutter oder Silo ist ein durch Milchsäuregärung konserviertes Futtermittel für Nutztiere, vor allem für Wiederkäuer (insbesondere das Hausrind), da diese durch die Fermentation der Nahrung im Pansen auch in der Lage sind, Strukturkohlenhydrate zu verdauen.

Das ich den Verdauungsprozeß an sich nicht dem eines Menschen gegenüberstelle erklärt sich doch wohl von selber. ^^ 

Antwort
von kiniro, 262

Wenn das Baby Muttermilch bekommt, kann das als vegane Ernährung betrachtet werden, da diese Milch artgerecht fürs Baby ist.

Außerdem wird die Mutter nicht wie eine Milchkuh behandelt - auch wenn manche diesen Ausdruck leider im Zusammenhang mit Stillen bringen.

Nordamerika ist da schon viel weiter und sieht seit Jahrzehnten keine Bedenken in veganer Ernährung.
Vorausgesetzt, es wird richtig gemacht.

Falsch angewandt, kann vegane Ernährung - wie schlechte "Mischkost" - auch für andere Alterstufen schlecht sein.

Kommentar von Bitterkraut ,

Menschliche Muttermlich ist selbstverständlich artgerecht, aber so wenig vegan Wie die Muttermilch von Kühen. Muttermilch ist defintiv ein tierisches Produkt ;). Jede Muttermilch.

Kommentar von kiniro ,

Zum Glück stillen die meisten veganen Mütter die ich kenne.

Natürlich ist es reißerischer, wenn Berichte wie "Baby wurde mit Tomatensaft statt Muttermilch ernährt" auftauchen.

Kommentar von eostre ,

Muttermilch ist vegan,  wenn sie von denen konsumiert wird,  für die sie gemacht ist und wenn die Mutter freiwillig stillt.

Kommentar von ponyfliege ,

die kuh gibt die milch auch freiwillig.

eine kuh hat mehr milch, als das kalb benötigt.

auch muttermilch von menschen entsteht entsprechend. früher hat die magd, die grade ein baby hatte, das baby der herrschaft mit gestillt. falls mal ein baby nicht getillt wird, liesse sich also genug menschliche muttermilch "freiwillig" produzieren.

oder man kann ja auf schweinemilch umsteigen. schweine produzieren viel mehr milch, dals sie brauchen. und das von natur aus. was nicht benötigt wird, wird wieder verstoffwechselt. aber man könnte es genauso gut auch abmelken.

Kommentar von eostre ,

Falsch.  Die Kuh würde keinen Menschen säugen und mehr Milch  als für den Nachwuchs benötigt wird hat kein Säugetier.  

Man könnte auch Milch von Menschen trinken, warum eigentlich überhaupt Kühe halten? 

Kommentar von kiniro ,

Überlege mal unter welchen Umständen eine Milchkuh - angeschlossen an elektrische Melkanlagen - ihre Milch abgibt.

Von Freiwilligkeit würde ich reden, wenn sie ihr Kalb säugen dürfte.

Desweiteren hat die Natur es nicht vorgesehen, dass Kühe schon nach 5 Jahren des permanenten Milchgebens reif für die Schlachtbank sind.
Kühe werden sozusagen mehr oder weniger dauerbefruchtet, um überhaupt Milch zu produzieren.

Bevor die Milchindustrie dermaßen expandiert ist, wurden Kühe bis zu 20 Jahre alt.

Antwort
von Omnivore11, 194

Ich frage mich, warum vegetarische und vegane Ernährung für erwachsene Menschen dann gesund ist und nicht schädlich.

Weil Baby's und Kinder einen erhöhten Nährstoffbedarf haben und eine vegane Ernährung nun mal nicht alle Nährstoffe decken kann. Die Gefahr einer Mangelernährung ist damit praktisch vorprogrammiert


Kommentar von V7T7R ,

Wieso betreibst du gezielte Hetze gegen Veganismus, hast du je welche Studien dazu gelesen?

Antwort
von teafferman, 155

Wissenschaftlich fundierte Antwort erhälst Du auf vegan.eu. 

Ein Baby braucht kein Fleisch. Es braucht Muttermilch. Wäre jetzt geschickt gewesen, hättest Du diese Grundsätzlichkeit menschlicher Entwicklung wenigstens gekannt. 

Kommentar von Omnivore11 ,

Wissenschaftlich fundierte Antwort erhälst Du auf vegan.eu.

http://www.vegan.eu/index.php/meldung-komplett/items/vegan-empathie-vegetarisch....

Vegan.eu befasst sich in fast jedem Beitrag mit Moral und stellt jedes mal die schwachsinnige These auf, dasss nur vegan supi dupi moralsich ist.

Das ist völliger Unfug

Außerdem beleidigen sie Nicht-Veganer an JEDER Ecke wo es nur geht:

http://www.vegan.eu/index.php/meldung-komplett/items/flesich-vierfaktoren.html

Dabei sind Rechtfertigungen auf der Basis der 4 N offenbar sehr häufig, traten in der Studienserie jedenfalls bei 83 – 91% der befragten Personen auf.

Wenn man schwachsinnige Studien macht ist das klar.

Wenn ich eine Studie über Veganer machen würde, dann wäre mein Ergebnis, dass 83 - 91% von Landwirtschaft und Ernährung keine Ahnung haben und nur ihre widernatürliche Ernährung rechtfertigen wollen!

Warum? Ganz einfach: Weil vegan.de nämlich unwissenschaftlichen Pfeffer behauptet und genau wie JEDE Veganerseite Landwirte verleumdet! :

Fleisch kann nur gegessen werden, wenn Tiere getötet werden. Tierhaltung und Tiertötung sind mit vielfältigem Tierleid verbunden.

Dazu behaupten sie noch Faktoren, welche ALLE nur unter Veganerkreisen zu finden sind und absolut unbewiesen sind:

Die Nutztierhaltung ist einer der stärksten Faktoren der weltweiten
Umweltzerstörung, fördert den Welthunger  und schädigt die menschliche Gesundheit.

Es wird die Umweltzerstörung des praktizierenden Veganismus komplett vergessen

Welthunger hat rein GAR NICHTS mit der Produktion von Fleisch zu tun. Im Gegenteil: Ohne Fleisch würden in vielen Regionen die Menschen noch mehr hungern.

Und das Fleisch oder Tierprodukte die Gesundheit schädigt ist absolut unbewiesen!

Vegan.eu tut auf wissenschaftlich....dabei sind sie nicht ein Deut besser als alle anderen veganen Propagandaseiten

Kommentar von teafferman ,

Basierend auf zahlreichen Fakten, die Du sehr leicht online selbst finden kannst, handelt es sich hierbei um eine schlichte Lüge

Welthunger hat rein GAR NICHTS mit der Produktion von Fleisch zu tun. Im Gegenteil: Ohne Fleisch würden in vielen Regionen die Menschen noch mehr hungern.

Mehr habe ich zu Deinem Wortbrei nicht zu schreiben. 

Kommentar von Omnivore11 ,

Basierend auf zahlreichen Fakten, die Du sehr leicht online selbst finden kannst

Wenn eine Veganerseite von der anderen abschreibt, sind das noch laaaaange nicht Fakten!

Kommentar von teafferman ,

Dass für die Fleischernährung mehr Land benötigt wird wie für die vegane ist eine Tatsache. Da ändern alle Abschreibereien der Fleischkonsumverteidiger absolut Nichts dran. Dass wegen unseres hohen Fleischkonsums in den vergangenen Jahrzehnten viele Menschen von ihrem Ackerland vertrieben worden sind ebenso. ......

Wir würden gar nicht existieren, wäre Fleisch so wichtig für uns Menschen wie seit etwa 150 Jahren propagiert wird. Denn bis zu jenen Zuchterfolgen, die zu einer höheren Fleischproduktion führten , stand gar nicht so eine Masse zur Verfügung, dass sich jeder Haushalt auch nur wöchentlich Fleisch leisten konnte. 

Kommentar von Omnivore11 ,

Dass für die Fleischernährung mehr Land benötigt wird wie für die vegane ist eine Tatsache.

"veganes Land" gibt es nicht. Die Landwirtschaft funktioniert im KREISLAUF! Und wenn die meisten Flächen NUR für Tierfutter geeignet ist bzw. viel an Koppelprodukten verfüttert wird, dann ist deine "Tatsache" nur noch ein Windhauch!

Da ändern alle Abschreibereien der Fleischkonsumverteidiger absolut Nichts dran. 

Dazu müsste man ja auch mal wissen, was so alles Tierfutter ist. Und davon haben ja Veganer nachweislich keine Ahnung!

Dass wegen unseres hohen Fleischkonsums in den vergangenen Jahrzehnten viele Menschen von ihrem Ackerland vertrieben worden sind ebenso. 

Was für ein Schwachsinn!

Denn bis zu jenen Zuchterfolgen, die zu einer höheren Fleischproduktion führten , stand gar nicht so eine Masse zur Verfügung, dass sich jeder Haushalt auch nur wöchentlich Fleisch leisten konnte

vor 150 Jahren konnte man sich ALLGEMEIN nicht viel leisten, aber egal. Bis vor 20 jahren war selbst bei uns in der DDR Banane ein Fremdwort!

Kommentar von teafferman ,

Ich habe bereits 1977 auf Rügen Bananen und nicht nur diese angeboten bekommen. 

Doch. Von Sojaschrot als neues Futter für Rindviecher habe ich reichlich gelesen, gehört und auch Filme dazu gesehen. Abholzung von Regenwald auf Druck der als Politik getarnten Fleischlobby ist hier nur ein Stichwort. 

Zwei Beispiele dafür, auf wie dünnem Eis Deine Ausführungen beruhen. Bevor Du deswegen einbrichst empfehle ich, sich einfach mal mit Fakten zu beschäftigen. Arte hat über die Erhöhung der Fleischproduktion eine tolle Doku mal ausgestrahlt. Findest Du jetzt auf youtube. 

Richtest Du Deinen Bildungshorizont nicht an Burda und Springer sondern darüber hinaus an Fakten aus - die die größte Infornationsmaschine der Menschheitsgeschichte, das  Internet, reichlich bereit hält - wirst Du bald feststellen, wie ahnungslos Du bis jetzt bist. 

Antwort
von Hippiejoy, 183

Ich glaube nicht das vegetarisch für kleinkinder schädlich ist aber manche menschen können ohne fleisch nicht leben.

Kommentar von boeserApfeltee ,

Es ist nicht wichtig was du glaubst, sondern was richtig ist.

Und es ist richtig, dass Kinder und z.B. Schwangere sich nicht so ernähren sollten, da ihnen wichtige Nährstoffe fehlen würden.

Kommentar von Hippiejoy ,

Ich sag ja nur das ich finde das babys auch vegetarisch leben können und das das kein problem ist wenn man ihnen kein fleisch gibt

Kommentar von ponyfliege ,

es IST ein problem.

Kommentar von Hippiejoy ,

Für DICH ist es vielleicht ein problem aber wenn babys vegetarisch aufwachsen dann stellt sich der körper automatisch auf vegetarisch ein

Antwort
von tapri, 251

es ist nicht richtig, dass vegane Ernährung bei Erwachsenen gesund ist.

Kommentar von Filou2110 ,

Aber veganer haben insgesamt einen gesünderen Lebensstil..Deshalb ist es schon häufig so, dass diese Menschen gesünder sind. Es gibt Fleischesser, die ebenso unterversorgt sind.

Kommentar von ponyfliege ,

ein fleischesser wäre für mich jemand, der keine pflanzliche nahrung zu sich nimmt. das ist genauso ungesund wie vegan.

der mensch ist hingegen ein allesesser. es gibt vermutlich mehr gemischtköstler mit einem bewussten lebensstil, als der normalmensch glaubt.

veganer haben keinen gesunden lebensstil, sondern einen bewussten (manchmal).

gläubige christen haben auch einen bewussteren lebensstil. genauso wie defensive autofahrer auch einen bewussten lebensstil pflegen. auch leute, die keine bananen essen, pflegen einen bewussten lebensstil. usw.

Kommentar von tapri ,

wie immer kommt es auf eine gesunde Mischung an. Nur tierische Produkte ist ebenso ungesund wie rein pflanzliche Nahrung.

 Wenn man bedenkt, wo unsere pflanzlichen Lebensmittel herkommen (Sprossen aus Asien die bei uns als bio eingepflanzt werden dürfen) und wie sie behandelt werden (chemisch)

dann wäre ich mit dem Begriff "gesund" bei tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln sehr vorsichtig

Kommentar von Omnivore11 ,

Aber veganer haben insgesamt einen gesünderen Lebensstil.

Das reden die sich ein. Stimmt aber nicht

Kommentar von user8787 ,

Aber veganer haben insgesamt einen gesünderen Lebensstil..

Das behaupten ausschließlich Veganer selber.

Hierzu gibt es keine relevanten Studien. Auch die Lebenserwartung von Veganern ist, statistisch gesehen, nicht höher. 

Mineralstoffe und Vitamine müssen oft künstlich zugeführt werden, das wird von vielen Fachleuten bereits als bedenklich eingestuft. 

Woran machst du denn fest das Veganer gesünder leben? 

Kommentar von Filou2110 ,

Der Lebensstil ist in der Regel aktiver und bewusster. Das wollte ich damit ausdrücken. So rauchen veganer im Schnitt deutlich seltener als Omnivore. 

Antwort
von gnarr, 196

vegan und vegetarisch ist eine reine mangelernährung. was erwachsene sich durch solch ungesunde ernährung antun, ist deren problem. mit kindern tut man derartiges nicht. das gehört unter strafe gestellt.

Kommentar von Omnivore11 ,

das gehört unter strafe gestellt.

Das stimmt. Ein Fall für den Staatsanwalt, wenn man Kinder eine unnatürliche Ernährung aufzwingt!

Kommentar von gnarr ,

kindeswohlgefährdend wohl ehr^^

Kommentar von ponyfliege ,

es STEHT unter strafe.

der straftatbestand lautet "vorsätzliche schwere körperverletzung von schutzbefohlenen."

Kommentar von gnarr ,

ne pony so da liegst du falsch.

Antwort
von V7T7R, 2

Ist es nicht ,wenn man gute Kenntnisse hat kann man seine Babys gesund Vegan ernähren...

würde mich aber davor aus guten Quellen informieren, lass dich nicht von dem Medienhype irritieren

Antwort
von MissLeMiChel, 208

Ich denke es ist bei Babys nicht ungesünder als bei Erwachsenen.. es kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Babys ungesund sein.. aber NUR wenn man nicht drauf achtet das man alle Nährstoffe zu sich nimmt bzw verabreicht

Kommentar von Kitharea ,

Ein Kind kann gar nicht so viel essen an Menge, dass du alles zuführen könntest was durch ein Glas Milch oder ein Stück Fleisch möglich wäre.

Kommentar von MissLeMiChel ,

ein Glas Milch bewirkt gar nichts außerdem bekommt es die Milch von der Mutter noch! und ich hab als Baby auch kein Fleisch bekommen.. und ich bin gesund

Kommentar von MissLeMiChel ,

außerdem muss man nicht viel sondern das richtige essen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community