Frage von Blackoutd, 148

Warum ist unsere Justiz so ungerecht?

Hi,

Hatte mir ein Video angeschaut, wo ein Jugendlicher von 3 Jugendlichen verprügelt worden ist. Der Junge hat schwere Hirnverletzungen erlitten. Und die Strafe für die 3 Jugendlichen war "3 Jahre Jugendknast". Er muss jetzt sein Leben lang mit den Verletzungen leben. Kann sich nicht mehr konzentrieren, langsames sprechen etc. Und die einzige Strafe für die war, dass die ins Gefängnis gehen. Für 3 Jahre. Jetzt kommt mir die Frage, wo die Gerechtigkeit bleibt. Nach den 3 Jahren sind die wieder frei. Aber der Junge der verprügelt worden ist hat die Verletzungen immer noch. Wo bleibt da bitte die Gerechtigkeit?! Da denke ich an die alten Zeiten zurück. Wo die Gesetze noch hießen: Wenn jemand dir den Zahn rausschlägt, schlage ihn ebenfalls ein Zahn raus. Was haltet ihr davon?

MFG

Antwort
von feinerle, 38

Du solltest niemand folgendes tun:

Recht und Gerechtigkeit in einen Hut werfen.

Recht ist geschrieben, festgelegt, gültig. Bei seiner Festschreibung wird versucht, einen Kompromiss zwischen verschiedenen Sichtweisen und Interessen zu machen.

Gerechtigkeit ist rein subjektiv. Der eine sieht das so, der andere anders. Ich wette, die Eltern der 3 Jugendliuchen z.B. sind da ganz anderer Meinung wie Du, die finden das ungerecht, dass man ihre Kinder so lange einsperrt - nur wegen des einen Fehlers, ok war schon hart, aber dennoch...... und alle Sichtweisen haben ihre Berechtigung.

Resozialisierung? Du kannst die deswegen nicht ewig einsperren.... ok vielleicht könnte man das sogar, nur was hätte das für einen Sinn?

Zudem ist das Einsperren letztlich kontraproduktiv. Das Gefängnis macht aus einem schlechten Mensch einen noch schlechteren und aus einem guten Mensch einen schlechten.

Man muß einem Menschen jedoch auch irgendwo eine Chance lassen, sich zu bessern.

Das Wort Gerechtigkeit, das brauchst Du bei sowas gar nicht mehr zu nennen.

Wenn jemand dir den Zahn rausschlägt, schlage ihn ebenfalls ein Zahn raus. Was haltet ihr davon?

Nichts, denn das beutet, ich schlage jemandem einen Zahn raus, der haut mir einen raus, meinem Kumpel geht das aber auf den Keks, also haut der dem Vater dessen eine rein, weil der dabei stand und das gut fand, der dafür meinem Bruder eine Kopfnuss gibt, etc. pp.

Das hat dann niemals ein Ende und darauf flogt nur Mord und Totschlag - was ja so war in den guten alten Zeiten, wo man "im Namen der Gerechtigkeit" Hunderttausende abgeschlachtet hat.

Es muß so sein, einer spricht ein Urteil und dann ist gut. Ende, Sense und aus!

Antwort
von Zoroastres, 20

Wie sollte unsere Justiz wirklich gerecht sein? Sie kann es gar nicht. Es gibt zu viele Unterschiedliche Situationen und auch unterschiedliche moralische Vorstellungen in einem Menschen. Wie sollte da das Justizsystem gerecht sein, das ja noch mehr Menschen miteinbeziehen muss.

Antwort
von wfwbinder, 16

Gerechtigkeit ist subjetiv. So ein Verbrechen wie das von Dir beschreibene, wird man kaum gerecht bestrafen können.

Ausserdem ist es hier eine Frage des Jugendgerichts und da sind 3 Jahre schon eine ganze Menge. Ein Erwachsener wäre schon zu 5-7 Jahren verurteilt worden, denn es ist schwere Körperverletzung.

Das Jugendrecht basiert auf dem Glauben, dass man einen einen jungen Menschen noch bessern kann und will das auch erreichen.

Was man zusätzlich sehen muss, natürlich sind die Ansprüche des verletzten Jungen auf Schmerzensgeld und Schadenersatz mit dem Strafprozess nicht verloren. Dafür ist es sogar besser, wenn die Täter resozialisiert werden und so dann zahlungsfähig sind.

Antwort
von BMSOH, 42

Ich denke das es an den Richter liegt.
Aber ich kenne jemanden sie wurde von drei Männern verprügelt und einfach auf der Straße liegen gelassen und sie wäre fast gestorben. Aber die Kerle müssen nur 750€ bezahlen also nicht einzelnt sondern zusammen. Und die hatten ein Vorstrafen Register!

Antwort
von lesterb42, 21

Neben dem Strafrecht gibt es auch noch eine zivilrechtliche Seite. Die Verursachen haben dem Opfer die Heilkosten zu ersetzen und Schmerzensgeld zu zahlen. Bleiben Schäden, die die Berufsfähigkeit einschränken, kommt ein Rentenanspruch hinzu.


Antwort
von Susanne88, 16

"Wenn jemand dir den Zahn rausschlägt, schlage ihn ebenfalls ein Zahn raus."

Wie stellst du dir das vor? Die 3 auch zu Pflegefällen prügeln? Und wie weiter? Dann kommt die Allgemeinheit dür diese auf oder wie? Des weiteren können sie keinerlei Schadenersatz an das Opfer zahlen....

Ich kenne selber einen Fall, bei dem es ähnlich ist: Das Opfer sitzt seitdem im Rollstuhl, der Täter hat 3 Jahre auf Bewährung erhalten und Führescheinentzug, weiß nicht wie lange. Bewährung! Ist das gerecht?

Aber ich erkenne an, dass es (einigermassen) sinnvoll ist: Er zahlt nämlich an das Opfer. Säße er im Knast, was hülfe es? Wäre es gerechter, wenn das Opfer, weil Täter lange im Knast, nichts bekommt? Oder der Täter auch zum Krüppel niedergefahren wird? Soll das die Lösung sein?


Kommentar von gri1su ,

der Täter hat 3 Jahre auf Bewährung erhalten

Da kann irgend etwas nicht stimmen: Bewährung ist "nur" bis zu maximal 2 Jahren Haft möglich.

Was du sicher gemeint hast: Seine Bewährungszeit wurde auf 3 Jahre festgelegt.


Antwort
von SupraX, 44

Unser Rechtssystem setzt auf Resozialisierung, nicht auf Rache. Würde man die Täter ebenso körperlich schädigen wie das Opfer, dann ginge es dem Opfer deshalb auch nicht besser. Es gäbe nur 3 Pflegefälle mehr. Das würde derartige Vorfälle nicht verhindern.

Kommentar von LouPing ,

Hey SupraX

Im Grunde hast du einen "Freibrief" für derartige Straftaten verlesen. 

"Ich haue drauf,Konsequenzen hat das eh keine." Super. 

Ich wäre generell für härtere Strafen, vor allem! wenn es um die lebenslange Versorgung! der Opfer geht. 

Die Opfer mit bleibenden Schäden dümpeln oft am Existenzminimum, aber hauptsache den Tätern geht es seelisch und finanziell besser-Zauberwort Resozialisierung. 

Mich macht die eindimensionale  Art zu denken sauer. 

Verantwortung tragen!- nur das finde ich den Opfern gegenüber gerecht. 

Kommentar von SupraX ,

Hey LouPing,

da verstehen wir uns wohl falsch. Der Begriff Freifahrtschein ist völlig unangebracht. Natürlich hat so ein Verhalten Konsequenzen und zieht eine Strafe nach sich. Das diese Strafen etwas härter ausfallen könnten, da stimme ich dir absolut zu.

Aber was würde es denn bringen die drei Täter jetzt ebenfalls zu Pflegefällen zu prügeln? Sie könnten niemals arbeiten und das Opfer somit niemals entschädigen (was du meinst mit Verantwortung tragen), wären ein Leben lang Sozialfälle, belasten die Allgemeinheit... es hat doch keinerlei Vorteile, ausser dass die Rachegefühle des Opfers befriedigt sind (was noch nicht einmal sicher ist).

Die Ansätze unserer Rechtssprechung sind da schon richtig. Über die Durchführung kann man in der Tat streiten.

Kommentar von Susanne88 ,

Du vergißt, dass die Täter dem Opfer für den erlittenen Schaden zahlen müssen. Den Schaden selber kann man in diesem Fall natürlich nicht mit Geld aufwiegen, egal mit wie viel. Falls du die Täter länger einsperrst, werden sie weniger zahlen können. Aber die Frage stellt sich natürlich: Welche Strafe ist gerecht? Aber auch: Welche Strafe ist sinnvoll?

Ich kenne selber einen Fall, bei dem es ähnlich ist: Das Opfer sitzt seitdem im Rollstuhl, der Täter hat 3 Jahre auf Bewährung erhalten und Führescheinentzug, weiß nicht wie lange. Bewährung! Ist das gerecht? Aber ich erkenne an, dass es (einigermassen) sinnvoll ist: Er zahlt nämlich an das Opfer. Säße er im Knast, was hülfe es? Wäre es gerechter, wenn das Opfer, weil Täter lebenslang im Knast hockt, nichts bekommt?
"Verantwortung tragen!- nur das finde ich den Opfern gegenüber gerecht." 

Wie würdest du denn urteilen?

Antwort
von SchizoSync, 30

Was würde es bringen, ein geschädigtes leben mit drei verlorenen Seelen hinter Gittern zu vergelten? Es wird nach dem StGB gemessen und nicht nach dem, was sich beteiligte und Opfer für die Täter wünschen und das ist gut so.

Antwort
von Schnoofy, 11

Die Aufgabe der Justiz ist es Recht zu sprechen im Rahmen der Gesetzte der Bundesrepublik Deutschland.

Dieses Recht kann jedoch niemals gerecht sein und einen Ausgleich zwischen Täter und Opfer herstellen, der nach öffentlicher Meinung als "gerecht" empfunden wird.

Antwort
von Grimwulf78, 28

Wir müssen uns entscheiden was wir als Gesellschaft an erste Stelle setzen: Die Bestrafung der Täter oder den Glauben an eine zweite Chance?

Klar ist der Schutz der Bürger primär. Die Frage ist aber auch, WAS die Bürger am besten schützt.

Wenn es uns um hollywoodeske "poetische Gerechtigkeit" geht à la "Auge um Auge" geht, dann müssten wir die Täter ebenfalls verstümmeln, sie dann aber wieder laufen lassen. Würden wir sie dann zusätzlich noch einsperren dann würden wir uns des Jähzorns schuldig machen. Da wäre eine Exekution humaner. Auf diesem Weg könnten wir ebenfalls unsere christlichen Werte verraten aber der Täter müsste nicht unnötig leiden.

Wenn man aber dem Täter unnötiges Leid zufügt mit der Begründung er habe es auch Anderen zugefügt, dann muss man sich die Frage gefallen lassen was das über Dich als Mensch aussagt und was Dich eigentlich besser macht als den Täter. Eine drakonische Strafe zu befürworten bedeutet sie mit zu verantworten. Dem Henker zu applaudieren ist dasselbe wie der Henker zu sein, vielleicht sogar schlimmer, weil der Henker unter Umständen wenig emotional an die Sache geht.

Wir dürfen auch nicht aus den Augen verlieren, dass der Entzug der Chance auf Rehabilitation dann für jeden gilt, auch für Dich. Nun kannst Du behaupten es beträfe Dich nicht, da Du nie ein Gesetz übertreten würdest.

A wissen wir aber nicht in welche Umstände uns das Leben vielleicht irgendwann wirft

B wissen wir nicht welche Gesetze unsere Regierung in der Zukunft beschließen wird

Ein Auge um Auge Rechtssystem das auf Bestrafung und nicht auf Rehabilitation abzielt finden wir übrigens in Saudi-Arabien und beim IS.

Herzliche Grüße!! 

Antwort
von nowka20, 3

es gibt keine gerechtigkeit, sondern nur rechtsfindung im einzelfalle

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community