Frage von BudhistPhen, 63

Warum ist Trump gegen Muslime?

USA war unter Demokraten schon immer weltweit beliebt. Das ist der letzte Beweis:

US-Präsident Barack Obama hat Abid Qureshi als Bundesrichter im District of Columbia nominiert. Was wie eine gewöhnliche Meldung klingt, könnte im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf für Aufsehen sorgen. Denn Qureshi ist der erste muslimische Richter, der in den USA je für ein Bundesgericht ernannt wurde.

Da sehe ich wie weltoffen USA ist jeder Mensch jede Religion ist in USA gleichgestellt.

Warum ist Trump gegen Muslime? So einen Hetzer brauchen wir nicht!

Antwort
von Giustolisi, 21

Solche Leute, die hierzulande Pegida, NPD oder AFD hinterher rennen, rennen in den vereinigten Staaten eben momentan Trump hinterher. Er nutzt die Stimmung und Muslime sind hier wie dort zum Feindbild vieler dummer Menschen geworden.
Ein muslimischer Richter ist nicht schlimm, denn auch der muss seine Religion bei der Arbeit außen vor lassen und man kann davon ausgehen, dass er unter ganz besonderer Beobachtung stehen wird.
Es gäbe wohl einen riesen Shitstorm, wenn eine Entscheidung auch nur im entferntesten so aussieht, als hätte der Islam dabei eine Rolle gespielt.

Trump hetzt aber, weil es wirkt. Er macht Fremdenhass salonfähig.

Kommentar von macqueline ,

Er versucht zumindest, Fremdenhass salonfähig zu machen.

Kommentar von Giustolisi ,

Er hat es ja auch zumindest teilweise schon geschafft wie AFD und Pegida hier in Deutschland. 

Antwort
von LordofDarkness, 19

Die USA sind keineswegs das Bürgerrechtsparadies, als das sie von vielen immer wieder wahrgenommen werden. Das Bild, das die meisten Deutschen haben, gleicht eher einer Utopie.

Was Donald Trump betrifft, so sind seine Äußerungen in Bezug auf den Islam/die Muslime innerhalb seiner Partei kaum etwas besonderes. Trump ist Republikaner - die meisten von denen sind leider alles andere als tolerant für fremde kulturelle Einflüsse. Damit trifft er genau den Nerv der Südstaaten, und die sind seit den 80er Jahren die Hauptbasis der Republikaner.

Was er tatsächlich täte, wäre er Präsident, vermag ich nicht zu sagen. Ich hoffe dass es garnicht erst soweit kommt.

Antwort
von Schnoofy, 35

USA war unter Demokraten schon immer weltweit beliebt.

Das halte ich für eine ziemlich gewagte These.

Antwort
von redmonkeykh, 48

Trump ist gegen fas talles was nicht amerikanisch ist

Antwort
von kubamax, 30

seit 2001 gbt es den Patriot Act. Trump macht in dieser Weise weiter für die Law-and-Order-Bevölkerung, die gerne rächt, bestraft, rumballert und Kreuze abfackelt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community