Warum ist Sex Fremd gehen und Reden/Umarmen nicht?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Das ist eine wirklich gute Frage. Wer bestimmt, was sich gehört und was nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier hat jeder Mensch und jedes Paar einen eigenen moralischen Maßstab - Probleme gibt es nur dann, wenn diese voneinander abweichen.

Es gibt Menschen, die so eifersüchtig sind, dass sie einem Partner, der sich zum Beispiel mit Hilfe von Pornofilmen selbst befriedigt, bereits Betrug vorwerfen. Andere Paare wiederum gehen in Swingerclubs und gönnen dem Partner leidenschaftlichen Sex mit Dritten und ziehen die Grenze erst sobald Gefühle ins Spiel kommen. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es eine Menge Spielraum, wo sich die Partner absprechen können.

Zu versuchen sich hierfür an der "Norm" zu orientieren - also dem, was "die Anderen" als "normal" und "richtig" bezeichnen, sollte hier nicht die Grundlage sein, denn man kann es unmöglich Jedem recht machen. Die erste und wichtigste Frage ist, WER bestimmen darf, was innerhalb einer Partnerschaft "erlaubt" ist und was nicht. Die Eltern? Die Kirche? Die Gesellschaft? Um es mit Nietzsche zu sagen: Moralische Entrüstung besteht in der Regel aus 2% Moral, 48% Hemmung und 50% Neid. Solange alle Beteiligten damit einverstanden sind (und nicht etwa einer nur zähneknirschend zustimmt aus Angst den Partner sonst zu verlieren) sollte nur die Bedürfnisse der Beteiligten eine Rolle spielen.

Gerade hier bei GF, wo sich jede Menge Ratgeber herumtreiben, die selbst noch gar nicht oder erst seit ein paar Jahren überhaupt Sex haben, spielt die romantische Verklärung einer Beziehung mit dem Seelenverwandten, dem man "natürlich" auf immer und ewig treu bleiben wird, eine große Rolle. In der Praxis ist es jedoch so, dass mehr als die Hälfte aller Ehen geschieden wird und wie es bei Beziehungen ohne Trauschein aussieht, kann man nur raten... . Die Sicht auf Sexualität und dem, was in einer Beziehung erlaubt ist, kann sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte stark ändern. Mein aktuelles Lebensmodell hätte ich mir mit Anfang 20 auch noch nicht vorstellen können.

Mit meiner Frau, mit der ich seit über 30 Jahren zusammen bin, habe ich seit über 10 Jahren die Vereinbarung, dass wir beiden uns auch in Swinger-, FKK- und Saunaclubs mit Anderen amüsieren - dafür jedoch Affären "mit Herz" bleiben lassen. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht, ein sehr erfülltes Sexleben und auch viel "frischen Wind" im Ehebett.

Dies ist allerdings auch keine Universallösung für Beziehungen aller Art und ein solches Modell kann nur funktionieren, wenn sich die Partner wirklich lieben und vertrauen - man kann dadurch nichts "reparieren", was schon "kaputt" ist! In jungen Jahren kann man sich meist nicht vorstellen, dass so etwas funktioniert - aber im Laufe der Jahrzehnte erkennt man vielleicht, dass eine gute Beziehung mehr ist, als die Exklusivität gymnastischer Übungen... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was als Fremdgehen angesehen wird, das entscheiden beide  Partner für sich, ebenso die Beziehungsform. Immerhin gibt es auch offene Beziehungen, wo Sex mit anderen keineswegs als Fremdgehen angesehen wird.

Dein Vergleich mit dem Reden/Umarmen ist unpassend, denn wenn man mit jemandem in einer Liebesbeziehung ist,  dann bedeutet dies eben auch, dass typische Dinge, die ein Paar zu einem Paar machen, nicht mit anderen geteilt werden. Reden wird man aber mit jedem Menschen, Beziehung oder nicht, Umarmen wird man auch viele Leute, die Familie, gute Freunde, einen Kollegen zum Trost, aber Sex ist eben etwas sehr Intimes, für viele Menschen ein Ausdruck der Liebe (auf körperlicher Ebene, vor allem für Frauen) das man meistens nur mit dem Partner teilt. GEnauso wie ein zärtlicher Kuss auf den Mund etc.

Aber auch andere Arten der Intimität, nicht körperlich, sondern geistig. Wenn man einem anderen Menschen Dinge über sich anvertraut, die man dem Partner verheimlicht, kann das als Betrug angesehen werden, da man eben davon ausgeht, dass der Bezug zum eigenen Partner der Stärkste sein sollte.

Aber hier gibt es auch Unterschiede. Man muss keineswegs dem Partner alles erzählen, jeder Mensch braucht auch seine Privatsphäre und die sollte geachtet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reden/Umarmen ist mehr eine körperliche Begrüßung. Sex hingegen ist ein äußerst intimer Akt, der unter anderem die Bindung zwischen zwei Menschen stärkt ( wenn einvernehmlich)

Warum das heute so definiert ist, dafür kann es viele Gründe geben. Bestimmt ist die Verbereitung von Geschlechtkrankheiten ein Faktor. Mehr Sex-Partner bedeutet auch ein höheres Risiko, sich mit einer anzustecken und damit den festen Partner zu gefährden.

Ich denke nicht, dass es auf deine Frage eine eindeutige Antwort gibt, in wenigen Sätzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat sich nun mal im Laufe der Zeit in unserem Kulturkreis so eingebettet. 
Entschieden hat das wohl eine gesellschaftliche Konvention auf der Basis ethisch wertvoller Erkenntnisse. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt unzählige Arten wie Menschen miteinander zusammenleben. Die aktuell Populärste ist die heterosexuelle und monogame Paarbeziehung. Diese Beziehungsform ist über Jahrhunderte institutionalisiert (Ehe) wurden und deklariert den außerehelichen Geschlechtsverkehr negativ. Sicherlich spielt die Historie des Privateigentums mit in die historische Außgestaltung der Paarbeziehung mit hinein. Wenn außerehelicher Sex legitim wäre in einer Gesellschaft mit hohem Bewusssein von Privateigentum, dann würde sich eine jede Erbangelegenheit als sehr schwierig erweisen. Demnach auch die Monogamie. Das ist natürlich sehr verkürzt dargestellt, aber ich finde ein sehr interessanter Gedankengang.

Polygame Beziehungskonstrukte gibt es wie Sand am Meer und werden häufig auch in Deustchland ausgelebt.

Hoffe ich konnte Helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das entscheidet jeder für sich selbst. Für den einen ist ein Flirt schon Fremdgehen, für den anderen ist Sex noch nichtmal Fremdgehen.

Das entscheidet jeder für sich selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in der Steinzeit hättest Du einen Schlag auf den Kopf bekommen, wenn Du dem Oberhaupt eine Frau ausgespannt oder eben mit Ihr geschlafen hättest. Im Mittelalter wärst Du mindestens von deinen Nachbarn geächtet worden. Allerdings konntest Du jederzeit heiraten und dich trennen (solange du nicht zum Adel oder höheren Bürgertum gehört hast). dazu brauchtest du nur einen Zeugen.

denke umarmen und reden birgt meistens nicht die starken Emotionen, die man beim Sex hat. Außerdem können ganze Freundschaftskreise zusammenbrechen oder Familien auseinander gerissen werden, wenn man fremd geht. Starke Emotionen wie Hass und Eifersucht können, dann geweckt werden und zu wahren Dramen ausarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst in der Steinzeit mussten Frauen zusehen, dass klar ist von welchem Mann das Kind gezeugt wurde, damit sie weiterhin versorgt wurden und wie macht man das am schlausten? kein Sex mit jemand anderen haben, richtig.
Vom Reden und Umarmen wird man nun mal nicht schwanger.

und wenn Mann oder Frau fremd ging, bestand das Risiko sich Infektionen ins Bett zu holen. Statistisch gesehen hält Monogamie also gesund.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von quwer
31.05.2016, 14:21

Evolutionär betrachtet ergibt es also Sinn. Umarmen ist ja im Prinzip Wärme geben und das gibt man jeden den man mag, ob jung oder alt. 

Wenn man jetzt noch bedenkt, dass auch nur unser westlicher Kulturkreis das so betrachtet, Es in Nordafrika oder Asien unter Umständen schon wieder ganz anders aussieht mit dem Umarmen und reden, naja das ist wohl ein anderes Thema.

0

Weil unsere Gesellschaft sich dieses Verhalten überJahrhunderte angeeignet hat.

Andere Kulturen haben andere Bräuche und Sitten. So gibt es Länder wo Männer mehrere Frauen haben, Frauen mehrere Männer, man einen Lebenspartner hat und trotzdem mit anderen schlafen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ostsee1982
31.05.2016, 14:21

Es geht wohl weniger um "dürfen" als um eigene persönliche Grenzen und der Wertschätzung einer anderen Person. Wenn das beide wollen ist es ja kein Problem, wenn es nur mit Heimtücke geht, ist das nicht in Ordnung.

2

Fremdgehen fängt nicht bei sex an. Es fänt an einer Emotionalen Ebene schon viel früher an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil in der heutigen Welt eine Beziehung auf Treue aufbaut und soetwas ein starker Beweis für Untreue ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flaggen2016
31.05.2016, 14:10

Aber wieso ist Reden und Umarmen keine "untreue"? Wer hat das festgemacht? Wieso ist das keine untreue? 

0

Ich bin mir auch nicht sicher wann das so entschieden wurde. Aber hier geht es um eine gewisse "Stabilität".

Es kann eben passieren, dass wenn man fremd geht, du dich in einen anderen Menschen verliebst. Bei Frauen ist die Gefahr vor allem sehr stark. Und das würde bedeutet, dass evtl. die eigene Familie darunter leidet. Deshalb wurde wahrscheinlich irgendwann diese Einstellung eingeführt. Damit man eben nicht durch eine unüberlegte emotionale Aktion eine andere Sache zerstört. Und das Risiko ist eben nicht zu unterschätzen.

Es gab sogar in den 30ern (in dem Zeitbereich irgendwo) noch die Einstellung, dass die Scheidung eine ganz verpöhnte Sache war. Da wurde man regelrecht böse von den anderen Menschen angeschaut.

Ich selbst würde auch nicht fremd gehen. Da ich es als Schwäche sehe. Wenn ich meinen Partner nicht davon erzähle, dann bedeutet das wohl das ich mich Schäme oder nicht dazu stehe. Also wenn ich Bock auf ne andere Dame habe, würde ich meine Partnerin damit konfrontieren oder es sein lassen.

Für mich gibt es andere Dinge außer Sex die mir viel Spaß machen. Also wieso sollte ich meine Beziehung und meinen Vertrauenstatus aufs Spiel setzen wegen einem niederen Trieb?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flaggen2016
31.05.2016, 14:22

Endlich mal jemand, der das hier versteht.

Nehmen wir mal an, du magst GANZ NORMAL eine Frau und ihr umarmt euch immer, wenn ihr euch seht. Ihr seht euch 4-5 mal die Woche und redet einfach ganz normal. 

Deine Frau sieht das und denkt sich wtf.... 

Jetzt die Frage, ist das UNTREUE? Das meine ich damit... eigentlich ist Reden und Umarmen keine Untreue aber deine Frau denkt jetzt, der geht mir Fremd...dabei redest du nur mit ihm....

0

Wenn Du der Meinung bist, dass Sex sowie Umarmen gleichzusetzen ist, dürftest Du ein grundsätzliches Problem haben. Wenn Du allerdings eine Partnerin findest, die genauso tickt wie Du, ist ja alles okay... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flaggen2016
31.05.2016, 14:12

ICh habe eine glückliche 10 Jahres Beziehung. Mir geht es gerade nur darum, wer das so festlegt? WIeso ist Reden nicht ein Zeichen der Untreue? Ich will nur wissen, WIESO? Ich rede mit sehr vielen Frauen und meine Frau auch mit vielen Männern aber wieso ist das kein Zeichen der untreue? 

0

welches mittelalter meinst du oder welche steinzeit?

oder woher hast du dein wissen?

in europa wer das nicht so im mittelalter außer von hochwohlgeborene oder leider im krieg?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?