Frage von Karl1004, 149

Warum ist Pornografie gesellschaftlich akzeptierter als Prostitution?

Ausgehend von diesem Video hier:

https://www.youtube.com/watch?v=IlbAMdDry4A

...habe ich mich gefragt, was denn eigentlich genau in ethisch-moralischer Hinsicht der Unterschied zwischen Pornografie und Prostitution ist. Bei beiden geht es um bezahlten Sex - und gerade in Pornofilmen oftmals ziemlich "heftig" - und ohne Kondom!

Trotzdem sind Pornos anscheinend gesellschaftlich akzeptierter als Prostitution. Obwohl doch Pornografie eigentlich nur "Prostitution vor einer Kamera" ist.

Warum ist das so? Ist das gerechtfertigt, ist das fair?

Vielen Dank im Voraus für Meinungsäußerungen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RFahren, Community-Experte für Prostitution, 59

Die moralische Wertung der Prostitution und der Pornofilmindustrie wird wohl in erster Linie durch den Grad der Beteiligung des Nutzers bestimmt.

Eine Frau kommt oft eher damit klar, dass der geliebte Göttergatte einen Pornofilm konsumiert, als dass er die Dienste einer Sexworkerin in Anspruch nimmt. Würde der Mann in einem Pornofilm mitspielen, würde sich der Grad des Entsetzens wohl gleich wieder Umkehren ("was sollen die Nachbarn denken...").

Die Motive für die Darstellerinnen sind auch Andere. Während eine Prostituierte in erster Linie Geld verdienen will, hegt so manches Pornosternchen die Hoffnung, eines Tage reich und berühmt zu werden und sehen sich selbst oft als "Künstler(in)". Tatsächlich haben es ja ein paar Darstellerinnen geschafft ins seriöse Fach zu wechseln (z.B. Traci Lords, Sasha Grey...) - und auch "Rambo" Sylvester Stallone hat mit einem Pornofilm seine Karriere begonnen. 

Die Grenzen zwischen Pornografie und Prostitution sind dann auch fließend. Ich kenne Sexworkerinnen, die zwischendurch auch Pornofilme gedreht haben und habe Pornostars kennengelernt, die man auch als Escort buchen kann. Männer können bei besonderen Aktionstagen mancher FKK-Clubs Pornosternchen vernaschen und gegen einen kleinen Aufpreis auch ein Video der Begegnung mit nach Hause nehmen. Lies mal "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon) wenn Dich die Paysex-Branche wirklich interessiert.

Manche Pornoproduktionen bieten interessierten Männern die Möglichkeit an einem Gangbang-Dreh mitzuwirken und erhalten statt einer Gage eine Rechnung (tatsächlich bezahlen also Männer dafür, dass sie in einem Pornofilm mitspielen dürfen!). Chris Hilton, einer der bekanntesten deutschen Pornodarsteller, hat in seinem schönen Buch "Der Hamster hat Schluckauf" unterhaltsam beschrieben, wie es in der deutschen Pornoszene zugeht.

Ich persönlich akzeptiere beide Berufszweige...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren 

Antwort
von Strrephanie, 52

Als Prostituierte hast Du  meist mit jedem Sex der kommt und bezahlt, das täglich und reihenweise. Jeder Kontakt bringt ein paar Euro mehr. Am Set kriegt die Frau - hoffentlich - eine "Gage" wie eine anerkannte Schauspielerin.

Antwort
von daCypher, 35

Naja, die Frage ist in etwa genau so, als wenn du fragen würdest: Warum ist es akzeptierter, sich Filme anzuschauen, in denen Leute erschossen werden, als selbst auf die Straße zu gehen und Leute zu erschießen.

Das eine ist halt ein Film, das andere ist die reale Welt. Auch wenn die Filme ausnahmsweise nicht mit CGI-Effekten animiert wurden.

Kommentar von Karl1004 ,

Ach, werden in Krimis Menschen wirklich und tatsächlich erschossen? Der Vergleich hinkt nun wirklich gewaltig. Schließlich findet in Pornofilmen richtiger, echter, vollendeter Geschlechtsverkehr, Oralverkehr, Analverkehr usw. statt. Das "volle Programm", bis zum Schluss.

Kommentar von daCypher ,

Ja, ich sag ja, dass da keine CGI-Effekte vorkommen.

Ok vielleicht noch als andere Erklärung: Die Ehefrau hat weniger Probleme damit, wenn ihr Mann dabei zuschaut, wie ein anderer Mann Sex mit einer anderen Frau hat, als wenn ihr Mann selbst Sex mit einer anderen Frau hat. 

Das eine ist halt nur ein Film ist und das andere eben echter Körperkontakt. Beim Film sieht und hört man nur die Handlung aus der Ferne auf einer platten Mattscheibe. Bei Prostitution ist man mittendrin, spürt den Zauber, der von der Frau ausgeht, die Berührungen, den Duft, die Wärme, das Kribbeln im Bauch. Da sind einfach viel mehr Emotionen im Spiel, als wenn man nur den Film sieht. 

Die Ehefrau möchte natürlich nicht das Gefühl haben, dass sie nur das fünfte Rad am Wagen ist, was bei Pornografie einfacher fällt als bei Prostitution. Außerdem hat sie bei Prostitution auch eher ein Ekelgefühl, wenn sie daran denkt, dass da irgendwelche Körperflüssigkeiten ausgetauscht werden oder dass er seinen kleinen Jimbo in eine andere Frau gesteckt hat. Vielleicht macht sie sich auch Sorgen vor irgendwelchen Krankheiten, die er angeschleppt haben könnte. Und was vielleicht noch dazu kommt ist, dass viele Pornos kostenlos sind, wohingegen der Besuch bei einer Prostituierten immer was kostet. 

Wenn man sich bei dem Gedankenspiel nicht darauf bezieht, was der eine Partner vom anderen Partner denkt, sondern darauf, was die Gesellschaft von Single-Männern denkt, dann wird meistens damit argumentiert, dass Prostituierte scheinbar zigfach täglich von alten fetten Männern gegen Geld vergewaltigt werden und das meiste Geld abgeben müssen. (Dass das in den allermeisten Fällen nicht stimmt, sehen viele nicht) Wohingegen Pornodarstellerinnen eher als eine Art Schauspielerin angesehen werden, die eben ihr Talent zur Schau stellen und viel Geld für wenig Sex mit schönen, knackigen Kerlen haben (was allerdings so auch eher selten stimmt).

Antwort
von Zathy, 71

Weil du beim Pornos schauen distanzierter Beobachter/Konsument bist, bei Prostitution bist du aber im direkten Kontakt mit "den bösen, sündigen, ect" Sexarbeiter/innen.

Antwort
von HorrorSuchti88, 70

Meine Vermutung: der Fakt das Prostituierte Sex mit ihren Kunden haben anstatt nur ihre intimen Bereiche zu zeigen lässt viele Leute schlechter drüber denken

Antwort
von auaauamehr, 64

Ich vermute mal, die Menschen haben noch nicht erkannt, dass auch beim Porno oft ein Zwang für die Darsteller besteht.

Die Prostitution ist auch kaum kontrollierbar und die meisten Geschichten sind doch eher unschön. In einem Porno dagegen sieht man das ganze Elend und die Lage der betroffenen halt nicht..Mensch macht es sich halt sehr einfach;)

Antwort
von VladDerPfaehler, 53

Von nem Film kannste dir kein AIDS holen, ganz einfach.

Kommentar von ollesgemuese ,

klar, wenn du eine/r der darsteller warst :P

Kommentar von VladDerPfaehler ,

auch nicht. (zumindest in professionellen produktionen) ist es den darstellern untersagt privaten sex zu haben, aufgrund des Risikos sich mit Krankheiten anzustecken und die Darsteller müssen sich regelmäßig testen lassen und die ergebnisse immer vorzeigen zum schutz der anderen Darsteller.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community