Frage von Renguees, 503

Warum ist Pokemon Go eine Sünde im Islam?

Hallo Leute,

Ich habe vorhin in den Nachrichten gelesen, das es im Islam eine Sünde ist Pokemon Go zu spielen und man das lieber unterlassen sollte? Und ich habe auch gehört das Schach spielen verboten ist?

Als ich das gehört habe, habe ich die Pokemon App direkt deinstalliert und Schach gespielt habe ich früher auch immer. (Sehr gerne sogar) Schach ist ja eigentlich gut fürs Gehirn, deswegen möchte ich wissen was daran haram ist?

Antwort
von PWolff, 242

Zu Schach finde ich (pardon, findet Google) einiges:

https://www.google.de/search?q=schach+islam&btnG=Suche

Die Begründung scheint zu sein, dass sich das Schachspiel a) als Spiel um Geld - folglich Glücksspiel - eignet, b) dass es Suchtpotenzial hat, und von daher erst recht von den wichtigen Dingen ablenken kann.

Sollte dies tatsächlich als Begründung genommen werden:

- man kann auf praktisch alles wetten (man achte darauf, wie oft in einschlägigen Kommentaren erwähnt wird, wie die Quoten bei britischen Buchmachern sind - die Engländer sind bekannt für ihre Wettleidenschaft)

- das Schachspiel ist bei weitem nicht das einzige, was Suchtpotenzial hat - das haben auch Essen und Sex, und offensichtlich ist es kein Ziel des Islams, die Menschheit aussterben zu lassen

- wobei dies noch nachzuvollziehen ist: Essen und Sex sind vom Schöpfer offensichtlich vorgesehen, das Schachspiel als solches anscheinend nicht

- allerdings ist Spielen als solches für Kinder vorgesehen, was zwar keinen unmittelbaren Schluss für Erwachsene zulässt, jedoch scheint auch bei Erwachsenen "zweckfreies" Tun nicht nur möglich, sondern auch vorgesehen zu sein

Bei Pokemon Go kann ich es noch eher verstehen - dieses Spiel hat nicht nur hohes Suchtpotenzial, sondern ist auch buchstäblich lebensgefährlich:

- Selbstversuch eines Journalisten: http://www.gmx.net/magazine/digital/pokemon-go/pokemon-go-friedhof-paar-pokebael...

- Unfallgefahr: http://www.auto-service.de/news/83248-smartphone-hype-gefahr-verkehrsunfaelle-po...

Als Protestant vertrete ich "Was geschrieben steht, steht geschrieben, alles andere ist Auslegung." Aber gebe zu bedenken, dass wir Menschen gut darin sind, uns etwas in die Tasche zu lügen.

Kommentar von PWolff ,

(Nachdem so viele Idioten sich bemüßigt sahen, hier ihren Senf zuzugeben, wollte ich als jemand, der andere Anschauungen ernst nimmt, meine Meinung auch nicht zurückhalten)

Kommentar von Renguees ,

Respekt. Du kennst dich als Nicht- Muslim mit dem Islam sehr gut aus. Danke für deine Antwort. Jetzt kann ich es eher nachvollziehen.

Kommentar von PWolff ,

Wir haben im Christentum genau dieselben Probleme und genau dieselben Diskussionen, bis dahin, dass sich Leute darüber die Köpfe einschlagen (Gott sei Dank heute nicht mehr im wörtlichen Sinn)

Kommentar von Giustolisi ,

Nach der Logik wäre alles was irgendwie Spaß macht, verboten.
Nur beten und Koran lesen nicht, wobei viele Muslime auch danach süchtig zu sein scheinen, immerhin beten viele fünf mal am Tag, ohne ein Gebet auszulassen und wenn sie es doch tun, fühlen sie sich schlecht. 
Sollte einem zu denken geben.

Kommentar von Giustolisi ,

jedoch scheint auch bei Erwachsenen "zweckfreies" Tun nicht nur möglich, sondern auch vorgesehen zu sein

Ja, es ist ganz natürlich, auch Zweckfreies zu tun. ein Problem wird es nur, wenn es Auswirkungen auf das restliche Leben hat, wie Armut als Folge von Spielsucht, Fettleibigkeit als Folge von Esssucht, Selbstkasteiung und Realitätsverlust in Folge von Anbetung irgendwelcher Götter, miserabler Gesundheitszustand in Folge von Drogenkonsum oder noch viele andere Beispiele.

Antwort
von miboki, 279

Weil diese Spiele eine Form von Wettkampf darstellen. Das ist wie mit Sport: was der körperlichen oder geistigen Gesundheit (oder der Vorbereitung auf den heiligen Krieg) dient, ist erlaubt. Wenn es jedoch einen spielerischen Wettkampf mit Gewinner und Verlierer ist, dann ist es Sünde. 

Kommentar von Renguees ,

Ja, aber ich sehe Schach jetzt nicht so schlimm. Ich lache ja meinen Gegenüber nicht aus, wenn er verliert oder so. Im Enddefekt bleibt es ja ein Spiel oder nicht? Ich habe ja nicht die Absicht, damit jemandem zu schaden.

Kommentar von miboki ,

Das ist Deine Auslegung. Aber nicht das Gewinnen oder die Reaktion des Gewinners ist die Sünde. Das Spiel als solches ist es schon. 

Kommentar von Renguees ,

Ja du hast ja recht. Ich habe sowas ähnliches auch mal in einem Islambuch gelesen. Aber ich kann es trotzdem nicht ganz nachvollziehen irgendwie. Wenn ich es spiele, dann nur aus purem Spaß eigentlich, also auf Schach bezogen jetzt. Weil du entwickelst ja auch Taktiken wie du dein Gegenüber spielerisch besiegst sozusagen.

Kommentar von miboki ,

Letzendlich musst Du das mit Deinem Glauben vereinbaren. Mich musst Du nicht überzeugen. 

Kommentar von Renguees ,

Miboki

Ich sage ja das du Recht hast. Aber eine Frage an dich persönlich: Fällt es dir leicht oder schwer alle Verbote im Islam einzuhalten? 

Ich mein wenn man doch alle Regeln komplett einhalten müsste, dann würde man sich in einem Land wie Deutschland extrem schwer tun seinen Glauben auszuleben, weil hier die breite Masse (behaupte ich mal) verbotene Sachen tut und man sich in einem islamischen Land leichter tut, weil man dann seinen Glauben in der Gemeinschaft praktiziert?

Kommentar von miboki ,

Zum Glück habe ich das Problem nicht, weil ich christlich erzogen bin. Wäre ich Moslem wäre mir mein Glaube in jedem Fall wichtiger als ein Pokémon. 

Kommentar von xXWhitePandaXx ,

Was ich dann nicht verstehe warum werden dann Ballerspiele nie so diskutiert weil du tötest Menschen das ist nicht Haram oder was.Und Pokemon ist ne Sünde nur weil man Tiere fängt und die sich ne kleine Schelle verpassen.

Kommentar von Tasha ,

Heißt das, dass Moslems eigentlich nicht an Wettkampfspielen im Schulsport oder z.B. Bundesjugendspielen teilnehmen dürften, weil es darum geht, wer die meisten Punkte macht?

Kommentar von miboki ,

Zitat: 

Das Basisprinzip zu diesen Spielen und Sportarten ist, dass sie erlaubt sind, wenn sie aus reiner Absicht betrieben werden, wie von ibn al-Qayyim in seinem Buch ‚Al-Farusiyyah‘ und von Schaikh Taqiy al-Din ibn Taymiyyah und anderen erwähnt wurde.
Wenn es als Training für den Jihad und Angriff und in der Freizeit, oder um die physische Fitness zu erhalten, oder um chronische Krankheiten abzuwehren und um den Geist zu stärken betrieben wird, so ist es im Bereich der erlaubten Dinge, wenn der Ausübende reine Absichten verfolgt. In allen Fällen darf kein Schaden für Körper und Geist verursacht werden und es darf nicht zu Neid und Hass führen, wie er öfter zwischen den Spielern entbrennt; und es darf nicht vom Wichtigeren ablenken oder vom Erinnern an Allah (Dhikr), oder vom Gebet entfernen. 

Quelle: http://islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/166-gesellschaft-aktuelles/sonstige...


Das gilt auch für andere Sportarten und Spiele.

Kommentar von Giustolisi ,

Wenn es als Training für den Jihad und Angriff und in der Freizeit, oder um die physische Fitness zu erhalten, oder um chronische Krankheiten abzuwehren und um den Geist zu stärken betrieben wird, so ist es im Bereich der erlaubten Dinge

Dann wäre Pokemon Go aber auf jeden Fall erlaubt, denn es animiert zur Bewegung, was der Gesundheit zuträglich ist und beschäftigt auch den Geist, denn es enthält taktische Elemente.

es darf nicht zu Neid und Hass führen

Alles worin irgend jemand besser sein kann, kann zu Neid führen. Man dürfte nicht mehr nach draußen gehen, denn dort lauern Menschen mit schöneren Klamotten, besserer Gesundheit, mehr Geld, einem schöneren haus und vielen anderen Dingen, auf die man neidisch sein kann.
Auch wegen der Gefahr Ar...löchern begegnen zu können, die man dann hassen könnte, sollte man am Besten nicht ein mal mehr das haus verlassen. 

Man sieht, die Regeln sind zu schwammig formuliert, um sie irgendwie anwenden zu können. In Rechtssystemen nennt man das Gummiparagraph, denn der ist so dehnbar, dass er sich irgendwie immer anwenden oder nicht anwenden lässt. 
Solche schwammigen Regeln überlassen es letzten Endes dem Anwender, wie er sie anwendet, sie sind reine Beliebigkeit. Sie verleihen denen Macht und Kontrolle, die sie auslegen dürfen. Das endet in reiner Willkür.

Antwort
von AbbathFangirl, 193

Aus http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/imam-bezeichnet-pokemon-go-als-...

Es gehe nicht darum, neuartige Technologien generell abzulehnen, sagte
Islam-Gelehrte. Aber einige Menschen benutzten sie geradezu „obsessiv“
und würden darüber Arbeit und Gebet vernachlässigen. Zudem müsse
verhindert werden, dass durch das Spiel auch Gebetsorte oder staatliche
Institutionen negativ beeinflusst würden, sagte er.

Antwort
von Andrastor, 179

Soweit ich den Islam kennengelernt habe, ist grundsätzlich alles verboten was Spaß macht.

Und zwar im Sinne von "Spaß ist das primäre Ziel dieser Tätigkeit/Sache".

Musik ist verboten, die nicht dem Gott huldigt oder aus der man etwas lernen kann, was mit dem Koran vereinbar ist.

Spiele sind verboten, welche nicht dem Gott huldigen oder aus denen man etwas lernen kann, was mit dem Koran vereinbar ist.

Und offenbar auch jede andere Tätigkeit dieser Art.

Und da Pokemon Go keinerlei Wissen vermittelt, welches mit dem Koran vereinbar ist, ist es haram. Genauso wie Schach.

Kommentar von Renguees ,

Ja ich bin selber gläubiger Muslim. Nur war ich selbst überrascht als ich gelesen habe das Schach und Co. auch haram sind. 

Ich würde sagen es geht. Klar ist es am Anfang etwas schwierig auf all dies zu verzichten (also Musik usw.), aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran.

Kommentar von xXWhitePandaXx ,

Ich weiß ja nicht wie es dir geht aber ich würde jetzt nicht auf allen mögliche verzichten nur wegen Religion.Ich bin selber Moslem zwar nicht 100% gläubig.Aber ich finde manche Sachen kannst ruhig verzichten.Weil ich meine du lebst in Deutschland.Die Deutschen können einfach so z.b Musik hören.Ich weiß es sollen ja z.b keine Schimpfwörtern in Liedern vollkommen.Aber ich hör z.b eh nur Dubstep das ist so Musik wo meistens nicht gesungen wird sondern nur so Sounds.Und deswegen z.b find ich manche Sachen gar nicht gerechtfertigt oder absoulout Absurd.Aber ist ja deine Entscheidung. 

Kommentar von Andrastor ,

Die Frage sollte sein, ob das Leben ohne Spaß lebenswert ist.

Spaß zu haben einfach nur aus Freude an der Sache an sich ist in keinster Weise negativ und sollte daher nicht verboten, sondern im Gegenteil sooft als möglich praktiziert werden.

Es ist nachgewiesen unglaublich gut für die Psyche.

Klassische Musik von Mozart zum Beispiel hat keinerlei tieferen Sinn, aber trotzdem wirkt sie sich aufgrund ihres Aufbaus auf höchste Weise positiv auf die menschliche Gehirnleistung, die Psyche von Erwachsenen und vor allem Säuglingen aus und fördert sogar das Wachstum von Pflanzen.

In Japan, wo Eltern schon während der Schwangerschaft ihre Kinder fördern wollen, gibt es extra Musik-Therapien für ungeborene Kinder, bei welchen die werdenden Mütter klassische Musik hören, bzw. ihre Bäuche damit beschallen.

Also nur positive Aspekte und dennoch soll der Konsum solcher Musik eine Sünde sein?

Ich frage dich was für ein Gott das sein soll, der eine Welt erschafft die so viel Spaß und Freude zu bieten hat und dann 99% davon verbietet?

Klingt das für dich nicht auch eher nach den Taten eines Teufels?

Kommentar von Renguees ,

Ja du hast ja Recht. Man nimmt sich zwar selbst den Spaß am Leben, wenn man die ganzen Verbote und Gebote als Einschränkungen sieht.

Das Ziel im Islam ist halt, das man sich auf das Leben im Jenseits vorbereiten soll. Wenn man hier auf der Erde zu viel Spaß hat, dann gewinnt man den Eindruck, das man zu sehr am Diesseits festhält.

Ich mein, das Ding ist ja, wir sterben am Ende sowieso alle. Also alles was Spaß macht ist sowieso vergänglich. Du kannst tausend Frauen haben, du kannst der berühmteste Mensch der Welt sein und Millionen verdienen, am Ende bringt dir das alles auch nichts, wenn du stirbst. Verstehst du?

Vorhin erst ist der Chef von der Flugseite www.ab-in-den-Urlaub.de bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Er war Millionär. Was haben ihm jetzt seine Millionen gebracht, wenn ihm seine Seele genommen wurde bei dem Absturz? 

Verstehst, was ich dir sagen will? Richtig, es ist bisschen anstrengend die ganzen Verbote und Gebote zu verinnerlichen, aber sobald man dies geschafft hat, dann wirds leicht. Dann kann man irgendwann auch beruhigt sterben mit der Hoffnung aufs Paradies. Das ewige Leben wo du übrigens NIE STIRBST. 

Kommentar von Andrastor ,

Natürlich ist es das Ziel im Diesseits Punkte auf dem imaginären Stempelpass für das Jenseits zu sammeln, denn wenn die Belohnung nach dem Tod versprochen wird, kann sie keiner mehr reklamieren oder den anderen sagen dass es sie gar nicht gibt.

Wieder ein sehr teuflischer Umstand, nicht wahr? Ein ähnliches Prinzip machen sich Immobilienbetrüger zunutze. Dabei werden günstige Wohnungen im Ausland versprochen und gegen Vorrausbezahlung soll der Schlüssel ausgehändigt werden, jedoch erst im Land in dem die Wohnungen sein sollen.

Diese Wohnungen gibt es natürlich nicht und die armen Opfer stehen dann da in einem fremden Land, ohne Schlüssel, ohne Wohnung und oftmals ohne Geld.

Weiters nimmt es dem Leben selbst jegliche Bedeutung wenn das Jenseits ewig dauern soll. Das ist als würdest du dein restliches Leben mit dem ersten Wimpernschlag aufwiegen. Ist dieser Wimpernschlag von solcher Bedeutung dass man damit das restliche Leben bestimmen könnte?

Warum soll man dann mit dem Leben, das nur wenige Jahrzehnte dauert, die Ewigkeit "bezahlen" können?

Was deine Fragen bezüglich der Lebensweisen der Menschen anbelangt: Spaß ist durchaus vergänglich, aber es sind wichtige Erfahrungen die du dabei machst und du formst dein Leben durch alles was du tust und unterlässt.

Die Millionen des abindenurlaub-Typen haben ihm ein schönes Leben ermöglicht, ein Leben in dem er keine finanziellen Sorgen hatte und er hinterlässt seinen Hinterbliebenen sicher einiges von seinem Vermögen, damit hat er sogar in seinem Tod etwas Gutes getan.

Worauf ich hinauswill ist: Wenn es einen Gott geben sollte, meinst du nicht auch, dass er eine so tolle und aufregende Welt geschaffen hat, damit wir sie erleben und Spaß daran haben und unsere Zeit im Leben genießen?

Oder denkst du wirklich er wäre ein grausamer Tyrann der dir den Tisch mit allen Köstlichkeiten deckt und dann befielt dass du nur den Reis essen darfst? Warum dann überhaupt das schaffen was Verboten ist?

Wie gesagt, diese religiösen Regeln klingen für mich sehr nach Teufelswerk. Was wenn die "Propheten" der verschiedenen Religionen vom Teufel verführt wurden um Krieg, Zwietracht und Verbote zu bringen, damit die Menschen den Vergnügungspark Leben damit zubringen sich allem was Spaß macht zu enthalten und andere umzubringen?

Kommentar von Renguees ,

Um den Kern deines Textes zu beantworten:

Der Grund für des Menschen Dasein auf Erden ist der, ein Diener Allahs zu sein, ihn anzubeten und sein Wohlgefallen zu erlangen. Die Menschen werden, so lange sie auf Erden leben, daraufhin geprüft.

Warum werden wir geprüft?

Allah prüft die Menschen auf der Welt, um die, die an Ihn glauben, zu unterscheiden von jenen, die nicht an Ihn glauben und um festzustellen, welche der Gläubigen sich dabei am besten verhalten. Deswegen ist es für den Menschen nicht genug, zu sagen: "Ich glaube." So lange der Mensch lebt, werden sein Glaube und seine Hingabe an Allah, seine Beharrlichkeit in der Religion, kurz, seine Standfestigkeit als Diener Allahs unter besonders dafür geschaffenen Umständen und Umgebungen geprüft. Allah benennt diese Wahrheit im folgenden Vers:

Der Tod und Leben schuf, um zu prüfen, wer von euch am besten handelt. Und Er ist der Erhabene, der Verzeihende. (Sure 67:2 - al-Mulk)
Zurück zu deinen Fragen:

Klar hast du Recht, wenn du sagst, warum wir überhaupt erschaffen worden sind oder warum es überhaupt diese Welt hier gibt.

Du musst dir unbedingt vor Augen halten, das das Leben hier auf der Erde nur ein Test ist. Es scheint immer so, als ob das Leben hier auf der Erde sehr sehr lang dauern würde, dabei weiß man nie wann man stirbt.

Der Sinn dieses Lebens ist es aber, Gott anzubeten, unseren Schöpfer der uns erschaffen hat. Den Koranausschnitt den ich dir oben geschrieben habe, beweist es am Besten. 

Allah hat uns erschaffen damit wir beten etc. Er möchte sehen ob wir dankbar sind für das was er uns gegeben hat.
Er möchte sehen ob wir mit unserem eigenen Verstand den richtigen Weg finden können.
Dazu hat er uns Helfer geschickt. Propheten. Er möchte uns Menschen belohnen. Mit dem Paradies.
Es ist eigentlich sowie wenn ich wissen möchte wer wirklich meine wahren Freunde sind. Allah möchte sehen wer wirklich dankbar ist. verstehst du?

Kommentar von Renguees ,

Ich würde dir ganz gerne den Film "Der Prophet Mohammed" empfehlen. Der Film gibt dir ein TIEFERES VERSTÄNDNIS vom Islam und warum die Muslime glauben, das es ein Gott gibt.

Schau ihn dir an und wir sprechen uns morgen nochmal.

Kommentar von Andrastor ,

Sure 49:

O die ihr glaubt, kommt nicht Allah und Seinem Gesandten zuvor und fürchtet Allah. Gewiß, Allah ist Allhörend und Allwissend.

Nun sag mir, wenn Allah allwissend sein soll, warum hat er es dann nötig zu prüfen?

Jemand der alles weiß, weiß auch was du tun wirst, noch bevor du überhaupt geboren wurdest. Wenn er das Ergebnis deines Lebens schon weiß, noch bevor es dich überhaupt gibt, warum solltest du dann eine Prüfung machen müssen?

Weiters ist ein Test, dessen Ergebnis bereits im Vorfeld feststeht, kein Test mehr.

Mit Allahs Allwissenheit sind sämtliche Argumente bezüglich "Testphase Leben" hinfällig.

Was du hier nicht verstehst, ist, dass ich dir einen anderen Blickwinkel zu verschaffen versuche. Ich versuche dich auf einen Gedankenweg zu führen, von dem aus du dich und deinen Glauben aus einer anderen, neutraleren und distanzierten Perspektive betrachten kannst.

Aber wie gesagt, scheinst du das entweder nicht zu verstehen, oder aus Angst vor dem Ergebnis, nicht zuzulassen.

Leben zu erschaffen nur um jemanden zu haben der dem Schöpfer huldigt, ist reichlich egomanisch, findest du nicht auch? Das ist als würdest du von deinen Kindern verlangen dir ein Leben lang zu dienen.

Nicht gerade positive Taten, oder?

Antwort
von Giustolisi, 68

Anscheinend ist alles verboten, was süchtig machen kann oder sich als Glücksspiel eignet. 

Nach der Logik wäre alles verboten, was Spaß macht, man dürfte nur noch Koran lesen und beten. 

Das scheint aber auch süchtig zu machen, denn viele Muslime lesen den Koran wieder und wieder, obwohl sie ihn schon ein paar Mal durch haben.
Einige beten auch fünf mal am Tag, ohne ein Gebet auszulassen und wenn sie doch mal eines auslassen, fühlen sie sich schlecht.

Im Beten und Koran lesen scheint also auch einiges an Suchtpotenzial zu stecken, viele Leute scheinen süchtig danach zu sein. Deswegen lässt man das auch lieber.

Antwort
von xXWhitePandaXx, 175

XD wie kommste darauf ich hab vorhin selber erst türkische Nachrichten gesehen das ist nicht Haram.In den Nachrichten haben die nur gesagt das so viele Leute wegen Pokemon Go zum Beispiel zur Moschee gehen nur um Pokemon zu spielen(also Arenakämpfe).Und die haben gesagt das die das nur bisschen nervt in den Nachrichten.

Kommentar von Renguees ,

Ein ägyptischer Imam hat das gesagt, das dass haram ist. Ich hab das vorhin bei N24 gelesen. Und ein paar Leute die hier geantwortet haben, haben auch gesagt das es haram ist. Lies die anderen Antworten.

Kommentar von xXWhitePandaXx ,

Es geht nicht um Pokemon Go selber.Das Problem ist ja man soll nicht zu viel Zeit in seinem Leben vernachlässigen und weil das so viele spielen denken die jetzt die breite Masse wird das jetzt machen.Und das ist deswegen voll die unnötige Diskussion weil es auch durch andere Spiele passieren kann.

Antwort
von josef050153, 65

Es ist keine Sünde, aber viele Imame leben noch im Mittelalter. Nicht jeder, der einen weißen Bart trägt, ist auch weise. Manchmal sind eben alte Männer richtig kindisch.

Antwort
von Almalexian, 217

Was Sünde ist und was nich definiert doch eh jeder anders. Mach doch was du willst.

Antwort
von DerBuddha, 46

lol........sünde ist NUR dass, was ein mensch für sich als sünde deklariert, aber es ist für andere menschen KEINE sünde, denn JEDER mensch hat ja eine freie entscheidung und DAS bedeutet auch, selbst zu entscheiden was sünde wäre...

am beispiel vom schach sieht man so schön, wie verlogen der islam ist, denn schach wurde von den persern und ARABERN bei ihren kriegen weit verbreitet, sie haben es also ALLE selbst gespielt..........wie soll es also dann verboten sein?.......lächerlich.........

alle gebote und gesetze in allen religionen sind NUR gebote von alten männern, die vor 2000 jahren gelebt haben und die ihre eigenen dorf-ansichten auf andere übertragen wollten............ NICHTS wäre wirklich verboten und NIEMAND dürfte für igrendwas im namen eines gottes bestraft werden, wenn 1. gott wirklich existieren würde UND NUR ER auch letzen endes jeden für dessen leben bestraft und 2. wenn der mensch wirklich eine freie entscheidung hätte und nach dieser auch wirklich leben könnte.......... aber leider maßen sich dumme und fanatische menschen immer an, im namen ihres gottes zu sprechen und somit ihren gott selbst damit zu leugnen und zu betrügen............:)

darüber sollten mal ALLE gläubigen nachdenken, denn wenn wirklich JEDER gläubige aus reinem herzen an seinen gott glauben würde, dürfte es KEINE opfer im namen dieses gottes geben, denn JEDER mensch hätte die eigene freie wahl, wie er sein leben leben will.............selbst gläubige könnten ALLE "sünden" begehen, denn JEDER kann ja selbst entscheiden OHNE bestrafung durch andere.............

aber jeder tote im namen eines gottes, jede bestrafung beweist die heuchelei und verlogenheit in den religionen..........:)

Antwort
von graystorm, 162

tja der islam tickt halt etwas anders, jetz hör mal nicht auf sowas

Kommentar von Renguees ,

Wieso stellt ihr gleich die Religion in Frage? Ich möchte nur wissen, warum es verboten ist? Mehr nicht! Ich liebe trotzdem meinen Glauben.

Kommentar von graystorm ,

kannst du ja

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community