Frage von Annox, 264

Warum ist PKK (in Deutschland?) verboten, aber pschmerga zB wird unterstützt?

Sind doch beides Kurden.. Warum ist das eine verboten und das andere wird noch unterstützt von Deutschland? Bitte OBJEKTIVE, SACHLICHE Antworten! Danke.

Antwort
von RueBeFragen, 243

Meine Güte, was für eine Frage! Sie beinhaltet die Auffassung, daß alle Kurden Terroristen sein müssen, weil sie eben Kurden sind. Das ist noch nicht einmal eine Schwarz-Weiß-Sicht, sondern lediglich eine schwarze.

Die PKK ist eine Terrororganisation, die perfiderweise - aber von nationalistisch-türkischer Denkweise aus durchaus verständlich - in ihrer Gründungsphase von türkischer Seite mit Geld unterstützt (!) worden ist - von den türkischen Regime, die dann über Jahrzehnte mit ihrer Politik mit Erfolg immer mehr Kurden in die Arme der PKK getrieben hat, ganz abgesehen.

Die PKK wurde zudem von einem Psychopathen geleitet, der trotz Inhaftierung immer noch als ihre Symbolfigur gilt. Jeder, der einmal Apos Schriften gelesen oder seine Videos gesehen hat, wir kaum zu einem anderem  Schluß gelangen, als daß dieser Mann eine Macke hat.

Das PKK-System beinhaltet Gehirnwäsche, wie man immer wieder feststellen kann und Konnte, wenn man mit PKK-Anhängern diskutiert.

All dieses kann man über die irakischen Peschmerga nicht sagen.

Kommentar von Annox ,

Die PKK sind doch nur Freiheitskämpfer, die für Freiheit und Sozialismus kämpfen. Aber dass sie von türkischer Seite aus unterstützt werden ist mir absolut neu, denn soweit ich weiß kämpft die Türkei eher gegen die Kurden an..

Kommentar von RueBeFragen ,

Die Türkei, mithin die türkische Politik, lebt wohl, wie mir scheint, mit einem gewissen Trauma, des Inhalts, daß das Osmanische Reich an den Freiheitsbestrebungen verschiedener Völker (fast logischerweise) zerbrochen ist. 

Die Kurden sind nach dem, was so als als "Türken" verstanden wird, die größte Bevölkerungsgruppe, die nicht nur in Mehrheit im einem Gebiet lebt, sondern deren Teile auch in den angrenzen Ländern ebenfalls recht kompakt anzutreffen ist. Das wird - wie auch jetzt das Beispiel der syrischen Kurden zeigt - als eine potentielle (ob real oder nicht) Gefahr für das Bestehen des türkischen States angesehen.

Was kann man bei solch einer Situation bzw. Einstellung machen? Eine, dann wohl auch verfolgte Strategie ist, sich eine Terrororganisation zu schaffen, auf die man dann, ohne einen großen Aufschrei der Weltöffentlichkeit zu provozieren, losschlagen kann. Daß man dann alle Kurden zu (potentielle) Terroristen abstempelt, ist dann der nächste Schritt, der ja auch "erfolgreich" gegangen worden ist.

Das Vorgehen von Erdogan nach der quasi verlorenen vorletzten Wahl hat dies erneut gezeigt: Terror provozieren, um dann loszuschlagen - in diesem Fall, um sich als starker Mann zu präsentieren, der "entschlossen" gegen Terror vorgeht. Man sieht, die Existenz der PKK wird immer wieder gerne benutzt, um eigene Ziele zu erreichen. Daß man dabei über die Leichen der eigenen Bürger geht, wird nicht lediglich als "Kollateralschaden" angesehen, sondern ist ein Hinweis darauf, daß Menschenleben in der Türkei nur wenig zählen.

Daß wohl über den türkischen Geheimdienst der Aufbau der PKK in den ersten Jahren finanziell unterstützt worden ist, hat vor Jahren die türkische Zeitung "Hürriyet" geschrieben. Damals hat meines Wissens die PKK bzw. Abdullah Öcalan das nicht dementiert. Auch später muß das auch noch irgendwo publiziert worden sein. Im Licht der oben genannten aktuellen Politik besteht kein Grund, dieses für ein Gerücht zu halten.

Kommentar von RueBeFragen ,

Im Zusammenhang mit der PKK von einem Kampf für Sozialismus zu sprechen, scheint mir ähnlich weit hergeholt, wie zu meinen, daß Pegida-Initiatoren Demokratie im Sinne hätten. Demokratische Gesinnung wird man weder bei diesen noch bei jenen attestieren können.

Mit dem Kampf gegen die PKK ging das schon seit Atatürk's Zeiten geübte Verfahren der Umsiedlung durch direkten oder indirekten Zwang (Bau von Talsperren und dadurch Entvölkerung ganzer Gebiete, Flucht der Bevöllkerung vor dem Terror der PKK bzw. der türkischen Sicherheitskräfte, zu manchen Zeiten Ansiedlung von nicht-kurdischen Siedlern) einher. Man wollte das kurdische Siedlungsgebiet aufsprengen, was ja teilweise gelungen ist. Ob damit das Tragen des Konfliktes in den Westen der Türkei auch noch im Sinne der Erfinder ist, ist eine andere Frage.

Kommentar von 5432112345 ,

daß Pegida-Initiatoren Demokratie im Sinne hätten

Das ist eine genauso hohle Phrase die von dir nur nachgeplappert wird, wie du sie der Pegida bestimmt vorwirfst.
Mir ist eigentlich vollkommen egal was die Pegida genau will, aber es sind deutsche Bürger die dort sprechen und demnach hat deren Stimme genau das gleiche Gewicht wie deine. Wenn du ihnen dieses Recht versuchst abzusprechen, dann bist du gegen die Demokratie.

Manchmal schadet es nicht mal etwas nachzudenken.

Kommentar von RueBeFragen ,

Wie bitte: "Mir ist eigentlich vollkommen egal was die Pegida genau will, aber es sind deutsche Bürger die dort sprechen..."?

Hetze gegen Menschen sind "Dir" vollkommen egal? Und die Tatsache, daß "deutsche Bürger" dort sprechen, ist schon genug Legitimation für die geistige und tatsächliche Brandstiftung? 

Meine Güte! Demokratie kann auch durch solche Anschauungen vor die Hunde gehen.

Nebenbei, aber wirklich nur nebenbei bemerkt: manchmal schadet es auch nicht, richtig zu lesen: ich schrieb von "Pegida-Initiatoren".

Kommentar von 0815Interessent ,

Ruebefragen hat ja auch nicht gesagt, dass Pegida verboten werden soll oder ähnliches. Nur weil Pegida von demokratischen Gegebenheiten Nutzen ziehen, heißt das nicht dass ihre Meinung entgegen des demokratischen Grundverständnisses ist.

Kommentar von Annox ,

Ich nehme den ersten Teil einfach mal so hin, ich hab da nichts zu zu sagen, da ich da auch nicht so sehr die Ahnung von habe. Aber ich habe nie behauptet dass die PKK demokratisch ist, das ist sie bestimmt nicht. Sozialismus bedeutet ja auch nicht dass etwas demokratisch sein muss. Sozialismus gab es auch in der Sowjetunion, und die war ebenfalls ganz sicher nicht demokratisch. ^^

Antwort
von kezeb, 176

Perfekt 👍 wenigstens bist du nicht einer/eine die die PKK als Terroristen ansieht

Kommentar von Annox ,

Yep ^^

Antwort
von KaraEkmek, 161

Hallo!:)

Ich bin türkin. Ich bin Mhp Anhängerin (Bozkurt) und bitte denkt nicht, dass ich etwas gegen Kurden habe. Die meisten meiner Freunde sind kurden. Die Perschmerger arbeiten zur Zeit mit Pkk Anhänger gegen den IS. Das ist auch gut so, doch was nicht schön ist dass sie mit den Terroristen (Pkk) arbeiten. Die Pkk haben VIELE Anschläge in der Türkei gemacht, viele Menschen umgebracht, Drogenhandel dies und jenes. Das war nicht nur vor 30-40 Jahren, nein es ist sogar bis heute. Es ist so, dass Kurden kein Land haben und ein Teil der Türkei wollen. Die Kurden durften vor 20 Jahren nicht mal kurdisch sprechen und heute sind die meisten  so egoistisch. Und was witziger ist, dass sie da über Kurdistan reden. Wo bitteschön ist Kurdistan? Auf mein Trio Atlas steht nirgends Kurdistan! Was mir noch einfällt ist, dass DM unser Drogiemarkt Spenden für die ,, Kurden '' organisierten. Viele Türken wollen da nicht mehr einkaufen. Die Frage ist jetzt: warum? Es ist keine Spende für die normalen Kurden, sondern für die Terrororganisation Pkk! Ich verstehe die Medien überhaupt nicht.. ,, Die türken sind Nationalisten und die Pkk sind Kurden. ''

Liebes Deutschland, bitte wacht auf und merkt wie ihr verarscht werdet. 

Kommentar von Vknur2 ,

Genau:)

Kommentar von Annox ,

Womit verarscht? Aber dein subjektiver Kommentar beantwortet nicht meine Frage.

Kommentar von uyduran ,

@Kara Ekmek: Dann scheinst Du offensichtlich noch nicht so ganz durchschaut zu haben, wofür die MHP steht. Es ist die "Partei der nationalistischen Bewegung", eine rechtsextreme Partei, die man mit der NPD in Deutschland vergleichen kann. Bahceli & co schlagen seit je her rechtsradikale und minderheitenfeindliche Töne an. Ich finde das immer wieder unglaublich, wie in Deutschland lebende Türken allen Ernstes die MHP unterstützen können. Man kann sich doch nicht auf der einen Seite darüber beschweren, dass man in Deutschland nicht akzeptiert wird, dass man gegen Neonazis, Pegida und NPD ist, und in der Türkei sympathisiert man mit genau solchen Gruppierungen...

Und mit Kurdistan ist es genau das gleiche wie mit Palästina. Die meisten Türken sind doch ganz klar gegen die israelische Regierung und ihre repressive Politik gegenüber Palästinensern. Die meisten Türken sind dafür, dass man den Palästinensern ihren eigenen Staat gibt. Da finde ich es absolut paradox, dass ihr nicht verstehen könnt, dass sich Kurden ebenso ein eigenes Land beziehungsweise ein autonomes Gebiet wünschen. Atatürk hat einst den Grundstein gelegt mit seiner nationalistischen Politik, die sich gegen einen Vielvölkerstaat ausgesprochen hat. Die Kurden wurden jahrzehntelang unterdrückt, als "Bergtürken" bezeichnet, ihnen wurde alles Mögliche verboten und sie wurden von der Gesellschaft als zweite Klasse Menschen behandelt. Zivile Proteste wurden brutal zerschlagen. Und da wundert ihr euch, dass sich irgendwann im Untergrund arbeitende Widerstandsgruppen wie die PKK bilden? Die sind doch ein logisches Resultat aus dieser Situation, ebenso wie die Hamas am Gaza-Streifen. Klar, heute haben die Kurden einige ihrer Rechte zurückbekommen (was völlig selbstverständlich sein sollte, trotzdem verhalten sich die AKPler so, als müssten die Kurden ihnen in irgendeiner Form endlos dankbar oder gar etwas schuldig sein)... aber von einer absoluten Gleichberechtigung kann noch lange nicht die Rede sein.

Und jetzt zu der DM-Sache: Ich weiß nicht, woher Du Deine Informationen hast, aber erstens hat DM ihre geplante Spende zurückgezogen (weil türkische Nationalisten ihnen mit Anschlägen gedroht haben). Und zweitens sollte die Spende an eine kurdische Gemeinde gehen, es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass das Geld bei der PKK gelandet wäre. Ich würde an Deiner Stelle nochmal gründlich über meine Gesinnung nachdenken.

Kommentar von KaraEkmek ,

Ja, ich weiß dass die Partei ,,Partei der nationalistischen Bewegung'' ist. Aber ich bin für die Partei, weil die Bozkurten die einzigen sind, die die Türkei ,,wehren''. Und lass die politischen Dinge weg es ist jedem das seine. Ich mische mich bei der Akp, Chp Hdp nicht ein. Da könnte ich all zu lang diskutieren.Ja natürlich haben die Türken vor zig Jahren ganz grausames gemacht. Aber die Rache ist überhaupt nicht selbstverständlich! Was war denn im 2. Weltkrieg? Die Juden wurden FAST alle umgebracht! Die Juden rächen sich nicht an Deutschland. Da die ,,Kurden'' (wie ihr sie bezeichnen wollt) Tausende Menschen umbringen und das aus Rache ist es ganz und garnicht menschlich. Schließlich können die heutigen Türken NICHTS dafür.  

Kommentar von Annox ,

Gute Einstellung uyduran :)

Kommentar von RueBeFragen ,

Eine völlig konfuse Antwort: "Die Perschmerger arbeiten zur Zeit mit Pkk Anhänger gegen den IS. Das ist auch gut so, doch was nicht schön ist dass sie mit den Terroristen (Pkk) arbeiten." Um die zu verstehen, muß man wohl um die Ecke denken können.

Und wie soll man solche eine Aussage verstehen: "Die Kurden durften vor 20 Jahren nicht mal kurdisch sprechen und heute sind die meisten  so egoistisch." Was soll das denn heißen? Daß sie "undankbar" sind, wenn sie nun nach Jahren eines Sprachverbots nun - wenn auch immer wieder behindert - nun ihre Muttersprache sprechen können, was ein grundlegendes Menschenrecht ist? 

Und was heißt "egoistisch" in diesem Zusammenhang? Ein Menschenrecht einzufordern, wie es etwa türkischsprachige Menschen (nicht nur in der Türkei, sondern z.B. auch in Deutschland) für ganz selbstverständlich halten?

Im übrigen haben nationalistische Türken auch etwa Lasen (eine kaukasischsprachige Minderheit), die sich für die Erhaltung ihrer Kultur und Sprache einsetzen, angegriffen. Lasen haben mit der PKK und Terrorismus überhaupt nichts zu tun. Hier wird erneut deutlich, daß es nicht eine Frage von Terrororganisation ja oder nein ist, sondern daß es sich um eine faschistische Geisteshaltung handelt, die das eigene Volk über alle anderen stellt (bir Türk dünyaya bedeldir) und ihnen das gleiche Existenzrecht verweigert. So etwas mit all den Folgen kennen wir aus der deutschen Geschichte.

Die Aussage: ich bin nicht gegen XYZ, habe ich doch Freunde unter den XYZ ist schon seit langen mit den entsprechenden Folgen auch in Deutschland bekannt. "Ich habe kurdische Freunde, aber nichts dagegen, wenn türkisch-nationalistischer Mob Kurden, kurdische Geschäfte oder die Büros einer demokratischen oppositionellen Partei überfallen und in Brand setzen." 

Offenbar ist "Schwarzbrot" (KaraEkmek) offenbar entgangen, welche Verflechtungen zwischen dem Erdogan-Regime und der IS bestanden und möglicherweise trotz allem immer noch bestehen mögen.

Politik ist leider vielfach schmutzig, in Länder wie der Türkei oder etwa Rußland (u.a.m.) scheint sie mir aber besonders schmutzig zu sein, weil sie über die Leichen ihrer eigenen Bürger geht.

Alt ist schon die dumme Bemerkung: wo bitte schön ist "Kurdistan"?Wie kommt es, daß türkische Regime (incl. Erdogan) seit wenigen Jahren den Begriff Kurdistan gebrauchen, wenn sie mit irakischen Kurden sprechen, etwa wenn Masut Barzani in Ankara zu Gast ist.Wenn man meint, es gäbe nicht so etwas wie Kurdistan, dann gibt es auch kein Thrakien und kein Anatolien. Für alle drei Bezeichnungen kann man unschwer Landkarten vorweisen, sowohl für das Gebiet der heutigen Türkei, des Iraks und des Irans. In beiden letztgenannten Ländern gibt es offiziell Kurdistan genannte Gebiete bzw. Verwaltungseinheiten.Ganz davon abgesehen haben Landschaftsbezeichnungen, historische Bezeichnung immer auch existieren, ohne daß ein Staatswesen dahinter gestanden haben muß.

Hör doch bitte auf, hier oder anderswo ideologischen Unsinn zu verbreiten. 

Zum Thema DM und Spende für die Kurdische Gemeinde Rhein-Sieg ist bereits von "uyduran" sachlich geantwortet worden. Zufällig kenne ich den Verein schon seit vielen Jahren. Es ist ein demokratischer, recht rühriger Verein, der über viele Jahre positive Arbeit leistet, gerade auch im Hinblick auf Integration. Er hat nichts mit der PKK zu tun. Aber wenn in dem nationalistischen, eindimensionalen Denken Kurden gleich Kurden sind, dann darf man sich über die Reaktion hiesiger türkischer Faschos nicht wundern. 

Wenn nationalistische Türken DM boykottieren, aber überhaupt nichts über den genannten Verein wissen, so zeigt das eine Gehirnverbrandheit, die der von eingefleischten PKK-Anhängern in nichts nachsteht, und eine "Einfältigkeit", die nicht in der Lage ist, von 12 Uhr bis Mittag zu denken, für die eben alle Kurden Terroristen sind. 

KaraEkmek hat ein deutliches, ein eindrückliches Bild von der Geisteshaltung von MHP-Anhängern und anderen Nationalisten geliefert. Insofern könnte man ihr dafür danken, daß sie dadurch vielleicht manchem die Augen dafür geöffnet hat, was man von solch einem Haufen zu halten hat.

Kommentar von Pinkinone13 ,

Kurdistan existiert. Es ist in Türkei, Irak, Syrien und Iran verteilt. Bevor du jetzt irgendwas schreiben willst, geht nicht es steht alles bei Wikipedia ;) Und außerdem ist PKK keine Terorristenorgination.  Ich kann genau so sagen dass Erdogan ein Terorrist ist (was schon stimmt) ! Denk lieber vorher nach. PKK kämpft gegen die IS. Und weil die Türken Kurden töten, unschuldige Menschen umbrigen hab ich auch das Recht zu sagen "Ihr Türken seid Terorristen!" Ihr sagt schlimmes gegen Kurden aber das was die Türken gemacht haben erwähnst du erst gar nicht. Und ihr habt unser Land genommen und wollt es nicht wieder zurück geben! Hast du das erwähnt? Nein! Immer gutes über Türken schreiben, aber schlimmes über Kurden, so ist es bei euch. 

Antwort
von FragenMeisterX, 97

Die PKK ist eine Terrororganisation, die Peschmerga eine Armee die kurdischen gebiete in Syrien gegen den IS verteidigt. Denke nicht das die Peschmerge Probleme mit der Türkei will. Ein 2-Froneten Krieg wäre zu viel für die.

Die Problematik hierbei ist das die Waffen die die Peschmerga von Europa bekommen, größtenteils an die PKK weitergeleitet werden.

Vor einigen Jahren gab es den Vorfall das mehrere US-Gewehre bei der PKK gefunden wurden. Die USA würde der Türkei einem ihrer wichtigsten Verbündeten sowas nicht antun. Wie kam es dann dazu? Ganz einfach, es gibt eine PKK Abteilung die den Iran terrorisiert, diese werden von den Amis vollgepumpt (Iran und USA sind ja feinde) alles was die im Überfluss haben ght an die PKK rüber

Deswegen unterstütz Erdogan die Peschmerga nicht im Kampf gegen ISIS, weil eben diese waffen auch dazu genutzt werden um die Türkei anzugreifen.

Kleiner Kommentar zu den wahlen, es haben mehr Kurden die Erdogan-Partei AKP  gewählt als ihre eigene HDP (die der PKK nahe steht) auch der Offiziel annerkannte Kurden-Chef im Irak, Barzani hat die PKK zu vorsichtigem Handeln aufgemahnt.

Alle wollen Frieden. Nur die PKK/HDP nicht.

Kommentar von Annox ,

Woher willst du bitte wissen wen die Kurden gewählt haben? Die PKK schlichtweg als Terrororganisation hinzustellen, wo du dich ja scheinbar gerne bei den diffamierenden Begriffen der Medien bedienst, find ich auch nicht so ganz korrekt. Trotzdem danke.

Kommentar von FragenMeisterX ,

Bei den Wahlen hat die Pro-PKK, die HDP gerade mal 10,5% erreicht, bei 55 Millionen Wahlberechtigten. Das wären nicht einmal 6 Millionen wähler

Dabei gibt es durchaus mehr Kurden (schätzungsweise 15-20 Millionen). Was haben die gewählt?

Was ist mit den ganzen Kurdischen Ministern in der AKP?

Fakt ist, die Kurden unter sich sind sehr umhergerissen.

Und die PKK für tausende Zivilie Opfer verantwortlich und somit eine Terrororganistation die sich nicht von ISIS unterscheidet.

Kommentar von Annox ,

Vielleicht haben die gar nicht gewählt? Außerdem ist bekannt, dass die Wahlergebnisse nicht richtig sind. Die PKK mit dem IS gleichzusetzen... oh man. Klar. Deshalb kämpfen sie auch gegen den IS und haben gänzlich unterschiedliche Ziele... und bedrohen nicht die halbe Welt.

Antwort
von JBEZorg, 142

Das Verbot hat mit Kurden nichts zu tun. PKK ist als eine terroristische Vereinigung verboten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community