Frage von xxpaulinaa, 24

Warum ist oft von "demografischer Bedrohung" die Rede?

Warum ist immer wieder von der demografischen Bedrohung die Rede??

Antwort
von berkersheim, 23

Fachleute, die sich mit dem Thema Alterssicherung (Rente), Gesundheitswesen und Bevölkerungsentwicklung beschäftigen, mahnen schon seit langem an, eine langfristig angelegte, qualifizierte Einwanderungspolitik zu betreiben. Das ist aber über Jahre versäumt worden oder die Einwanderungspolitik (Multi-Kulti) war alles andere als "qualifiziert", hat zu Parallelgesellschaften und Ghettos geführt mit jugendlichen Schulabbrechern statt qualifizierten Auszubildenden.

Wenn Politiker wie Frau Merkel oder die Grünen faseln, dass die Völkerwanderung unser demographisches Problem löse, muss z.B. Frau Merkel nur in ihr Redemanuskript zu Eröffnung der letzten Hannover-Industrie-Messe unter dem Thema "Industrie 4.0" schauen, wo sie sich ausgelassen hat über den technischen Fortschritt mittels Robotern, die einfache Arbeiten übernehmen und dass vor allem qualifizierte Arbeitskräfte gebraucht würden. Da helfen uns Analphabeten weiter! Ist doch eine einfache Rechenaufgabe: 10 unqualifizierte Flüchtlinge = 1 qualifizierter Arbeitnehmer! Und ab ins Ghetto.

Die Schere geht auseinander:

Gesundheit: Dank immer teurerer Medizin werden Leute immer älter mit immer mehr Medizinverbrauch und gleichzeitig abnehmender Einzahlung. Dazu kommen dann unsere "Erlöser", die Flüchtlinge - nie eingezahlt aber mit Gesundheitskarte auf Steuerzahler. Das wird das Gesundheitssystem ruinieren. Für Bundesbürger ab 75 wird dann die Gesundheitsversorgung eingestellt.

Rente/Altersvorsorge: Immer weniger qualifizierte Junge zahlen für Rentner ein. Da muss der Staat mit Steuern beispringen. Die hat er aber nicht, weil die Flüchtlinge nicht nur haufenweise Hartz4 beziehen, sondern auch auf Staatskosten in neuen Wohngebieten untergebracht werden müssen - wohlgemerkt, nicht nur Wohnungen sondern Wohngebieten mit neuen Straßen, neuer Kanalisation, neuen Geschäften, Schulen und Krankenhäusern und Arztversorgung und ... und ... und. Wer da nur die neuen Wohnungen rechnet kann seinen Betrag mindestens verdoppeln. Ach, und erinnert sich noch wer an die Rente auf zwei Standbeinen - dem staatlichen und dem privaten. Nun ja, das private Standbein steht jetzt in Griechenland oder Italien oder Portugal oder Spanien, in all den Schuldenländern, in die unsere Zinsen verschoben werden. Ist nichts mehr mit zweitem Standbein.

Natürlich gibt es auch Schönrechner. Bei denen darf sich die Jugend von heute bedanken, wenn sie morgen die Altersarmen sind.

Antwort
von clemensw, 24

Die Geburtsrate in Deutschland liegt seit Anfang der 1970er unter dem Wert von 2,1. Stichwort: Pillenknick.

Jeder Wert darunter führt langfristig zum Schrumpfen der Gesamtbevölkerung. Außerdem verändert sich das Verhältnis von jungen, erwerbsfähigen Menschen zu Älteren. Stichwort: Überalterung der Gesellschaft.

Wie sich die Bevölkerunganzahl und Altersverteilung in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich ändern wird, kann man hier recht gut nachvollziehen: https://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#!y=2013&v=2 

Antwort
von gotcha478, 17

Wie clemenssw schon angedeutet hat, liegt die Geburtenrate in Deutschland seit Jahren unter 2,1 was bedeutet, dass es auf Dauer weniger Geburten geben wird, als Menschen in Deutschland sterben werden. Momentan liegt die Geburtenrate bei circa 1,3 Kinder pro Familie.
Mit diesem sehr niedrigen Wert kann auch der Generationenvertrag nicht aufrecht erhalten werden. Der Generationenvertrag bedeutet, dass heutige Rentner von dem Geld leben, was wir in die Rentenversicherung einzahlen. Genauso wird unsere Rente aus den Beiträge unserer Kinder bestehen.
Zahlen allerdings immer weniger Menschen in Rentenversicherungen ein, so ist nicht mehr genügend Geld vorhanden und auf Dauer werden Rentner weniger Geld ausgezahlt bekommen.
Ich denke auch dies ist eine Bedrohung des demographischen Wandels.
Ich hoffe ich kontte dir weiterhelfen. Bei Fragen bitte melden!

Antwort
von shishageraet, 19

das ist eine Erfindung von Lobbyisten und Politiker, stimmt gar nicht.

Es gibt genug Bewerber, man müsste nur Azubis ausbilden.

Kommentar von clemensw ,

Die Altersstruktur der deutschen Bevölkerung beweist leider, daß diese Aussage falsch ist.

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Was bewiesen ist, ist dass nicht Kinder die Rente zahlen, sondern das Einkommen der Kinder ! Und wenn die Kinder deutlich produktiver arbeiten als ihre Eltern, können auch weniger Kinder mehr Rentner "durchfüttern".

Nur poppen und den Kindern dann Hartz 4 zahlen löst das Problem jedenfalls nicht.

Was auch immer wieder vergessen wird, mit dieser "Hasenlösung" ( möglichst viele Nachkommen ) löse ich das Rentnerproblem heute, schaffe mir aber ein neues für den Zeitpunkt, wenn die Kinder dann in Rente wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community