Frage von Luisa440, 141

Warum ist Ökolandwirtschaft teurer als konventionelle Landwirtschaft?

Warum ist Ökolandwirtschaft teurer als konventionelle Landwirtschaft, wenn sie doch angeblich günstiger ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von agrabin, 52

Das kann man so nicht sagen. Die Produkte aus biologischer Landwirtschaft müssen teurer sein, da die Erträge nicht so hoch sind.

Ökolandwirtschaft an sich ist nicht teurer, es wird weniger Kapital für Dünge- und Pflanzenschutzmittel eingesetzt, dafür ist der Bedarf an Arbeitskraft höher.

Kommentar von Luisa440 ,

In meinem Erdkundebuch steht geschrieben, dass die Frage, ob Ecofarming (sprich Ökolandwirdschaft) auch auf großen Flächen eine an die Natur angepasste Alternative zu anderen Wirtschaftsformen sein kann nicht beantwortet wird und das Problem, dass sich dann stellt ist z.B. der hohe Arbeits- und auch Kapitalaufwand. Was bedeutet das? Was ist damit gemeint? Und warum hat das Ecofarming so einen hohen Kapital- und Arbeitsaufwand, das versteh ich nicht.

Kommentar von agrabin ,

Die Landwirtschaft der Tropen, da benutzt man den Begriff ecofarming, braucht ganz andere Voraussetzungen als unsere heimische Landwirtschaft.

Da spielen Bäume und Büsche eine Rolle und die Mischkulturen sehen ganz anders aus, als bei uns. Du hast doch wahrscheinlich Infos in deinem Erdkundebuch.

Der Arbeitsaufwand kleine Flächen zu pflegen oder neu anzulegen, also erst mal wieder Bäume und Büsche zu pflanzen ist sehr hoch. Das ist eben Handarbeit. Man braucht auch die Pflanzen, die müssen zugekauft werden. 

Nur als Beispiel auf 1 ha arbeitet eine Familie, auf einer großen Plantage von 100 ha arbeiten nicht 100 Familien, vielleicht nur ein paar. Je nachdem was angebaut wird und wie geerntet wird.

Ecofarming ist ja eigentlich die Methode, mit der die Kleinbauern in Afrika seit Generationen Landwirtschaft betreiben. Nach unseren (westlichen) Vorstellungen gilt (galt) diese Art der Landbewirtschaftung als wenig effektiv. Für Länder der Tropen kann der Boden nicht wie hier bearbeitet und gedüngt werden. Die Böden vertragen das nicht.

Wenn dein Lehrbuch sich da so vorsichtig ausdrückt, meint es wahrscheinlich, dass man große Plantagen nicht zurück in die Hand von Kleinbauern geben kann, bzw. will.

Für Afrika ist es aber wichtig, dass Menschen auf dem Land weiter ihr Auskommen finden, denn die Städte bieten, anders als bei uns, keine Arbeitsplätze.

Kommentar von Luisa440 ,

Vielen vielen Dank, ich hab's jetzt endlich begriffen!

Kommentar von Luisa440 ,

Könntest du mir vielleicht bei meiner letzten Frage,die ich gestellt habe, behilflich sein?

Kommentar von agrabin ,

Welche Frage meinst du denn?

Kommentar von Luisa440 ,

Die mit den verschiedenen Begriffen und zu welchem Themenbereich sie genau gehören. Ich würde mich gerne über jeden Begriff informieren, aber ich weiß ja nicht mal den Oberbegriff von allem. Ich weiß natürlich, dass es sich bei den Begriffen um die Landwirtschaft handelt, aber um welchen Themenbereich genau? 

Tut mir schrecklich leid, wenn ich Ihre Zeit in Anspruch nehme, aber ich bin in Erdkunde eine Niete und das echt nur in diesem Fach, in allen anderen Fächern bin ich eigentlich ganz gut, nur in Erdkunde nicht und dabei ist es auch noch mein Leistungskurs und ich interessiere mich echt dafür, nur bin ich da nicht so gut. 

Antwort
von TheAllisons, 64

Weil weniger Ertrag mit höherer Arbeitsleistung dort passiert, und außerdem lässt sich unter dem Begriff "Ökö" ein höherer Preis für die Produkte erzielen. Das sind nur einige der Kriterien.

Antwort
von charlynickel, 54

Das stimmt so nicht, in der industriellen Landwirtschaft werden die Gewinne, vor allem weniger Konzerne, privatisiert und die dadurch entstehenden Schäden sozialisiert. Z.B. wurde in den1970er die Trinkwasserverordnung verschärft und die Wasserwerke mussten aufrüsten. In München ging man einen anderen Weg, statt der teuren Anlagen und Betriebsmittel, wurden die Bauern im Wassereinzugsgebiet Subventioniert, um auf Biolandbau umzustellen und dieses kostete nur ein Drittel was die Umrüstung gekostet hätte. Wenn man die Umweltschäden, die Verarmung der Landschaft (in den Städten gibt es inzwischen mehr Arten als im Umland), die Gesundheits- und sozialen Kosten, mitberechnet, sind Bioprodukte spottbillig.


Kommentar von charlynickel ,
Kommentar von Luisa440 ,

In meinem Erdkundebuch steht geschrieben, dass die Frage beantwortet, ob Ecofarming (sprich Ökolandwirdschaft) auch auf großen Flächen eine an die Natur angepasste Alternative zu anderen Wirtschaftsformen sein kann nicht beantwortet wird und das Problem, dass sich dann stellt ist z.B. der hohe Arbeits- und auch Kapitalaufwand. Was bedeutet das? Was ist damit gemeint? Und warum hat das Ecofarming so einen hohen Kapital- und Arbeitsaufwand, das versteh ich nicht.

Kommentar von charlynickel ,

Das Ecofarming ist eine Anbaumethode, welche das Ziel verfolgt, mit möglichst wenig Fremdmitteleinsatz einen möglichst hohen Ernte­ertrag zu erreichen. Dieses wird z. B. dadurch erreicht, dass eine Anbaustruktur verwendet wird, die dem Stockwerkaufbau des Regenwaldes ähnelt und somit dem Boden möglichst wenig Nährstoffe entzieht. Beim Ecofarming werden Hänge terrassiert und Erosionsschutzgräben angelegt. Die Terrassenkanten werden mit Bäumen bepflanzt. Weitere Bäume und Sträucher werden zur Gewinnung von Obst, Bau- und Brennholz, Futter und Mulch für den Humusaufbau gepflanzt. Es erfolgt eine intensive Gründüngung. Die Viehhaltung wird von der Weide in den Stall verlagert. Ein ähnliches Konzept verfolgt die Permakultur.

Das Ziel des Ecofarmings liegt darin, den Boden nachhaltig und schonend zu nutzen und dessen Fruchtbarkeit zu erhalten. Bei Dauerfeldbau ist dies nicht gegeben, da dort die Nährstoffe des Bodens vollständig verbraucht werden. Die Vorteile des Ecofarmings liegen darin, dass der Boden geschont und auf lange Zeit verwendet werden kann. Dadurch soll sich (nach WERLE)
die soziale und ökonomische Situation der Kleinbauern verbessern, weil nur ein minimaler Kapitaleinsatz notwendig ist und die Ernteerträge außerdem stabil bleiben.

Im Vergleich zum Ecofarming existiert bei der Reinkultur kein Bodenschutz, sodass Regen und Sonne mit voller Kraft auf den Boden treffen. Der Boden wird durch Regen ausgewaschen und durch Sonne ausgetrocknet. Die Pflanzen entziehen ihm alle Nährstoffe, sodass der Boden nach wenigen Jahren nicht mehr zu gebrauchen ist. Beim Ecofarming hingegen nutzt man die Vorteile des Primärwaldes, welche z. B. in der Eigendüngung des Bodens durch vielfältige Lebensformen im Boden sowie Laubabwurf
durch Bäume und Sträucher liegt. Des Weiteren wird der Regen abgebremst und trifft nicht mehr mit voller Wucht auf den Boden. Dies verhindert die Abschwemmung, also Erosion der dünnen nährstoffhaltigen Schicht. Gleiches gilt für die Sonne, welche hier ebenfalls von der Austrocknung des Bodens abgehalten wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ackerbau#Ecofarming

Kommentar von Luisa440 ,

Den Wikipedia Eintrag hab ich mir auch schon durchgelesen, aber ich versteh immer noch nicht, wieso da ein höherer Arbeits- und Kapitalaufwand herrscht, wenn doch z.B durch wenigen Fremdmitteleinsatz an Geld gesparrt wird.

Kommentar von charlynickel ,

Der Arbeitsaufwand im Biolandbau ist aufwendiger weil anstatt weniger Säcke Kunststoffdünger, Gründüngung angebaut werden muss, die in den Pflanzenbaubetrieben eingearbeitet werden muss und in den Gemischtbetrieben erst an die Tiere verfüttert wird und dann als Mist auf den Acker gebracht wird. Die Beibrautregulierung (Unkrautbekämpfung) mechanisch erfolgt und nicht durch Herbizide, sowie durch Fruchtfolgen die weniger gewinnbringend sind.

Mit dem Kapitalaufwand stimme ich mit Deinem Erdkundebuch nicht ganz überein. Biobetriebe die extensiv arbeiten benötigen keinen großen Kapitalaufwand, dafür aber großen Arbeitsaufwand. Intensivbetriebe benötigen jedoch viel Kapital für den Maschineneinsatz, z.B. um statt Herbizide Hackmaschinen, statt Düngerstreur Miststreuer, statt Güllegruben Einstreu, statt Anbindeställe Freilaufställe und Weidehaltung, usw. zu verwenden

Kommentar von Luisa440 ,

Könntest du mir vielleicht bitte bei meiner letzten Frage, die ich gestellt habe, behilflich sein?

Antwort
von voayager, 14

Geringere Erträge und mehr Personen, - als auch Arbeitseinsatz.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community