Warum ist Natriumchlorid eine Ionenbindung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Weil Natrium ein Alkalimetall ist und so auch in der ersten Spalte des Periodensystems der Elemente steht, hat es ein Valenzelektron. Da Chlor ein Halogen ist und so in der 7. Spalte des PSE steht,hat es sieben Valenzelektronen.

Energetisch ist es für ein Atom ideal jede Schale mit 8 Elektronen zu belegen. Atome die bis zu vier Valenzelektronen haben geben also Elektronen ab und Atome die 5 oder mehr Valezelektronen haben, nehmen eher Elektronen auf. Wenn das passiert, dann wird das Atom zu einem Ion, weil es geladen ist.

Elektronen sind negativ geladen und die Protonen im Zellkern sind positiv geladen. Diese Ladungen gleichen sich im Atom aus. Wenn allerdings Elektronen abgegeben werden, so gibt es zu wenig Elektronen um die Ladung auszugleichen und das Ion ist positiv geladen (Natrium). Werden allerdings Elektronen aufgenommen, so wird das Atom ein negatives Ion (Chlorid). Da die beiden Ladungen der Ionen sich anziehen bilden die Ionen ein festes Gitter.

Da dieses Gitter aus Ionen besteht ist Natriumchlorid oder auch Kochsalz eine Ionenverbindung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ionenbindungen sind immer Bindungen aus einem Metall und einem Nichtmetall. Genauso ist es auch bei Natriumchlorid.

Natrium (Metall) + Chlor (Nichtmetall)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?