Frage von Starjuice, 165

Warum ist Monogamie in der heutigen Geselschaft noch so stark verankert?

Hey zusammen,

frage sagt ja schon alles, das monogamie daher kommt das früher kirche und Staat miteinander verknüpft waren und es daher kommt ist mir klar (aus recherchen) aber warum ist das in einer modernen Geselschaft wie unserer heute immernoch so?

Ich glaube ich neige eher zu polygamie, auch wenn ich zwar in einer festen Beziehung bin, gefällt mir schon der Gedanke mir vorzustellen, mehrere Freundinnen zu haben =)

Glaube ist ja bei vielen heute nicht mehr so präsent und Heiraten eigtl eh nur noch gut wegen der Steuerklasse, also warum leben dann noch so viele nach dem alten modell oder ist das iwie genetisch bedingt, neigen wir etwa doch mehr zu monogamie?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Andrastor, 120

Weil es nach wie vor von Eltern, Gesellschaft und Film und Medien so anerzogen wird.

"Und sie lebten glücklich bis an ihr Ende." um nur ein Beispiel zu nennen.

Polygamie wird als unmoralisch angesehen, Frauen werden (leider immer noch sehr weit verbreitet) von Kindesbeinen an zur Enthaltsamkeit erzogen und Ehe und Familie gelten als die nobelsten Ziele die es zu erreichen gibt.

Dazu kommen Vorstellungen von Besitzansprüchen

"Ich bin dein, du bist mein."

Der Partner wird reserviert, eingeschränkt, zum persönlichen Eigentum und der persönlichen Verantwortung erklärt.

Solange wir nicht aufhören uns einreden zu lassen wir wären monogame Wesen, wird die Monogamie als solche auch weiterhin Bestand haben.

Kommentar von Starjuice ,

Eine wirklich interessante und plausible Erklärung, danke ;)

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ja dann bestehe nicht auf eine Freundin

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Der Partner wird reserviert, eingeschränkt, zum persönlichen Eigentum und der persönlichen Verantwortung erklärt



wer eine beziehung eingeht, geht im stillen auf diese regeln / übereinkunft ein. Wer etwas anderes will, sollte dementsprechend nie eine Beziehung oder ehe eingehen, denn dann kann er...nach deinen worten...frei sein Leben und seine partner auswählen, wie viele er auch eben haben will. Sind sie ihm dann lästig, sucht er, da er frei ist, eben sich wieder andere willige frauen.

Wenn die Beteiligten es so wollen, bitte, aber sprech nicht für die freiwillig gewählte Monogamie ein Gefängnis-Gleichnis, wo jeder sich unterdrückt und alles gezwungen ist



Kommentar von Andrastor ,

wer eine beziehung eingeht, geht im stillen auf diese regeln / übereinkunft ein.

NEIN!

Genau das ist der Punkt. Egal ob ein Mensch in einer Beziehung ist oder nicht, er ist niemals jemand anderes Eigentum und niemals anderer Verantwortung als seiner eigenen unterstellt!

Eine Beziehung berechtigt dich nicht, deinen Partner als Eigentum zu betrachten. Es wird in Bezug auf Werbung, Pornografie etc. immer gerne von "Objektifizierung" gesprochen, dass ein Mensch als Objekt angesehen wird.

Jedoch ist die Einstellung der Partner wäre Eigentum des Partners, die wahre Objektifizierung. Du machst aus einem Menschen ein Objekt das man besitzen und über das man verfügen kann.

Die persönliche Freiheit und die persönliche Selbstbestimmung sollte und darf niemals durch eine Beziehung beeinträchtigt oder gefährdet werden.

Natürlich gibt es gewisse "Regeln" ohne die eine monogame Beziehung keine solche wäre, aber das Schlimme an den meisten monogamen Beziehungen ist eben, dass über den Partner verfügt wird, was absolut falsch ist.

Wer eine monogame Beziehung eingeht, der "verpflichtet" sich, solange man in der Beziehung ist, keinen sexuellen oder romantischen Kontakt mit anderen Partnern zu haben, klar, ansonsten ist es keine monogame Beziehung.

Aber sobald der Partner sagt: "Du darfst... darfst nicht." ist eine Grenze überschritten, die man nicht überschreiten sollte.

Das ist einer der Gründe warum Beziehungen immer weniger lange halten.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Ich sehe einen Partner nicht als Eigentum ( Objekt ) sondern weiterhin als freien Menschen, aber er ist eben mein Hafen ( emotionaler halt / Sicherheit / stabilität für heute und für morgen ). Sprich er ist frei, aber hat dennoch einen festen Platz. 

Es ist einfach ein Zusammenspiel aus geben und Nehmen, Sicherheit und freiheit. wer die Grenzen nicht kennt bzw eingehen will, sollte nie in eine feste Beziehung gehen.

PS: Man kann es schwer ausdrücken, da ich denke, ein / mein Partner sollte schon von sich aus selbst wissen, wo die Grenzen sind, dazu muss man nicht mit dem Zeigefinger drauf hinweisen.

Kommentar von Andrastor ,

Partner sollte schon von sich aus selbst wissen, wo die Grenzen sind,

Womit du vorraussetzt dass dein Partner deine Gedanken lesen kann und genau wissen muss wann du welche Aktion als akzeptabel oder "regelwidrig" betrachtest.

als freien Menschen, aber er ist eben mein Hafen

Sobald ein "aber" im Spiel ist, wird die vorhergehende Aussage negiert. In diesem Fall zumindest. Er ist frei, ABER als dein "Hafen" hat er sich an gewisse Regeln und Bestimmungen zu halten, welche seine Freiheit einschränken.

Er ist also nur innerhalb des Rahmens der von dir subjektiv aufgestellten Regeln frei.

wer die Grenzen nicht kennt

Und gibt es ein Regelwerk in dem die Grenzen nachzuschlagen sind? Eine Beziehungs-Bibel, in welcher klar vermerkt ist was wann unter welchen Umständen zu tun und zu lassen ist?

Oder gehst du davon aus, dass alle Menschen deiner Meinung sind, was Regeln in einer Beziehung anbelangt?

Oder aber gehst du davon aus, dass sich dein Partner an deine eigenen Regeln hält, ungeachtet der Regeln die ihm selber wichtig und unwichtig erscheinen?

Sprich was du als "feste Beziehung" bezeichnest, ist nichts weiter als ein den Partner an dich binden unter der Vorraussetzung dass er sich stets so verhält wie du das gerne hättest.

Und *puff* ist die Freiheit geplatzt wie eine Seifenblase.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

An etwas muss man sich doch halten können und somit gibt man den Dingen einen Namen / rahmen. Ist jetzt die Namens-/ rahmensgebung für dich ein Einschnitt in der Freiheit ? Klar, ein Name gibt einen rahmen vor, worauf man sich dann verlassen kann. Wer so einen rahmen nicht will, der kann dann eben keine Beziehung eingehen, da man nicht weiß, ob er sich im rahmen bewegt oder was ganz anderes in seiner " Freiheit " abzieht. 

ZB: Rahmen = Treue, unbegrenze Freiheit = keine Treue

das sind auch gleichzeitig zB meine regeln, die nicht nur ich kenne, sondern jede liebende Mensch aus dem herzen wissen müsste, was moralisch richtig ist, um seinen Partner nicht zu verletzen.

Uneingeschränkte Freiheit kann aber eben Partner verletzen, da er meint alles machen zu können, auch wenn er es nicht tut.


Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Wie gesagt, ist es schwer zu beschreiben. Man will ja seinen Partner nicht eingrenzen, aber man will eben auch wissen, dass er wegen seiner uneingeschränkten freiheit sich nicht alles erlauben tut ( zB fremdgehen ), da er alles als seine freiheit bezeichnet

Kommentar von Andrastor ,

sondern jede liebende Mensch aus dem herzen wissen müsste,

Womit du wieder verlangst dass sich jeder Mensch an die Regeln hält die du für angemessen hältst, ungeachtet der persönlichen Neigungen, Wünsche, Vorstellungen und der Hintergründe der anderen.

Ausserdem wissen wir prinzipiell überhaupt nichts "aus dem Herzen", denn das Herz ist nichts weiter als eine Pumpe. Das einzige Organ das tatsächlich Wissen beherbergt ist das Gehirn.

Und das was man wissen müsste, muss man erst einmal erlernen.

Deine Vorstellung einer festen Beziehung ist also kurz gesagt, dass sich dein Partner deinem persönlichen Regelwerk unterzuordnen hat, egal was er davon hält.

Und dein persönliches Regelwerk beinhaltet mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht nur "große" Regeln wie Sex mit anderen, sondern auch "kleine", wie wann und wo der Partner sich wie und mit wem aufhalten darf etc.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Beim Kennelernen sprich man über seine Vorstellungen / Wünsche und daraus wird eine Beziehung ! Man steckt sich einen rahmen ab bis wie weit die Freiheit gehen kann, ohne den anderen zu verletzen. 

Und nein, solche Dinge, was man tut oder lieber lassen sollte, findet man nicht in einem Buch, sondern man findet es im herzen, da man bedacht ist, seinen Partner nicht zu verletzen. Um dies zuerkennen, muss man auch noch nicht mal vorher schon eine Beziehung geführt haben...das weiß man einfach !

Desweiteren kennst du mich nicht. ich würde meinen Partner nicht verbieten bzw vorschreiben, mit wem oder wo er sich aufhalten kann. Sowas könnte er immer noch selbst entscheiden. Aber ja, bei sowas sind dann Absprachen nötig, damit man 1.) weiß wo er ist, damit man sich keine Sorgen macht und 2.) um mögliches Nachfolgenes zu planen, wie Abendessen auf den tisch :)

Kommentar von Andrastor ,

Und wieder meinst du unsere Blutpumpe sei in der Lage Wissen zu speichern. Sag mal kannst oder willst du was ich gesagt habe, nicht verstehen?

das weiß man einfach !

Und wieder setzt du vorraus das einem das Wissen um eine Erfolgreiche Beziehung in die Wiege gelegt wurde.

Na wenn man das so einfach weiß, warum gehen dann mehr Beziehungen in die Brüche als sie bis zum Lebensende halten? Schließlich müssten die Menschen dass ja alle wissen.

Ich kenne dich nicht, aber offenbar siehst du es für nötig deinen Beziehungspartner zu überwachen wie ein kleines Kind.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Ich weiß nicht woran die anderen Beziehungen scheiterten, aber ich bin nicht die anderen. Bei mir würde ne Beziehung hinhauen, eben ein Leben lang :)

Warum weiß ich es ? Weil ich bemüht wäre meinen Partner nicht zu verletzen, sondern sein leben bereichere. 

" Das, was man nicht will, dass man dir tut, dass füge auch keinem anderen zu. "

Für so ein Wissen brauche ich, wie geschrieben, kein Buch sondern mein Herz und dass gibt mir die Sicht auf die Dinge.

Hihi und wie kommst du auf Überwachung ? Das sind normale Absprachen in einer Beziehung, da man miteinander plant und sich abspricht. Ich sehe darin weder eine Überwachung noch dass ich meinen Partner mit einem Kind gleichsetze...

Kommentar von Andrastor ,

Bei mir würde ne Beziehung hinhauen, 

Aus diesem Satz schließe ich, dass du noch nie eine Beziehung hattest?

Danke, damit hat sich das Thema bereits für mich erledigt, du bist hier wie eine Jungfrau die meint Sextipps geben zu müssen.

sondern sein leben bereichere

Indem du ihn einschränkst.

sondern mein Herz und dass gibt mir die Sicht auf die Dinge.

Ja, ein pulsierender Muskel gibt dir Sicht... Ich werde mich in Bezug auf Funktionsweise dieses Organs nicht wiederholen und empfehle dir dringenst dich mal in Sachen Anthropologie ein wenig zu bilden.

Ich sehe darin weder eine Überwachung noch dass ich meinen Partner mit einem Kind gleichsetze...

Aber was der Partner darunter sieht, ist dir offenbar egal? Was mich doch sehr wundert ist, dass du in deiner Ausführung gerade eben zähle ich 7 "ich" und nur insgesamt 3 Worte, die auf ein "wir" hindeuten, nämlich "sein Leben", "miteinander" und "sich abspricht".

Also deine gesamte Beziehungsvorstellung scheint reichlich egozentrisch zu sein.

Ich kann dir jetzt schon prophezeihen, dass deine erste/nächste Beziehung nicht lange halten wird.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Klar kann ich erst von meiner Ich-Position aus sprechen, da ich ja noch keinen Partner habe mit dem ich mich abspreche. Erst ein ICH und DU werden zu einem WIR. 

Erst wenn es sich deutlich abzeichnet, dass man ne beziehung eingeht, dann kann man so langsam in einer Wir-form sprechen...vorher zeigt jeder einzelnd seine position auf und checkt ab, ob man ähnlich denkt / fühlt. Dann kommt das WIR :)

Auch Menschen, die x-dutzende Beziehungen hatten, sind nicht gescheiter / fähiger eine neue Beziehung zu führen. Da macht es also keinen unterschied, ob man noch keine hatte oder 100.

Ich schätze mich aber selbst als fähig ein, da ich nicht einfach so einen Partner wähle, sondern mit bedacht und vorsicht, wo weißt / Vertrauen habe, dass man zusammen alles meistern wird, egal was kommen mag ...

Kommentar von Andrastor ,

Alles klar, Sextipps von einer Jungfrau XD

Ich lass dich dann mal in deiner knuddelig-süßen Gummibärenbandefantasiewelt alleine und hoffe für dich, dass dich die Ernüchterung nicht zu sehr mitnehmen wird.

Und tu uns allen einen Gefallen und misch dich das nächste Mal nur dann in ein Thema ein, wenn du tatsächlich Erfahrung damit hast und mit Erfahrung meine ich nicht wunschdenken und Tagträume.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Ach, die, die Erfahrungen haben und x-gescheitere beziehungen hatten, ständig wechelselne partner haben und nie mit ihrem sexleben zufrieden sind...sind nun die besseren Menschen ? 

Und nein, es ist kein Wunschdenken / keine Tagträume die ich habe...es sind meine Prioritäten, die ich an die <Liebe, einen Partner und an eine Beziehung habe, eben damit nicht alles scheitert ! Ich bin darauf ausgerichtet, meinen Partner zu finden und ihn auch ein leben lang zu behalten....ohne die ach so vielen Erfahrungen der besseren menschen, die x-Partner und Beziehungen hinter sich haben.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

PS: Und es sind keine Tagträume, wenn man von der wahren liebe spricht und eben sieht, dass alles super laufen könnte ( Beziehung, Sex, Alltag, usw) mit nur einem Partner im Leben.

Kommentar von Andrastor ,

Wie gesagt, Jungfrau und Sextipps.

Du hast keine Ahnung wie es ist eine Beziehung zu führen. Du weißt nichts darüber, hast es nie erfahren. Du weißt nicht wie man sich verändert, wie man den Partner verändert oder es versucht, wie sich der Partner verändert, wie sich das gesamte Leben in einer Beziehung verändert.

Du hast keine Ahnung von den Höhen und Tiefen einer Beziehung, hast keine Ahnung wie sich diese anfühlen und was für Gedanken man dazu hat.

Du hast keinen Schimmer davon welche Beziehungsart dir tatsächlich liegt, kannst nicht vergleichen, willst hier aber mitreden, anhand deiner Vorstellungen und Fantasien wie es sein könnte.

Macht natürlich sehr viel Sinn.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Ich will nichts vergleichen, mir reicht eine beziehung mit nur einen Partner, den ich liebe.

Und klar weiß ich, dass man mit einer beziehung sich mitentwickelt, damit die Beziehung läuft, aber dass heißt nicht, dass man sich komplett ändert bzw den Partner zwingt sich zu ändern, sondern man stellt sich auf den Partner ein und dass heißt eben auch die Hochs und Tiefs mitzumachen. Das schweißt ein paar fester zusammen, damit es eben die Beziehung ein Leben lang hält...

Was ist daran so schwer oder ne besonderheit sich mit einen Partner zu arangieren ? Da sind simple Dinge die man nur beachten sollte wie Liebe, Werte, Rücksicht, Wertschätzung und auch mal selbst sich zurückzunehmen...

Eine Beziehung ist keine wissenschaft, wenn Beide bestrebt sind, dass beste zu geben...

Kommentar von Andrastor ,

Man kann deine Unerfahrenheit und deine romantischen Wunschträume da perfekt herauslesen.

Kommentar von PlueschTiger ,

Und nein, solche Dinge, was man tut oder lieber lassen sollte, findet man nicht in einem Buch, sondern man findet es im herzen, da man bedacht ist, seinen Partner nicht zu verletzen.

Das schweigsame Regalbuch hat aber ein Problem. Was ist wen der Partner auf SM, Sadismus, Gewalt und sonstige Abscheulichkeiten steht? Spätestens wann solch extreme hinzukommen fällt dein Herzens Regelwerk in sich zusammen.

Kommentar von Ostsee1982 ,

NEIN!

Genau das ist der Punkt. Egal ob ein Mensch in einer Beziehung ist oder nicht, er ist niemals jemand anderes Eigentum und niemals anderer Verantwortung als seiner eigenen unterstellt!

@Andrastor: Wie lebst du denn Beziehungen? Findest du immer Partnerinnen die dein militantes Denken mitleben?

Kommentar von Andrastor ,

Was an dem Denken ist bitteschön "militant"?

Findest du es etwa militant den Partner nicht als Eigentum, sondern als freien Menschen zu betrachten?

Kommentar von Ostsee1982 ,

Die Frage war wie DU Beziehungen lebst und ob DEINE Partnerinnen alle so offen sind? Mit Besitz und Eigentum hat das nichts zu tun. Wenn du das so siehst scheinst du ein gewaltiges Nähe-Distanz-Problem zu haben.

Kommentar von Andrastor ,

ach und jetzt meldest du meine Antworten?

Das ist natürlich sehr reif.

Wie gesagt, ich finde es sehr anmaßendund beleidigend von dir mich hier so zu beurteilen, obwohl du mich gerade mal, wie viele Worte werden das sein? 500? 1000? lang kennst.

Also noch einmal: Was soll an meiner Einstellung militant sein und warum glaubst du berechtigt zu sein ein derartiges Urteil über mich fällen zu können?


Kommentar von Ostsee1982 ,

ach und jetzt meldest du meine Antworten?

haha NEIN! :-)) ... da muss ich dich leider enttäuschen! Es ist unnötig hier etwas zu melden denn das was du schreibst ist selbstredend, dazu braucht es keinen Kommentar mehr und wenn hier irgendwas gelöscht wird dann weil es gegen die Forenregeln verstößt, vielleicht liegt es ja an deinem Tonfall .... natürlich ohne dir etwas "unterstellen" zu wollen :-)

Kommentar von Andrastor ,

danke für das Sternchen :)

Kommentar von PlueschTiger ,

ZB: Rahmen = Treue, unbegrenze Freiheit = keine Treue

das sind auch gleichzeitig zB meine regeln, die nicht nur ich kenne, sondern jede liebende Mensch aus dem herzen wissen müsste, was moralisch richtig ist, um seinen Partner nicht zu verletzen.

Uneingeschränkte Freiheit kann aber eben Partner verletzen, da er meint alles machen zu können, auch wenn er es nicht tut.

Wer bist du entscheiden zu können was moralisch in Ordnung ist. Wenn mehrere 2 Männer und eine Frau Glücklich in einer Beziehung leben und Kinder samt all dem was man so in einer Familie haben, alles wie im Bilderbuch. Dann ist das für dich Moralisch dennoch verwerflich weil jeder der drei ja wissen müsste das der andere ja die Monogamie als Heilig betrachtet?

Du redest von Monogamie und betest nur die gängigen Klischees vor, welche von Kirche seit Anbeginn der Zeit gepredigt werden, während sich Pastoren an Kindern vergehen.

Kommentar von PlueschTiger ,

Wenn die Beteiligten es so wollen, bitte, aber sprech nicht für die freiwillig gewählte Monogamie ein Gefängnis-Gleichnis, wo jeder sich unterdrückt und alles gezwungen ist

Monogamie ist ein Gefängnis, da es Legal nichts anderes gibt, es sei den man verzichtet ein leben lang auf die Ehe. Oder man Heiratet und die anderen sind dann offiziell "Beiwerk, Freunde", nicht existent. Denn offiziell landest du im Schlimmsten fall im Knast. Zudem ist von Freiwillig kaum die Rede, wie er schon angedeutet hat wird Monogamie anerzogen auch der hasse und Abwertung gegen über Homosexualität, Polyamorie und vielen anderen. So viel zu deiner Freiwilligen Monogamie.

Antwort
von sweetSquirrel, 106

Ich finde Polygamie ist etwas schwierig. Ich hatte mal was mit einem Typen der hatte mehrere Frauen gleichzeitig .. er war für mich nur ein Urlaubsflirt und zu der Zeit war ich nicht so auf Monogamie bedacht ':D .. naja auf jeden Fall hab ich dann mitbekommen, dass er total ausgerastet ist, weil sein bester Freund was mit einem seiner Mädchen hatte.... also ich finde dass es dann auch nicht in Ordnung ist den Frauen zu verbieten andere Männer zu treffen und der Mann darf sich ein Harem aus Frauen aufbauen... und das Problem an so Mehrgleisigen Verhältnissen ist eben, dass man eifersüchtig wird, weil man den anderen nicht teilen will. Deswegen geht Polygamie in meinen Augen nur dann, wenn man rein gar nichts für den (die) anderen empfindet.. Mir würde es das Herz brechen, wenn mein Freund gerne mehrere Frauen hätte. Ich möchte nicht, dass er andere so anschaut, wie er mich anschaut, dass er andere berührt, wie er mich berührt. Ich will dass er nur mein Freund ist. Deswegen hab ich mich jetzt für Monogamie entschieden. Aber wie gesagt, bei mir kams auch nur dazu, weil ich einen Menschen gefunden habe, den ich liebe.

LG

Kommentar von Starjuice ,

Hey, danke für deine Antwort. Also find ich cool das du dich mal auf sowas eingelassen hast und es dadurch beurteilen kannst. Ja das geht natürlich nicht, wenn der mann wie du beschrieben hast sich da nen harem aufbauen wollte. Man sollte da schon tolerant sein finde ich wenn man sowas macht.

Deswegen geht Polygamie in meinen Augen nur dann, wenn man rein gar nichts für den (die) anderen empfindet..

Das mag sinn machen aber ich denke wenn man mit jmd eine zeit lang so nah ist (sexuell) entwickelt man automatisch irgendwelche gefühle zu der Person und das mit der Eifersucht hängt ja auch davon ab was man für ein typ ist, also welche Werte man in bezug auf sowas hat. Es gab da mal eine Sendung damals auf Tlc, die hab ich gelegentlich geschaut und da ging es auch um polygame paare (wer ne ami serie mit ger dub). Also ich fand es sehr interessant zu sehen wie die das so gehandhabt haben.

Also ich glaube wir sind einfach noch nicht so weit das zumindest die hälfte der bevölkerung sowas wie polygamie auslebt, andere user hier haben es auch gut argumentiert warum das so ist.

Was ich nur schlimm finde (durch die Frage hie) das manche annehmen, man sei  automatisch untreu nur weil man sagt man könne sich polygamie vorstellen ;D

Also das mit dem Angucken zum beispiel stört mich auch nicht bei meiner freundin, selbst wenn sie ienen anderen Mann attraktiv findet, mein gott dann soll sie doch. Es gibt immer welche die optisch besser aussehen als man selbst, ich sehe da nix schlimmes dran.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Ich möchte nicht, dass er andere so anschaut, wie er mich anschaut, dass er andere berührt, wie er mich berührt. Ich will dass er nur mein Freund ist. 


Genau das ist es, was ich auch will und ich finde es ganz legitim. Klar könnte man es im weiten sinne als Egoismus bezeichen :) 

Kommentar von sweetSquirrel ,

Oh danke für die langen Kommis. Aaalso zum ersten: Ja ich dachte damals, dass man es ja ausprobieren könnte, hatte aber halt gemerkt, dass es nichts für mich ist. Und ja ich gebe dir damit recht, dass es in der Mentalität der meisten schwierig ist. Dafür können die meisten halt nicht mit Eifersucht umgehen und es tolerieren. Ich kann es selbst nicht deswegen lasse ich es jetzt. Und ja es gibt auch Menschen die da strikt dagegen sind. Aber naja jedem das, was ihm am besten gefällt~ Ja ich meine damit nicht, dass er anderen nicht hinter her gucken kann, weil sie gut aussieht. Ich meine diesen Blick, der einem zeigt, wie viel man dem anderen bedeutet. So guckt er sonst niemanden an und das schätze ich.~ zum zweiten: Ja ich denke auch, dass ein bisschen Egoismus erlaubt ist. Man möchte halt die einzige Person, mit dem Stellenwert im Leben des Partners sein.

Kommentar von PlueschTiger ,

naja auf jeden Fall hab ich dann mitbekommen, dass er total ausgerastet ist, weil sein bester Freund was mit einem seiner Mädchen hatte....

Das sagt ja schon alles, es war nicht vorher abgesprochen. Auch in Polygamen Beziehungen wird es Fremdgehen geben. Wenn es keine Absprache gibt dann kann ,man selbst in einer Beziehung ob Mono oder Poly alle Rammeln was ein Rock hat, oder Schniedel, sprich Kommune 1.

Deswegen geht Polygamie in meinen Augen nur dann, wenn man rein gar nichts für den (die) anderen empfindet.. Mir würde es das Herz brechen, wenn mein Freund gerne mehrere Frauen hätte.

Du vergisst das auch bei Polygamie, Gefühle eine wichtige Rolle spielen, vielleicht noch mehr als bei Monogamie, denn Monogam ist schon nicht immer leicht, stelle dir das mal 2 oder 3 vor. Sorry, aber du scheinst Polygame Beziehungen nur auf Harem herab zu Werten, nicht aus Emotionaler Sicht zu sehen.

Antwort
von zippo1970, 93

Also ich lebe seit 27 Jahren in einer monogamen Beziehung. Davon 25 Jahre verheiratet.

Ich tue das, weil es die Lebensform ist, die meiner persönlichen Einstellung von Liebe, Partnerschaft, und gemeinsamen Leben am nächsten kommt. Und ganz bestimmt nicht, weil es eine Gesellschaft von mir erwartet.

Ich bin der Meinung, dass wir in einem freien Land leben, und jeder so leben soll, wie es ihn glücklich macht.

Meine Ehe, bzw. meine "eine" Frau macht mich glücklich. :-)

Kommentar von Wuestenamazone ,

Das ist aber nett gesagt. Deine Frau hat ein Glück☺☺☺☺

Kommentar von zippo1970 ,

Danke! Aber vor allem habe ich sehr viel Glück mit meiner Frau..... :-)

Antwort
von RudolfFischer, 20

Eine Ehe ist ja nicht nur auf sexuelle Beziehungen gegründet. Sonst brauchten wir alle nicht zu heiraten und könnten schlafen, mit wem wir dürften ;-) Abgesehen von Eifersüchteleien (da muss man natürlich drüberstehen) ist dann im Einzelfall zu klären, wie das mit dem Kindererzeugen gehandhabt wird. Eine Frau einzuschränken, keine Kinder haben zu dürfen, lässt ja in die alten Zeiten zurückfallen.

Also müsste vorher geklärt sein, dass der Beischläfer einverstanden ist, ein von ihm (durch Vaterschaftstest nachgewiesen) gezeugtes Kind mit großzuziehen (zahlen allein würde wieder die Frau benachteiligen).

Auch die sonstigen finanziellen Verhältnisse müssen geklärt sein, am besten strenge Gütertrennung. Für Kinder sorgen und zahlen die beteiligten Eltern gemeinsam.

Dem gegenüber ist (im Idealfall) die Ehe auf Liebe gegründet, die auch die gegenseitige Absicherung einschließt, wenn einer der Partner krank oder mittellos wird. Daran ist auch der Staat interessiert und bietet Steuervorteile. Bei einem analogen Mehrpersonenverhältnis potenziert sich mit der Zahl der Teilnehmer das Risiko zwischenmenschlicher Probleme. Zu zweit scheint der beste Kompromiss zu sein (ganz unabhängig von religiösen Überlegungen).

In der Science-fiction-Literatur kommt das Modell der "Linearehe" vor: Verheiratet ist eine ganze Gruppen von Menschen, wobei alle Generationen vertreten sind. Die Älteren sterben jeweils weg, dafür werden Jüngere "angeworben". Gemeinsamer Wohnsitz, gemeinsames Vermögen, beliebige sexuelle Beziehungen. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand, die Nachteile (s.o.) aber auch.

Kommentar von PlueschTiger ,

Bei einem analogen Mehrpersonenverhältnis potenziert sich mit der Zahl der Teilnehmer das Risiko zwischenmenschlicher Probleme. Zu zweit scheint der beste Kompromiss zu sein (ganz unabhängig von religiösen Überlegungen).

Man darf dabei aber nicht die äußeren und Gesellschaftlichen (Erziehungs-) Faktoren vergessen. Etliche der Probleme kommen doch nur durch den Makel den die Polygamie hat. Das sieht man schon an den Worten die den Leuten einfallen wenn sie nach dem Thema gefragt werden. Sex rammeln, Geiler bock, etc., viele kommen nicht mal auf die Idee das Polygamie ebenfalls Gefühle bedarf. Es ist doch wie mit Alter, es ist was normales, dennoch fühlen sich ältere als minderwertig und eine last.

Würden die Menschen mit dem Thema neutral aufwachsen, behaupte ich das es dann weit entspannter in so einer Beziehung wäre.

Kommentar von RudolfFischer ,

Zitat: "... dennoch fühlen sich ältere als minderwertig und eine last."

Ich schon mal nicht.

Antwort
von Whitecheetah, 63

Ich behaupte man kann nur eine person wirklich Lieben.

Du sagst jetzt, du hättest gerne mehrere Freundinnen... & hiesse das auch, dass deine Freundinnen mehrere Typen haben darf & du vlt. Nummer 3 oder 6 in der Liste bist?

Ich kann mir vorstellen, dass die Hauptschuld unsere Kultur trägt, dass zweisamkeit vorgesehen ist. Ich kann mir auch vorstellen, dass wenn das Thema Beziehung nie definiert worden wäre, wir alle mehrere Partner hätten fùr ins Bett, aber dass man sich trotz allem nach nur einer Person am meisten sehnt.

Antwort
von Ostsee1982, 49

Wozu jeder Einzelne neigt muss jeder für sich selbst entscheiden. Verwerflich ist gar nichts auch nicht die Monogamie. Man muss keine verstaubten Denkweisen unterstellen weil nicht jeder Mann und jede Frau wie Karnickel leben und wenn wir schon bei den Tieren sind, auch da gibt es genügend die monogam leben und darauf hat die Kirche bestimmt keinen Einfluss.


Antwort
von JTKirk2000, 23

Monogamie hat nicht nur etwas mit Staat und Kirche zu tun, sondern ebenso auch mit Werten und Zusammenhalt innerhalb des engen Familienkreises. 

Eher zu Polygamie zu neigen hat doch hauptsächlich eher mit der entsprechend sexuellen Vorstellung zu tun, gleichzeitig mehrere Partner zu haben und dass dies als legitim angesehen wird. Aber was lernen vor allem Kinder daraus, wenn die Eltern das so vorleben? Dass eine solche Lebensweise normal ist, was zu ethischem und moralischem Werteverfall zur verstärkten Verbreitung von durch GV übertragbaren Krankheiten führt (denn kein Verhütungsmittel ist vollkommen sicher) und zur explosionsartigen Vermehrung in einer ohnehin stark überbevölkerten Welt.

Kommentar von PlueschTiger ,

Diese Auffassung ist so etwas von Realitätsfremde Kirchenlehre. Wieso ist Polygamie Pauschal SEX, SEX, SEX, SEX, wenn man auch nur 5 Minuten mal nachdenkt, merkt man schon das jenes Sex Argument völlig daneben ist. Oder willst du mir etwa sagen das du 3 Frauen befriedigen kannst?

Überbevölkerung hat nichts mit Moralischen werten oder Geil sein, Polygamie zu tun, sondern gesellschaftlichen Regeln wie auch Monogamie. Kinder sind die Rente der Eltern, so einfach ist die Erklärung.

Für Geschlechtskrankheiten ist die Kirche mit ihrem Verhüterli verbot zuständig. In Afrika sagen Schamanen sogar das man durch Sex mit einer Jungfrau von Aids geheilt wird.

Polygame Beziehungen können genauso Moralisch Korrekt gelebt werden wie Monogame, es kommt letztlich nur auf jeden einzelnen an. Zudem sind nicht selten gar nicht die 3 oder 4 Elternteile das Problem, sondern die Nachbarn, Freunde, Lehrer, welche über die Kinder und Eltern herziehen, Pöbeln, Steine werfen oder sonst für moralisch und wohl Religiös akzeptabel verwerfliche dinge machen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Oder willst du mir etwa sagen das du 3 Frauen befriedigen kannst?

Polygamie wäre mir ohnehin zuwider, aber ich will es mal so ausdrücken: "Dank" meiner Beschneidung seit frühester Kindheit bin ich untenrum etwas unempfindlicher und kann daher um einiges länger, als zumindest meine bisherigen Freundinnen, die ich im Laufe der Jahrzehnte kennen gelernt hatte, gewohnt waren. Von daher wäre es vermutlich nicht unmöglich, aber mir trotzdem zuwider.

Überbevölkerung hat nichts mit Moralischen werten oder Geil sein, Polygamie zu tun, sondern gesellschaftlichen Regeln wie auch Monogamie. Kinder sind die Rente der Eltern, so einfach ist die Erklärung.

Ja, und der Nahrungsmangel ist die Erklärung für die Überbevölkerung. Und damit schließt sich der Kreis, oder sollte ich besser schreiben, dass die Spirale immer enger wird?

Für Geschlechtskrankheiten ist die Kirche mit ihrem Verhüterli verbot zuständig.

Bitte keine Verallgemeinerung ja. "Die Kirche" ist zu allgemein.

Polygame Beziehungen können genauso Moralisch Korrekt gelebt werden wie Monogame, es kommt letztlich nur auf jeden einzelnen an. Zudem sind nicht selten gar nicht die 3 oder 4 Elternteile das Problem, sondern die Nachbarn, Freunde, Lehrer, welche über die Kinder und Eltern herziehen, Pöbeln, Steine werfen oder sonst für moralisch und wohl Religiös akzeptabel verwerfliche dinge machen.

Das sollte dann vielleicht denen erzählt werden, welche den frühen Mitgliedern der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage die Polygamie zum Vorwurf machten bzw. noch immer machen.

Kommentar von PlueschTiger ,

Bitte keine Verallgemeinerung ja. "Die Kirche" ist zu allgemein.

Entschuldige, aber ich kann nicht von 3000 Abzweigungen des Christentums, sämtliche Regeln kennen. Zudem habe ich Kirche gesagt, was das ganze schon mal von der Christlichen Religion trennt, denn beides sind für mich verschiedene Dinge. Zudem sollte klar sein das es wohl Katholische und/oder Evangelische sind, da die ja die Größten Vertreter in Europa sind.

Das sollte dann vielleicht denen erzählt werden, welche den frühen Mitgliedern der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage die Polygamie zum Vorwurf machten bzw. noch immer machen.

Es interessiert vielen nicht, da sie zum Teil einfach die Ideologie leben welche man ihnen in der Jugend eingetrichtert hat. Das die Begründer, auch nicht frei von Sünden der Art waren, ignoriert man auch gern. Wenigstens hat der Papst den Namen von Maria Magdalena (glaube eine der Begleiter Jesu), nach 2000 Jahren rein gewaschen, was 2000 Jahre zu spät ist, denn dem Makel einer Prostituierten wird sie nie wieder los, da er zu lange verbreitet wurde.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Zudem habe ich Kirche gesagt, was das ganze schon mal von der Christlichen Religion trennt, denn beides sind für mich verschiedene Dinge.

Für Dich vielleicht, aber dann ist Dir offenbar nicht bewusst, dass eine Kirche nur zweierlei Bedeutungen hat. Einerseits handelt es sich dabei um ein jeweiliges Gebäude und andererseits um eine christliche Glaubensgemeinschaft. Von daher war mein Einwand der Verallgemeinerung vollkommen berechtigt.

Zudem sollte klar sein das es wohl Katholische und/oder Evangelische sind, da die ja die Größten Vertreter in Europa sind.

Aber eben nicht die einzigen Vertreter und eben darauf kommt es an.

Nur weil Protium das Hauptvorkommen an Wasserstoff darstellt, bedeutet es noch lange nicht das mit Wasserstoff nur Protium gemeint ist, sondern Deuterium und Tritium gelten auch dazu und ebenso ist es mit dem Christentum in Bezug auf die verschiedenen christlichen Konfessionen.

Es interessiert vielen nicht, da sie zum Teil einfach die Ideologie leben welche man ihnen in der Jugend eingetrichtert hat.

Dann bin ich ja froh, dass das bei mir zumindest in Bezug auf Religion nicht funktioniert hat - also dass man mir etwas eingetrichtert hätte.

Wenigstens hat der Papst den Namen von Maria Magdalena (glaube eine der Begleiter Jesu), nach 2000 Jahren rein gewaschen, was 2000 Jahre zu spät ist, denn dem Makel einer Prostituierten wird sie nie wieder los, da er zu lange verbreitet wurde.

Das mag bei der Mehrheit zutreffen, aber nicht unbedingt bei Einzelnen.

Das die Begründer, auch nicht frei von Sünden der Art waren, ignoriert man auch gern.

Welcher Mensch ist schon frei von Sünden? Die Anzahl derer, die wirklich sündenfrei waren, dürfte abgesehen von Christus bei 0 liegen. Ich glaube, dass es nicht einmal Abel geschafft hatte, sündenfrei zu eben (der von Kain erschlagen wurde) und ebenso wenig Henoch, der entrückt worden sein soll.

Kommentar von PlueschTiger ,

Für Dich vielleicht, aber dann ist Dir offenbar nicht bewusst, dass eine Kirche nur zweierlei Bedeutungen hat. Einerseits handelt es sich dabei um ein jeweiliges Gebäude und andererseits um eine christliche Glaubensgemeinschaft. Von daher war mein Einwand der Verallgemeinerung vollkommen berechtigt.

So gesehen hast du recht. Christliche Glaubensgemeinschaft, wäre wohl das korrektere, Theoretisch. Denn für mich die Aussage das ein Gläubiger der Kirche angehört fragwürdig, die wenigsten Gläubigen sehen sich wohl als teil der Kirche. Als Christ ja, aber nicht teil der Kirche und daran ist gerade diese selbst Schuld.

Um es mal so auszudrücken was ich meine: Ich meine das vom Menschen geschaffene Konstrukt, welches für sich in Anspruch nimmt den Gläubigen zu sagen was recht ist oder Sünde unabhängig davon was die Schriften und Gebote sagen. Das ist der Vatikan mit seinen Kirchen und Pastoren.

und ebenso ist es mit dem Christentum in Bezug auf die verschiedenen christlichen Konfessionen.

Auch wenn du recht hast, weißt du das es unmöglich ist, außer du kannst mir ein Beispiel nennen wie ich mich ausdrücken könnte. Ich kann nicht Hunderte oder Tausende von Richtungen hier angeben, nur um nicht versehentlich eine Gruppe mit in etwas zu integrieren, wo sie nicht hingehört. Geschweige dessen ist es kaum möglich alle Regeln, aller Richtungen zu kennen.

Welcher Mensch ist schon frei von Sünden? Die Anzahl derer, die wirklich sündenfrei waren, dürfte abgesehen von Christus bei 0 liegen. Ich glaube, dass es nicht einmal Abel geschafft hatte, sündenfrei zu eben (der von Kain erschlagen wurde) und ebenso wenig Henoch, der entrückt worden sein soll.

Sollte es ein Paradies geben und einer von uns da hinkommen, dürfte es dann dort wohl sehr, sehr einsam werden. Denn anders als im Islam erwarten uns dort keine 72 Jungfrauen, welche es angeblich geben soll, wobei einer mal meinte das es richtig übersetzt Weintrauben heißt. außer es gesellen sich ein paar Engel zu uns.

Antwort
von Wuestenamazone, 36

Du kannst dein Leben so Leben wie du willst aber dann bleib Single. Wenn man deine Freundin fragen würde, würde ihr das nicht sonderlich gefallen. Wozu überhaupt ne Freundin. Lebe wie du willst aber dann auch ohne Freundin

Kommentar von Starjuice ,

Wozu ne freundin? Dein ernst ? ;D besser eine als keine, bisher bin ich noch nicht Mehrgleisig gefahren und sollte ich mich eines tages für ein polygames leben entscheiden, dann höchstwahrscheinlich nur wenn es schon lange aus ist, was ich aber nicht hoffe. Wir entwickeln uns ja alle weiter und wie es in zukunft aussehen wird, das weiß man jetzt noch nicht. Vielleicht denkt sie iwan genauso, wer weiß.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Das klang in deiner Frage aber ganz anders

Antwort
von Eselspur, 25

Es gilt hier als cool, auf die Kirche zu schimpfen.
Fact ist, dass die Kirche unglaublich viel für Gleichberechtigung und Menschenwürde getan hat. Auch viel, das heute manchen gehen den Strich geht.

Antwort
von AuroraBorealis1, 98

Ob man monogam sein will oder polygam ( mehrere Partner ), muss jeder mensch für sich selbst entscheiden...eben was er darin sieht.

Ich persönlich würde nur monogam leben wollen, da ich darin eine Sicherheit sehe und ich meine nicht die finanzielle sondern die emotionale.

Wenn man weiß, dass sein Partner ebenfalls fest daran glaubt, dann lebt man einfach beruhigter, da man weiß, dass man sich gegenseitig absolut vertrauen und in allem aufbauen kann. Einige menschen wie ich, haben eben kein Bedürfnis nach Partnerwechsel, da einer ausreicht. Ob man dies mit einer Heirat besiegelt, ist ebenfalls ne Entscheidung des Paares, aber eben kein Muss.

Wer aber vornerein schon weiß, ich will alles erleben, vorallem sexuell und dabei ist der partner eher zweitrangig, dem würde ich von Heirat und Beziehungen abraten.

Kommentar von Starjuice ,

Danke für deine Antwort, aber um eines klar zu stellen:

Wer aber vornerein schon weiß, ich will alles erleben, vorallem sexuell und dabei ist der partner eher zweitrangig, dem würde ich von Heirat und Beziehungen abraten.

Ich schrieb ja nicht, das ich unglücklich sei, lediglich nur das ich mir es vorstellen könnte. Ich liebe halt das andere Geschlecht sehr ;) Auch wenn ich vergeben bin gucke ich anderen Frauen gerne an, einfach der Ästhetik her und ich sehe daran auch nichts schlimmes und würde es meine freundin stören, hätte sie es mir schon längst gesagt, aber sie scheint da kein problem mit zu haben.

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Gegen Gucken sagt ja auch niemand etwas, aber wenn das kopfkino anfängt mit sexuellen / erotischen handlungen mit fremdem frauen bzw gar den Wunsch danach, sie auszuüben, finde ich es doch schon fragwürdig deine Liebe zu deiner Freundin, da du anscheinend etwas anderes begehrst, was deine Freundin dir nicht bieten kann ?!

Aber wenn deine  Freundin nichts sagt, wo ist denn dann dein Problem ?

Kommentar von Starjuice ,

Gar kein problem. Lediglich die Frage warum es so ist das wir meist nur einen partner haben. Ich hinterfrag gern alles im Leben, das tue ich schon von klein auf ;)

Kommentar von AuroraBorealis1 ,

Kopfkino = Wunsch danach, hat aber nichts mit hinterfragen zu tun, sondern zeigt dir auf, was du wirklich willst

Kommentar von Starjuice ,

Ich will ja auch Millionär sein, bin aber keiner. :p

Antwort
von altgenug60, 41

Du kannst so polygam leben wie du willst, wenn du Frauen findest, die das mitmachen. Und deren Leben du auch finanzieren kannst, besonders, wenn sie Kinder von dir bekommen.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Dann muß er sich sterilisieren lassen

Antwort
von Lapushish, 60

Ich habe heute erst mit meiner Schwester darüber geredet, dass Monogamie leider kaum noch vorhanden ist und den meisten Menschen das Wort 'Treue' kein Begriff ist.

Kommentar von Starjuice ,

Ich würde das mit der untreue nicht zu sehr verallgemeinern, dieses polygame Denken in mir ist auch nur eine fantasie von mir. treu bin ich meiner Partnerin.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Das glaub ich nicht. Du würdest mit dieser Einstellung durch jeden Treuetest fallen

Kommentar von Starjuice ,

Ich weiß ja wie es ist ;) Fantasien darf man ja haben, heißt ja nicht das ich bereit dazu wäre. Ich find es schade wie du hier urteilst ich würde keinen treue test bestehen nur weil ich schrieb ich hege polygame gedanken in mir. meinst du etwa das ich das meienr freundin antun könnte? Sry aber du weißt nicht was ich durchlebt habe und was ich für eine einstellung in mir trage. Eine loyale jedenfalls gegenüber meiner Partnerin. Die frage ist im übrigen allgemeinbezogen.

Antwort
von LeFonque, 47

Naja: weil es viele Menschen gibt, die even nur eine(n) lieben. Abgesehen davon: wenn man füreinander da sein will, ist es logistisch uns finanziell eine große Herausforderung mehrere Partner zu versorgen. Und wenn nan Kinder hat, sowieso.

Antwort
von Omikron6, 34

Was ist denn eine "Geselschaft"? Meinst du Seilschaft? Das ist der Bereich des Bergsteigens. Meinst du Gesellschaft? Dann überprüfe bitte deine Grammatikkenntnisse.

Antwort
von comhb3mpqy, 17

Für mich ist der Glaube sehr wichtig, ich bin Christ. Wenn Du Gründe haben möchtest, um an Gott zu glauben, dann kannst Du z.b. auf mein Profil gehen oder mich in den Kommentaren fragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community