Frage von 28Sam88, 53

Warum ist mein Nase ständig dicht?

Ich habe das Problem, dass ich auf der rechten Seite keine Luft bekomme. Dazu kommt noch, dass ich dadurch den ganzen Tag über auf Höhe des rechten Wangenknochens + an der rechten Hälfte der Oberlippe ein ziehen nach oben spüre, je nachdem wie schlecht ich Luft bekomme desto stärker ist auch das Ziehen, und der rechte Nasenflügel wird auch nach oben gezogen. Es ist also nicht nur die Atmung die mich stört sondern auch, dass man es mir wirklich ansieht und ich mich deswegen sehr schäme. Ich habe nun schon zwei Ops hinter mir, bei der ersten wurde die Nasenscheidewand begradigt, was nicht half und worauf mir der HNO-Arzt mitteilte, dass ich mir alles nur einbilde. Ich hatte dann einen anderen Arzt aufgesucht, der mit einer zweiten OP nachbessern wollte. Ich hatte nach der Op ca. 1 Monat lang perfekt Luft bekommen aber jetzt ist es eigentlich wieder wie vorher. Ich habe keine Ahnung ob das irgendwie zusammenhängt oder nur Zufall ist aber ich hatte ab dem Alter von 12 Jahren ca. 2-3 mal pro Jahr eine Nebenhöhlenentzündung, das hörte aber dann schlagartig auf als ich 18 war und seit etwa dieser Zeit habe ich stattdessen dieses Problem mit der Atmung. Ich bin wirklich am verzweifeln da ich den ganzen Tag erfolglos damit beschäftigt bin, dieses unangenehme Ziehen und die 'verstopfte' Nase zu ignorieren. Das einzige was mir hilft, ist, wenn ich mir ein Taschentuch zusammenrolle und das in die Nase schiebe, dadurch bekomme ich komischerweise Luft und der Druck verschwindet auch, wahrscheinlich weil es die Nase weitet. Aber das kann ich logischerweise wegen Arbeit etc. nicht den ganzen Tag anwenden. Ich weiss nun nicht mehr was ich machen soll, weil mir offensichtlich kein Arzt helfen kann, da niemand etwas ungewöhnliches an der Nase feststellen kann.

Antwort
von TimmiTurner007, 28

das hört sich für mich alles sehr logisch an. wahrscheinlich ist aus sicht der ärzte kein defekt feststellbar, aber da ist trotzdem noch was im Wege bei der Nase, was die Atmung behindert. das klingt vorstellbar. was du brauchst, ist eine diagnose, eine feststellung, dass du diese behinderung hast. wenn du dann keinen hno-arzt findest, der dich operiert, könntest du dich auch an einen plastischen chirurgen wenden. ich weiß nur leider nicht, ob deine krankenkasse das übernehmen würde. Die goldregel ist nur hierbei: dokumentiere dafür alles, was während deiner behandlung geschieht oder nicht geschieht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten