Warum ist man gezwungen,ein Konto zu haben und wer profitiert davon?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Man ist genauso wenig gezwungen, ein Konto zu haben, wie man gezwungen ist, ein Telefon oder oder eine E-Mail-Adresse zu haben. Aber es ist im alltäglichen Leben einfach sehr praktisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Semperfi66
03.09.2016, 21:19

na klar ist man schon ziemlich dazu gezwungen....welcher arbeitgeber zahlt denn den lohn bar auf die hand?ist wie mit ner meldeadresse....haste keine,bekommst du auch nichts....meistens jedenfalls....man ist doch schon dazu gezwungen,sich in irgendeiner art und weise vom system abhängig zu machen...meine meinung

0

1 als erstes profitieren die Arbeitgeber. Kannst Du dir vorstellen, was an Arbeitnehmern notwendig wäre, wenn VW jeden Monat Lohntüten für 200.000 Arbeiter füllen sollte?

Das gleiche bei Siemans, Daimler, BMW, Ford usw.

Dann müssten die Versicherer alle Vertreter mit Inkassovollmachten ausstatten, damit Du bei denen bezahlen kannst usw. usw.

Riesige Kosten durch Barzahlungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Semperfi66
03.09.2016, 21:26

okay,dann profitieren an zweiter stelle die banken

0

Niemand zwingt dich, ein Konto zu haben. Aber vieles, wenn nicht fast alles. geht nur bargeldlos. Es  wäre dumm, kein Konto zu haben. PS.: Ich habe drei Girokonten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kiboman
03.09.2016, 21:02

was geht denn bitte "fast alles" nur bargeldlos.

online ausgeklammert?

0
Kommentar von Semperfi66
03.09.2016, 21:02

naja,man ist ja schon irgendwie dazu gezwungen aber relevant ist eher die zweite frage....wenn du auf drei konten geld hast,arbeiten die banken ja logischerweise damit....und bekommen dafür,das sie es verleihen auch noch wieder zinsen....sie machen also profit durch dein geld.....wie sieht es aber andersrum aus?also nicht,das ich es nicht wüsste aber denkt da jeder drüber nach?

0

Du zwingst Dich selbst ein Konto zu haben.

Es gibt natürlich Möglichkeiten dem aus dem Weg zu gehen. Vllt gibt's noch Arbeitgeber die die Lohntüten verteilen, vllt gibts auch noch Vermieter die die Miete in bar entgegen nehmen. Strom kann man, zum. in Nürnberg, auch in Bar bezahlen. Ist eigentlich ganz lustig und furchtbar unpraktisch.

Aber es geht natürlich auch ohne, man muss ja auch keine Wohnung haben, Höhle genügt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Semperfi66
03.09.2016, 21:23

ja ne....ist klar und banken sind in wirklichkeit keine verbrecher

0

Du bist nicht "gezwungen". Allerdings sind wohl die wenigsten Vermieter begeistert, wenn du jeden Monat vorbeikommst, um die Miete bar vorbeizubringen, und den Arbeitgeber wird dir den Lohn auch überweisen wollen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer profitiert von einer allgemeinen Senkung von Transaktionskosten?

Alle, die an der Transaktion direkt oder indirekt beteiligt sind!

Wenn jede einzelne Zahlung bar geleistet werden müsste (Gehälter, Telefon, Miete und alle Nebenkosten des Wohnens etc.), würde das eine erhebliche Bargeldhaltung und Lauferei bedeuten; die Einsparung kommt sowohl den Empfängern als auch den Absendern der Zahlungen zugute.

Frag mal die Banken, wieviel sie aktuell an den ja immer noch oft gebührenfreien Privatkonten verdienen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit Geldgeschäfte sowie Vermögensbestände nachvollzogen werden können und Geldwäsche eingeschränkt wird. Der gläserne Bankkunde lässt grüßen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Semperfi66
03.09.2016, 21:04

naja....banken machen aber ein plus,durch das geld,was kunden dort auf dem konto haben....sehe ich doch richtig oder?

0