Frage von Herzie, 26

Warum ist man erst zufrieden, wenn man eine Aufgabe komplett erledigt hat?

Antwort
von Dorian29, 21

Wegen dem Zeigarnik - Effekt. Eine unabgeschlossene Handlung merkt sich das Gehirn eher als die man schon abgeschlossen hat! 

Das ist einem Forscher in einem Resturant aufgefallen als der Kellner immer genau die Tische sich merken konnte die ihre Bestellung nicht bekommen hatten. Schau einfach bei Google da wird es dir genauer erklärt!

Somit bist du zufriedener wenn du eine Aufgabe abgeschlossen hast da du nicht mehr dauernd daran denken musst.

Antwort
von Schuhu, 26

Achte mal darauf: In vielen deiner "Warum-Fragen" stellst du eine These auf, die nicht unbedingt zutreffend ist, und wir sollen dir die Begründung liefern.

Nein "man" kann auch zufrieden sein, wenn die Aufgabe nicht, falsch oder nur zum Teil erledigt ist. Für dich trifft deine These vielleicht zu, für viele andere aber nicht.

Antwort
von cafibone, 14

Wegen der Angst im Kopf vor Schimpfe.  Wenn die Aufgabe erledigt ist, gibt's keinen Terminstress / keine Versagensangst. Allerdings ist es einer großen Anzahl von Menschen egal, ob eine Aufgabe erledigt ist. 

Nur Lemminge sind nach Aufgabenerfüllung der Fremdsteuerung (Chef sagt: mach das !) zufrieden. Wer selbstbewusst ist und sich nicht der Fremdsteuerung ergibt, kann auch zufrieden sein, wenn er eine sinnlose Aufgabe abbricht oder verzögert oder aussitzt.

Weist du? Google mal nach V. Frankl - dritte Wiener Schule der Psychotherapie.

Antwort
von Somblay, 21

Ist ein Irrglaube. Ich müsste mal staubsaugen. Dringend. Ich bin dennoch sehr zufrieden. Und ich werde heute nicht staubsaugen.

Antwort
von Lumpazi77, 19

Weil einen bei halben Sachen das Gewissen plagt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten