Frage von Perun1999, 677

Warum ist man ein Rassist oder ein Nazi wenn man den Islam kritisiert?

Warum wird man sehr schnell als Nazi oder Rassist bezeichnet wenn ma nden Islam scharf kritisiert? Und warum Sympathisieren gerade sehr Links eingestellte Leute am meisten mit dem Islam? Wie kommt das? Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Warum aber bezeichnen einem viele als Rassist oder sogar als Nazi wenn man sagt der Islam gehört nicht zu Deutschland? Warum darf man den Islam nicht kritisieren?

Antwort
von ArbeitsFreude, 162

Viele Fragen, einfache Antwort, lieber Perun1999:

Weil diskutieren auf hohem Niveau manschmal Glücksache, manchmal unmöglich, immer aber SCHWIERIG ist!

Nazivorwurf ist Griff in die allerunterste Schublade - Die zieht man, wenn man intellektuell nicht auf der Höhe ist und/oder einem die Argumente ausgehen.*

Das trifft auf die meisten radikal-fundamentalistischen Muslime leider zu (aber auf radikal-fundamentalistische Christen, Hindus, Juden, ja: mitunter sogar Buddhisten ebenso!)

*Dass das Niveau auch und gerade DEINER Argumentation im Verlauf der hier verfolgbaren Diskussion beträchtlich an Flughöhe verloren hat, hat Dir u.a. earnest ja sehr deutlich - und richtigerweise - aufgezeigt!

Antwort
von SibTiger, 200

Das würde ich so nicht sagen. Ich selbst stehe politisch eher auf der linken Seite des Spektrums und kann der Religion "Islam" nichts abgewinnen und kritisiere den Islam, insbesondere wenn er fundamentalistisch daherkommt.

Ich muss allerdings sagen dass sich diese Kritik weniger auf die muslimischen Menschen bezieht, die gerade beim sunnitischen Islam oft sehr von ihren Gelehrten indoktriniert scheinen, sondern ich kritisiere eher die Grundsätze der Religion.

In manchen Richtungen der Religion Islam ist man schon im 21. Jahrhundert angekommen, etwa bei den Aleviten. Häufig hängt man allerdings noch weit im Mittelalter fest.

In erster Linie verbinde ich mit dem (fundamentalistischen) Islam ein ausgesprochen grausames Gottesbild und eine von nicht mehr zeitgemäßen Vorschriften geprägte Religion die (wenn sie denn wörtlich ausgelegt wird) zu sehr in den Lebensablauf der Menschen eingreift.

Antwort
von HansH41, 86

"Warum ist man ein Rassist oder ein Nazi wenn man den Islam kritisiert?"

Weil manche Menschen diese beiden Begriffe inflationär benutzen, ohne wirklich zu wissen, was sie bedeuten. Für diese Menschen sind das einfach nur Schimpfworte wie "Dummkopf" oder "Rindvieh", aber diese Menschen kommen sich dann als sehr intellektuell und belesen vor, wenn sie dich oder mich als "Nazi" betiteln.

Mir macht das nichts aus.

Antwort
von hutten52, 81

Jeder Demokrat muss den Islam kritisieren. Den zum Islam, und zwar zu jeder Form des Islams, gehört die Scharia. Die Scharia verstößt gegen das Grundgesetz, weil sie Männer über Frauen, Moslems über Ungläubige und die religiösen Gebote über unsere staatlichen Gesetze stellt.

Etwas anders wäre es, wenn die islamischen Verbände sich von der Scharia distanzieren. Das lehnen sie bisher ab.

Die Gemeinschaft aller islamischen Staaten hat es 1990 abgelehnt, die UNO-Menschenrechte in der von allen anderen Staaten anerkannten Form anzuerkennen. Die Scharia geht für sie vor.

Deshalb ist Islamkritik Pflicht. Islamkritik hat nichts zu tun mit persönlichen Angriffen auf einzelne Moslems.

Leider gibt es Leute, die den Koran nicht lesen, nichts von der Geschichte Mohammeds wissen und trotzdem den Islam hätscheln.

Antwort
von suziesext07, 86

nein nein, da haste wohl was falsch verstanden: man ist kein Nazi, wenn man den Islam kritisiert, sondern man ist dann ein Islamkritiker. So wie zb Karl Heinz Deschner ja auch kein Voodoo-Zauber, kein Marsmensch und auch kein Chinese ist, sondern ein Kirchenkritiker ("Kriminalgeschichcte des Christentums").

Die Nazis übrigens hatten ein ausgesprochen herzliches Verhältnis zu den islamischen Autoritäten ihrer Zeit - der Grossmufti von Jerusalem hatte in Berlin sogar politisches Asyl erhalten und war persönlicher Gast und Protegé des Führers. Das positive Islam-Bild Hitlers war geprägt von seiner umfassenden Karl May - Lektüre ("Durchs wilde Kurdistan", "Der Mahdi" 1-3, "Von Bagdad nach Stambul" usw usw) sowie von den antisemitischen Versen des Koran, die ihn von seiner Schönheit restlos überzeugt hatten.

Antwort
von Dahika, 130

Man darf den Islam kritisieren.. Das tust du doch gerade, oder steht schon die Polizei vor der Tür? Red also nicht so einen Quatsch. Was du und andere, die das behaupten, aber in Wahrheit meinen, ist, dass sie keinen Widerspruch wollen. Sie würden gerne das tun, was sie von sich behaupten: Gegenargumente verbieten. Also: ob es euch passt oder nicht. Niemand verbietet euch eure Meinung, aber akzeptiert, dass Andere eine andere Ansicht haben.

Kommentar von Perun1999 ,

Warum verteidigst du den Islam?

Kommentar von earnest ,

Wo tut er das?

Kommentar von Maarduck ,

Niemand verbietet euch eure Meinung, aber akzeptiert, dass Andere eine andere Ansicht haben.

Wenn Andere aber öffentlich die Meinung vertreten ich wäre ein Nazi, weil ich den Islamofaschismus als solchen bezeichne, akzeptiere ich das nicht. Zu einer vernünftigen Diskussion gehört, dass man auf die Argumente des Gegners eingeht, und nicht dass man diesen diffamiert. 

Man muss doch nur mal bei Google eingeben "Menschenrechte Islam" und in den Ergebnissen lesen, dann weiß man, wie berechtigt die Bezeichnung "Islamofaschismus" ist. 

Man muss aber auch sagen, dass unter den Muslimen in Europa sich ein großer Anteil von der Religion abwendet. Blicken wir auf das Positive und hoffen das Beste.

Antwort
von earnest, 71

Diese Fragen solltest du denjenigen stellen, die das tun. Die anderen werden dir das nicht sagen können.

So wie du hier die Frage stellst, bietet sie nur Anlaß zum Streiten - wie du auch aus dem Verlauf der Diskussion ablesen kannst (an der du dich zum Beispiel mit einem üblen Kommentar beteiligt hast).

Wie kommst du übrigens auf die Idee, dass gerade sehr links eingestellte Leute verstärkt mit dem Islam sympathisierten? Könntest du diese Behauptung bitte belegen? 

Gruß, earnest


Kommentar von Maarduck ,

t. 

Antwort
von Diafragezeichen, 260

Nein nach meiner Meinung ist nicht jeder ein Rechter der den Islam kritisiert es kommt drauf an wie es ausdrückt wird aber es werden oft alle in  einem Topf gesteckt der,                       der schwarzes Haar hat und etwas dunkler ist gehört automatisch zum Islam stimmt aber nicht . Und deshalb sollte man einfach vorsichtig sein wie man es ausdrückt sonst hat man einen Stempel und verletzt andere damit. 

Antwort
von Mohamedi76, 103

Leider wird der Islam häufig von Personen kritisiert, denen die Grundlage dazu fehlt, die also weder ein islamwissenschaftliches Studium oder sonstige Sachkenntnis vorweisen können. Leider melden diese Personen sich meist lautstark und populistisch zu Wort und versuchen Gehör zu finden, was ihnen auch häufig gelingt.

Es wäre also angebracht, sich erst über ein Thema aus reputablen Quellen selbst zu informieren, bevor man sich selbst äußert.

Antwort
von Vollstreckerin, 27

Hallo,

ich bin politisch von ganz links.

Es kann durchaus sein, dass es Tendenzen gibt, dass kritik am Islam gleichgesetzt wird mit Rassismus. Das wäre dann so eine Reflex bzw. Gegenreaktion.

In weiten Teilen der Welt wird heute ein beispielloser feldzug gegen Menschen mit islamischen Glauben, gegen Muslime geführt.

Bei uns in der Gesellschaft findet eine einzige Hetzjagd statt, die von weiten Teilen der Regierungen gefördert wird.

So, wie die USA nach Gutdünken weltweit mittels unbemannter Flugkörper, sog. Drohnen, angebliche Islamisten ermorden,, wollen rassistische und faschistische Kräfte in unserer Gesellschaft dies ebenso tuin.

Deshalb wird reine, sachliche Kritik häufig so aufgefaßt, dass sie wohlö auch zu dieser hetzjagdf gehört.

Dem Kritiker sei aber bitte eine Anmerkung gestattet.

In diesen heutigen Zeiten, in denen Menschen so massiv bedroht sind, sowohl von staatlicher Seite, wie auch von Einzelpersonen und kriminellen Organisationen, wie bspw. AfD, ist es wohl eher nicht der rechte Zeitpunkt für Kririk und theoretische Erörterungen über den Glauben der Opfer dieser Hetzjagd. Jetzt ist einzig und allein Solidarität angesagt, bedingungslose Splidarität. Es ist eine Frage der Menschlichkeit!

Antwort
von julsch12, 82

Wenn du sagst, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, dann wirst du ganz zu Recht als Rassistisch oder als Nazi betitelt :)
In Deutschland darf jeder die Religion ausüben die er sich aussucht. Daher gehört der Islam zu Deutschland, ob du es willst oder nicht.
Und den Islam auszuschließen, während das Christentum und andere Religionen völlig in Ordnung sind, hat starke Ähnlichkeit mit der Ausgrenzung der Juden zu Nazi Zeiten.

Kommentar von Perun1999 ,

 Der Islam ist nicht tolerant und eine Gefahr!

Kommentar von julsch12 ,

Du bist nicht tolerant und eine Gefahr wenn du so denkst ^^

Kommentar von earnest ,

Du hast offenbar keine Ahnung, julsch, was Rassismus und was ein Nazi ist. 

Du solltest mal nachlesen - schon Wiki ist hilfreich.

(Nur damit wir uns nicht missverstehen: Selbstverständlich gehören die friedlich hier lebenden Muslime zu Deutschland.)

Kommentar von Yankors ,

Entweder liesst Du die Antworten nicht oder nur diagonal.Auch ich als Moslem habe schon einige Male gesagt, das der Islam nicht zu Deutschland gehoert, wohl aber die vielen tausend Moslems die hier zu uns in Hoffnung auf Arbeit ,Brot und ein besseres Leben gekommen sind und inzwischen unter uns in Wuerde und Anstand leben und arbeiten.Sie sind ein Teil der deutschen Gesellschaft. Wer diesen feinen ,aber kleinen Unterschied nicht versteht oder verstehen will,ist ein Schwaetzer und ein Narr und es ist Zeitverschwedung oder muessig ein weiteres Wort darueber zu verlieren.

Tareq A.

Antwort
von Jonnywishbone, 142

Der Islam hat in Deutschland nichts verloren finde ich! Können in ihrem Land tun und glauben was sie wollen, aber nicht bei uns. 

Antwort
von beyzilazy, 137

Du kannst nicht etwas kritisieren wovor du keine Ahnung hast. Du musst nicht darauf schauen wie "Muslime" sich verhalten, Sonden den Koran auf machen und lesen. Ich versichere dir dann wirst du auch nichts mehr zum kritisiere Finden.

Und zu deiner Frage, weil du die Muslime in Deutschland  nicht akzeptieren kannst bist du ein Rassist.

Kommentar von Perun1999 ,

 Eben und da stehen Homophobe, Frauenfeindliche intolerante Dinge drinnen, und "Ungläubige" sollen auch bekämpft werden.

Und nein ich bin kein Rassist.

Kommentar von beyzilazy ,

Da hast du den koran wohl nicht richtig gelesen.

Kommentar von Perun1999 ,

Willst du Leugnen das Homosexualität eine Sünde ist im Islam und Homosexuelle verfolgt werden? Willst du leugnen das der Mann der Frau übergeordnet ist? Willst du leugnen das der Islam dazu aufruft Ungläubige zu bekämpfen? Warum stehst du nicht zu deiner Religion/Ideologie?

Kommentar von beyzilazy ,

Denk mal daran nach warum Homosexualität nicht der Natur entspricht man soll sich ja schließlich vermehren. Die Frauen stehen über denn Männern im koran steht der Paradies liegt unter denn Füßen der Mütter und Was sind Mütter? Frauen.. Umbringen der unschuldigen wird auch nicht so geschrieben wenn wir als Moslem angegriffen werden sollen wir uns währen steht da.. Und wer würde die Muslime Angreufen? Ihr die Ungläubigen.
Wir du siehst stehe ich dazu. Es ist nicht alles so wie es in den Medien gezeigt wird du kannst denn koran auch nicht verstehen wenn du nur einen Vers übersetzt du musst schon das ganze lesen und zu jedem Vers gibt's auch Hadise die alles Klarer erklären. Infomieren dann reden mein Freund.

Ich möchte auch nichts mehr dazu sagen.

Kommentar von Perun1999 ,

 Homosexualität ist keine Krankheit. Kanns tdu belegen das Homosexuelaität "unatürlich" ist? Wenn ja warum kommt diese dann in der Natur vor??   Jaja die bösen bösen Ungläubigen, ihr positioniert euch immer in die Opferrolle. Ist das euch nicht peinlich?

Kommentar von earnest ,

Wo sagt der Fragesteller, dass er Muslime in Deutschland nicht akzeptieren kann? Du solltest genauer lesen, bevor du dich ereiferst. 

Ich versichere dir übrigens, dass ich den Koran gelesen habe, und zwar sehr aufmerksam. Ich versichere dir auch, dass ich darin eine ganze Menge gefunden habe, was ich kritisiere.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Sorry und bei Aller Liebe zu den Menschen, die nebenbei und zufällig Muslime oder anderen Glaubens sind:

Den Koran zu lesen ist schlicht eine Zumutung! - Ich hab's versucht und völlig entnervt abgebrochen! - Möglicherweise wäre das anders, wenn ich arabisch könnte...

Man darf die Menschen sehr wohl anhand ihrer Handlungen kritisieren!

Ich als Buddhist würde NIE auf die Idee kommen Dir zu sagen: "Hey beyzylazy, lies doch erstmal die Goshos von Nichiren Daishonin bevor Du über den Buddhismus urteilst!" - Ich gebe zu, dass diese Schriften für "buddhistisch unvorgebildete" genauso eine Zumutung sein müssen wie der Koran - nur verlange ich von meinen Mitmenschen halt solche Sachen nicht, sondern diskutiere auch mit dem, der NICHTS über den Buddhismus gelesen hat!

Kommentar von SibTiger ,

 Ich versichere dir dann wirst du auch nichts mehr zum kritisiere Finden.

Ich habe den Koran (vermutlich sogar insgesamt mehrfach) durchgelesen.

Ich habe eher Mühe, eine Sure zu nennen, die ich nicht kritisieren würde.

Antwort
von Richard30, 232

Das behaubten halt einige, aber der Linksextremismus hat ja auch ne gewisse ähnlichkeit mit dem Islam, das den Versuch angeht, kontrolle in das Denken und das private Leben von einem einfluss zu nehmen.

Aber die moderarten Linken und Moslems, die sind ja ganz okay, dagegen kann man nix sagen.

Aber du musst dich davon ja nicht abhalten lassen, du kannst ja dennoch sagen was du denkst, du solltest halt nur drauf achten wo. Eine Zensur findet ja, wie du weisst, nicht stadt, aber dennoch solltest du nicht auf Faceboock mit deinem Realnamen etwas sagen, was dich hinterher belasten könnte. Generell sehr vorsichtig ausdrücken, am ende steht sonst dein Klarnahme mit Adresse an nem Pranger und du kriegst Besuch. Wenn du Kritik äusserst, solle diese nicht beleidigent sein, aber Hand und Fuß haben, keine unsachlichen Dinge, keine unüberlegten Äussserungen.

Kommentar von Perun1999 ,


 Was ist unsachlich daran das der Islam Frauenfeindlich Homophob und absolut intolerant ist gegenüber Andersdenkende?

Und gerade die Linken regen sich doch ständig auf über Homophobie und Frauenfeindlichkeit, bei Muslimen ist es aber ok.

Kommentar von Richard30 ,

Das hab ich ja auch nicht behaubtet, wenn du soetwas unter deinem Realnahmen aber in Faceboock bostest, kann es halt riskant werden für dich.

Kommentar von Perun1999 ,


 Aber doch nicht wenn ich sage das der Islam absolut intolerant ist? Ist das auch schon verboten? Dann ist's ja nicht weit her mit der Meinungsfreiheit. 

Kommentar von Matermace ,

Es hält dich keiner davon ab, oder?

Kommentar von Richard30 ,

Nein sagen darfst du das, nur wie gesagt, du solltest halt drauf achten wo du was sagt, wenn dir dein Leben und deine Gesundheit lieb ist, das ist halt nur ein guter Rat. Es ist soweit ich weiss nicht offiiziell Verboten nen Koran zu verbrennen, aber ich würde dir nicht raten sowas zu machen, wenn dein Klarnahme und Adresse und so bekannt ist.

Nicht alles was erlaubt ist, ist Intelligent. Ausserdem wäre es ein Unterschied ob du etwas gegen den Islam sagst (Dann müstest du dich aber auch mit Gegenargumenten auseinandersetzen), oder dabei die Muslims meinst, denn oft richtet sich Rassimsus ja gegen Leute, da muss man also schon unterscheiden.

Kommentar von Matermace ,

Dass es einen Unterschied gibt zwischen Islam und Muslim. Ein Hardcore-Jude müsste dich konsequenterweise steinigen wenn du eine Garnele isst, Idioten gibts überall.

Kommentar von Richard30 ,

Dennoch kann man ja das Judemtum an sich Kritisieren. Wenn jemand sagt: "ich binn ein moderater Nazi, die Leute haben Hitler einfach nur Falsch verstanden. Das mit dem Holochaust war zwar schlimm, aber das waren andere Zeiten" dann darf man ja dennoch den Nationalsotialismus kritiseren, auch wenn diese Persohn das vll. irgendwie friedlich versteht und moderat ist.

Kommentar von Perun1999 ,


EIn Nazi bin ich sicherlich nicht, und Hitler war definitiv ein Verbrecher er hat das Vertrauen der Leute missbraucht.  Übrigens hat auch Hitler mit dem Islam sympathisiert.

Kommentar von Richard30 ,

Lies doch mal mein Kommentar richtig, dann weisst du wie es gemeint ist ;)

Kommentar von Matermace ,

Genauso kann ich den Islam an sich kritisieren, hat er sich auch verdient. Hat aber jede Religion. Die meisten sind doch einfach nur zu feige zuzugeben dass es ihnen eigentlich darum geht wer Muslim ist, vor allem Araber, und nicht um das was die eigentlich glauben.

Kommentar von Perun1999 ,

 Ich bin eigentlich gegen alle Religionen,t rotzdem können wir nicht alle verbieten nur muss Religion getrennt werden und religiösen Fanatikern darf keinerlei politische Macht gegeben werden.

Kommentar von AbuAziz ,

@ Perun 1999

 Was ist unsachlich daran das der Islam Frauenfeindlich Homophob und absolut intolerant ist gegenüber Andersdenkende?

Alles ist unsachlich daran. Der Islam ist nicht Frauenfeindlich. Und wie kommst du darauf, dass er intolerant Andersdenkenden gegenüber sei? Jeder darf denken was er will. Beschäftige dich mal lieber mit dem Islam aus den Quellen. Lese mal den Koran komplett und lese auch die Hadithe zu deinen Behauptungen. 

Kommentar von earnest ,

Und OB der Islam frauenfeindlich ist - siehe zum Beispiel Sure 4, Vers 34.

Und die Intoleranz anderen gegenüber sehen wir hier jeden Tag bei GF, wenn sich die "GF-Muslime" schon über die geringste Kritik am Islam ereifern. 

Möchtest du vielleicht Beispiele hören, AbuAziz? 

Kommentar von Yankors ,

Tut mir leid,denn ich bin ja gar nicht gefragt worden,moechte aber trotzdem einige Worte zu dem Thema sagen.Es ist sicher vielen hier inzwischen bekannt, das ich Moslem bin.Gerade deshalb nehme ich mir das Recht heraus, den Islam natuerlich nicht in seiner Gesamtheit zu negieren, aber doch zu konstatieren das ich einigen Sachen sehr kritisch gegenueber stehe.Gleichzeitig muss ich denen, die hier ganz pauschal von Frauenfeindlichkeit und Homophobie des Islams schreiben,erklaeren das diese Aussage so nicht richtig ist. Richtig ist  vielmehr, das in ortodox islamisch gepagten Laendern die Frauen einen ganz anderen Status haben, als eine emanzipierte westeuropaeischen Frau.Ganz abgesehen von der Verschleierung, der Burka oder dem Tschador etc, die vor geilen Blicken der Maenner schuetzen soll, dienen  eben viele dieser Massnahmen, dem Schutz und der Wuerde der Frau.Ich war lange genug in arabischen Laendern, z.B. auch in Saudi Arabien, an verschiedenen Punkten und habe oft genug gesehen, wie die Saudis um unser Camp rum schlichen, besonders wenn unsere Frauen im Pool waren, das ging soweit, das wir Sichtblenden an den versch. Stellen des Zaunes anbringen mussten.Was die Homophobie betrifft so ist sie selbst in Europa immer noch latent vorhanden, wenn Maenner unter sich sind dann werden Schwulenwitze gerissen, Bemerkungen ueber vorbeigehende etwas feminin wirkende Maenner gemacht usw.Ganz frei machen will ich mich davon nicht, auch ich finde einige Typen dieser Sorte oft nicht besonders passend. Aber sie sind deshalb keine Untermenschen, solange sie nichts von mir wollen, sollen sie ihr Leben mit Ihresgleichen geniessen. Das allerdings ist im Islam anders und wenn man die Sharia als Masstab aller Ding nehmen wuerde, wie z.B. im heutigen Iran, dann sieht es wirklich boese aus mit dem Schicksal dieser Menschen.Hochgezogen an einem Baukran,ist dort die Methode, was ohne Frage auch nicht meinem Verstaendnis von Humanismus entspricht.

Tareq A.

Antwort
von saidJ, 167

Wenn du sagst "der Islam gehört nicht nach Deutschland " bist du ein Nazi .
Anhand von was stellst du denn fest was nach Deutschland gehört und was nicht ?
Gibt es denn schon etwas das schon immer da war ?
Nein .
Wenn du aber ganz nett und respektvoll sagst das dir dies und jenes nicht passt wird jeder Muslim bereit sein dir die Punkte die dir nicht gefallen zu erläutern .

Kommentar von Perun1999 ,


 Nein ich bin kein Nazi, der Islam ist eine absolut intolerante, Homophobe, Frauenfeindliche Religion die Andersdenkende nicht toleriert, nein sogar bekämpft.

Kommentar von saidJ ,

Siehst du , und da sieht man wieder was für eine engstirnige Haltung du hast .
Hast du dich denn mit dem Islam ausreichend beschäftigt damit du urteilen kannst ?
Oder urteilst du anhand dessen was du irgendwo mal aufgeschnapt hast ?
Ich tippe auf das zweite .

Kommentar von Perun1999 ,


 Ja, habe ich, und es ist klar das der Islam sehr intolerant ist.  Es ist auch klar das ihr das verleugnet, denn euch Muslimen ist es gestattet "Ungläubige" zu täuschen und zu betrügen um sie schlussendlich zu bekehren. Ich toleriere keine Intoleranten Religionen!

Kommentar von saidJ ,

Überhaupt nicht .
Ich stehe zu jedem Punkt des Islams .
Wenn du willst können wir ja privat ein Gespräch über den Islam führen vielleicht kann ich dir ja helfen deine Haltung zu ändern .

Kommentar von Perun1999 ,


 WIllst du Leugnen das der Islam Frauenfeindlich ist? Willst du leugnen das er Homophob ist und gegen Andersdenkende (Ungläubige) vorgeht?  

Kommentar von Matermace ,

Ja und Katholiken dürfen Leute töten wenn sie hinterher Reue heucheln und beichten gehen. Klingt das nach Toleranz? Unter welchem Vorwand man intolerant ist ist doch ziemlich egal, man ist in jedem Fall ein Riesenarsch.

Kommentar von Perun1999 ,

 Nun das Christentum ist immer noch gemässigter als der Islam. Ich bin übrigens Atheist.

Kommentar von saidJ ,

Perun du hast immernoch nicht auf mein Angebot geantwortet .
Wenn du Argumente hast und dich ja so mit dem Islam beschäftigt hast müsste es kein Problem für dich sein mir zu zeigen wie schlimm der Islam ist .
Ich will nicht hier diskutieren , ich bevorzuge es mit meinem Gesprächspartner zu sprechen und nicht zu schreiben .

Kommentar von Perun1999 ,

 Guck mal in muslimische Länder, da werden Frauen aufs übelste unterdrückt und Homosexuelle hingerichtet.  Aber nicht nur das Andersdenkende werden verfolgt.

Kommentar von Matermace ,

Stimmt. Darfst du offen kritisieren, hält dich keiner von ab.

Kommentar von Matermace ,

Ist es nicht. In konsequenter Ausführung ist das Christentum kein bisschen weniger widerlich als der Islam.

Kommentar von saidJ ,

@Perun
Willst du nun ein Gespräch mit mir führen oder willst du weiterhin deine Scheinargumente posten ?

Kommentar von Perun1999 ,

 Das sind keine Scheinargumente, willst du diese Zustände leugnen?

Kommentar von saidJ ,

Gut hat keinen Sinn du willst also nicht mit mir reden alles klar .
Kein Problem , aber eins lass dir gesagt sein : Den Islam misst man nicht an den Taten der Menschen sondern an dem wie er ist .

Kommentar von Perun1999 ,

 Doch aber ihr Muslime leugnet die ganze Zeit eure Verbrechen.

Kommentar von saidJ ,

@Perun
Wenn du verlangst das ich mich für das falsche Verhalten von gewissen Menschen entschuldige dann kannst du das vergessen .
Ich hab damit genau so wenig zu tun wie du wenn jemand der deinen Vornamen trägt ein Verbrechen begeht .
Also komm mir bitte nicht mit diesen lächerlichen Anschuldigungen " Ja aber die machen das und die machen das " mir doch egal ich mache es nicht und der Islam hat klare Richtlinien und heute wird leider oft dagegen verstoßen .
Das was du da erzählst hat keinerlei halt du hast bestimmt wenig oder garkeine islamischen Bücher gelesen oder den Koran gelesen .
Alles was du behauptest ist einfach nur lächerlich .
Wenn du wissen willst was der Islam ist dann les den Koran mit Tafsir ( erläuterung zu den Versen ) und die Sunnah des Propheten s.a.w.s .
Aber was du dir an "Wissen " in den Medien aufgegabelt hast interessiert mich herzlich wenig .
Wenn du meinst du hättest Argumente dann steht meine Einladung zum Gespräch noch aber diese wirst du nicht annehmen da du höchstwahrscheinlich weißt das du in Wahrheit keine Ahnung hast .

Kommentar von Perun1999 ,

 Du hast keine Ahnung wenn du es leugnen willst das es nicht zum Islam gehört Schwule zu verfolgen und Homosexualität als Sèdne abzustempeln, du hast keine Ahnung wenn du es abstreitest das Ungläubige bekämpfen Teil des Islams bist, und du hast keine Ahnung wenn du leugnest das der Islam Frauen als dem Manne untergeordnet betrachtet. Diese Verbrechen sind Teil des Islams. Das kannst du nicht Leugnen.

Kommentar von Yankors ,

*Perun1999, Frauen als dem Mann untergeordnet zu betrachten ist zwar nicht von mir und auch nicht in meinem Sinne, aber es hat im Prinzip nichts mit Religion zu tun.Es war gewissermassen eine Weltanschauung die weit bis ins 19. , ja in Teilen sogar bis ins 20. Jahrhundert hineinreichte und die Frauen haben hart und stueckweise, vor allem lange darum kaempfen muessen um auf den heutige Stand zu kommen..

Tareq A.

Kommentar von earnest ,

"Ihr Muslime" ist eine unzulässige Verallemeinerung, Perun.

Von den Schandtaten des IS zum Beispiel haben sich bestimmte islamische Gruppierungen distanziert.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich kann Dein Argument zwar nachvollziehen, lieber saidJ, doch bin ich immer noch anderer Auffassung (s. meinen Kommentar zu Beyzilazy)

Kommentar von Perun1999 ,

Ich finde ja auch beide Religionen widerlich.  Aber der Islam ist nunmal radikaler.

Kommentar von saidJ ,

Du weißt wie du mit mir reden kannst das Gespräch auf dieser Plattform ist für mich beendet.

Kommentar von Perun1999 ,

 Jaja immer rumheulen das ist das einzige was ihr Muselmänner könnt.

Kommentar von earnest ,

Dieser Kommentar ist eine Unverschämtheit, Perun.

Kommentar von Perun1999 ,

Warum sollte das eine Unverschämtheit sein???

Kommentar von earnest ,

Wen du das nicht begreifst, ist dir nicht zu helfen. 

Aber trotzdem der Versuch: 

-"Muselman" ist eine abschätzige Bezeichnung.

-"Rumheulen" war ein Griff ins Klo. 

-Die ganze Formulierung ist eine pauschale Verunglimpfung anderer Menschen.

Kommentar von earnest ,

Zu deinem ersten Satz, said: Selten so einen Unfug gehört. 

Weißt du überhaupt, was ein Nazi ist?

Kommentar von Jonnywishbone ,

Der Islam gehört immer noch nicht in unser Land,  genauso wie ihre Moscheen etc.  Meint ihr die erlauben uns eine z. B.  Evangelische Kirche in ihrem Land zu erbauen? Davon wüsste ich noch nix.  

Kommentar von saidJ ,

@Earnest
Ein Nazi ist jemand der eine bestimmte Menschengruppe in "Seinem " Land nicht dulded .
Bestes Beispiel : Hittler , bei ihm waren es die juden und beim Perun ist es "der Islam " und somit die Muslime .
@Jonny
Woran legst du fest was in unser Land gehört und was nicht ?
Was sind deine Richtlinien ?
Es gibt Kirchen in muslimischen Ländern auch christen ist es beispielsweise gestattet ihre Religion auszuleben .
Der Nachbar unsere Propheten s.a.w.s war ein jude für lange zeit .

Kommentar von Yankors ,

Fuer Saíd

Ich habe es schon einige Male hier erwaehnt und so langsam kotzt mich diese ganz Diskussion an hier, sage es abertrotzdem noch mal

Der Islam als Solcher gehoert nicht nach oder zu Deutschland bzw. zu ganz Westeuropa. Wohl aber die tausenden Muslime und ihre Familien,  die zunaechst als Gastarbeiter zu uns kamen, dann aber hier blieben und sich und die Ihren anstaendig, und redlich durch das Leben bringen, sich an unsere Gesetze halten, die Demokratie anerkannt und respektiert haben. Deutschland ist ein zutiefst christliches abendlaendisches Land und diesen Traditionen verpflichtet.Dazu stehe ich auch als Muslim

Taeq A.

Antwort
von 3skiller3,

Weil der Islam der wahre glaube ist

Antwort
von Salua1993, 202

Wenn du schreibst:
"der Islam ist eine extrem radikale,homophobe znd vorallem frauenfeindliche Intolerante Religion" dann musst du dich nicht wundern das andere dixh rassist nennen, du steckst die ganzen islamisten/Muslime in einen Topf . ich glaube ich hasse jetzt jeden deutschen weil DUU so sch**** bist

Kommentar von Perun1999 ,


 Wie kann es sein das du mit so einer Religion sympathisierst? Natürlich ist der Islam Frauenfeindlich.

Kommentar von AbuAziz ,

Der Islam ist nicht Frauenfeindlich. Viele Muslime leben leider einen "Volksislam" und vermischen Islam mit Traditionen.

Kommentar von Salua1993 ,

nicht jeder ist so

Kommentar von Perun1999 ,


 Die die sich an den Koran halten und an die restlichen "Gesetze" die es da so gibt schon, das andere sind eben Pseudomuslime.

Kommentar von beyzilazy ,

Du kannst nicht etwas kritisieren wovor du keine Ahnung hast. Du musst nicht darauf schauen wie "Muslime" sich verhalten, Sonden den Koran auf machen und lesen. Ich versichere dir dann wirst du auch nichts mehr zum kritisiere Finden.

Und zu deiner Frage, weil du die Muslime in Deutschland  nicht akzeptieren kannst bist du ein Rassist.

Kommentar von Perun1999 ,

Der Islam ist keine Rasse mein Freund.

Kommentar von Yankors ,

Ich muss Perun1999 leider recht geben,der Islam ist keine Rasse sondern eine Religion.das sage ich ,der ich selber Moslem bin, aber nach Rassegutachten Weisser und Kaukasier.(engl.zur weissen und westl. Rasse gehoerend)Gleichzeitig muss ich nochmals, wohl schon das driitte Mal in diesem Forum bestaetigen oder erklaeren, das der Islam als solcher nicht zu Deutschland gehoert. Die BRD ist ein, von westlicher Kultur gepraegtes (Abendland) mit christlichenTraditionen und Glauben. Als Moslems sind wir, wenn wir die deutsche Staatsangehoerigkeit haben, zwar gleichberechtigte Staatsbuerger, aber doch mehr oder weniger Gaeste und Fremde , die allerdings sehr wohl zu diesem Land Deutschland gehoeren.Damit meine ich aber stets und in erster Linie die Menschen, die zufaelligerweise Moslem sind.Die Religion steht dabei an 2. Stelle.

Tareq Abdullah al Osman

Kommentar von Nordseefan ,

Eigentlich schön gesagt, Yankors. Aber auch wenn Moslems nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben ( so viele haben da ja nicht) gehören sie zu Deutschland. Und das nicht erst seid gestern. Ich denke da nur an die 60er. Da war man froh, das viele kamen.

Und wenn mehrer so denken würden wie du, dann gäbe es auch weniger Hass.

Der Islam, so finde ich gehört nur in sofern zu Deutschland, als das wir tolerieren sollten, das es neben den Christen eben auch Moslems ( Juden, Buddhisten etc) gibt.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich stimme Dir zwar zu, liebe(r) Nordseefan, doch meine ich, dass das schon eine ziemlich eigenwillige Interpretation von "...gehört zu D ist": Schau: Ich bin Buddhist und kein bisschen beleidigt, wenn mir jemand sagt: Buddhismus gehört aber nicht zu D.!

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Sorry, liebe(r) beyzilazy: Das gilt jetzt aber nicht: Perun1999 hat NICHT geschrieben, dass er die Muslime in D nicht akzeptieren kann!
Bitte nochmal die Frage durchlesen!!
Wenn man lediglich der Auffassung ist, der Islam gehöre nicht zu D, ist man eben genau noch KEIN Rassist, weil dies eben genau noch NICHT die Ablehnung der Muslime bedeutet!

Kommentar von marylinjackson ,

beyzilazy, wenn Du schon auf den Koran verweist, dann lies nach, wie oft dort aufgerufen wird, Ungläubige zu töten, weil sie nichts wert sind und in die Hölle kommen.

 Die fundamentalistischen Muslime akzeptieren keine Ungläubigen.  Das ist religöser Rassismus, der bereitwillige Islamisten zu Terroristen macht.

Kommentar von Yankors ,

Nochmal zurueck zur eigentlichen Frage : Gehoert der Islam zu Deutschland? Es wurde nicht gefragt ob die Moslems zu Deutschland gehoeren? das ist der springende Punkt und nur deshalb wurde Das Erste verneint, das Zweite aber bejaht.Auch von mir.Ich finde ,das ist die einzig richtige und moegliche Antwort.Das Eine ist die Religion als Solche und das Andere sind die Menschen, die dahinter stehen und die nach Deutschland kamen um Ihre Wuensche,Hoffnungen und Sehnsuechte, die jeder Mensch nun einmal hat, erfuellt zu sehen.Ob und das Deutschland sie gebraucht hat,wie jemand schreibt, hat damit gar nichts zu tun.

Tareq A.

Kommentar von beyzilazy ,

Sollte eine Antwort sein und kein Kommentar sorry.

Kommentar von earnest ,

Salua, deine Antwort enthält zwei Denkfehler. Zum einen ist es kein Rassismus, das zu sagen, was du schreibst. 

Zum anderen unterscheidest du nicht zwischen Islam und Muslimen.

Dein Zitat bezieht sich auf den Islam. Man kann aber nur MENSCHEN beleidigen, meinetwegen auch "rassistisch" beleidigen.

Was soll dein letzter Satz eigentlich? War das witzig gemeint?

Kommentar von Salua1993 ,

jaa earnest das soll witzig gemeint sein

Kommentar von earnest ,

Jaaa, dann ist ja gut.

Antwort
von SPEZALIST, 187

Weil viele nicht wissen was ein Nazi ist, anscheinend.

Und meiner Meinung nach darf man den Islam sehr wohl kritisieren, meiner Meinung nach darf man generell alles kritisieren und auch in Frage stellen.

Und Meiner Meinung ist man auch kein Nazi oder sowas wenn man was gegen den Islam sagt.

LG

Kommentar von Perun1999 ,

Die Nazis haben nämlich mit dem Islam sympathisiert.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

...stimmt, der war / ist nämlich auch gegen die Juden:(

Kommentar von Yankors ,

Sehr richtig *Arbeitsfreude, mir ist auch diese daemliche Kurzbezeichnung Nazi etwas zu duenn.Die Partei hiess naemlich : National Sozialistische Deutsche Arbeiter Partei, wenn schon unbedingt kurz dann N.S.D.A.P Sie war auf jeden Fall eine Partei die sich mit dem Islam befasst und auseinandergesetzt hat. Daher auch die Sympathien der arabisch-moslemischen Voelkergruppen und auch der Tuerkei.Der Grossmufti von Jerusalem war einige Male zu Gast bei A.H. in Berlin,Rudolf Hess wurde in Alexandria Aegypten geboren und war ein Kenner und Freund des Islams.Die"Nazis" wie einer so schoen schreibt,haben den Islam nie in Frage gestellt, ganz im Gegenteil es gab einige SS Divisionen, so z.B. die Division Handschar, oder auch indisch moslemische Freiwilligen Verbaende,sogar Schwarzafrikaner, die im deutschen Militaer des 3. Reichs dienten.Wenn heute einer schreibt :"Ich bin ganz links" so bedeutet das ueberhaupt nichts, genauso viel oder so wenig, wenn jemand die AFD in die aeusterste rechte Ecke stellen moechte.Die AFD,ohne mir jetzt ein Urteil ueber sie anmassen zu wollen, ist ein Kind ihrer Zeit. Die Waehler brauchte sie , suchten sie und haben sie gefunden, ganz aehnlich wie damals 33 mit der NSDAP.Es darf doch in einem demokratischen Rechtsstaat nicht verboten sein, eine Partei zu waehlen, die ein wenig Patriotismus ins Land bringt.Ein Patriot ist doch nicht gleich " Nazi" Wer die damalige Zeit nicht erlebt hat sollte sich hueten ueber alles von damals einen Stab zu brechen.Um ganz ehrlich zu sein , wenn mir einer in dieser Runde den Unterschied zwischen Nazis und Bolschewikis praezise erklaeren kann, bin ich bereit zuzuhoeren. Wenn jemand wie meine Familie, den "Menschen" in seinem ganzen fuerchterlichen und grausamen Schrecken  erlebt hat, auf der Flucht vom Balkan, durch Polen und die Tschechoslowakei, dann ist er geheilt fuer alle Zeit von Parteien und Politikern, gleich welcher Richtung ganz egal ob rechts oder links, was auch immer das ist.Die AFD ganz nuechtern betrachtet,ist das Resultat einer verfehlten Deutschland Politik aller politischen Stroemungen,mit Ausnahme der Linken, die aus Ihrem Herzen nie eine Moerdergrube gemacht haben. Sich hinzustellen und grossmaeulig zu sagen :"Wir schaffen das" ohne zu wissen wie, das hat kaum jemand gefallen, zumal man sich fragen muss, wieviel Moslems Fluechtlinge aus Syrien oder Afrika, haben denn unsere Politiker bei sich untergebracht und was haben sie persoenlich dazu beigetragen um die Not zu lindern.Die Leidtragenden sind jetzt wieder mal die sogenannten Inmigranten(Fluechtlinge in Wirklichkeit) und natuerlich, das Volk das wieder mal zur Kasse gebeten wird, denn kein Politiker bezahlt irgend etwas aus eigener Tasche.Sie werden vom Volk mehr als fuerstlich bezahlt und unterhalten, bezahlen selbst keine oder kaum Steuern und erhalten am Schluss der Vorstellung eine Pension fuer die sie nie etwas eigezahlt haben, auch noch Steuerfrei.Diese Leute sind es doch, die Schuld an der Existenz solcher Parteien sind. Die Geschiche wiederholt sich oft, wenn auch nicht immer, und alle Zeichen stehen auf Sturm. Ich werd es sicher nicht mehr erleben.

Tareq A.

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community