Frage von SaftigerHubert, 273

Warum ist fast alles Sonntags in Deutschland geschlossen, ist das nicht widersprüchlich zur Religionsfreiheit?

Warum müssen Atheisten, Juden, Muslime und Andersgläubige sich an den Ruhetag halten? Das widerspricht doch der Religionsfreiheit.

Wieso ist es nicht wie in den USA oder Russland?

Antwort
von teafferman, 26

"Am Sonntag gehört mein Vater mir!"

ist keine religiöse, sondern eine kulturelle / gesellschaftspolitische / soziologische Forderung. Und zwar eine für die gesamte Menschheit gesunde und begrüßenswerte. Gibt es zahlreiche Literatur als Begründung aus verschiedenen Fachbereichen zu. Manche davon kannst Du online kostenlos heute lesen. 

Aber natürlich weiß ich, dass diese Forderung religiös begründet wurde und wird. In der Regel von den Anhängern der durch Konstatin I. begründeten Trinitätslehre. Welche uns seither als Religion verkauft wird. 

Nun schaue online nach Konstantin I. und Du wirst feststellen, dieser Mensch ist denn doch schon mehr als lange tot. Lange Zeit, die unsere Gesellschaft nachhaltig prägte. 

In USA wanderten vor allen Dingen religiös und politisch Verfolgte aus, aber auch manche Verbrecher wurden von einigen Staaten dorthin verfrachtet. Irgendwann gründete sich dann dieser Staat. Und hat also, nachvollziehbar, sehr wenig Interesse an irgendwelchen Vorschriften, die in die eigene Lebensführung eingreifen. 

Soweit mal grundsätzlich aus meiner persönlichen Sicht. 

Dabei erinnere ich durchaus sehr gut, dass die Verteidigung des Sonntags als Ruhetag von den Kanzeln herunter massiv betrieben wurde. - Lange her. - 

Wir sind NICHT die USA. Wir sollten es uns wert sein, nicht mal den Versuch zu unternehmen, so werden zu wollen wie dieser Staat. Aus sehr vielen Gründen, die aufzuzählen hier viel zu weit führen würde. 

Deine Frage wurde und wird allerdings in religiös-politischen Kreisen immer wieder neu diskutiert. Bis jetzt kam nach meiner Kenntnis dabei heraus: 

Ein allgemeiner Ruhetag für die Gesellschaft ist sehr gesund. 

Der Sonntag als Ruhetag besteht bei uns seit mehr als 1.500 Jahren. 

Andere religiöse Wertvorstellungen werden erst seit 67 Jahren bei uns seither dauerhaft verbindlich toleriert. 

Wo wirtschaftlich möglich, mögen Unternehmen die Beachtung der unterschiedlichen Ruhetage in der Woche bitte berücksichtigen. 

Verbunden ist damit durchaus die Hoffnung und der Wunsch, dass sich auf diese Weise eine allen Glaubensrichtungen, inklusive jener der Atheisten und Agnostiker, gerechtere allgemeinverbindliche Regelung entwickelt, die dann durchaus übernommen werden kann. Breite öffentliche Zustimmung vorausgesetzt. 

So lange wir als Gesellschaft nicht so weit sind, wird bei breiter öffentlicher Zustimmung der Sonntag als verbindlicher Ruhetag im Einzelfall aufgehoben. 

Auf diese Weise hat jede Person in diesem Staat die Chance und Möglichkeit, 

zur Kenntnis zu nehmen, dass wir Religionsfreiheit in unserem Staat seit 67 Jahren haben - ist längst noch nicht bei allen Menschen angekommen, da täusche Dich mal nicht

sich in Ruhe mit der Bedeutung dieser Tatsache auseinander zu setzen,

sich an diese Form von Toleranz zu gewöhnen

und damit offen zu werden für eine mögliche andere Regel. 

Antwort
von Andretta, 49

Ein klares einerseits und andererseits.

Einerseits bin ich ganz froh über die paar Wochenendjobs, die es gibt, da ich mir andernfalls mein Studium nicht leisten könnte.

Andererseits war ich - vor dem Studium - bei meinem Bürojob ganz froh, wenn dann Wochenende war und ich ganz sicher frei hatte.

Solange Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht auf Augenhöhe verhandeln können, weil in der Regel die Arbeitnehmer ja doch auf ihren Lohn sehr angewiesen sind, ist es vielleicht ganz gut, dass - gesetzlich verordnet - auch mal Ruhe im Karton ist.

Antwort
von soissesPDF, 101

Der erste Grund steht schon in der Bibel "am siebten Tage ruhte der Herr", daraus folgt, dass der Sonntag ein arbeitsfreier Tag ist und eben nicht der Wirtschaft ausgeliefert wird.

Den arbeitsfreien Samstag haben die Gewerkschaften in den 1960er Jahren erkämpft.
Der Grund dafür steht im Grundgesetz "Die Familie steht unter dem besonderen Schutz des Staates". Auch dieser Grundsatz gehört sich nicht an die Wirtschaft ausgeliefert.

Nicht einfach die Freiheit für alles und jedes bemühen. Freiheit heißt immer auch Verantwortung, nicht die Freiheit der Wirtschaft für alles und jedes.

Antwort
von archibaldesel, 19

Was haben die Ladenöffnungszeiten denn mit Religionsfreiheit zu tun? Die Religionsfreiheit garantiert dir die Ausübung einer anerkannten Religion ohne staatliche oder sonstige Einschränkung. Willst du deine Religion sonntags in einem Supermarkt ausüben? Oder wie stehen die geschlossenen Geschäfte deinen religiösen Verrichtungen im Wege?

Einkaufen ist auch für Nichtchristen keine Religionsausübung.

Antwort
von uni1234, 105

Das verstößt aus verschiedenen Gründen nicht gegen die Religionsfreiheit. Bereits das Grundgesetz sieht in Art. 140 GG i.V.m. Art. 139 WRV folgendes vor:

Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der
Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.

Darüber hinaus ist es ja nicht Ausdruck des muslimischen oder jüdischen
Glaubens, dass man Sonntags einkaufen kann. Wenn Du eine
Religionsgemeinschaft gründet, die an die Heiligkeit des sonntäglichen
Einkaufens glaubt, dann könnte man darüber reden. Allerdings greift dann
wiederum Art. 139 WRV als konkurrierendes Verfassungsrecht.

Kommentar von SaftigerHubert ,

Ihr Deutschen liebt den Etatismus wesentlich mehr als die Freiheit, wie? :D

Kommentar von uni1234 ,

Ein großes Wort für jemand der so viel Müll ablässt. Mit Etatismus hat das in keinster Weise etwas zu tun.

Art. 139 WRV ist zugegebenermaßen eine sehr alte Regelung, die sicherlich nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Aber das Gebot der Sonntagsruhe hat für uns alle, insbesondere aber für die Arbeitnehmer dieses Landes auch große Vorteile und dient daher schon lange nicht mehr nur der Kirche.

Glaubst Du wirklich, dass die Freiheit des sonntäglichen Einkaufens ein höherrangiges Gut ist als die Gesundheit der Arbeitnehmer und die Integrität von Familien?

Kommentar von atzef ,

Nein. Wir lieben die Freiheit mehr als dein Recht, egomanisch tun und lassen zu dürfen, was du möchtest. :-)

Antwort
von mm78pr, 67

Das in Deutschland der Sonntag ein Ruhetag ist hat nichts mit Religion zu tun.
Anfang des 20. Jhr. wurde durch die Weimarer Rebublik ein Gesetz beschlossen wodurch der Sonntag ein Tag der Arbeitruhe wurde. Dieses Gesetz wurde dann später bei Gründung der BRD übernommen.
Noch bis Ende des 19. Jhr. wurde in vielen Teilen Deutschlands auch Sonntag gearbeitet , das hat unter anderem mit der Industrialisierung zu tun.
Mittlerweile gibt es immer mehr Firmen/Geschäfte wo auch Sonntags gearbeit wird.
Das der Sonntag auch ein kirchlicher Tag ist wo der Christliche Gottesdienst abgehalten wird ist zwar richtig aber das hat nichts mit dem arbeitsfreien Sonntag zu tun, der als "Sonntagsruhe" mehr oder weniger gesetzlich geschützt ist.

Antwort
von Leseratte87, 2

Meiner Erfahrung nach hat das auch mit der Regelverliebtheit der Deutschen zu tun. Der Deutsche braucht nun mal jemand, der ihm sagt, dass er am Sonntag entspannen darf. Das man das auch an einem Montag oder Dienstag kann, verstehen viele nicht.

Nur weil die Geschäfte offen haben, muss ich doch nicht einkaufen? Immer mehr tätigen ihren Einkauf ohnehin im Internet, und da ist immer offen, uninteressant, welcher Tag und welche Uhrzeit. 

Ich als Schichtarbeiterin, die gern auch Sonntags (morgen beispielsweise von 8 bis 21.30 Uhr) arbeiten geht, habe überhaupt kein Problem damit, mir beispielsweise an einem Montag einen gemütlichen Tag im Büro zu machen und die Welt draußen vor der Haustür toben zu lassen, wenn alles wieder in die Geschäfte losstürzt. 

Außerdem: Wie viele Ausnahmen gibt es mittlerweile? Viele große Supermarktketten umgehen dieses lästige Gesetz, indem sie in Flughäfen und Bahnhöfe Märkte eingliedern, die auch Sonntags ganz normal geöffnet sind - und diese sind eben an Sonn- und Feiertagen oft brechend voll. Der Bedarf wäre also da. 

Und müssen wir Sonntags wirklich ins Museum, ins Kino, zum Kegeln? Wenn Sonntag frei, dann bitte für so viele Leute wie möglich und nicht nur für die kleine Gruppe der Verkäufer. 

Ach ja: Das Kirchen-Argument gilt nicht, da es beispielsweise im sehr viel katholischeren Irland überhaupt kein Problem ist, Sonntags einzukaufen. Und in anderen Ländern, die stark religiös geprägt sind, ist dem auch so. 

Antwort
von LebenderToter, 44

Hat weniger mit Religion als mit Staatszwang zu tun. Sicherlich basiert der siebte Feiertag auf der christlichen Religion, jedoch nicht die verordnete Regulierung.

Praktisch alle europäischen Länder haben gesetzliche Einschränkungen der Sonntagsarbeit. So ist die Sonntagsruhe auch in Deutschland gesetzlich geregelt und verfassungsrechtlich besonders geschützt (Art. 140 GG). Sie geht in ihren Ursprüngen auf die Gewerbeordnungsnovelle vom 1. Juni 1891 von Kaiser Wilhelm II. zurück.

In den meisten vom Christentum geprägten Ländern ist der Sonntag der wöchentliche Feiertag, an dem in fast allen Kirchen der Gottesdienst gefeiert wird als Feier von Tod und Auferstehung Christi am „ersten Tag der Woche“ (Mt 28,1 EU). Nach der jüdischen Tradition beginnt mit dem Sonntag die siebentägige Woche, die in den Schabbat als den siebenten Tag einmündet, der am Samstagabend endet.

Ist leider halt nicht so ein freies Land wie die USA. ¯\_(ツ)_/¯

Antwort
von archibaldesel, 20

Vielleicht hat das auch einfach etwas mit Arbeitsschutz zu tun. Kann ja sein, dass auch eine Verkäuferin einen freien Tag mit ihrer Familie verbringen möchte. 

Antwort
von BerlinEastside, 112

Wir haben eigentlich in Deutschland ein Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit. Es gibt allerdings viele Ausnahmegenehmigungen. Aber keine generelle für den gesamten Einzelhandel. Das hat auch eigentlich nur bedingt, mit der christlichen Religion zu tun.

Aber letztlich soll es auch ein Schutz für die Familien sein, dass man sagt, ein Tag der Woche ist anders, und arbeitsfrei. Es ist Gesetz, und hat wie gesagt, wenig mit Religion zu tun. Eher mit einer gewachsenen Kultur.

Ich finde das gut. Aber man kann natürlich diskutieren, ob das noch zeitgemäß ist. Ich finde aber ja. Und das obwohl ich Atheist bin.

Und was Religionsfreiheit bedeutet, solltest du vielleicht noch mal nachlesen. Denn eigentlich kann man daraus sicherlich kein Recht ableiten, auch Sonntags einzukaufen.

Antwort
von Modem1, 18

Gottseidank ist die Tretmühle Sonntags mal geschlossen. Zur Not gibt es die Tankstelle.

Antwort
von xxl98, 23

Sieh es doch mal so. Die Leute können nicht immer arbeiten gehen, sie brauchen auch mal Ruhe. Die Bosse würde das vielleicht nicht interessieren, also kümmert sich eben der Staat drum. Glückliche Bürger sind gute Bürger.

Antwort
von Johannisbeergel, 126

"Muss" doch keiner. Kinos haben offen, Bahnhofsshops haben auf, Gastronomie und Hotels haben offen, Nachtclubs haben auf, Öffentlicher Verkehr hat Betrieb...muss man sich halt das richtige suchen, wenn man sonntags unbedingt arbeiten will

Kommentar von SaftigerHubert ,

Das ist aber eine Einschrhänkung auf dem "freien" Arbeitsmarkt. Besonders für Kleinunternehmer. :/

Kommentar von Johannisbeergel ,

"Kleinunternehmer", die einen Onlineshop oder eine Dienstleistung anbieten gibt es genauso. Genauso wie es auch Polizisten, ADAC, Busfahrer und Co gibt die sonntags Dienst haben. 

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 63

Wenn dir die Arbeitnehmersituation in den USA oder gar in Russland besser gefällt, hält dich hier doch keiner auf, dorthin auszuwandern! :-)

Diese Regelung ist gut für die Menschen und die Familien.

Antwort
von peace1287, 45

Reicht es dir nicht, von Mo bis Sa einkaufen zu gehen?? Meine Güte... 

Willst du das wir statt einer fünf Tage Woche bzw der Einzelhandel hat ja jetzt schon eine 6 Tage Woche, eine 7 Tage Woche bekommen!? Das ist doch Irrsinn! Der Mensch ist doch keine 24/7 Arbeitsmaschine!!

Ich genieße es, dass wenigstens 1Tag in der Woche mal etwas wie Ruhe vom Kapitalismus einkehrt... 

Antwort
von hummel3, 18

Was haben geschlossene Geschäfte heute noch mit Religion zu tun? - Inzwischen ist wohl mehr das Freizeitanspruchsdenken und die Gewerkschaften der hinter dem Sonntag stehende Gott.

Ursprünglich war es einmal der vom Gott der Bibel geschenkte Ruhetag für Mensch und Tier. Du solltest dieses Geschenk, welches auch dir nützt, wenn du einem groß bist, darum achten und lieber nicht kritisieren. 

Antwort
von Askomat, 12

Weil wir im Abendland nicht aus unseren christlichen Traditionen rauskommen. Aber so ein Ruhetag laut Ladenschlussgesetz ist mir ein willkommener Stolperstein auf dem weg zum allzeitlichen und allgegenwärtigen KONSUM.

Antwort
von Minny137, 93

Habe ich mich auch mal gefragt...sind gerade in Dänemark und hier ist auch alles auf am Sonntag.

Kommentar von loveflowersyeah ,

Das könnnte daran liegen, dass ihr in einem Touristengebiet seid. An der Nordsee z.B. haben die Geschäfte in der Hauptsaison auch sonntags auf.

Antwort
von androhecker, 81

Das hat relativ wenig mit Religionsfreiheit zu tun.

Deutschland ist ein christlich geprägtes Land, daher der geschlossene Sonntag. Das hindert aber anders Gläubige nicht daran, ihre Religion frei auszuüben. Klar mit zB Sabbat ist das nervig, aber nicht unmöglich.

Kommentar von SaftigerHubert ,

Ja, aber warum darf man an dem Tag als Kleinunternehmer nicht sein Geld verdienen? Das ist ja dann Staatszwang und viele andere Länder sind auch christlich nur wird man durch Zwang dazu nicht verdonnert.

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Bei meiner Tante schaut niemand in ihr Arbeitszimmer ( in ihrem eigenen Haus), ob sie Sonntags noch Kleider näht oder Ruhetag macht.

Kommentar von archibaldesel ,

Geldvermögen fällt noch nicht unter Religionsausübung. Insofern hat es nichts mit Religionsfreiheit zu tun.

Kommentar von vitus64 ,

"viele andere Länder sind auch christlich nur wird man durch Zwang dazu nicht verdonnert."

Und schon daran kann man sehen, dass das mit Religionsfreiheit nichts zu tun hat.

Der Staat regelt in Deutschland die Öffnungszeiten traditionell sehr restriktiv.

Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, als die Läden um 18:30 schließen mussten.

Das hatte ja auch nichts mit der Bibel zu tun.

Antwort
von paulklaus, 10

Es gibt einige bescheuerte Gesetze ---> Volkstrauertag / Totensonntag (ich trauere und gedenke der Toten, WANN ICH WILL !!!); auch der "dumme" Sonntag gehört dazu. Man sollte JEDEM die Freiheit lassen, den ach so heiligen Sonntag so zu gestalten, wie man möchte...

pk

Antwort
von Dotter1981, 133

Nein. Das hat nicht ausschließlich etwas mit Religion zu tun, sondern auch mit Arbeitnehmerrechten. Es muss zwischendurch auch mal Ruhe sein, der Mensch braucht auch mal Erholung.

Kommentar von SaftigerHubert ,

Hä? Es würde dich doch keiner zwingen Sonntags zu arbeiten. Arbeitnehmerrechten basiert doch auf Zwang.

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Dein Chef würde dir dann nicht sagen, dass du Sonntag arbeiten müsstest?

Kommentar von SaftigerHubert ,

Richtig, müsste er nicht zwanghaft. Denn die Arbeitszeiten wären im Vorfeld abgesprochen. Oder denkst du, dass die Menschen in den USA alle sieben Tage arbeiten und nie einen Tag frei haben?

Kommentar von Dotter1981 ,

Ich weiß ja nicht, ob du schonmal das Wort "Arbeitsvertrag" gehört hast, aber darin ist relativ eng geregelt wann man zu arbeiten hat. Und wenn der profitorientierte Chef davon Wind kriegt, dass er jetzt auch sonntags Geld verdienen kann, dann lässt er seine Leute sonntags arbeiten. Und wer dagegen aufmuckt, der wird eben ausgetauscht. Es gibt genug Leute, die Arbeit suchen. Und dass durch längere oder häufigere Öffnungen keine Arbeitsplätze geschaffen werden, hat sich schon gezeigt, als die Geschäfte plötzlich länger als bis 18 Uhr öffnen durften.

Antwort
von otoo123, 15

die liste könnte man endlos weiterführen (tanzverbot an karfreitag,christliche ferien,eine christliche partei an der regierungspitze,usw) unser staat ist halt noch sehr religuionsverbunden.

Antwort
von Liesche, 95

Das entspricht den deutschen Öffnungsgesetzen und hat mit Religion überhaupt nichts zu tun.

Kommentar von SaftigerHubert ,

Ja, warum?

Kommentar von mrsmagic123 ,

Weil es einfach so ist😂 du fragst dich bestimmt auch warum Menschen nicht 24/7 arbeiten oder 😂

Kommentar von SaftigerHubert ,

Manche tuen es, kommt auf den Arbeitsvertrag an.

Kommentar von uni1234 ,

Die deutschen Ladenöffnungsgesetze haben einiges mit Religion zu tun. Darüber hinaus möchtest Du doch nicht wirklich einen (vermeintlichen) Verstoß gegen die Religionsfreiheit, ein hohes Gut in der Verfassung, durch die Ladenöffnungsgesetze der Länder rechtfertigen, oder?

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community