Warum ist es wichtig an einem Propheten zu glauben? Wenn man an Gott glaubt sollte es ja gut sein. Gott ist viel wichtiger als ein Prophet.?

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Nein, Juden denken nicht dass Moslems in die Hölle kommen. Für Juden ist ein "guter Moslem" (ein Moslem, der die islamischen Gesetze einhält) ein Gerechter, der genauso in den "Himmel" kommen kann wie ein Jude, der die jüdischen Gesetze einhält. (siehe dazu Maimonides: Igeret teiman)

Juden sind nicht der Meinung, dass alle Welt an Propheten glauben muss, es reicht, wenn Menschen an Gott glauben und Gott nicht verspotten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Muslime glauben ja auch an einen Gott (Allah). Bei denen gibt es zusätzlich noch Mohammed. Auch im Christentum gibt es im AT viele Propheten wie zum Beispiel Jona, der in Gottes Auftrag die Zerstörung der Stadt Niniveh ankündigt. Die Juden wiederum sagen, dass Jesus nicht der Messias war, so wie das Christentum meint, sondern dass er nur ein Prophet war und der wahre Messias noch kommen wird.

Du siehst, Propheten sind eigentlich ein Teil jeder großen Religion und wenn man einer dieser Konfessionen angehört, dann glaubt man auch an ihre Propheten.

LG Samu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Propheten werden häufig als "Sprachrohr Gottes" angesehen - was sie verkünden, gilt als das Gottes Wortes, da Gott ja nicht selbst zu den Menschen sprechen kann (verwunderlich, wo er doch als "allmächtig" gilt)

Es geht da eher darum, welche Propheten von einer Religion anerkannt werden und welche nicht. Auch im Judentum und im Christentum gibt es viele Propheten, hier ein Link dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste\_biblischer\_Propheten

man könnte also stark vereinfacht sagen, jenachdem an welche Propheten man glaubt, ändert sich auch die Religionszugehörigkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von godmysaviour
06.05.2016, 16:14

ich muss dich korrigieren Gott kann zu den Menschen reden und er tut es auch

0

Der religiösen Ansicht nach, sind Propheten "auserwählte" Menschen, durch die Gott zu allen anderen Menschen gesprochen hat. Sie sollen Gottes Wort, verständlich für uns alle verkünden. D. h. dann, wenn man dem Propheten nicht glaubt, dann kann man auch nicht an das glauben, was Gott durch ihn gesagt hat... dann ist es wertlos und auch Gotteslästerung.

Aber ich verstehe was du meinst. Jesus oder Mohammad werden fast wie Götter verehrt. Die Scharia im Islam z. B. beeinhaltet ja nicht nut Gesetze, die im Koran stehen, also "von Gott gewollt" sind, sondern auch Richtlinien fürs Leben, die Mohammad - als einfacher Mensch - aufgestellt hat, wie z. B. das Tragen von Kopftüchern für Frauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
06.05.2016, 12:18

Jesus oder Mohammad werden fast wie Götter verehrt

Im Christlichen Glauben IST Jesus Gott, ein Teil der Trinität.

0

Der Glaube an die Existenz Gottes rettet nicht, genauso wenig wie dich eine Religion retten kann.
Hier eine Anleitung zum Ewigen leben:

  1. Geschenk der Vergebung annehmen

Das wars :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus ist ja kein Prophet, falls du das meinst!

Im Christentum gibt es viele Propheten. Zum Beispiel Ezechiel oder Jesaja. Das sind beides Propheten aus dem Alten Testament. Propheten machen Prophezeiungen, (no shit Sherlock) und manche dieser Prophezeiungen werden innerhalb der Bibel noch wahr.

Zum Beispiel wird Jesus, der Retter und Sohn Gottes, oft vorher gesagt.

Im neuen Testament gibt es auch Propheten, Johannes der Täufer oder Silas unter anderem. Hier wird oft die Rückkehr von Jesus alias das Ende der Welt prophezeit. 

Ich habe oben gesagt das Jesus kein Prophet sei, aber auch er hat Prophezeiungen gemacht.... Also ist er auch ein Prophet, aber eben der Wichtigste von allen.

Wer an Jesus glaubt, der kommt in ins Paradies. Er ist sowas wie eine Tür, denn Gott akzeptiert keine Sünde.

Heist das jetzt das man, wenn man nicht sündigt, auch wenn man nicht an Jesus glaubt  ins Paradies kommt? Ja und nein, der Mensch ist als Sünder auf der Welt, und es ist unmöglich nicht zu sündigen.

Ja, Jesus ist für die Christen eben der wichtigste Botschafter Gottes.

Ich wünsch dir was! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raubkatze45
06.05.2016, 12:16

Ich habe oben gesagt das Jesus kein Prophet sei, aber auch er hat
Prophezeiungen gemacht.... Also ist er auch ein Prophet, aber eben der
Wichtigste von allen."

Was denn nun? Grundlage des Christentums ist, dass Jesus Christus wahrer Mensch und wahrer Gott ist. Darin unterscheidet er sich von anderen Propheten.

Wer an Jesus glaubt, der kommt in ins Paradies.

Der Glaube allein rechtfertigt nicht, denn ohne Werke ist er tot. Viele nennen sich gläubige Christen und machen doch, was sie wollen. Christus wollte den Glauben und die Umkehr.

0
Kommentar von Viktor1
06.05.2016, 16:53
Ja, Jesus ist für die Christen eben der 
wichtigste Botschafter Gottes.

Richtig, aber kein "Prophet" im gebräuchlichem Sinne.
Er gab Zeugnis für die "Wahrheit" auch aus sich heraus und dafür sein Leben. Er macht "Verheißungen" nicht im Sinne von Voraussagen, sondern Erfüllungen.
Diese ergeben sich wenn man seine Botschaft befolgt als transzendentes Sein im "Reich Gottes".

Wer an Jesus glaubt, der kommt in ins Paradies.

Wohl kaum. Der welcher ihm vertraut, seiner Botschaft, und sie befolgt, tut, (Frucht bringt - ein Dauerthema von Jesus) erlangt das (ewige) Heil. An Jesus "glauben" hat Inhalt - nur so "ich glaube an Jesus" bringt nichts.(s.auch Jak.2,14)
Man braucht noch nicht mal an Jesus "glauben" und erlangt doch das Heil wenn man im Sinne seiner Botschaft handelt.

0

Gott hat quasi einen "Botschafter" zur Erde gesandt. Deshalb ist es den Menschen wichtig, die gläubig sind. Natürlich kann man auch nur an Gott glauben, man muss keiner bestimmten Religion angehören. Agnostiker sein ist momentan in

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Gott glaubt man, daß er ist, an Propheten (wie auch an "Schriften") glaubt man nicht sondern vertraut deren vermittelten Botschaften.
Beides natürlich nur wenn man dafür (für sich) Gründe hat.
Es gibt natürlich auch Menschen, welche an Schriften (Bibel, Koran u.a.) glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christen und Juden glauben an Gott, nicht an Propheten. Sie glauben, daß die Propheten von Gott gesandt wurden, um sein Volk zu rufen, um es zur Umkeht in manchen Situationen zu bewegen. Das kannst Du in der Bibel nachlesen, wenn Du Dir mal die Mühe machst. Das Leben und die Botschaften der Propheten hält man für wahr, man gedenkt ihrer mit höchster Achtung, der religiöse Glaube - die Verehrung und die Anbetung - bleiben Gott vorbehalten. Gruß, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo! das ist eine sehr gute frage!

Erklärung: Gott persönlich entsendet seit Jahrtausenden Propheten ( Prophet = Eine von gott ausgesuchte Person ) mit spezielle auftrag: ein Prophet erklärt der menschheit  die gebote/verbote/regeln/anweisung des allmächtigen einzigen gottes. Der Weg zu Gott führt durch den Propheten, ohne Propheten wüsstest du auch nicht was gott von dir möchte,z.B Jesus u.a Prophet lehrte das man nicht lügen soll usw... halte die gebote etc.

bei fragen einfach fragen

LG Chris :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist überhaupt nicht wichtig an einen Propheten zu glauben, es ist viel wichtiger die Aussagen eines Propheten zuerst gründlich zu prüfen bevor man sie für Wahr hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott hat Propheten geschickt damit sie durch Gott seine Worte etc. verbreiten. Im katholischen (christlichem Allgemein) sagt Gott das man nur durch Jesus zu ihm 'kommt' (Jesus ist kein Prophet) aber weißt du was ich meine ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In 1400 Jahren, von 800 vor Chr. bis 600 nach Chr., wurden 3 große Religionen, jede mit verschiedenen Ansichten gegründet. Alle Religionsgründer Buddha, Jesus, Mohammed wollen von Gott inspiriert oder erleuchtet worden sein. 

Dass ein Gott derart verschiedene Ansichten lehrt ist unlogisch. Ob die Propheten  Gott nur vorgeschoben haben und ihre eigene Religion erfunden haben ist nahe liegend um  ihre eigenen Ansichten oder Wünsche zu erfüllen (zB. 4Frauen und Kindfrau von 9J.) oder den Herrschenden gedient haben. Die Pharaonen glaubten, sie seien Gott, auch früher gab es schon Rauschmittel, Pilze, Gase und Gräser, wie die  Pythia von Delphi, die im Rausch Versionen hatte.

Gott hat den Menschen 10 Gebote gegeben. Die Religionen wollenbesser sein als Gott (...) und haben aus den 10  Geboten über 1000 Verbote (haram) gemacht und alle haben das gleiche Ziel, die Leichtgläubigen in Schach zu halten, zu unterjochen, die eigene Macht einzementieren und ein möglichst schönes Leben an der Spitze führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
06.05.2016, 12:16

Interessant. Das heißt, Du glaubst an Gott ("Gott hat den Menschen 10 Gebote gegeben."), aber nicht an die Religionen?

Ist die Bibel dann für Dich keine Instanz? Aber wie hat Gott dann den Menschen die 10 Gebote gegeben?

0

Es ist nicht wichtig und auch nicht logisch an Propheten zu glauben. Überleg mal es kommt jemand daher und behauptet, Gott hätte ihm was gesagt, das er nun allen anderen erzählen soll. Man kann doch annehmen, ein allmächtiges Weesen wäre mühelos in der Lage, es jedem selbst zu erzählen. Statt dessen geht es zu einer Person, erzählt es ihr und sagt dann :"jetzt bring die Message unters Volk". Der Haken an der Sache ist, dass man so einem Propheten ganz ohne guten Grund blind vertrauen soll. Der könnte ebenso gut eine Halluzinazion erlebt oder sich das Ganze (aus welchen Gründen auch immer) selbst aus den Fingern gesaugt haben. Immerhin hat ja auch kein Prophet bisher was erzählt, das nicht auch einem menschen hätte einfallen können. Warum erzählt dieser Gott den Propheten nicht mal was wirklich Nützliches, zum beispil wie man ein Heilmittel gegen Aids herstellt, wie man den ein oder anderen Konflikt beenden könnte, oder warnt wirklich mal ohne riesigen Interpretationsspielraum ganz präzise vor der nächsten großen Katastrophe? Gäbe es den allmächtigen, gütigen Gott, hätte er das Motiv und die Mittel dazu, würde er das so machen. Gäbe es echte Propheten, würden sie auch das verkünden und nicht immer das gleiche langweiliige, widersprüchliche Gewäsch. Die Botschaften der verschiedenen Propheten widersprechen sich ja auch teils erheblich. da kann man am Wahrheitsgehalt schon Zweifel bekommen. Sucht man sich einfach die aus, deren Botschaft einem gefällt und nennt die dann die echten Propheten, ist das nichts als beliebige Rosinenpickerei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RonnyFunk
07.05.2016, 09:39

" Man kann doch annehmen, ein allmächtiges Weesen wäre mühelos in der Lage, es jedem selbst zu erzählen."

Nun, als Du damals 4 Jahre alt warst, waren Deine Eltern auch mühelos in der Lage, Plätzchen ohne Deine Hilfe zu backen.

Irgendwie unlogisch, dass sie Dich mitmachen ließen, oder?

"Warum erzählt dieser Gott den Propheten nicht mal was wirklich Nützliches, zum beispil wie man ein Heilmittel gegen Aids herstellt, wie man den ein oder anderen Konflikt beenden könnte, oder warnt wirklich mal ohne riesigen Interpretationsspielraum ganz präzise vor der nächsten großen Katastrophe?"

Nun, im Christentum hat Gott jemand geschickt, der mehr als ein Prophet ist und dieser hat ein Heilmittel gegen schlimmere Dinge, als Aids und obendrein heilte er Menschen und heilt diese immer noch. Und dafür den ein oder anderen Konflikt zu beenden, hat er auch Lösungsansätze. Und er warnt auch vor Katastrophen.

Allerdings, so narrensicher kann man nichts formulieren, dass nicht ein phantasievoller Mensch es trotzdem missversteht.

"Gäbe es den allmächtigen, gütigen Gott, hätte er das Motiv und die Mittel dazu, würde er das so machen. Gäbe es echte Propheten, würden sie auch das verkünden und nicht immer das gleiche langweiliige, widersprüchliche Gewäsch."

Dann scheint es nach Deiner Definition wohl beides zu geben, denn Du beschreibst ja genau den Gott, wie er in der Bibel beschrieben wird.

0

Stimmt das Denken ist ziemlich sinnfrei. Läuft aber darauf hinaus, dass jede Religion sich als die einzig richtige präsentieren will. Und der Prophet representiert und begründet eben die Religion 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir nur als Muslim antworten.  Allah sagt uns im Koran, dass wir ihn anbeten sollen.  Er lässt über seinen Propheten Mohammed übermitteln,  wie dies genau zu erfolgen hat. Also eine Zusammenarbeit beider. Aber Allah ist viel wichtiger! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ,
Allah s.w.t ist der allerhöhste und das wichtigste ist an ihn zu glauben und seine Gebote zu befolgen .
Aber Allah s.w.t liebt auch seinen Propheten Muhammed s.a.w.s und akzeptiert den Menschen nicht der sich weigert seinen Liebling als seinen Propheten zu akzeptieren .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich, weil man durch den Propheten die Religion erkennt. Die drei größten Religionen sind ja monotheistisch (haben nur einen Gott), deshalb wird da evtl. nicht unterschieden.

Kein Wissen, nur Vermutungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo, bitte, steht in der "Heiligen Schrift" etwas von "an Propheten-glauben"??

Mache dir also keine Sorgen, der "Glaube" Gottes genügt (Mt.9,22; Hebr.11,1; 1.Joh.5,4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelfendeHand90
06.05.2016, 13:41

hallo,du scheinst wohl nicht sehr belesen sein?!

es ist zwingend notwendig an einen Propheten zu glauben!

du bist christ,für dich ist es wichtig den propheten jesus zu ehren

Lg Chris

0

Die meisten Propheten würden heute in einer Anstalt landen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
06.05.2016, 12:19

Damals hatten sie es auch schon nicht leicht.

0
Kommentar von Psychodoc
06.05.2016, 12:20

Stimmt

0