Frage von Blumenstrahl, 136

Warum ist es so schwer gegen Bulimie anzukämpfen?

Ich frage mich einfach wie das kommt, dass Menschen mehrere Tage lang mit Absicht nichts essen. Man muss doch mindestens Hunger und Magenknurren bekommen. Ich versuche das einfach nur zu verstehen. Auch warum es denjenigen so schwer fällt einfach etwas zu essen. Damit abzunehmen ist eine andere Sache, weil man um abzunhemen nicht gar nichts essen sollte, sondern einfach gesünder leben und ab und zu Sport machen sollte. Diese frage geht vorallem an Leute die Bulimieoder Magersucht haben oder hatten. Wie habt ihr das denn überwunden?

LG von Blumenstrahl

Antwort
von Thaliasp, 86

Ich hatte Magersucht. Ich habe aber nicht nichts gegessen sondern ich habe mir eine 1200 Kaloriendiät gegönnt. Ich wollte möglichst nicht auffallen, also nicht etwa umkippen vor Schwäche etc. Dazu habe ich mich exzessiv bewegt. Ich fand mich einfach immer zu dick auch wenn ich ein gestecktes Ziel erreicht hatte. Allfällige Kommentare wegen meiner Figur tat ich als Neid ab. Nun, es kam wie es kommen musste, eines Tages stand ich vor einem vollen Kleiderschrank, alles Grösse 34/36 und nichts passte mehr so recht. In der Kinderabteilung hatte ich auch Pech, Grösse 152 für 12 jährige Kinder passte in der Taille perfekt, ich war aber zu lang für die Grösse. Da begann ich zum ersten Mal darüber nachzudenken dass ich ein Problem haben könnte und niemand neidisch war auf meine Figur. Freunde hatte ich praktisch keine mehr und Talent zum Kleider ändern hatte ich auch nicht. Meine damalige Hausärztin drohte mir mit Zwangseinweisung wenn ich weiter abnehmen würde. Also habe ich mir professionelle Hilfe gesucht und habe dann den Kampf um jedes Kilo Gewichtszunahme aufgenommen. Ich habe dann auch die Gründe kennengelernt die mich in die Magersucht rutschen liessen.

Kommentar von Blumenstrahl ,

Danke für diesen Einblick :3 Schön das du es überwunden hast

Antwort
von sarasahara, 62

hey, vor 3 Jahren erkrankte ich ebenfalls an anorexie und bulimie. Um schnell deine Frage zu beantworten: Keiner, der das nicht selbst hatte(hat), kann das verstehen. Ich war mehrere Monate in der Klinik deshalb und habe es mehr oder weniger "überstanden", wobei man sagen muss, dass man es dann sein Leben lang hat (man lernt nur mit den negativen Gedanken umzugehen). Kurz und knapp und totaaaaaal eingeschränkt- es dient zum größten Teil auch, um sich von den wirklichen Problemen abzulenken, sodass nur noch die ES im Mittelpunkt steht und die wahren Probleme "nicht mehr exisiteren". Natürlich tragen noch etliche Faktoren dazu bei. Aber das wäre zu viel zu schreiben. Und das, was die anderen schreiben ist natürlich übertrieben. 

Antwort
von anaxxmia, 39

Vielen Magersüchtigen ist es nichteinmal bewusst das sie zu wenig essen. Sie haben eine gestörte Wahrnemung ihres Körpers und auch ihrer Essensportionen. Bei mir war es zb. so das ich ernsthaft der Meinung war das 0,5 liter Milch, zwei Äpfel und 3 Toast am Tag vollkommen ausreichen und ich ja "total viel esse" 😮
Auslöser für eine Essstörung sind vielfältig. soziokulturelle Faktoren die Genetik und biologische Faktoren, spielen alle eine Rolle bei der Entwicklung einer Essstörung.

Antwort
von sara1012, 63

ich habe keine Bulimie, aber ich weiß ein paar dinge.

Diese Menschen, die das haben finden sich ständig zu dick und wollen einfach nichts essen bzw. essen was und brechen es danach wieder aus. Manche orientieren sich an den Stars, die ja immer dünn, wie ne Bohnenstange sind. Sie finden es schön und wollen auch so sein. Ich glaube, das hat manchmal auch mit Depression zu tun, dass man sich nur in seinem Zimmer einschließt und keine Kraft hat aufzustehen.Man bekämpft sich dadurch sozusagen selbst, weil man seinen Körper damit langsam aber sicher kaputt macht und ihm nicht das gibt er braucht. Bekämpfen kann man es durch bestimmte Therapien, wenn das alles zu spät entdeckt werden sollte. Sterben die Menschen an der Krankheit. Wusstest du wahrscheinlich schon, aber naja.^^

Antwort
von zeytiin, 71

Ja sie ekeln sich regelrecht was zu essen .. Meistens bekommen sie ja direkt einen Würgreflex, sie denken das sie von einem happen sozusagen direkt 100kg zu nehmen das ist einfach eine psychische Störung die behandelt werden müsse, die meisten wollen einfach nur dünn sein wobei sie den Realitätsverlust erleiden, ist genau wie bei nicht Magersucht sondern das Gegenteil wo Menschen essen müssen das ist eine Sucht

Antwort
von aaaaassssskkkkc, 62

Es ist einfacj eine Krankheit. Wenn du zB eine phobie schonmal hattwst weiss man glaub icj etwa wie ed ist. ZB hab ich das Problem icj seh spinnen und ich weiss sie tun mir nicjzs aber ich bekomm Krämpfe und zitter und weiss nicjt warum. Und so ist es aucj die wissen sie müssen was essen aber sie könenn oder wollrn einfach nicht haben sich das vllt sogar so eingeredet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community