Frage von HarryKlopfer, 15

Warum ist es so schwer, die Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern - sind Ausgrenzung und Verwahrlosung die wahren Übeltäter?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shoshin, 12

Hallo,

in erster Linie liegt es am Elternhaus, deren Einstellung. Sekundär stellt man dies oft an der minimalen Schulbildung fest - also hier in Deutschland- dass leider gerade diese Menschen das Verhalten zeigen! Hier sollte man an der Unterstützung der Schulbildung arbeiten, was in anderen Ländern, wie Schweden und Norwegen bewiesen wurde! Der Einfluss des Umgangs ist nicht zu verachten. Insgesamt hat leider und das ist das eigentliche Problem die Hemmschwelle zu den Gewalttaten abgenommen. Beispiel: Früher gab es so etwas wie eine sog. Verbrecherehre. Da wurde, ohne, dass jemand getötet wurde, vielleicht wertvolles gestohlen. Wenn man heute "nur weil man wissen will wie es sich anfühlt, jemanden zu verletzen" oder die Oma für 5 € niedergeschlagen/getötet wird, muss das genau so wie Stalking und Vergewaltigung meiner Meinung nach viel härter bestraft werden, gilt für Deutsche und wie für deutsche Mitbürger! Sollte hier aufgrund von nicht der Kriegs-Flüchtlingen, sondern eher aufgrund der Wirtschaftsflüchtlingen derartige Gewaltsprobleme auftreten, finde ich persönlich, sofort ausreisen müssen, gilt auch für die sog. Türken-, bzw. Russenmafia und natürlich auch für deutsche Gewalttäter mehr Strafe einführen! Z.B. Deutsch: Wenn die Eltern auf dem Sofa faul herumsitzen (nichtmal das Schulbrot fürs Kind zubereiten), auch wenn jemand arbeitsunfähig ist und Harz IV bekommt, kann er ja doch noch im Seniorenheim stundenweise aushelfen, vorlesen, eine Rollstuhlfahrerin in die Stadt bringen, 1 Std. vielleicht am Tag die Grünanlagen bearbeiten, etc. Man muss kein Geld geben, wenn die Frau am Herd ist aus der Politik heraus, oder wenn ein Kind gerade hier nicht im Kindergarten/Hort geschickt wird! Das ist meine Meinung. Vorbild sein als Eltern, andererseits werden auch weder die Eltern - also abnehmend - von den Lehrern unterstützt, die immer nur ihr Programm herunterleiern, oftmals (es gibt auch leider nur noch weniger Andere) statt die Eltern, bzw. das Kind zu unterstützen! Es ist nicht richtig, dass 80% der Schüler auf dem Gymnasium private Nachhilfe bekommen müssen, usw. ist ein Endlosthema. Einfach nur meine Meinung, ich akzeptiere auch alle andere Meinungen!

Bemerkung zudem: Ich habe Unverständnis dafür, dass andauernde arbeitende Menschen so spät mit wenig Geld in Rente gehen, statt jungen Menschen Arbeitsplätze freizumachen. Zudem muss sich arbeiten gehen lohnen. Es kann nicht sein, dass ein Harz IV Empfänger, mit Schwarzarbeit nebenher genau so viel verdient, oder mehr als z.B. eine Friseurin oder eine Aldi-Kassiererin!

Sorry, konnte ich dir ein wenig helfen? Deine Frage fängt insgesamt in der Kindheit an, in der Einstellung zu Hause und in der Bildungsförderung!

LG Shoshin

Kommentar von HarryKlopfer ,

Mir hilft jeder Kommentar, ob er mir nun passt oder nicht. Ob du damit anderen geholfen hast, das weiß ich natürlich nicht. Auch L.G. 

Antwort
von kenibora, 15

Nein, bei den meisten ist es schlicht weg gesagt zu viel Zeit, allso Langeweile...! Viele jammern über Stress.... was ist in diesen Köpfen Stress? Wahren Stress kann und gibt es erst im Berufsleben!

Kommentar von HarryKlopfer ,

Nichts Sinnvolles tun, herumhängen und Langeweile haben können auch Stress und Aggressionen erzeugen. Und wer seine Arbeit liebt, hat mit ihr auch keinen Stress.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community